Posts by Peter

    Hallo Biene,


    also es ehrt Dich, daß Du mit dem Begriff "Quersumme" etwas anfangen kannst, was ich auch erwartet hatte. Ich war gerade bei einer Weiterbildung für Buchhalter und da hatten manche damit ein Problem (die kamen aber aus der hiesigen Umgebung :lach:).
    Die erste von den aufgezählten Möglichkeiten hast Du aber nicht wirklich ernst gemeint, oder? Und stillschweigend vorausgesetzt, daß ich die Nachricht nicht hab von Papi eintragen lassen und deshalb "5" als Möglichkeit nicht in Betracht gezogen.


    Peter

    Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


    "REGIERUNGonline" - Wissen aus erster Hand


    Artikel

    Veröffentlicht am: 25.02.2004


    ----------------------------------------------------------------------
    Gesundheit
    Aktion Rauchfrei 2004
    ----------------------------------------------------------------------


    Rauchen kostet Menschenleben. In Deutschland rauchen derzeit etwa 34 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Eine Wettbewerb soll jetzt das Aufhören erleichtern - mit 10.000 Euro als Hauptgewinn.



    Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat am 25. Februar in Berlin die Nichtraucherkampagne "Rauchfrei 2004" der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum dritten Mal beteiligt sich damit Deutschland an dem internationalen Wettbewerb "Quit and Win" der Weltgesundheitsorganisation WHO.


    Seit der ersten deutschen Teilnahme im Jahr 2000, entschließen sich jedes Mal mehr Raucherinnen und Raucher, das Rauchen aufzugeben. Bereits 2002 stellte Deutschland mit über 90.000 Anmeldungen das international stärkste Teilnehmerfeld.


    Gesellschaftliche Verantwortung


    Die Kampagne, getragen vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), steht unter der Schirmherrschaft der Bundesgesundheitsministerin. "34 Prozent der erwachsenen Bevölkerung rauchen - das ist eindeutig zuviel", sagte Ulla Schmidt. Das Durchschnittsalter für den Einstieg in die Nikotinabhängigkeit liege bei 13 Jahren. Eine amerikanische Langzeitstudie habe zum Beispiel gezeigt, so die Ministerin, dass Mädchen und Frauen, die in jungen Jahren geraucht haben, ein um 70 Prozent erhöhtes Risiko haben, später an Brustkrebs zu erkranken.


    Anfangen aufzuhören


    Gesundheitsministerin Schmidt wies darauf hin, dass knapp die Hälfte der erwachsenen Raucher aus der Sucht aussteigen will. "Da ist unsere Verantwortung gefordert, Angebote zum Ausstieg zu machen", betonte Schmidt. Deshalb werde die aktuelle Kampage von langfristigen Maßnahmen der Information und Aufklärung unterstützt. Dazu zählen auch Gesetzesänderungen, wie zum Beispiel das Abgabeverbot von Tabakwaren an Jugendliche unter 16 Jahren, das Werbeverbot für Tabakwaren im Kino vor 18.00 Uhr, der Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz, die geplante Erhöhung der Tabaksteuer und die ebenfalls geplante Beschränkung der Packungsgrößen auf mindestens 17 Zigaretten.


    "Wir wissen", so die Ministerin, "dass vor allem die Verteuerung des Produkts dazu beiträgt, Jugendliche erfolgreich vom Rauchen abzuhalten."


    Der Konsum von Tabak kostet jährlich über 100.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern das Leben. Damit sterben in Deutschland mehr Menschen an den Folgen des Rauchens als durch Aids, Alkohol, illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Morde und Suizide zusammen. (Quelle: DKFZ)



    KONTEXT


    Rauchfrei 2004
    http://www.rauchfrei2004.de/
    Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale
    Sicherung
    http://www.bmgs.bund.de/deu/gr…/pm/bmgs04/d_104_4887.cfm
    Informationen für Raucherinnen und Raucher
    http://www.rauch-frei.info/
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
    http://www.bzga.de/
    Das Rauchertelefon des Deutschen Krebsforschungszentrums
    http://www.dkfz.de/rauchertelefon/index.htm



    -----------------------------------------------
    Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
    E-Mail: InternetPost@bundesregierung.de
    Internet: http://www.bundesregierung.de/


    Dorotheenstr. 84
    D-10117 Berlin
    Telefon: 01888 / 272 - 0
    Telefax: 01888 / 272 - 2555

    Zehn Millionen in der ersten halben Stunde für eine Brücke? Wenn dieser Preis zu halten wäre, wäre Hans Eichel seine Sorgen los.
    Dann könnte er die Investruine verkaufen und anschließend wie Österreicher, Italiener oder Franzosen überall Kassenhäuschen aufstellen. Die Bauindustrie würde sich freuen und einige Arbeitslose sicherlich auch ...

    Als ich noch in den Bergen wohnte, fuhr ich eine Zeitlang Heckmotor-Skodas und hatte da auch einen Schrauber mit günstigen Preisen. Später war ich dann mit einem Passat Variant bei ihm, er hatte inzwischen seinen Meister gemacht und die Werkstatt offiziell eröffnet. Man hatte ihm auf der Meisterschule natürlich erklärt, was da so für Kosten zu decken sind. Im Endeffekt hat dann die VW-Vertragswerkstatt für etwas weniger als sein Angebot deutlich mehr gemacht.
    Und das war nicht die einzige Daneben-Leistung einer freien Werkstatt. Eine andere hat drei Tage an den Bremsen meines B1000-Busses gebastelt. Ich hatte, weil sie schwierig zu erreichen war, extra vorher angerufen und gefragt, ob das Auto denn nun endlich fertig sei. "Ja, ja, wir sind aber nur bis 16.30 da." Einen Kumpel angespitzt, daß er mich die dreizehn Kilometer durch den Wald fährt - dafür sollte ich ihm seine Werbetafeln zum Kunden bringen. Als wir in die Werkstatt kamen, wurde uns eröffnet, daß in der Zwischenzeit eine Probefahrt gemacht worden und der Bus betriebsunsicher sei. Nun war inzwischen auch der Anhängerverleih zu und der Kumpel stand vor seinem Kunden blöd da.
    Und hier in der Gegend kann man erst recht in keine Werkstatt gehen. Ich wundere mich daher nicht wirklich über deluxe's Einstellung.


    Dennoch viel Erfolg, darksoul, denn Du kannst es ja vielleicht besser.

    Hallo Biene,


    ist ja interessant, mal so 'ne Auktion zu verfolgen.


    Weil hier das Thema "Alter" angesprochen wurde: die Quersumme von meinem ist fünf, also für Dich wahrscheinlich eher unpassend. Außerdem bin ich mir absolut sicher, bis zum Spätsommer nicht in den Wörlitzer Park zu kommen und ich fände es unfair, Dich dann (wie bei Rotkäppchen gelesen) sitzen zu lassen.
    Also werd' ich Dir auch nicht mit Angeboten den Mund wässrig machen.
    Irgendwie schade ist es aber doch, denn ich war noch nie da.


    Viel Spaß noch,
    Peter

    Hallo Professor,


    war das nicht so, daß bei kaputten Silentblöcken auch kaum noch ein Gang reinging ? Irgend so etwas habe ich in Erinnerung, bin mir aber nicht sicher.


    Schönen Abend noch.

    Bekanntermaßen wurde die gezeigte NMA an allen NVA-Fahrzeugen eingesetzt, abgesehen von zivilen PKW's für Stabsoffiziere.


    Die Abdeckung der Rückleuchten bestand aus einer Blechplatte mit fünf sehr schmalen Schlitzen, in denen sich farbige Plasik befand; die Seiten deckte eine Art Planenstoff mit Gummizug ab. An der Innenseite befanden sich Federhalter, die in das Gitter der Rückleuchten eingerastet wurden. Brems- und Rücklicht hatten jeweils zwei nebeneinanderliegende Schlitze; je nachdem, wie dicht man am Vordermann dran war, hat man da zwei Striche, einen oder eben gar nichts gesehen. Das Gitter an den Rückleuchten ist Teil der NMA und wenn der Prüfer es deshalb abgeschraubt wissen will, könnt ihr nichts dagegen sagen.


    Wenn die Hauptscheinwerfer abgedeckt waren, "leuchtete" der schmale Streifen die Fahrbahn deutlich weniger als 20 Meter aus. Irgendwo müßte ich noch ein "Handbuch für Militärkraftfahrer" haben, wenn ich es finde, kann ich Euch die Abstände genau sagen. Wir sind damals als Übung in Kolonne nachts mit abgedeckter Beleuchtung auf öffentlichen Straßen gefahren. In irgendeinem Dorf ist da auch mal ein Kollege auf den Vordermann aufgelaufen; trotz der geringen Fahrgeschwindigkeit hat es gescheppert, daß die Leute im Schlafanzug auf die Straße gelaufen kamen, aber dem Uri hat das nicht wirklich geschadet.


