Posts by Hafi601WSF

    Es ist eigentlich egal welche Variante Kupplungscheibe du einbaust, die letzten lassen sich allerdings am leichtesten Treten.


    Beim Einbau solltest du darauf achten, dass die Scheibe ordentlich Zentriert ist, (Am besten suchst du dir eine Passende Hülse oder einen Bolzen co ca 16 - 17 mm Durchmesser)


    Wenn Die Kupplung Verbaut ist stell sie so ein, dass das Pedal ca 30mm spiel hat. Das macht an dem Hebel ca 3-5 mm spiel. Anschließend nimmst du dir eine Flasche Cilut Bang- oder Breff Fett- und Oelreiniger und Sprühst deinen Motorraum damit ein, dass Zeug ist :top:!

    Hallo,


    leider hat sich mein Motor verabschiedet, das ist ja an und für sich nicht so schlimm, aber...


    Mein Originaler Motor hat eine EBZA und der Austauschmotor noch Unterbrecher. :verwirrter:


    Hab jetzt einfach die Unterbrecherplatte gegen die Platte meiner EBZA getauscht und alles eingebaut. Motor dreht auch durch, will aber nicht starten (das die Zündung verstellt ist, ist mir auch schon klar), wer hat damit schon erfahrungen gemacht und kann mir ein Paar Tipps geben?


    Wäre schön, wenn ich morgen Abend wieder Fahren könnte, will nämlich nicht mehr mit der Leihpappe von meinem Bekannten Fahren :zwinkerer:

    Ich habe den Einlasskanal im Motorgehäuse mit feinem Schleipapier (meine Armen Finger :traurig:) und nem Drehmel Poliert, konnte Sie sogar etweas vergrößern. Das Schwierige dabei ist, das ganze nach links und rechts zu den Drehschiebern gleichmäßig zu verteilen. Man sollte auch darauf achten das der Vergaserflansch nicht zu viel ausgeschliffen wird, da sonst eine Kante entsteht ( die dann wieder genau das gegenteil bewirkt ).


    Was mich jetzt noch ein bißchen stört sind die Kanäle im Zylinder, denn an die kommt mann ja so gut wie gar nicht :zornig:. ( Wenn damit schon jemand erfahrung hat kann er es mir gerne mitteilen :grinser:)


    Ich bin der Meinung das der RSVSD von Reich eine günstige alternative zu Resonanzbirnen der Marke Eigenbau ist, vor allem lässt er sich einfach und ohne Probleme Einschrauben.


    Ich hab meine Zylinderköpfe um 2mm abdrehen lassen, ich denke mal das das reicht, allerdings wäre es günstig auch die Dichtflächen der Zylinder zu glätten, da man durch die Einseitigen Riefen sonst Dichtungsprobleme bekommt.


    Ähm ja, das ist alles was mir jetzt an Senf dazu eingefallen ist :zungeaus:.

    Jetzt muss ich mal neugierig sein :zungeaus:


    Die Beschreibung, zu der mann über das Thame Auspuffbau kommt ist ja nicht schlecht, aus die zwei kleinen Programme nicht.


    Aber hat den schon mal einer von euch so ein Ding selber gebaut?


    Und wenn ja, kann der dazu vieleicht mal ein Paar Infos geben?


    Denn mal so schnell nebenbei zusammengeschweist ist das ding ja nicht unbedingt. :verwirrt:


    Los Leute, werft mal was ein!!! :winker: :winker:


    Gruß,

    Motortuning im allgemeinen, ist ja im normalfall sowieso nicht umbedingt motor schonend oder gar - pflegend.


    Wenn ich aus einem kleinen Zweitakter, wie er im Trabi verbaut ist, wirklich mehr leistung holen möchte und das dauerhaft, sollten alle komponenten stimmen.


    Ein ordentlicher Auspuff hilft da sicherlich schon ungemein, aber es gibt ja auch noch die Kanäle, Zylinderköpfe,...


    Ich denke mal das Lachgas da eher die Teurererere Alternative ist.

    Solche Kinder Basteleien hab ich damals an meinem Moped versucht und bin zu dem Entschluss gekommen das Lachgas und Nitro was für große Motoren mit viel Hubraum sind. Bei kleinen Moped oder Trabi motoren ist damit eigentlich kein BLumentopf zu gewinnen.


    Mal ganz abgesehen davon, das man sich bei solchen Umbauten auch gedanken um die Schmierung und Kühlung des Motors machen muss da der sonst wie oben schon erwähnt zu Heiß wird oder sich die Kolben verklemmen.


    Im prinzip muss jeder selber entscheiden was er an seinem Motor macht und was er für gut findet.


    Merke: "Mit dem öööl nicht sparsam sein" Werner

    Hallo,


    ich hab noch nie ne Dichtung gesehen, die dazwischen geklemmt hat oder Reinpassen würde,


    Das mit der Verschraubung ist schon so ne Sache, aber solange die Muttern oderndlich festgezogen sind, passiert da auch nichts.
    Ansonsten mach einfach einen Federring dazwischen.


    Gruß, :grinser:

    Da stellt sich ein neues Problem, :traurig:


    Ich kann dort keinen Bremstrommelabzieher ansetzen, da dieser gleich direkt aufs Radlager drücken würde.


    Auf dem Radlager ist zwar eine Kappe nur möchte ich auf die nicht umbedingt druck ausüben, mal abgesehen davon, sitz der Außenring dieser Kappe auch wieder direkt auf der Trommel. :zornig:


    Naja, das Wochenende ist ja lang genug!!!


    Ihr wisst ja: "Heute ist nicht alle Tage, ich schreibe wieder, keine Frage"


    Mit freundlichem Gruß,

    Das ist ja alles schön und gut,


    aber es geht ja auch darum, das die Ankerplatte mit von der Radnabe soll, sprich also die ganze Trommel!


    Trotzdem erst mal danke! :grinser:


    Gruß,

    Hallo,


    mein Schwiegervater macht gerade seinen HP 500 TÜV-fertig.


    Bei den Bremstrommeln sind wir jetzt beide mit unserem Latein am e
    Ende, wie gehen diese Scheißdinger eigentlich runter?
    Irgendjemand hat mir gesagt, dass ich dazu die ganze Achse ausbauen muss, stimmt das wirklich?


    Mit freundlichen Grüßen,