Posts by trabantfahrer

    Hallo,


    eine schöne Idee!!! Doch glaube,daß es dem Motor auf Dauer nicht bekommt.10s bei bei Schub und hoher Drehzahl sind lang. Daher halte ich einen Umbau der Getriebeeingangswelle mit Freilauf für 3. und 4. Gang für sinnvoller. Hab ich in meinen beiden Trabis verbaut, das System funktioniert super seit vielen Jahren und wurde dereinst auch von Sachsenring erprobt, jedoch leider nicht in der Serie verbaut. Für die Skeptiker: mein zuletzt gewechselter Freilauf hielt ca 85.000km, bis er bei -20°C das erste Mal aussetzte und ich ihn dann getauscht hab...

    Der Trabant ist kein Westblech...



    Daihatsu Cuore: 90Nm Polo 6N 110Nm Sharan 160Nm ... Beim Trabant eben 70Nm! Oder vielleicht gleich 400 wie beim Unimog??? Ich lehre meinem Stift keine Pauschal-Drehmomente.



    Zieht man Sie zu straff, drückt man den getopften Bereich der Felge zusammen, der Bereich verliert seine Federwirkung und die Muttern rutschen alsbald durch die Löcher. Somit geht sogar Sicherheit verloren! Man sollte vielleicht auch den sehr großen Lochkreis im Verhältnis zum recht kleinen Felgendurchmesser beachten. Die Radmuttern sind einer viel kleineren Belastung ausgesetzt als bei anderen Fzgn. üblich



    Also 70Nm und ein Tropfen Öl und ich hab noch nie ein Rad verloren... :top:

    Hi,



    ich würde Dir die Uhr vom Trabant nicht empfehlen. Sie hat keinerlei Dämpfung. Jeden Schwapp, den das Gas macht, siehst Du als flatternden Zeiger. Ein Problem ist auch, daß bei manchen der Zeiger etwas hängt. Das führt hin und wieder dazu, daß der Zeiger etwa bei Reserve stehenbleibt, obwohl sich der Tank weiter entleert. Dann tippt man mit dem Fingernagel dagegen und staunt kurz ;( .



    Falls Du es dennoch willst, brauchst Du wohl einen anderen Tankgeber. Ggf selber bauen. Im Tank ist ein Schwimmer, der einen Magnet bewegt (dreht). Das Feld des Magneten dringt durch das Messinggehäuse des Multventils und nimmt zwei Metallstifte am Zeiger des Tankgebers mit, der letztlich auch das Poti bedient. Der Verdrehbereich des Magneten liegt so zwischen 80 und 100°.

    Es gibt keine [lexicon]ABE[/lexicon]. Woher auch :hä: Sachsenring hat das freigegeben, weil geplant war, den 1.1-er auch als 1.3-er zu bauen. Das eigentlich zu prüfende ist das Getriebe, die Aufhängung dessen, Dein Kraftstoffbemessungsystem, die Tacho-Angleichung und die Endgeschwindigkeit - ggf mit größerer Bremse. Das muß ein Prüfer hinkriegen!!! - Dafür läßt er sich bezahlen - und das nicht schlecht. In Plauen können die das



    Edit:


    Ach so 75PS... Laut StVZO ist eine Leistungssteigerung bis 20% ohne weitere Umbauten zulässig. Damit wärst Du bei zulässig 72PS. Lt meinem Prüfer (ich habe einen solchen Umbau noch vor mir) sind die letzten 3PS Meßtoleranz und liegen im Bereich der Streuung der Motoren und somit eindeutig zur Abnahme "berechtigt".

    Deine Einstellung ist auf jeden Fall gut! Wie gesagt - Sorry, wenn das falsch rüber kam. Wärst Du in der Nähe, ich würd Dir helfen... Am Bodenblech Bereich A- und B-Säule bis hint. Radkasten, wo es abgesetzt ist, wirst Du wohl auch was ansetzen müssen, und auch die Unterkante der Radästen, aber lohnen wird es sich wohl auf jeden Fall!!! - Es ist ja ein Trabant :zwinkerer:


    Ich wünsch Dir viel Erfolg!

    Hallo,


    der 1.1 ist von Sachsenring bis 60PS zugelassen. Das heißt Motor rein, Abnahme, fertig. Die Frage ist, wie Du Dein Getriebe befestigt hast. Der Tüv will eigentlich die Originalaufnahmen verwendet. Geht das nicht, weil z.B. Dein Getriebelager recht ausladend ist, muß die neue Aufnahme am Hilfsrahmen entsprechend verstärkt sein. Tacho ist angepaßt und haut hin?-ganz wichtig... Je nach Endgeschwindigkeit kann es sein, daß der Prüfer eine stärkere Bremse sehen will. Macht auch Sinn. Wäre beim Seriengetriebe nicht vorgeschrieben. Bei uns läuft das so, daß man das jederzeit unverbindlich mit der [lexicon]DEKRA[/lexicon] bequatschen kann. Die kommen zur Not auch wärend des Umbaus in die Garage und gucken mal :zwinkerer: aber die Phase hast Du ja hinter Dir :top: Naja und Dein Kat muß halt zusammen mit dem Lambdaregelkreis funktionieren --> neue [lexicon]AU[/lexicon] bei Abnahme.

    Sorry, ich möchte Dich nicht angreifen. War auch nicht nur auf Dich bezogen. Der Anfang von diesem Fred ließ vermuten, daß das hier mal fix nebenbei zusammengeheftet werden soll, da der Wagen ja wieder auf die Straße muß... Da denkt man sich halt so seinen Teil.


    Edit wg. Anmerkung:


    An der Reparatur hängt u.U. das Leben Deines Beifahrers (Gurtbefestigung).

    Hallo,


    keine gute Idee! Wenn Du den Bereich im Ganzen ersetzt, hast Du an den Übergangsstellen mehrere Bleche bzw. Bauteile, die Du auf gleicher Höhe neu ansetzen mußt. Das ist nicht gut für die Stabilität. Aneinandergeschweißte Teile z.B. Säulen-Innenteil und Außenteil mußt Du in versetzter Höhe ansetzen, also so daß die innere Naht und die äußere nicht auf gleicher Höhe sind. Machs wie Heckman beschrieben hat. Das ist sehr gut. Ich würde sogar den Schweller tauschen, wenn er eh einmal ab ist... Der Arbeitsaufwand, den ganzen Bereich zu tauschen, wird nicht geringer. Eher größer. Der Trabant ist kein Spiel- und Bastelobjekt, wo man sich nach Lust und Laune mal versuchen kann, wie es manche hier zu glauben scheinen. Ist nicht böse gemeint. Aber das Zauberwort heißt fachgerechte Reparatur.

    Mahlzeit!



    Ich fahre ja nun schon ein paar Jahre Plasteauto und hab auch mit dem Öl einiges probiert. Billg 4-Takt-Öl (5l=5DM) 1:40 hat Ölkohle gebracht, Motor hat geklingelt, Kerzen sahen aus wie Sau - Ablagerungen, unverbrannte Reste,... Aber als Notlösung wenn nix anderes da ist jederzeit!


    Dann bin ich 2-T-Öl Faßware (60l=300DM) gefahren (BW-Zeit in Regensburg). Meist auch um 1:40. Ich hatte nie Laufleistungs-Probleme, die aufs Öl zurückzuführen waren. Meine Motoren haben immer zwischen 10Tkm und 30Tkm gehalten :schock: (Als Junger Unwissender schert man sich ja nicht um Regenerierfähigkeit, sondern baut die Motoren ein, die man kriegt und die schon 80Tkm auf´m Buckel hatten...)



    Zunehmendes Wissen - anderes Verhalten :lach: Motoren selbst aus GR-Teilen zusammengesteckt und einfach gefahren mit Gemisch von der Tanke - ging früher - muß auch heute gehen!!! ABahn 1:33, Stadt 1:50 Immer etwas Öl an Bord... Motor nach ca 45Tkm wegen Klappergeräuschen im LL ersetzt. waren in erster Linie die Schieber. Erscheinungsbild in Sachen Ölkohle im Motor entsprach genau dem eines Motors, der nur "früher" gelaufen ist.



    Nachdem ich mich letzten Winter weiter belesen hatte, kam ich zum Schluß, doch mal vollsynthetisches Öl zu versuchen, auch im Hinblick auf den geplanten Urlaub und die mitzunehmende Ölmenge. Mein Motor hatte ca 40Tkm runter. Also Verkaserreiniger von Förch in laufenden Motor reingesprüht, um vorhandene Ablagerungen zu lösen, Vorgang paar mal wiederholt und ab da neues Öl: OMV vollsynth 1:100 1l=5€.


    Damit war ich dann im Sommer mal am Rhein bei Mainz und dann noch ein Abstecher nach NL (Amsterdam usw) - ich muß sagen ich bin begeistert!!! Mischung ABahn 1:80, Stadt 1:100. 2500km im Urlaub... Km-Stand heute: ca 47T.



    Natürlich hab ich im Moment noch keine Ahnung, wie lang der Motor hält, doch ich geh davon aus, daß der Motor schon lang im Eimer wär, wenn das Öl nicht druckstabil genug wär oder die Mischung zu mager..Auf alle Fälle werd ich jetzt bei diesem Öl bleiben



    Noch 2 Vorteile:


    Der Motor klingelt absolut nicht mehr, wie zuvor mit der "dickeren" Mischung - und: der Blaue Wimpel am Auspuffende weht nicht mehr :zwinkerer:



    Zum Preis muß allerdings sagen, daß ich mein Öl direkt von einem Zuliefererunserer Werkstatt beziehe.

    Hi,



    Schau mal im Schaltplan vom 1.1er.



    Ansonsten hebelst Du mal ganz vorisichtg den Deckel ab (Anschlüsse nach unten halten und keine ruckartigen Bewegungen!!!) und schaust rein:


    bei einem Kontakt ist eine ganz dünne Kontaktfahne dran, an die die Kontaktwippe von unten randrückt. Dort ist der Anschluß für die Rote Kontrollampe. Weiters auf dieser Seite die Kabel von 49a, L (gn/sw), R(gn/ro), Reihenfolge egal. Andere Seite: Mitte 49, neben Kontroll. ist 30(ro), gegenüber 15(sw/bl). 49 und 49a kommen vom Blinkrelais und sind sw/ge bzw. sw/ws, hab aber nicht im Kopf, was was ist, siehst Du aber am Relais... Viel Glück!

    Das Harz mit Hitze töten ist natürlich auch eine gute Idee!!! Zylinder in Backofen, 250°C und ne halbe Stunde warten bis das Harz gar ist :grinser: .


    Mit Brenner oder Fön könnte sich der Zylinder u.U. verziehen. Kopf als Schablone halte ich nicht für den Bringer... nimm doch ein fremdes Augenmaß oder setz Dir so ein Glas zum nachjustieren auf die Nase.

    Hi,




    nicht mit dem Wichser. Ich denk, da machst Du eher noch mehr Schaden. Zylinder könnte z.B ausbrechen. Zylinder ab, Bolzen wie schon erwähnt bundig kürzen, körnen und unter eine Ständerbohrmaschine gestellt. Mit 3mm Bohrer anfangen. Vorsicht beim Körnen! Das was man augenscheinlich als Mitte betrachtet ist nicht die Mitte, da man auf einer Seite noch nen halben Gewindegang erkennt. Diesen "Betrachtungsfehler mit einrechnen... Wenn das Loch zu groß weil z.B. der Bohrer doch verloffen ist, geht noch eins: HeliCoil M12x1.5 und dann einen abgesetzten Stehbolzen M10xM12x1.5 Die gabs mal als Ersatzteil. Viel Erfolg!!!






    Gleich 2, die schneller waren - Wahnsinn :schock: :zwinkerer:

    Hi,



    da ich nun schon etliche Jahre Standheizungen in meinen Trabis betreibe, würde ich von Benzin von der Zapfsäule ganz abraten.Ansich ist der Heizung die Sorte wurscht. Hauptsache nix öliges. Aber Benzin bildet in der Heizung relativ viele Rückstände, was sie nach und nach verkoken läßt, bis sie irgendwann gar nicht mehr geht. Ich empfehle Waschbenzin bzw Bremsenreiniger. das Zeug brennt viel sauberer und die Heizung hält um welten länger.

    Mahlzeit!



    Da hätte ich dann auch mal noch ne Frage, da ich Sven´s Gerät (also ich mein den [lexicon]VSD[/lexicon] :zwinkerer: ) ja dann zusammenbraten darf: Was ist die günstigste Lösung für eine Halterung des VSD? Habe mir schon mehrere Varianten angesehen, bei denen der Dämpfer am Blech zw. Brille und Radkasten befestigt war. Bei fast allen war dieses Blech schon gerissen... Was meint Ihr - Halter ganz weglassen? Habe mir überlegteine Halteplatte zwischen Getriebe und dessen vord Silentblock zwischenzulegen und daran einen weiteren Silentblock anzuschrauben, am [lexicon]VSD[/lexicon] im vorderen Teil einen Halter anzuschweißen und mit diesem zu verschrauben. Sinn oder Unsinn??? Bilder vom hochkant liegenden [lexicon]VSD[/lexicon] würden mich natürlich auch intressieren!

    Morgen,


    sieht so aus, als hättest Du einen Kurzschluß zwischen dem Standlichtkabel gr/gn und dem rechten Blinkerkabel gn/sw. Würde Deine Probleme plausibel erklären. Wasser im Blinkgeber schließe ich aus, dann würden beide Seiten nicht funktionieren. Eine Kontaktbrücke, die aus Wasser besteht, schafft es nicht, einen Verbraucher mit 42W sicher zum funktionieren zu bringen. Wasser stellt Kriechströme her, die Steuergeräte verrücktspielen lassen, oder läßt Kontakte soweit korrodieren, daß gar nix mehr geht. Das Auftreten eines Problems zu einer bestimmten Bedingung bedeutet nicht zwingend auch einen kausalen Zusammenhang dazwischen...


    Macha: wo ist die Verbindung zum Licht?