Ist der Trabant ein sicheres Auto? Oder was die Presse daraus macht...

  • Quote

    Original von Andreas Köhler
    Daher! Immer schön passiv fahren! Das sichert Dir zwar nicht das Leben, aber die Chance, in einen Unfall erwickelt zu werden, verringert sich um 50%


    Nun, ich fahre nicht "immer schön passiv", aber bin trotzdem schon seit 16 Jahren Unfallfrei. :top:
    Ich bin auch noch nicht in Brenzliche Situationen gekommen. Marx sei Dank! :winker:

  • Dem letzten Satz von Darkfish ["Haltet die Augen auf! Seid wachsam und schütz euch und euren Trabi vor jedem Crash!" ]
    kann man wohl zustimmen - aber sicherer als auf jedem Mopped fühle ich persönlich mich im Trabi allemal!!! :winker:
    Das fängt z.B. schonmal damit an, daß man mit 4 Rädern wohl kaum auf die Schnute fallen kann - und das man eben nicht gleich eine Rolle vorwärts über die Motorhaube oder das Dach seines Unfallkontrahenten schießt und (definitiv knallhart) mit dem Kadaver auf der Straße landet. Da fühle ich mich in der Papp-Limousine dann doch noch deutlich besser aufgehoben... :zwinkerer:

  • standard
    Jaaaaa, hast ja recht. Bei Crasch ohne "Feindkontakt" ist der Trabi sicher die bessere Wahl gegenüber nem Mopped.


    Mir gehts doch nur um den Grundthenor und der ist nun mal der....


    Der Trabi wird nicht sicherer, nur weil wir Trabifahrer in sicher reden.
    Wir wissen es alle und sollte dazu stehen.


    Ich für mich persönlich lasse mich auch nicht auf Disskusionen ein.
    Und wenn, dann gehen sie meist zu meinen Gunsten oder besser gesagt, zu Gunsten meiner Argumente aus. Denn es ist doch mal so....


    Die Lebensart und den Sinn seiner "Bedürfnisse" entscheidet jeder für sich selbst. Man muss heute keinenTrabi mehr fahren! Man will!
    ...genau so wie man Ballon fährt, Drachen fliegt, Surft, Snowboard, Motorrad, Downhill, Bungeejumping, Speedrennen, Boxen, Basejumping....


    ...oder eben bei rot über die Ampel fährt und grinst.


    Da und genau da liegt der Grund!
    Olaf

  • Quote

    Original von Darkfish
    Der Trabi wird nicht sicherer, nur weil wir Trabifahrer in sicher reden.
    Wir wissen es alle und sollte dazu stehen.


    Das stimmt natürlich.


    Aber er wird auch nicht unsicherer, weil ein paar Sensationsmedien ihn seit 17 Jahren unsicher reden. :zwinkerer:


    Ich weiß sehr wohl, in welchem Auto ich sitze, wenn ich einen Trabant fahre. Und meine Fahrweise passe ich entsprechend an oder versuche es wenigstens. Das hilft zwar nicht gegen andere Idioten, aber das Risiko sinkt - und nur darum geht es, auch in allen anderen Fahrzeugen übrigens - vom Tretroller bis zum Omnibus.


    Aber wenn ich die gemessenen Werte und die FAKTEN aus verschiedenen Crashtests hernehme (und zwar Crashtests zwischen 1960 und 1995), dann hat es nichts mit "sicher reden" zu tun. Weil die Daten klipp und klar sagen, was er kann, wo er gut ist - und was er nicht kann/wo er im Zweifelsfalle versagt.


    Und wenn einer der Tests (Anfang der 90er) z.B. im Ergebnis zeigte, daß ein Mittelklassewagen namens Opel Vectra A im Frontbereich völlig zusammenbricht, das Dach verformt wird, die Fahrgastzelle deformiert wird und keine Tür mehr zu öffnen ist, mache ich mir meine Gedanken darüber.
    Immerhin hat man den Trabant damals mit höherer Geschwindigkeit auf die Barriere krachen lassen als ALLE anderern Teilnehmer vom kleinen Fiat bis zum großen Opel.
    Und beim Trabant IST die Fahrgastzelle intakt geblieben und die Türen gingen ohne Gewaltanwendung zu öffnen.


    Das sind die Fakten - und keine Schönrederei. :zwinkerer:


    Natürlich entspricht der Trabant nicht den Sicherheitsanforderungen des Jahres 2007. Ihm das aber zum Vorwurf zu machen, während alle anderen alten Blechschüsseln als "sicher" gelten, nur weil sie aus dem Westen kommen, das grenzt ja schon an Schwachsinn. Und an ein sehr dümmliches Urteilsvermögen unserer Medien bezüglich der Geschichte.

  • hej..wasn los?


    Ich bin doch auf eurer (unserer) Seite!
    Was glaubt ihr, was rauskommt, wenn ein Crashtest nach neuesten Richtlinien (zB. ADAC, Offset, mit Sensordummy, Gepäck) und mit ner Geschwindigkeit von 80 km/h ( die ja nun an der Tagesordnung ist) gemacht wird!?


    Ich bin felsenfest überzeugt, dass dann keiner mehr von Sicherheit im Trabi redet.


    Es redet auch keiner von Sicherheit im Gogo, oder Mini, F8 usw.....


    Ich wills auch nicht wirklich sehn, aber was kostet das eigentlich? Legen wir zusammen und lassen einen machen! ?

  • Ich denke nun, es ist alles doppelt und dreifach gesagt... :winker:

    Edited once, last by Andreas Köhler ().

  • Genau! :top:
    Und wer eben der Meinung ist, der Trabi sei heutzutage zu unsicher, sich unwohl in ihm fühlt oder gar Angst beim Trabi-fahren hat - der kann ja jederzeit auf mit -zig Knallsäcken, ABS,ESP... etc.pp. aufgerüstetes Westblech umsteigen. :zwinkerer:
    - Der heutzutage aber ebenso einzigartige Fahrspaß, den ein >gut gepflegter und technisch top gewarteter< (!) Trabi bietet, wird ihm dann zwangsläufig entgehen... :zwinkerer:

  • Ich habe selber schon einen kleinen Unfall gehabt im Trabant.
    Und mein Bruder hatte einen Frontalcrash (leicht verstezt)gegen eben so einen Fiat.


    Der Fiat ist insich quasi zusammengebrochen und der Fahrer hatte mittelschwere Verletzungen. Der Trabant war eingedrückt bis zum halben Radkasten und dahinter war Schluß. Die Fahrgastzelle war vollkommen intakt.
    Einzig er lag durch die Umstände des Unfalls auf der Seite, was meinem Bruder ein paar Schürfwunden und etwas Kopfschmerzen einbrachte.
    Der Fiat hingegen sah aus als hätte er einen Baum getroffen. Selbst das Dach hatte starke Verformungen und die Türen musten aufgehebelt werden.


    Aber anmerken möchte ich, da ich selber einen schweren Moppedunfall hatte, das es nicht immer besser ist auf vier Rädern zu sitzen. Das Mopped hat den Vorteil, das man je nach Umstand beim Unfall "absteigen" kann. Das kann auch in Form von wegschleudern sein.
    Ich will sagen, hätte ich damals in einen Auto gesessen, dann ware ich vermutlich nicht nur mit einem dreifach gebrochenem Fuß davon gekommen. Mein Glück damals war eben das ich weggeflogen bin und die richtige Kleidung anhatte, so das es "nur" der Fuß war der von derStoßstange des gegners lädiert wurde.


    der trabant ist bis zu einer Geschindigkeit X genauso sicher wie andere Fahrzeuge dieses Alters.


    Wenn man Unfälle sieht von Leute die sich auf Landstraßen um Bäume gewickelt haben........
    Die Geschindigkeiten die dazu nötig sind erreicht der 2T Trabant garnicht.


    Fatall wird das ganze erst beim 4T Trabant. Aber das weiß jeder, so wie auch, selber mit was fürn nem Feuerstuhl er unterwegs ist.


    Und ABS ESP usw, zumindest ist meine Beobachtung so,machen auch nur leichtsinnig, den die Leute überschätzen sich und ihre "moderen" Autos sehr oft.

  • Wie wahr, wie wahr....


    weil die Menschen von Werbung und blindem Fortschrittsglauben (gemeinsam mit mangelndem technischen Sachverstand) getrieben/beeinflußt an einen Sicherheitsmythos glauben. Je mehr dreibuchstabige Abkürzungen in der Ausstattungsliste stehen, umso sicherer fühlen sie sich. Wenn's drauf ankommt OHNE zu wissen was die Buchstaben eigentlich bedeuten und wie die einzelnen Elemente überhaupt funktionieren.


    Der größte Risikofaktor ist und bleibt der Fahrer - Leichtsinn, Selbstüberschätzung sind menschliche Eigenschaften. Die Autos stecken nur den technischen Rahmen ab, in dem der Mensch sich mehr oder weniger klug bewegen kann.

  • als damals die beiden Kameraden ihr Leben an dem Baum ausgehaucht haben, habe ich mich zurückgehalten, einerseits bezüglich auf Trauer/Mitleid, andererseits wg. Verurteilung in Unkenntnis der Sachlage ......


    jetzt habe ich mit jemandem gesprochen der damals nicht wirklich weit weg war (räumlich wie auch in der Kenntnis der Dinge)


    1. das Fzg. ist im Sinne des Leistungsgewichtes deutlich überm Schnitt gewesen (man munkelt von deutlich >120 PS)


    2. die Aussage kam, das das Fzg. an der Stelle deutlich schneller als der Rest des Feldes war (warum, darüber darf spekuliert werden) und durch den übersprungenen Hügel in Verbindung mit einer Kurve völlig ausser Kontrolle war....


    das hat aus meiner Sicht Schlussfolgerungen:


    - die Trabantkarosse hat ihre Grenzen, überdurchscnittlich im Vergleichbarem, unterdurchschnittlich gemessen an Standards der letzten 10 Jahre, überproportional gemessen an irgendwelchen zweirädrigen Fortbewegungsmitteln.....


    - wer Rallys fährt, geht trotz allgemein schon nicht ungefährlichem Straßenverkehr (meinetwegen auch mit Helm und Käfig) ein überdurchschnittliches Risiko ein. Punkt!
    Wer sowas haben muß (ich kenne keinen der muß) muß realistisch betrachtet jederzeit damit rechnen auf mehr oder weniger spektakuläre Art abzutreten. Wer sich das nicht vor Augen hält sollte es lassen.


    Daher hält sich meine Trauer in Grenzen (was nicht heißt, das die Angehörigen nicht mein aufrichtiges Beileid haben)


    Wer bei einer Hilfsaktion sein Leben lässt. ist aus meiner Sicht deutlich bescheidener dran.....

  • Hi Leute, hab mir jetzt nicht alles durchgelsesen (nur die erste Seite).


    Ich möchte aber auch mal meinen Senf dazugeben.
    Ohne meine Pappe würde ich diesen Beitrag hier vielleicht nicht schreiben können. Sie hat mir vielleicht das Leben gerettet.
    Ich fahre jeden Freitag von Jena Richtung Sangerhausen und Sonntag wieder zurück. Naja ... bei jeder tour gibt es minimumm 2-3 BMW, Mercedes oder VW-Fahrer neuerer und größerer Modelle, die nur weil sie das 10fache an PS haben zu glauben scheinen, das ein Trabi ein 25er ist.


    Naja ... jedesmal muss ich für die bei waghalsigen Überholmanövern ne halbe vollbremsung hinlegen! :zornig:


    Letztens kam das Problem aber leider mal aus der anderen Richtung und ein BMW-fahrer musste natürlich umbedingt den zu langsamen Mercedes überholen.
    Naja, kurz gesagt ... er hat es NICHT mehr geschafft weder vor- noch hinter ihm einzuscheren.


    Hätte ich keinen Trabi gehabt ... hätten wir nie im leben zu 3. auf die straße gepasst und ich wäre entweder frontal in den BMW rein oder gegen einen baum am straßenrand!


    Ein hoch auf meine Pappe!

  • Oder wie mein amerikanischer Brieffreund immer sagt:
    "Small is beautyful - slow is beautyful" :top:
    ( - wohlgemerkt direkt bezogen auf den Trabant. Den kennt er nämlich aus persönlichen Erleben, weil auf der berühmten "Trabi-on-Route 66-Tour" (`96 :hä:) einige an seinem damaligen Haus hielten)

  • Hallo zusammen,


    @ Trabant 601


    Wenn man dann von vorne erwischt wird, ist nur noch das Lenkrad das problem, dass man dann im Bauch hat.




    Schaut euch mal das Video ganz genau an. Das Lenkrad landet garnicht beim Fahrer im Bauch, sondern wird nach oben an den Himmel gedrückt. Dadurch wird auch gleich die Sonnenblend durch die Windschutzscheibe geschleudert wird. Dann erleidet man zwar keine Bauchverletzung, kann sich aber schön am Kopf verletzen, erst recht wenn man nicht angeschnallt ist.


    Mfg

  • jo, aber ich weiss nicht, ob das zufall ist oder nicht. Es könnte evtl. auch in den Bauch gehen, vielleicht. Vielleicht auch nicht, hehe :grinsi:

    Allzeit gute Fahrt mit Trabant!

  • hier gibs übrigens ne ganze Menge zu lesen zum Thema Trabi und Crash. Hab mir das schonmal vor laaanger Zeit alles angeschaut - weiß aber nichmehr was alles so drin stand.
    Wens interessiert, einfach mal link anklicken, auf "Crashtest" gehen und dann viel Spass beim lesen :winker:

  • Quote

    Original von Deluxe
    Mich würde mal ein Heckaufprall beim Kombi interessieren. Lassen wir aber bleiben - mit Rostlauben ist es sinnlos und gute Kombis sind dafür zu schade... :grinser:


    Is zwar kein Crashtrest, aber von sowas gibts auch Bilder:


    [Blocked Image: http://img483.imageshack.us/img483/575/unfall1ww0vw6.th.jpg]


    [Blocked Image: http://img102.imageshack.us/img102/5149/unfall4mr2fz5.th.jpg]


    [Blocked Image: http://img483.imageshack.us/img483/1079/unfall2om1ss5.th.jpg]


    [Blocked Image: http://img102.imageshack.us/img102/4132/unfall3jg1lk2.th.jpg]


    :heul: :heuli2: :heul: :traurig:


    Gruß, Waldmoos.

  • Quote

    Heute gabs einen mittelschweren Unfall irgendwo auf der B101. Ein Trabant Kombi-Fahrer wollte einen Laster überholen und hats nicht gepackt - er stieß frontal mit einem entgegenkommenden Opel zusammen. 6000€ Schaden am Opel, Trabant schrottreif. 2 Verletzte.


    Damit ihr mal seht welcher Unfall diesen Thread hervorgerufen hat, hab ich hier mal ein Bild aus der Bild, hat mir mein Opa heut gegeben.


    Angesichts der Unfallbeschreibung und dem Bild kann man doch sagen , dass der Trabi den Unfall recht gut ausgehalten halt...
    aber schade drum :traurig: