Posts by Melle1976

    Okay,das Set bei TW beinhaltet 0,2 0,3 und 0,5 mm. Dann messe ich mir aus,welche benötigt wird.

    Bisschen Sorgen machen mir die Kolben. Beide haben unterhalb der Kolbenbolzen beidseitig Laufspuren. Gerissen sind sie aber nicht.An der Zylinderlauffläche ist aber an den Stellen kaum was zu sehen,zumindest keine Riefen. Kann ich die Kolben an den Stellen leicht "beschleifen" und sie weiter verwenden?

    Ich hab gesehen,daß Nachbaukolben anders aussehen,an der Stelle abgeflacht..Meine sind dann wohl Vollschaftkolben.

    So,hier nun mal ein Update zu meiner Kurbelwelle. Kurz zur Erinnerung, Trabant ist von 1972,aus erster Hand,5700 km gelaufen und stand seit 1984 in der Garage.

    Ich habe gestern Abend den Motor ausgebaut und zerlegt. Klappte ohne Probleme und ohne irgendwo Gewalt anwenden zu müssen.😉

    Die Kurbelwelle macht auf mich einen guten Eindruck,hat wirklich keinerlei Rostspuren und war komplett ölig, als ob jemand vor dem Abstellen damals nochmal nen guten Schluck Öl in den Motor gekippt hat. Das Rollenlager auf der Zündungsseite hatte ich auseinander,auch keine Rost - oder Laufspuren. Die anderen Lager haben keine Rostspuren, insofern ich das äußerlich sehen kann. Sie haben auch kein Spiel,außer die unteren Pleuellager seitlich etwas. Wellendichtring ist hart,kommt aber sowieso neu. Drehschieber haben auf den Stiften auch keinerlei Spiel. Beim begutachten des Mittellagers ( heißt das so?) ist eine der Ausgleichscheiben gebrochen. Ich habe bei TW gesehen,dass es die im Satz gibt mit mehreren Stärken. Woran sehe ich,welche rein muss?

    Jedenfalls,so wie ich die Welle einschätze,würde ich sie nicht zum Regenerieren geben,sondern nur reinigen. Sollte man beim Zusammenbau die Lager gut einfetten,oder nicht? Hier mal paar Bilder :

    Der Kilometerstand ist absolut glaubwürdig. Die Familie aus Leipzig von der ich den Trabant habe,sind Bekannte von uns und bei der Abholung wurde die Historie bei Kaffee und Kuchen ausführlich besprochen.😅 Der Mitte der 80er verstorbene Mann war Berufskraftfahrer,der seinen LKW immer zuhause hatte. Der Trabant wurde daher von 1972 bis 1984 höchstens mal am Wochenende für Familienausflüge benutzt,was die durchschnittliche Jahresfahrleistung von ca.500 km erklärt. Motor wurde auch nie gewechselt,der hat auch noch die 18er Zündkerzen. Auch der Rest vom Auto spricht vom optischen Verschleiß ( Polster,Pedale usw.) für die geringe Laufleistung.

    Ich mach mir schonmal ne Ecke in der Halle frei, stelle eine Werkbank hin und beginne mit der Zerlegung des Motors. Dann bin ich schlauer,was den Zustand angeht.

    Umbau auf Kugellager zog ich in Erwägung,weil Du sagtest daß es bei Rollenlagern schonmal bis zu nem Jahr dauern kann. ( Problem Teilebeschaffung?)

    Ich hab mit dem Zerlegen noch nicht begonnen,weil meine Schrauberhalle noch nicht frei ist und ich mich noch nicht so "ausbreiten" kann.

    Bei Baujahr 1972 müsste es ja noch eine Welle mit Rollenlagern sein. Müssen da wieder Rollenlager rein oder können auch Kugellager eingebaut werden?

    Ich lese hier in dem Thema schon ne Weile mit und wenn ich das richtig verstanden habe,läuft das meist so,dass man wenn man eine regenerierte Welle kauft,seine alte dafür abgibt.

    Gibt es auch Regenerierer,wo man seine Kurbelwelle hinschicken oder hinbringen kann und diese regeneriert wieder bekommt? Mein Trabant ist aus erster Hand und erst 5700 km gelaufen. Die Kurbelwelle würde ich gern überarbeiten lassen,weil es mir nach 36 Jahren Standzeit zu riskant ist,den Motor einfach wieder in Betrieb zu nehmen. Und der Originalität halber hätte ich eben gern "meine" Kurbelwelle wieder.


    Grüße Carsten

    Nochmal ein Update von mir. Hab heute einen neuen Schließkeil eingebaut und jetzt schließt die Fahrertür perfekt. Man kann sie jetzt mit dem kleinen Finger zuziehen ohne Schwung 😃.

    Hätte nicht gedacht,dass der Schließkeil soviel ausmacht..

    Ich hatte einen bei Kleinanzeigen angeschrieben,da stand nur VB.

    Er wollte 148 € inkl. Versand 😂

    Ich bekomme jetzt von einem anderen Verkäufer bedeutend günstiger nur den Deckel und montiere den auf das Unterteil von meinem "neumodischen" Ascher. Muß das Unterteil nur etwas rundfeilen an den Ecken.

    Solche Preise für einen Aschenbecher zu bezahlen,bin ich nicht bereit.🙄Dann lieber improvisieren