Posts by Matze

    Trabbifan : Das Bild muss entweder schon im Netz liegen oder du hängst es einfach an deinen Beitag an. Einfach bei "Dateianhang" auf "bearbeiten" klicken und das Bild hochladen (max. 30kB). :zwinkerer: :winker:

    Das WHIMS ist eigentlich DAS Buch, was man haben sollte. Vorraussetzung ist aber, dass das Erscheiungsdatum mit dem Baujahr des Trabis in etwa übereinstimmt. Ein Buch aus den 70er Jahren hilft dir wenig bei einem Trabi aus den späten 80ern. :zwinkerer:


    Das Buch welches du ersteigert hast, kenne ich übrigens nicht. Hast du nen Bild davon oder nen Link zur Auktion? :hä:


    Bevor du zum TÜV fährst würde ich folgende Sachen prüfen:
    - Bremsen: Betriebs-/ Feststellbremse, Bremsflüssigkeit wechseln!!! (alle 2 Jahre) - wenn er seit 1990 steht wirst du wohl einiges wechseln müssen (Radbremszylinder ...)
    - Vorderachse: Schwenklagerbuchsen/ Silentbuchsen ausgeschlagen?, Spurstangenköpfe i.O.?, Lenkspiel ggf. einstellen, (Schwenklager abschmieren)
    - Rost an tragenden Teilen, wie schon erwähnt
    - Lichtanlage, wie schon erwähnt
    - noch was vergessen ? :gruebel:


    Unmittelbar vor der Prüfung das Getriebe mit einem Lappen abwischen. Bei mir hängt auch immer ein Tropfen Öl am Getriebe, ist aber nichts ungewöhliches beim Trabant. Spritverlust ist aber nicht normal. Dazu am besten Schwimmer und Schwimmernadelventil im Vergaser reinigen/wechseln. :winker:

    tkinateder : Besorge dir auf jeden Fall Literatur, BEVOR du mit dem Schrauben anfängst!!! Den Vergaser kann man auch verstellen und am Ende war der Vergaser völlig i.O. und der Fehler lag woanders. Eine Reinigung des Vergasers nach der langen Standzeit wäre vielleicht empfehlenswert. Vor der Einstellung würde ich aber alle anderen Fehlerquellen (Zündung, ...) ausschließen.


    Falls du den letzten Vergaser 28H1-1 drin hast, dann findest du >hier< ein Anleitung.


    Das der Motor zu beginn so stark gequalmt hat, kann übrigens ein gutes Anzeichen dafür sein, dass der Motor nach dem letzten Abstellen konserviert wurde. Also kein Grund zur Sorge. :zwinkerer:

    Deluxe : Wo liegt dein Problem? Kannst du die Meinung von anderen nicht einfach mal unkommentiert aktzeptieren? Schließlich ist es jedem selbst überlassen, was er mit seinem Eigentum macht, oder? :augendreh: :augendreh: :augendreh:

    Sandro : Andersrum ist es richtig. :zwinkerer:


    Der Lenkerarm/Querlenker und das untere Lenkerlager werden durch einen "Bolzen" verbunden (ich habe mir eben mal den ETK geholt). Der geht nach lösen der beiden Muttern und der Schraube im Lenkerlager einfach raus.


    Der Achsschenkel (das Teil mit der Bremse dran :zwinkerer:) und der Laufbolzen werden durch einen "Kegelkerbstift 8x32" verbunden. Diesen bekommt man aber meist nur unter Anwendung roher Gewalt oder vielleicht mit ner Presse und Dorn raus.


    Ich hoffe nun sind alle Klarheiten beseitigt. :zwinkerer: :grinsi: Übrigens weiß ich immer noch nicht, was KJG ganau machen will? Will er den Laufbolzen wechseln oder nur das Schwenklager zulegen?

    Hallo, so richtig verstehe ich dein Problem nicht. :hä: Möchtest du den Laufbolzen wechseln, weil er z.B. eingelaufen, oder korrodiert ist? Oder willst du einfach nur das untere Schwenklager zerlegen? :hä:
    Wenn du ersteres machen willst, dann muss der Kerbstift raus. Wenn du das Schwenklager nur zerlegen willst, dann muss eigentlich nur die Mutter, die durch eine Schutzkappe abgedeckt wird, gelöst und das untere Lager (mit der Buchse drin) kann abgezogen werden. :winker:

    Das Abbauen der Stoßstange erleichtert die Demontage des Vorschalldämpfers und des Mittelrohres ungemein, und ist eigentlich keine Arbeit (sind ja nur 4 Schrauben :zwinkerer:). Das Lösen der Schrauben ist ne Fummelarbeit und ohne spezielles Werkzeug machbar, aber wie gesagt bei demontierter Stoßstange etwas einfacher. Beim Zusammenbau die Schrauben am VSD/Krümmer nicht zu fest anziehen, sonst machts schnell mal *knack* und du darfst auch noch den Krümmer wechseln. Vorgeschriebenes Anzugsmoment lt. WHIMS 14,7 Nm. Viel Spass. :zwinkerer: :winker:

    @Drehschieber: Warum hat Sachsenring wohl das Anzugsmoment für die Zylinderkopfschrauben mit 41 Nm angegeben? Bestimmt damit man das Gewinde im Zylinder nicht beschädigt und es trotzdem hält, oder? :hä: :zwinkerer: :doh:


    Quote

    Original von Drehschieber
    also doch! :top:


    Wie soll ich das verstehen? :hä: Ich habe bei mir noch nie eine defekte Kopfdichtung wechseln müssen und ich habe die Muttern mit dem vorgeschriebenem Drehmoment angezogen. Der eine Zylinder war zwischenzeitlich wieder trocken, ohne das ich was gemacht habe. Habe aber auch lange nicht mehr danach geschaut. :zwinkerer:


    mike : Das Gewinde im Zylinder ist die Schwachstelle und nicht der Stehbolzen. Drum hat Drehschieber ja auch ein Bolzen mit 10er UND 12er Gewinde drin.

    Mossi : Ein Bild von der Anzeige im Trabant habe ich im DDS 1984 gefunden (siehe Foto). Die KMVA-Mäusekinos mit 12 LED's und mit/ohne Reserve-LED habe ich übrigens auch in meinem Fundus.

    Warum auf 60 Nm hochgehen, wenn auch die 41 Nm reichen? Das Gewinde ist wahrscheinlich schneller im A... als man denkt (selbst habe ich übrigens noch kein Gewinde zerwürscht). Und bei den 41 Nm haben sich die Sachsenring-Leute bestimmt was gedacht und berechnet und nicht irgendwann mal ausgeknobelt. :zwinkerer:

    Tankanzeigen mit Zeiger wurden serienmäßig in den Trabant eingebaut (um 83/84). Allerdings niemals solche wie oben abgebildet. Die Tankanzeigen wurden m.E. vor Einführung der KMVA (Juni 1984) verbaut. Ob die Tankanzeigen in 6V und 12V-Fahrzeuge oder nur in 12V-Fahrzeuge eingebaut wurden, kann ich nicht sagen. Aber da gibt es andere, die sich damit intensiver beschäftigt haben. www.original-trabant.de hilft da bestimmt auch weiter.
    Mein Bj. 01/90 hat(te) übrigens auch nur die KMVA mit Reserve-LED. :zwinkerer: :winker:

    Werte stehen im WHIMS:
    - 41,2 Nm für Zylinderkopfschrauben.
    - 22,5 Nm fpr Zylinderfußmuttern.


    Und Anzugsreihenfolge der Schrauben/Muttern beachten (gilt für beide ZylinderKÖPFE):
    1 - 4
    3 - 2

    Kontrolliere mal, ob die Heckleuchte auch ordentlich Masse hat. D.h. vor allem das braune Kabel, welches hinten zur Kennzeichenbeleuchtung geht kontrollieren und alle Kontakte reinigen. Guck mal, obs hilft.