Posts by Björn601

    Also ich kann zumindest sagen wie ich es aktuell mache. Habe die Feder auseinandergebaut und in Einzelteile zerlegt. Danach jede Lage abgeschliffen und mit Grundierung sowie anschließend mit mattschwarzem Lack überlackiert.


    So wie mir gesagt wurde soll die Feder abschließend mit Graphit-Öl eingeschmiert werden. Dazu wollte ich aber gleich einen Thread aufmachen, was wie und wo an der Hinterachse mit welchem Fett konserviert werden kann / soll.

    Ich habe an der HA (Blattfeder) beide Stoßdämpfer zwar ausbauen können, aber hatte ziemliche Probleme, da sich der gesamte Stoßdämpfer mitgedreht hat. Mit ner Wasserpumpenzange konnte ich das Gewinde mit sehr viel Kraft festhalten und dann Stück für Stück die Mutter abschrauben. Laut trabitechnik soll es aber nur mit nem Schlüssel gehen. Demnach meine Frage, ob der Ausbau so auch bei anderen schon erlebt wurde oder ob meine Stoßdämpfer jetzt kaputt sind, weil sie sich mitdrehen?!

    Servus,


    ich hab aus meinem alten Kombi noch die beiden Antriebswellen, die ich gern zerlegen, säubern und zur Seite legen möchte. Zapfenstern, Gelenkwelle, Gummi-Manschetten etc. ist alles noch dran.


    Brauch ich Spezialwerkzeug und wie kann ich die geschickt auseinander bauen?


    Und nein, ins WHIMS habe ich noch nicht geschaut, da ich grad keins griffbereit habe, nur ins Reparaturhandbuch, aber das versteh ich am frühen Morgen grad nicht. ;)

    Wollte da auch mal nachhaken und keinen neuen Thread öffnen. Es gibt ja diverse 6206er Kugellager zu kaufen. Was sind denn die Unterschiede, bspw. 2RS, 2RS1, FAG, SKF, ZZ, C3, 2ZG, SNR, ZR etc...


    Und welche sind für unsere Wägelchen geeignet?


    ZR, 2Z und ZZ sind wohl passend (Ebay, Danzer, Trabantwelt), SKF scheint ein Hersteller zu sein.

    Die einzelnen Lagen der Blattfeder sind jetzt bereit zur Aufarbeitung.


    Allerdings wüsste ich gern, was dort aufgetragen wurde, ist das eine Art UBS oder Farbe (grünlich und geht verdammt schwer ab)? Andersherum gefragt, muss zum lackieren alles blank sein oder reicht es alles sauber anzuschleifen und Roststellen zu entfernen?

    Servus,


    hab meine Hinterachse ausgebaut, um den UBS neu zu machen und gleichzeitig alle Teile der Hinterachse zu überarbeiten bzw. neu lackieren zu können.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, wenn schon alles ausgebaut, lohnt eine Regenerierung präventiv oder lieber abwarten? Stoßdämpfer könnte man notfalls noch den TÜV abwarten, nur mit ner gebrochenen Feder mag ich ungern liegen bleiben.


    Inwieweit kann ich demnach meine vorhandenen Stoßdämpfer auseinander nehmen und regenerieren (macht es überhaupt Sinn allein oder ggf. einschicken, Stoßdämpfer Schwarz? Kosten?).


    Gleiches gilt für meine Feder, kann man da überhaupt Materialmüdigkeit erkennen/ was allein machen, ausgenommen abschleifen, lackieren und mit Graphit-Fett beschmieren?

    Alles klar, werde das auch mal messen, Danke für die Tipps.


    Werde auch einen neuen Blinkgeber einsetzen. Hab zwar vor kurzem erst einen "neuen" (2+1 * 21 W, original DDR) eingesetzt, aber evtl. mag der auch nicht.


    Hab auch noch Kontaktfett da, das würde ich dann auf die Kontakte auftragen, ggf.vorher nochmal etwas anschleifen.

    Servus,


    mal wieder ne Frage zur Bordspannung.


    Im Standgas habe ich Probleme mit dem Blinker, er läuft unregelmäßig bis gar nicht.


