Posts by Matze

    Ok, vorn muss die Felgenzentrierung abgedreht werden, oder dur besorgst dir originale Naben. Hinten sollte die Kappe über die Mutter passen (abgesehen von den Bolzen ist das der Serienzustand).

    Es fehlen schonmal die Radbolzen, vorn wie auch hinten. Die Serienfelgen werden mit Radmuttern befestigt. Die Radbolzen mit Rändelung werden in die Radnabe (vorn) und die Bremstrommel (hinten) rückseitig eingepresst.


    Die hinteren "Radbolzen" sollten in jedem Fall raus. Das sind sicher nur abgesägte Baumarkt-Gewindestangen, also lebensgefährlich!!!


    Die originalen Plasteabdeckungen sollten (wenn ich mich gerade recht erinnere) nur zwischen die Radmuttern geklemmt und von den Radmutterkappen gehalten werden.

    Ich musste eben auch nochmal nachsehen und ich hatte bei der Erstausgabe kein Abo im Kommentar angegeben. Vor ein paar Tagen hatte ich dann den Brief in der Hand. Mit einer Rechnung, wie bei ms1988. Zugegeben, es gibt schlimmeres, aber gewundert habe ich mich auch.

    Danke für die Erklärung. Wieder etwas gelernt. Allerdings hatte ich bei meiner Fragestellung eher den genauen physikalischen Zusammenhang zwischen den Einzel-Fanfaren (oder Hupen ;-) ) und der Doppel-Fanfare im Sinn. Hat sicher was mit Frequenzüberlagerung, Resonanz usw. zu tun.

    Aber sicher gab es verschiedene Varianten - hier die erste ab 1978:


    1978_601_de_Sdeluxe.pdf

    Ähm, ich bezog mich auf die von Massel210 dargestellten Fanfaren. Und da der Themenersteller einen Trabant Baujahr 1987 sein Eigen nennt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es um 6V-Fanfaren geht äußerst gering ...



    Falls ihr euch wundern solltet, dass die einzelnen Hupen der Zweiklangfanfaren erbärmlich klingen, dann fangt bitte nicht an an den Schrauben zu drehen und sie zu verstellen. Die Fanfaren IMMER NUR ALS PAAR probieren! Einzeln denkt man sie sind kaputt, als Paar fallen einem dann die Ohren ab.

    Die von massel210 gezeigten Fanfaren sind die Originalen. Im Prinzip gibt es keine verschiedenen Varianten. Es gab die Fanfaren im Zubehör lediglich ohne oder mit Schutz-Kappen (meist rot oder gelb). Die Kappen kann man einfach weglassen.

    Hab jetzt Silikon Blätter eingesetzt, mich würde halt die neuartigen AeroTwin beim Trabant interessieren, bzgl. wie die mit den Gelenkträgern zurecht kommen. Wenn´s da Erfahrungen gibt...

    Mit Erfahrungen kann ich leider (noch) nicht dienen. Aber bezüglich der eingezogenen Gummis gibt es m.E. keine besonderen AeroTwin-Gummis. Ich meine sogar, dass das Gummiprofil der Wischerlippe im Vergleich zu alten Gelenkwischerblättern aus West-Produktion unverändert ist. Ein AeroTwin-Wischerblatter besteht aus nicht mehr als 2 Federstahl-Streifen, die in der Mitte befestigt und etwas verkleidet sind. Die Breite der Nut in der der Gummi sitzt ist bei Trabant-Wischern und bei Aerotwin-Wischern gleich.

    Hast du mal die oben genannten Suchworte bei ebay eingegeben und mal sortiert bzw. gescrollt? Wenn ja, dann wärst du bspw. auf das gestoßen: Ebay


    Hier muss man nichts auseinanderbauen und wegschmeißen. Einfach zuschneiden und einfädeln. Bei nem Trabant-PAL-Wischer keine Minute Arbeit. Da ich das ganzen vor einigen Tagen sowohl beim Trabant als auch in Aerotwin-Wischern am Westauto erneuert habe, kann ich auf wenige Tage unter widrigen Bedingungen (nur beim Westauto) zurückschauen und bin nicht enttäuscht!

    Einfach mal bei ebay "wischergummis bosch aerotwin" eingeben. Da findet man genug zum selbst zurechtschneiden. Beispielsweise 700 mm Gummis. Ich habe zufällig heute den gesamten Fuhrpark, darunter 2x Trabant mit PAL, ausgerüstet. Passt ohne Probleme. Bezüglich der Qualität müssen noch Erfahrungen gesammelt werden. Bei dem Preis kann man aber auch öfter wechseln, und besser als die demontierten, originalen Gummis werden sie auf alle Fälle sein.

    Wie deaktiveirt man sowas eigendlich das es weg ist ?

    Man kann den Code nicht deaktivieren, so dass er "weg" ist. Man kann die Eingabe lediglich deaktivieren (d.h. sich ersparen), wenn man z.B. die Batterie abgeklemmt hat.


    Diese Funktion kann man entsprechend der BA deaktivieren bzw. wieder aktivieren. Wenn der Vorbesitzer die Eingabe deaktiviert hat, dann kann man das Radio verwenden. Die Aktivierung ist aber tabu, solange man den Code nicht kennt!

    Bei Lima 1 ist wohl der Regler kaputt, wenn die Ladekontrolle nicht leuchtet. Lima 2 müsste man richtig testen, also mit mehr Drehzahl. Was sagt das angeschlossene Multimeter?



    Das entscheidende ist wohl der defekte Regler, so das bei der Lima nur die Lager gewechselt werden müssen/sollten. Bei der Gelegenheit kann man gleich geschlossene Markenlager (SKF/FAG) einbauen (wer weis was in den regenerierten Limas verbaut wird). Falls notwendig kann man die Dioden noch tauschen. Alles zusammen deutlich kostengünstiger als eine Regenerierte vom Händler.

    Es bleibt, wie bereits gesagt, erstmal nur die Möglichkeit Lima und Regler zu testen. Ist zwar etwas aufwendiger, aber der einzige Weg. Ich hatte mich jetzt notgedrungen mit dem Thema Drehstrom-Lichtmaschine in meinem 1.1er auseinandersetzen müssen (siehe anderes Thema). Ich hatte die Lima zwischenzeitlich zerlegt und alle Dioden durchgemessen, sie funktionierte trotzdem nicht. Auch einige Regler zeigten keinerlei Funktion, obwohl sie neu waren. Am Ende sind neue Dioden reingekommen und sie tat wieder ihren Dienst. So kann ich die Limas wenigstens selbst auf Vordermann bringen ...

    Hat die Lima in dem Auto schonmal funktioniert? Kann ausgeschlossen werden, dass die Lima(s) bzw. der/die Regler defekt sind? Das Falschanschliessen der Lima sollte erstmal "nur" einen Kurzschluss der Batterie verursacht haben. Inwiefern dies den Regler oder die Lima, insbesondere die Dioden darin, beschädigt haben kann, ist möglich aber auch reine Spekulation. Nächster Schritt sollte eine Prüfung der Lima außerhalb des Autos sein. Eine Anleitung hatte ich hier mal gepostet: LIMA ? Rote Kontrollleuchte flacker/brennt teilweise