    Die VTE (LO 2002 A mit Kofferaufbau) hatte eine Sondergenehmigung zum Ziehen einer 1.800 kg schweren Feldküche, die prinzipiell beim Ausrücken voll aufgeheizt war. Auch die von der NVA verwendete Anhängerkupplung war schon zu DDR-Zeiten im Zivilbereich strikt verboten.
    Ihr seht also, die NVA durfte (fast) alles. Insofern glaube ich nicht, daß von den damaligen Gepflogenheiten heute irgendwelche Rechte für den zivilen Betrieb originaler Fahrzeuge abgeleitet werden können.

    Tina - unbekannterweise alles Gute auch von mir.


    @ little:
    Die Äusserung dieser Dame steht halt nur stellvertetend für das, was (wie Du richtig schreibst deutschlandweit) von vielen abgesondert wurde, die meinten sich irgendwie produzieren zu müssen. Ab 1993 hab ich im zarten Alter von dreißig Lenzen nochmal eine ganz normale Lehre gemacht und schwer mit mir gerungen als ich sah, was über die DDR in sächsischen Sozialkundelehrbüchern für Berufsschüler geschrieben steht. Ich hab ganz einfach auch deshalb diesen Film nicht angesehen (was wahrscheinlich ein Fehler war), weil ich von derartigen Erlebnissen nun reichlich gesättigt bin.

    Und hier wieder die neuesten Nachrichten:
    _________________________________________


    AZUBO.DE erhoeht den Nervenkitzel und macht es moeglich, Artikel jederzeit zu jedem Preis zu verkaufen.


    Ja, Sie haben richtig gelesen, ab sofort koennen Sie Ihren Artikel jederzeit verkaufen, zu dem Preis, der Ihnen gefaellt.


    Das gleiche gilt für Sie als Kaeufer: Sie haben einen Wunschpreis zu dem Sie einen Artikel kaufen moechten? Kein Problem, nutzen Sie die Funktion -Ihr Wunschpreis- und schlagen Sie somit dem Verkaeufer vor, den Artikel zu Ihrem Wunschpreis zu verkaufen und das, noch bevor der Preis erreicht wurde.



    Das ging Ihnen zu schnell?


    Kein Problem, hier gibt´s noch einmal alles ausfuehrlich für Sie erklaert:


    Sie moechten einen Artikel kaufen, doch wissen nicht wo die preisliche Untergrenze des Angebotes liegt? Ab jetzt kein Problem mehr, geben Sie ueber die Funktion -Ihr Wunschpreis- den Preis ein, den Sie bereit sind fuer den Artikel zu bezahlen. Der Anbieter des Artikels bekommt ueber Ihren Wunschpreis eine E-Mail Benachrichtigung und kann jederzeit mit einem einfachen Klick den Artikel an Sie verkaufen, ganz egal ob sich Ihre Preisvorstellung innerhalb des urspruenglich gedachten Preisrahmens des Verkaeufers befindet oder nicht.


    Warten Sie deshalb nicht zu lange mit dem Kauf eines Artikels, er koennte jederzeit verkauft sein, auch zu einem Preis, der noch lange nicht erreicht ist...




    Was muessen Sie als Verkaeufer bei diesem neuen Feature beachten?


    Eigentlich nicht viel, der Umgang ist wie bei allen anderen Funktionen von AZUBO.DE kinderleicht:


    Wie bereits oben erwaehnt, nachdem ein Wunschpreis auf Ihren Artikel gesetzt wurde, werden Sie hierueber und ueber die Hoehe des Wunschpreises per E-Mail benachrichtigt. Sollte der Wunschpreis ein fuer Sie interessantes Angebot darstellen, so klicken Sie einfach auf den Link, der in der Mail eingefuegt ist, dieser fuehrt Sie in die -meine aktuellen Auktionen Uebersicht-, suchen Sie dort den entsprechenden Artikel heraus und klicken Sie auf -verkaufen- und schon ist Ihr HAPPY ONLINE DEAL perfekt.



    Mit dieser Funktion und natuerlich auch mit allen anderen Funktionen auf AZUBO.DE wuenschen wir Ihnen weiterhin viel Spass.


    Mit freundlichen Gruessen


    Ihr AZUBO.DE Service-Team

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil:


    Wird wahrscheinlich Zeit, daß das Pappenforum unter "im Netz gefunden" endlich seine ihm gebührende Würdigung findet. Im November habe ich Euch die entsprechende BMF-Mitteilung hier im Klartext reingestellt, das Thema ist aber scheinbar längst kompostiert. Von 184 Themen "Gemischtes" findet man nur noch vierundzwanzig, ist also kein Wunder, daß Ihr jetzt den Überraschten gebt.