    Erst wenn ich auf Teillast oder Volllast gehe, blinkt er. Bei Abblendlicht ist sogar eine sehr hohe Drehzahl erforderlich.


    Die Bordspannung ist 6V, im Stand an der Batterie so um die 6,45 bis 6,5 V, an der LiMa selbst (D+) und Karosserie habe ich so an die 6,9 V gemessen. Lichtmaschine habe ich gesäubert, Kohlebürsten i.O., neue Batterieklemmen inkl. Reinigen der dortigen Kabel. Es sind keine weiteren Verbaucher an.


    Was kann ich jetzt als nächstes prüfen? Dachte an den Regler an der Motorwand, aber wo und was genau? Wollte mir möglichst als letzte Option das Tauschen der Kabel lassen.


    Achso, Lichtmaschine dürfte wohl eine Gleichstrom sein (Bj. 77).


    Grüße, Björn

    Ich denke es würde reichen erst einmal die Gummikappen abzuziehen, alles Sichtbare entfetten, neues Fett reindrücken, bis dort altes rausquilt, auch das entfernen, Kappen drauf und vollpressen.


    Hinterache mache ich dieses Jahr neu, Vorderachse nächstes Jahr, da würde ich dann auch rundum säubern.


    bleibt mir noch eine Frage, nämlich wie ich die blöde Gummikappe am Lenkstock abbekomme. Ich hatte da schon mal mit etwas Kraft dran gezogen, weil ich die von außen reinigen wollte, aber die saß fest, wollte sie aber auch nicht zerreißen. Ist da 'n Trick bei oder war ich nur zu zaghaft?

    Sacht ma, ich hab biserl im Netz gesucht, aber keine Zahlen über das Ausland gefunden.


    Gibt es oder gab es Zahlen über Zulassungen aus dem ehemaligen Ostblock? Gerade Ungarn, CZ und Polen würden mich mal interessieren.



    Und dann scheiter ich grad an den Zahlen von intertrab vs. trabitechnik zu 2011 von 29537 vs. 33726. Sind da Saisonzulassungen inklusive?


    Wo sind bei intertrab die P50 und P60s, unter den 4.066 verbliebenen 601 LK ? Oder sind das die knapp fehlenden 4.000 Differenz zu trabitechnik?



    Gibt es grobe Schätzungen über verbleibende Scheunenfahrzeuge, bspw. abgemeldete, Projekte etc. (Schrottplatzfahrzeuge und vor sich hin marodierende Draußen-Fahrzeuge ausgeschlossen)?

    Chrom, ich habe zwei Pressen da und es sind die großen, die mit den Metallhebeln, daher wären zwei Fette gar nicht so das Problem. Und ja, ich wollte bzw. muss neues Fett kaufen, da es in der einen unbestimmbar alt ist und die andere ist leer. :-)


    Die Hinterachse wollte ich jetzt im Winter eh komplett ausbauen und aufbereiten, da wäre auch die Feder dabei.


    Vielen Dank auf jeden Fall für die Tipps.

    Servus,


    nach Suche im Forum und Netz sind mir beim Abschmieren einige Fragen offen geblieben. :-(


    Wollte die DDR-Fettpresse verwenden


    Erstens, wieviele Stöße für die Bremsseile, habe was von 1 bis zu 3 gelesen?


    Zweitens welche Sorten an Fett?


    Vorne an der Antriebsachse habe ich Graphit-Fett, gelesen, aber was ist mit Lenkung und Bremsseilen, auch Graphit-Fett?


    Muss das nur nachgeschmiert werden oder das alte Fett komplett rausgedrückt werden (also Antriebsachse und Lenkung)?


    Bremsseile muss ich nur nachschmieren, richtig? Falls zu viel nachgeschmiert bzw. vorhanden, drückt es in die hinteren Bremsbacken, vermutlich durch die Öffnung der Handbremsseile? Sehe ich das sofort bzw. kann ich es durch Anziehen der Handbremse testen oder "flutscht" das erst nach und nach in die Bremsbacken?


    Sind die Blattfedern vorne und hinten auch zu fetten oder gibt es dafür wieder spezielles Feder-Öl/ Feder-Spray?


    Vielen Dank, Björn