Posts by umtc

    Vielen lieben Dank an alle, die uns zum 19.Mal die Treue gehalten haben und auch vielen Dank an die, die unser Treffen das erste oder zweite Mal für sich entdeckt haben. Wie Daniel es auch schon vor der Siegerehrung gesagt hat, gilt ganz besonderer Dank unseren Team-Damen die den Ansturm beim Einlass so souverän gemeistert haben und natürlich der ganzen Familie Pohl, die an der Spitze des Org.Teams stand. Ohne Euch wäre dieses Treffen nicht möglich gewesen.
    Unglaublich, dass es im nächsten Jahr bereits das 20.Treffen geben wird. Zwanzig Jahre ist eine echt lange Zeit und es ist viel passiert. Angefangen vor 19 Jahren auf dem Campingplatz C84 in Klosterwalde bei Templin, damals noch mit dem Trabant-Club-Templin dem Torsten Wenk und ich vorstanden, bis heute wo das Trabant-Team Uckermark mit Daniel an der Spitze, die Zügel fest in den Händen hält. Und... "Es geht weiter, die Zukunft ist unser" lautet auch weiterhin unser Slogan, den mal "der dicke Typ mit der Zigarre" ;) erschaffen hat,
    Ich will nicht zu weit vorgreifen, aber unser Chefchen hat bereits klare Vorstellungen wie wir unser Jubiläum im nächsten Jahr gemeinsam mit Euch feiern werden. Das soll er Euch aber lieber selbst sagen.
    Lasst Euch überraschen.

    Vielen Dank erst mal für die positive Resonanz auf unser Treffen, wir freuen uns natürlich immer über Lob, Anregungen und konstruktive Kritik. Besonders bedanke ich mich auch bei unserem Strom-ABV Uwe, der bei dem Ansturm und dem begrenzten Platzangebot versucht hat einen kühlen Kopf zu bewahren und die Übersicht zu behalten. Der Job war nicht einfach und wir hoffen dass er uns auch beim nächsten Mal wieder zur Verfügung stehen wird. Wie, wo, ob und wann es weitergehen wird, dazu wird sich Daniel demnächst hier noch äußern. Mir persönlich hat es wieder viel Spaß gemacht und habe mich gefreut wieder viele neue und bekannte Gesichter begrüßen zu dürfen. Leute ihr wart toll und ohne Euch und Eure Fahrzeuge wäre unser Treffen gar nicht möglich. Vielen, vielen Dank noch mal an alle. :thumbsup:

    Nachruf


    Vor wenigen Wochen, verließ uns Christian Schulze, ein beeindruckender Mensch mit großem Herzen, vielen Stärken und erstaunlichem Mut – bis zuletzt.


    Im November 1948 in Berlin-Köpenick geboren, erlebte der Berliner die Geschichte der einstigen DDR wie viele andere von uns auch. Mit einer Ausnahme, er entschied sich auf den eigenen Beinen zu stehen.
    Nach dem Abschluss der 10. Klasse machte Christian eine Ausbildung als Bau- und Schriftmaler. Diesen Beruf übte er über 10 Jahre aus, bis er Ende der 70`er Jahre begann sich dem Bootsbau zu widmen.
    Zeitgleich war er bei der Fa. Liedtke in Berlin-Friedrichshagen bei der Entwicklung eines Verfahrens im Kfz-Sektor „Karosseriebau“ beteiligt, wo Karosserieteile aus Metall durch Kunststoffteile ersetzt werden sollten. Es kam sogar zur Patentierung einer neuen Befestigungsmethode von Kunststoffteilen an Metallteilen
    im Karosseriebau. Dieses Patent war die Grundlage der Gewerbeerteilung für Christian Schulze.
    So stand Christian ab November 1980 mit der Herstellung von Kunststoffkarosserieteilen für Kfz aus Restbeständen der Kunststoffverarbeitenden Industrie auf eigenen Beinen. Es entstand 1982 in Berlin die zu DDR-Zeiten wohl bekannteste Kunsstoffteileproduktion – die Firma Carplast.
    In den folgenden Jahren konnte er eine Ausbildung zum Meister für Plaste und Elaste im Reifenkombinat Fürstenwalde absolvieren und erhielt 1986 sogar seinen Meisterbrief.


    Von 1982 bis 1992 existierten 2 Produktionsstandorte in Berlin mit insgesamt 24 Mitarbeitern. Die Produktionspalette umfasste Kunststoffteile für Polizeimotorräder
    (zum Beispiel für die MZ), hintere Kotflügel und Heckklappe für den Wartburg Tourist sowie LKW-Dachspoiler und –kabinen, den Ersatzteilsektor sowie Tuning-Teile (Sonderanfertigungen) für den Autorennsport (Automobilwerke Eisenach).
    Ab 1990 wurde die Produktion langsam nach Polen verlagert. In Szczecin (Stettin) kam es dann zur Gründung der Firma CCF Tuning.
    Die Produktionspalette umfasste von nun an:
    1. Karosserie- und Tuningteile für PKW´s,
    2. Spezialkarossen (Rennsport) für Showzwecke,
    3. Dachgauben (Bausektor),
    4. Dachspoiler-Kabinen für LKW´s sowie den Ersatzteilsektor,
    5. Kunststoffeinbauten für die Deutsche Bundesbahn (Sanitärkabinen),
    6. Gartenteiche und Pools .


    1995 wurde die Firma Carplast in Berlin aufgegeben. Christian verlagerte seinen Wohnsitz nach Polen – Szczecin, bis er nach dem Tod seiner Lebensgefährtin im Jahr 2007 den Betrieb dort aufgab und nach Deutschland zurückkehrte um in der Perle der Uckermark – in Templin – seinen Lebensabend zu verbringen.


    Die Trabantwelt verliert mit Christian Schulze einen Mann der ersten Stunde was die Produktion von Kunststoffteilen für den Trabant betrifft und niemand ist den Hochjahren der Produktion an seinen Karosserie- und Tuningteilen für den Trabant vorbei gekommen.
    Wir verlieren einen Freund der ständig um uns war und präsent.
    Christian, wir werden dich immer in unserem Herzen behalten.

    Ich hatte immer sehr große Angst vor meinem Outing, aber als ich mich dazu entschlossen habe in meinem Bekanntenkreis "reinen Tisch" zu machen, ging es mir besser. Ich hatte auch bis jetzt durchweg positive Resonanz, es gab aber auch verwunderte Reaktionen. Ich kann nur jedem dazu raten erst mal mit sich selbst ins Reine zu kommen und dann über andere zu urteilen. Es lebt sich einfach besser so. :)

    Zwei 1.1er Limos sind auch dabei, drei 500er davon 1 Kombi und passend dazu zwei HP 300 mit GFK Deckel, einen davon habe ich ergattert ;)

    Ich selbst bin stolz darauf Marcus am letzten WE zur Geburtstagfeier des TBC Anklam e.V. in Quilow noch einmal sehen zu dürfen.
    Ich war tief bestürzt über seinen Gesundheitszustand und gerührt von der liebevollen Betreuung die ihm dort zuteil wurde. Um so bestürzter war ich als ich gestern von seinem Ableben erfuhr.
    Auch im Namen der Trabantfreunde Uckermark (Brüssow) spreche ich den Angehörigen und allen die ihn lieb hatten, unsere/meine aufrichtige Anteilname aus.

    Nochmal zum Thema Boomcar:
    Nach der Fahrzeugbewertung werde ich, wie jedes Jahr, den Boomcarwettbewerb durchführen. Dabei wird die Lautstärke gemessen, damit ist nicht unbedingt der Bassdruck [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Musik/party42.gif] , sondern der tatsächliche "Lärmpegel" gemeint. Also je lauter, je höher ist der Wert. Am besten kommen dabei die hohen, kreischende Töne [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Musik/geige.gif] .
    Dem entsprechend könnt ihr eure Anlagen schon mal "einpegeln".
    [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Autos/200.gif]