    Rainman,


    Du hast die Penisverlängerer vergessen.
    Neuerdings gibt es auch Häuser auf der Krim, aber da solltet Ihr schon vernünftig Russisch können.


    Little,


    momentan hab ich einen Provider, der nur eine Adresse bietet. Solange die Hompage nicht umgebaut ist, hat es auch keinen Sinn zu wechseln.
    Mails kommen bei mir alle ungefragt an und der Filter ist nur so gut, wie man ihn einstellt (bei V(i@gra@ mußt Du halt bissel Deine Phantasie spielen lassen und erwischst doch nicht alle Schreibweisen). Spam bekomme ich von aller Welt, Viren und Würmer weiß ich nicht, werden wohl bei mir nicht alle laufen.
    Allerdings bekomme ich auch von aller Welt wichtige Sachen nicht auf Deutsch, Filtern auf bestimmte Absender fällt daher aus.
    Mein email-Programm ist KMail - (Outlook: igitt).
    Ich habe zwei Browser mit unterschiedlichen Einstellungen in Gebrauch. Normalerweise nehme ich den Konqueror, der nimmt nur die Cookies vom Pappenforum und schickt alles andere gleich wieder nach Hause. Geht irgendwo was nicht, was ich brauche, versuche ich es mit Opera. Man glaubt ja nicht, was für profane Dinge für JavaScript geschrieben werden. Wenn ich dann endlich das fünfundzwanzigste Popup zugeklickt habe, bin ich froh, beim Konqueror wieder meine Ruhe zu haben.

    @ gromit:
    Wie ich auf die Seite von Rehbein gestoßen bin, weiß ich nicht mehr genau, auf jeden Fall nicht über die DVD-Player.
    Ich habe ja von HTML-Programmierung keine Ahnung und deshalb auch nicht so viel "Spaß" an der Seite von Schneegans (Horrorkabinett) wie Ihr. Dennoch habe ich gemerkt, daß man sich auch als Laie einiges Ungemach vom Hals schaffen kann, in dem man ausgetretene Pfade verläßt. Ich habe Windows definitiv vom Internetrechner gekehrt, JavaScript ausgeschaltet (nie wieder Popup :lach:) und überlege mir genau, von wem ich Kekse nehme. Und sobald ich Zeit habe, meine Hompages komplett zu überarbeiten und dort die neue e-mail-Adresse zu verschleiern, haben die Spammer einen toten Briefkasten mehr auf der Liste.
    Immerhin denken inzwischen auch andere so wie ich: als bei einem Forum kürzlich die Anmeldung nicht funktionierte, hat sich der Betreiber bei mir dafür entschuldigt, daß die Forumsoftware Cookies einsetzt ...

    @ deluxe:


    Vielleicht hast Du recht und man sollte sich den Film ansehen, dabei aber das Nachdenken nicht vergessen.
    Ich habe beide Systeme aktiv nun ziemlich gleich lang erlebt (blenden wir mal die Zeit vor der Jugendweihe aus) und fand es meistens zum Kotzen, wenn mir jemand aus dem Westen erklären wollte, wie ich gelebt habe. Natürlich müssen auch wir uns mit Urteilen zurückhalten. Auf beiden Seiten haben die Leute mit sogen. "Sachzwängen" gelebt und sich eben mehr oder weniger luxuriös damit eingerichtet, für die Umgebungsbedingungen konnten die wenigsten etwas.
    Natürlich streben einige nach Blamage maximum und müssen unbedingt beweisen, daß sie über Dinge urteilen, über die sie Ahnung im tiefen Minusbereich haben; als Beispiel sei das Urteil von Frau Merkel über Joschka Fischer im Bundestag genannt. Aber sie hätte das Unzuchtgesetz wahrscheinlich auch nicht gestört :lach:

    Die Bewertungen (egal welcher Art) sind immer wieder Anlaß unnötiger Streitereien, deswegen ist die Frage nach Sinn bzw. Unsinn eigentlich nicht überflüssig. Schließlich fährt eigentlich niemand auf ein Treffen um sich zu ärgern, Streß gibt es sonst schon genug.
    Wer also an der Bewertung herkömmlicher Art festhalten und keine Diskussionen will, muß den Vorschlag von Posttrabi aufgreifen und soviele Kategorien einrichten, wie Fahrzeuge antreten.


    Ansonsten kann man auch über Alternativen nachdenken, wie zum Beispiel eine Abstimmung unter zahlenden Besuchern zu verschiedenen Aspekten. Ein lediglich zur Entgegennahme des Preises vorfahrender Trailer, deren Inhaber sich am liebsten noch das Abladen für die paar Minuten spart, hat dann keine Chance; er trägt ja auch nicht zur Attraktivität des Treffens bei.
    Auch der Pokal für die "weiteste Anreise" ist nicht problemlos. Gebt doch den Leuten, denen Euer Treffen eine strapaziöse und teure Anreise über soundsoviel hunderte Kilometer wert ist, lieber einen schönen Blumenstrauß und ein kleines Andenken, anstatt darüber zu orakeln, ob der Teilnehmer aus Hoyerswerda zehn Kilometer weiter als der aus Jüterbog ins Breisgau zu fahren hatte, schließlich freut Ihr Euch ja auch über beider Teilnahme.


    Die traditionellen Diskussionsthemen aus der Welt zu schaffen und den Teilnehmern Freude und Spaß anstatt Zoff zu bieten, wäre meines Erachtens eine Dienstleistung der Veranstalter und hoffentlich nicht lange ein Alleinstellungsmerkmal.

    Hallo,
    hier kopiere ich Euch mal das aktuelle Rundschreiben von AZUBO:


    "Endlich hat AZUBO.DE einen neuen Mailserver und kann seit langem mal wieder ein Lebenszeichen von sich geben.


    Hinter uns liegen recht ?sportliche? drei Wochen, in denen sich auf der Plattform einiges getan hat.


    Feierten wir noch am 08.01.2004, nach nur acht Wochen Bestehen von AZUBO.DE, den 30.000sten User, so konnten wir bereits zwei Wochen spaeter auf 60.000 angemeldete User blicken.


    Mit diesem enormen Anstieg innerhalb eines solch kleinen Zeitraumes haette selbst der optimistischte Optimist nicht gerechnet.


    Unsere Techniker waren rund um die Uhr im Einsatz, um die Plattform so gut wie moeglich am Leben zu halten, wie wir alle wissen gelang dieses leider nicht immer?


    Auch die von uns so geschaetzte geringe Beantwortungszeit von Fragen rund um die Plattform, hat sich teilweise erheblich erhoeht.


    Um dieses in Zukunft zu verhindern und Ihnen eine schnelle Beantwortung Ihrer Fragen zu garantieren, stockt AZUBO.DE sein Personal kommende Woche von derzeit vier Mitarbeitern, auf sieben Vollzeitkraefte auf.


    An dieser Stelle moechten wir, auch im Namen der noch kommenden Mitarbeiter, uns noch einmal ganz herzlich bei allen Usern für die Treue und Geduld mit AZUBO.DE bedanken.


    Zurzeit basiert die Plattform auf sieben Servern, die der momentanen Belastung von permanent einigen tausend Surfern mehr oder weniger standhaelt.


    Da wir jedoch einem so sprunghaften Anstieg wie dem der letzten Wochen gewachsen sein wollen, arbeiten wir mit Vollgas an einer kompletten Umstellung der gesamten Plattform.


    Hierueber und ueber alle neuen Features auf AZUBO.DE werden wir Sie ab jetzt in regelmaessigen Abstaenden durch einen Newsletter informieren.


    Wir wuenschen Ihnen noch ein schoenes Wochenende und hoffen Sie bald wieder auf AZUBO.DE begruessen zu duerfen.


    Mit freundlichen Gruessen


    Marc Barr, Pierre Ludigkeit, Gregor Pohl und Michael Schuda"

    @ posttrabi:


    Du hast zwar von der Sache her Recht. Ich hab schon mehrmals eine Bündelung der Märkte vorgeschlagen, was im wesentlichen nur handfeste Vorteile für alle Beteiligten hätte: vergiß es.
    Das zur organisieren hätte mindestens zur Voraussetzung, daß es irgendeine anerkannte Autorität in der Szene gäbe, die aber ihre Stellung nicht mißbraucht. Es wird aber immer Diskussionen darüber geben, ob nicht einer übervorteilt wurde und das dann an mehr oder weniger sachbezogenen Kriterien festgemacht.
    Natürlich ist die Wahl eines SUPERTRABI Universum des Jahres ... nur unter in Zwickau vorgestellten Fahrzeugen so eine Sache. Ich hab aber persönlich kein Problem damit, denn ich würde ja auch niemand heiraten, nur wenn oder weil sie Miss Universum geworden ist :winker: