Posts by Trabant 601

    Ich besitze einen 601er, habe aber die Möglichkeit, einen 1.1er aus dem Freundeskreis zu nutzen. Ich habe sowohl mit dem 601er als auch mit dem 1.1er schon längere Reisen (bis zu 3'000 km in 14 Tagen) gemacht.


    Langstreckentauglich sind meiner Meinung nach beide, wenn sie ordentlich gewartet sind.


    Was mir am 1.1er positiv auffällt:
    - geringerer Geräuschpegel
    - bessere Bremse (wg. Scheibenbremse) beim talwärts fahren mit Anhänger
    - es muss kein Öl mitgeführt werden
    - man wird auf der Autobahn mit Anhänger bergauf nicht zum Hindernis


    Was mir am 601er positiv auffällt:
    - tönt wie ein Trabi, riecht wie ein Trabi, hat Charme wie ein Trabi
    - man hat mehr Platz im Fahrgastraum, weil der Schaltknüppel nicht auch noch Platz beansprucht


    Ansonsten: Ich mag sie beide, würde jedoch zugunsten eines 1.1ers nicht auf den 601er verzichten wollen, als Ergänzung jedoch schätzen!

    Bei Trabi-Safari wird halt auch auf Verschleiss gefahren. Hab da mal mit einem techn. Mitarbeiter gesprochen. Er sagte mir, dass sie zBsp. Motoren fahren, bis sie auseinanderfliegen. Egal wie lange der KW-Lagerschaden schon hörbar ist. Sie hätten noch genügend Motoren auf Halde liegen.. So kann man es natürlich auch sehen.

    Da ist ja schon einiges gegangen. :)


    Es ist mir schon klar, dass sich in Zukunft die jährliche Kilometerleistung reduzieren wird. Ich wollte im ersten Post nur mal aufzeigen, wie hoch der Bedarf wäre, wenn sich die Nutzung nicht verändern würde. Auch wenn die Kurbelgehäuse bei mir nicht das Problem wären, so habe ich nicht im Sinn, in den nächsten Jahrzehnten eine halbe Million Kilometer mit meinem Trabi zu fahren. Ihr dürft also beruhigt sein. ;)


    Ich habe nicht im Sinn, Teile im grossen Stil zu horten, geschweige denn um daraus Profit zu schlagen - ist noch spannend, auf was für Ideen man mit der Hilfe des Forums noch kommen könnte. :D


    Es geht mir lediglich darum, realistisch in die Zukunft zu blicken. Bis in 20 Jahren wird sich der Bestand an Trabantfahrern bestimmt reduzieren. Einerseits werden die Alltagspappenfahrer wohl verschwinden, andererseits gibt es auch in unserer Szene Senioren, die irgendwann nicht mehr Autofahren werden. Ob sich für alle diese Trabis ein Liebhaber findet, der sie weiter pflegt wage ich zu bezweifeln. Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass sich die Nachfrage nach Ersatzteilen reduzieren und die Produktion deshalb auch nicht mehr interessant sein wird. Deshalb bin ich mir auch nicht sicher, ob man 2040 wirklich noch Kurbelwellen kaufen kann.


    Stückzahlen: Ich überlege mir, 2 Kurbelwellen aufzuheben. Ich denke von "Horten" kann da noch nicht die Rede sein.


    Deshalb die Frage: Wie lagert man das?
    - In Öl einlegen fällt wg. der Dichtung raus (siehe Gunnar, Post 10)


    - Mit Küchenmaschine Vakuumieren?
    - Fluid-Filmen stelle ich mir bei KW-Lagern schwierig vor. (siehe Jenson, Post 3)

    Hallo zusammen


    Ich möchte hier mal ein Thema aufgreifen, welches mich schon länger beschäftigt und durch das aktuell diskutierte Auspuffanlagen-Thema genährt wurde.


    Ich denke, dass es den meisten Trabantfahrern klar ist, dass die aktuelle Ersatzteilversorgung (vor allem diejenige von Verschleissteilen) zur Zeit noch sehr luxuriös ist. Doch wie sieht das in ein paar Jahren (oder Jahrzehnten) aus? Ich denke, dass es illusorisch ist zu glauben, dass man dann mal schnell bei eBay eine regenerierte Kurbelwelle kaufen kann.. Also liegt der Entschluss nicht fern, dass es solche Teile für die Zukunft einzulagern gilt. Aber gerade im Bereich der Kurbelwellen wissen wir ja, dass diejenigen, die aus DDR Lagerbeständen stammen, Schäden an den Lagern haben und deshalb besser nicht mehr verbaut sondern regeneriert werden sollten.


    Wenn ich Trabi fahren möchte bis ich 80 Jahre alt bin und mit einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung von 10'000 km rechne, so brauche ich bis dann noch sieben Kurbelwellen (bei einer Lebensdauer des Motors von 80'000 km). Wenn ich die Jahresfahrleistung z.B. auf 3'000 km/Jahr reduziere, brauche ich immer noch mindestens 2 Kurbelwellen.


    Wie lagert man z.B. eine Kurbelwelle, sodass sie im Jahre 2050 schadenfrei eingebaut und dann auch gefahren werden kann?


    Wie verhält es sich mit anderen Teilen? Gibt es weitere heikle Teile, die man nicht einfach so in der trockenen Garage einlagern kann? Wie habt ihr vorgesorgt?


    Ich freue mich auf eine angeregte und lehrreiche Diskussion. :-)


    Gruss
    Matthias

    Hallo zusammen


    Meine Frage bezieht sich auf die Kompatibilität eines Anhängerdeckels:
    Passt der Deckel eines Hp 300/350 Anhängers auf einen HP 401/01? Oder sind die Öffnungen unterschiedlich gross?


    Vielen Dank und Gruss
    Matthias

    Ich verstehe sowieso nicht, weshalb man eine Sammlung so ausarten lässt, dass man sich um die einzelnen Stücke nicht mehr kümmern kann und sie dann im Freien der "Kompostierung" preisgegeben sind.. An wenigen restaurierten Fahrzeugen hätten wohl alle mehr Freude..