Beiträge von JOJOGS

    Noch mal zum Thema neu ausbuchsen. Ich hab leider keine Standbohrmaschine und mit dem Handbohrer+Halterung ließ sich irgendwie auch keine grade Bohrung erziehlen. Hat einer eine Idee, wie ich eine grade Bohrung hinbekomme, ohne Standbohrer?

    Hallo Leute,


    Mir ist vor kurzem ein 28HB4-1 in die Hände gefallen, leider fehlt das Gestänge, womit das Luftsteuerungsventil betätigt wird. Auf den Bildern sieht es so ähnlich aus wie Teile von der Wartburgkupplungsbestätigung. Weiß da jemand mehr drüber? Als Vergaserteil hab ich das Gestänge nirgends zum Kauf gefunden..

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Habs noch mal eingepflegt.

    Ich habe von meiner letzten Regenerierung mal ein kleines Video gemacht. Vielleicht hilft es jemandem. Es ist soweit eigentlich alles erklärt. Bin natürlich kein Fachmann, also nur auf eigene Gefahr.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Moin Leute,


    um meine Sparvergaser neu zu buchsen, brauche ich endlich mal eine vernünftige Säulenbohrmaschine. Habt ihr Empfehlungen? Das meiste was ich gesehen hab war Mist oder halt extrem teuer..

    Soo Problem ist gelöst, zwei Sachen waren problematisch: 1. Der Anschlussnippel zum Benzinschlauch vom Schwimmerdeckel war leicht undicht.

    2. Das Vergaserknie war nicht richtig dran und somit hat es unten immer ein bisschen rausgesuppt. Hab mir alles noch mal genau von unten angesehen nach der Fahrt. Natürlich hab ich Esel den dann zu fest angezogen und knack... Zum Glück hab ich einige liegen, ist aber ärgerlich. Passt da bloß auf.

    Als ich den Vergaser mal raus hatte hab ich die Dichtringe an den Schrauben alle erneuert. Ist aber gut möglich, dass der Schwimmerdeckel verzogen ist, da hab ich nicht geprüft. Als ich den Vergaser vom Motor gelöst hab, ist da ziemlich viel Sprit rausgekommen aus der Flansch Verbindung. Da kann doch auch was nicht stimmen oder?

    Ich habe einen Trabi Baujahr 1987. Er ist original mit Sparvergaser. Jetzt ist es so, dass nach jeder Fahrt die Lima ölfeucht ist und sich unten schon Tropfen bilden. Ich weiß aber wirklich nicht, wo das herkommt. Hab das Schwimmernadelventil schon neu gemacht, Schwimmer ist auch dicht. Irgendwie riecht das Öl aber auch nicht stark nach Sprit. Ich weiß echt nicht wo das herkommt. Hat jemand noch Ideen?

    Oh ja, guter Tipp, da ist mein Zinkspray etwas unterdimensioniert. Aber er wird auch selten bei Regen gefahren und bei Schnee sowieso nicht. Also sollte das erstmal genügen. Beim nächsten mal dann das volle Programm 😁

    Soo Leute, die Reperatur ist durch. Hier mein Abschlussbericht:


    Eigentlich wollte ich die Reparatur auf einer Bühne durchziehen, aber leider ging das dann doch nicht. Der gute Fahrfusshebel hatte angeboten mir zu helfen, danke dafür! Aber leider hätte der Transport viel Geld gekostet, auf eigener Achse war ja nicht. Auch die Mietwerkstatt hat mir dann doch eine Absage erteilt, wegen Corona....


    Sehr ärgerlich, also ohne Bühne. Das ganze war eine ziemliche Tortur in meiner Minigarage, aber es ging dann doch irgendwie.


    Hab erstmal die Bremsleitungen und das Handbremsseil gelöst, dann die 2 Schrauben, die den Lenker halten angeschraubt, sodass er nur noch am Stossi hing. Dann einfach Stossi ab und mit nem Heber den Lenker runtergelassen. Ziemlich easy.

    Dann hab ich die Glocken entrosten und mit Zinkspray behandelt, Gewinde waren Ok zum Glück. Lustigerweise lief aus der einen Glocke eine ölartige Flüssigkeit aus dem Innenraum heraus. Wollte gar nicht aufhören, was das wohl war...


    Einbau gestaltete sich dann natürlich recht schwierig. Hab mit einem Wagenheber die Feder hochgedrückt dann mit nem zweiten und Unterstellböcken den Lenker irgendwie in Position gebracht. Höllenfummelei... Dann erstmal die Schrauben am Lenker halb fest gemacht und das Lager wo die Feder aufliegt war noch ab. Dann konnte ich mit ein bisschen gewalt das Lager zwischen Feder und Lenker prügeln und festziehen. Glücklicherweise hat das Eigengewicht des Wagens gereicht um die Feder genug hochzudrücken. Ich wollte ja erst den Federspanner einsetzen aber hatte dann doch keine Lust AHK und Auspuff abzubauen.


    Nach elendiger Fummelei unterm Auto um die Bremsleitungen wieder anzuschrauben war ich dann komplett durchgeschwitzt aber das Auto fertig. Ursprünglich wollte ich den anderen Lenker samt Gummis auch erneuern, aber ohne Bühne mach ich das nicht nochmal.


    Außerdem scheint der andere Lenker schon mal neu gekommen zu sein, sieht jedenfalls so aus. Trabi fährt auch stabil.


    Vielen Dank an alle, die Tipps gegeben haben und auch an Krapproter , von dem ich den Dreieckslenker habe.



    Ein Nachtrag zu den Gummis: Die waren weder Spröde noch rissig, nur leicht deformiert natürlich. DDR Gummis sind prima! Hab trotzdem neue verbaut, allein wegen den Deformierungen. Die Glocken, die von unten in den Gummis sitzen waren bei mir extrem gammelig, rostig, voll mit Gummiabrieb, kaum sauber zu bekommen. Hab zum Glück neue liegen gehabt. Ich glaube die kriegt man nur mit Sandstrahlen wieder sauber. Die Lagersitze in den Dreieckslenkern hingegen waren rostfrei. Sehr seltsame Kombination.