Ist der Trabant ein sicheres Auto? Oder was die Presse daraus macht...

  • @ Deluxe


    noch nie was von den Geistertrabis gehört? :grinsi:
    Der böse böse Trabi hat dem armen, hilflosen Lenker das Lenkrad aus der Hand gerissen, auf den Knebel gedrückt, den Laster überholt und ist dummerweise in das andere Wägelchen gefahren... :schnarchnase:

  • ... bestimmt war der böse Trabi lange nicht beim Sehtest, aber da es doch morgens passiert ist wird er wohl Schlafaugen gehabt haben :grinser:

  • Zusammenfassend kann gesagt werden, dass (nach der neuen Rechtschreibung mit ss)


    1. Die sensationsgeile Presse was zum Ausschlachten gefunden hat, damit man die Skandälchen von Britney S. und Naomi C. nicht in Quadratmeterform bzw. Filmlänge in den Medien breittreten muss.
    Die Propaganda nach wie vor 1a funktioniert und sich die Leute immernoch erstklassig aufhetzen lassen. Ob nun gegen Hexen, anders denkende, sexuell anders orientierte, andere Religionen, andere Staatssysteme, einfach gegen alles, was irgend wie anders ist.


    2. Der Trabant im Vergleich mit anderen gleichaltrigen Kleinwagen und auch größeren in Puncto Sicherheit recht gut mithalten kann. Auch Airbags haben schon manchem das Genick gebrochen.


    3. Das Automobile der letzten 7 Jahre dem Trabant, aber aiuch anderen Fahrzeugen der Baujahre bis 1991/92 in Sachen Sicherheit weit überlegen sind.


    4. Das größte Sicherheitsrisiko nach wie vor der Hampelmann ist, der die 3 Pedale und das Lenkrad kontrolliert, dicht gefolgt vom technischen Zustand des Fahrzeuges. Und damit ist nicht nur die theoretische Bremskraft als Neufahrzeug oder die Übermotorisierung, sondern auch Lenkung, der tatsächliche Zustand der Bremsen usw. gemeint. Selbst das beste ABS bringt nichts, wenn die Bremsen defekt sind.


    5. Riskante Überholmanöver mit abnehmender Beschleunigungskraft aus niedrigen Geschwindigkeiten und Geschwindigkeitsdifferenzen exponentiell gefährlicher werden. Überholweg, bibabo...


    Und


    6. Nur überholt wirdl, wenn man wirklich ALLE Risikofaktoren ausschließt und auch mal weiter sieht, als der Überholweg lang ist. Und muss man wirklich noch überholen, wenn die Haustür schon in Sichtweite ist?


    Interessant wirds auch immer wieder, wie manche plötzlich das Gaspedal auf einmal wiederfinden, wenn sie links neben sich nen Trabi sehen. Da kann man dann statt der 40 in ner geschlossenen Ortschaft mal fix über 100 fahren. Toll. Ganz riesig! Beifall! :top:
    Wenn ich überholt werde, dann denk ich so weit mit, dass ich erst mal vom Gas gehe und den Überholweg des Links neben mir so kurz wie möglich halte. Auch, wenn die Manöver gelegentlich schon an völliges Fehlen arbeitsfähiger Hirnmasse grenzen.

    Edited once, last by Vitacolajunkie ().

  • Man Kinners - der Artikel is aus 'ner Boulevard-Zeitung. Da diskutiert Ihr noch? Wer die Fakten und Ausdrucksweisen in solchen Blättern auch nur ansatzweise für bare Münze nimmt, dem is echt net mehr zu helfen. :grinser:

  • Quote

    Original von Vitacolajunkie
    ...Die Propaganda nach wie vor 1a funktioniert und sich die Leute immernoch erstklassig aufhetzen lassen...


    ja, das kam mir nach durchlesen diverser beiträge auch in den sinn!
    ich kann mich nur wundern für was das hobby trabant alles herhalten muss! :augendreh:


    lg
    olaf

    ich verlasse die pappengarage hier!
    vielen dank an alle die mir geholfen haben und die ich teilweise persönlich kennenlernen durfte!


    wer mit mir in kontakt treten möchte tut das bitte über


    kerlautomat@lycos.de

  • Also, ich hatte mich ja schon mal dazu geäüßert, dass das größte Risiko im KFZ nach wie vor der Hampelmann hinter dem Steuer ist.
    Und was soll ich sagen? Es hat sich heute wieder mehrfach bestätigt. Neben einigen Überholmanövern über Doppelte Sperrlinien, gesperrte Bereiche, Linksabbiegerspuren,... wurde ich bei einem Überholmanöver in einer unübersichtlichen Kurve fast abgedrängt.
    Dieser Wichser kam so dicht ran, dass nur noch ne Vollbremsung reichte, um schlimmstes zu verhindern. Na ja, ich hab ihm dann nicht den -- :top:-- Finger gezeigt. :verwirrter:
    ABER!!! Anstatt eines, sag ich mal, 20jährigen Silberkettchentragendem Handyklingeltonrunterladerwürstchen saß dort so ein verschissener alter Sack drin. Einer von der Sorte, die ständig damit befasst sind, einem Moralpredigten von der rasenden Jugend zu halten. :zornig: :zornig: :zornig: :zornig:
    Ach, dann war ne Ortschaft davor einer, der musste in ebenfalls eher unübersichtlichen Kurven innerhalb einer geschlossenen Ortschaft überholen, direkt an einer stark mit Kindern frequentierten Bushaltestelle. :zornig: Ich geb zu, ich war dort auch etwas zu schnell, war mit knappen 60 unterwegs, obwohl eben nur 50 erlaubt sind.
    Und das Kennzeichen, der Hammer: PIR 2500. Ne Behördenschleuder. Forst. Na gugge an. Die Vertreter von Recht und Ordnung. Aber auch die sind nur Menschen, wenn auch besonders dumme, trotzdem nur Menschen. :bäh:

  • Noch ein Nachtrag von wegen Laster überholen:


    Interessiert es eigentlich irgendeine Sau, wie dermaßen lebensgefährlich sich LKW-Fahrer auf der Autobahn verhalten??? Ich bin auf meiner Tour wieder mal einige 100 km AB gefahren und konnte nur staunen. Man fährt bereits mit 95 auf der rechten Spur und die Brummis fahren zuerst so dicht auf, dass man das Produktionsdatum der Scheinwerfer im Rückspiegel lesen könnte, dann wird, vielleicht noch unter lautem Hupen, zum Überholen ausgeschert und der Trabifahrer noch geschnitten. Sollte der Geschwindigkeitsbegrenzer bei dem LKW's normalerweise nicht eigentlich bei 85 oder so abregeln?
    Für ein derartiges Verhalten habe ich null Verständnis. Und seit ein solcher Wahnsinniger mit einem Tanklastzug an einem Freitagnachmittag mit dichtem Verkehr einen Kumpel von mir, der mit seinem Womo und Autotrailer in normaler Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand unterwegs war, zu rammen (!!!) versucht hat, bin ich der Meinung dass diese ganzen Verrückten rigoros von der Straße geholt werden müssten :zornig: :zornig: :zornig:
    DAS ist ein Problem, nicht die Verkehrssicherheit eines 50 Jahre alten Autos!!!


    Gruß,
    Freddy

  • Also, wenn du von einem LKW gerammt werden würdest, dann würde dir sicher auch anders werden. Aber manche von denen denken, sie sind das Maß aller Dinge. :zornig:
    Der LKW-Fahrer, der mir mal mit seiner Privatschleuder wegen
    --- mangelndem Sicherheitsabstand!!! ---
    draufgebrummt ist, fährt auch mit seinem LKW wie eine ges. S. :augendreh:
    Der hatte sich auch schon damit gebrüstet, mit seinem LKW 100 km/h fahren zu können.
    Wobei ich der Meinung bin, dass man das sooooo nicht darf. :augendreh::dududu:


    Ich bin der Meinung, dass solchen Leuten der Führerschein und die Schnürsenkel weggenommen gehören. Die wissen nicht, was sie tun.


    Aber auch Raser, die ohne Rücksicht auf Verluste mit dem Telefon am Ohr vor der Bergkuppe über die Doppelsperrlinien überholen müssen, denen würde ich bei Wiederholung auch den Zettel auf Lebenszeit wegnehmen.
    War heute wieder so, überholen über die doppelte Sperrlinie von nem Passatkutscher, mit Kindern hinten drin. Und das auf einer Strecke, wo mal alle paar Meter ein Kreuz stand. Mal wieder ganz toll! :top: :augendreh:

  • :winker:He, nun beruhig dich mal wieder. Die Welt ist bunt und schön!:sonnenblume:
    Ich reg mich auch manchmal über die LKW Fahrer auch. Aber daran kann man ja eh nix ändern.
    Aber ich bin gegen totales Fahrverbot, weil wir doch alle unsre Fehler ham. Die einen fahren immer 20kmh über erlaubt und noch schneller, die anderen schnallen sich nie an, dann welche, die vergessen ständig das Blinken und werden trotzdem nie erwischt. :grinser:


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Wer von Euch hat denn schon mal LKW gefahren? HÄ? Die Jungs und auch Mädels müssen ihr Geld damit verdienen. Und da is keine Zeit zum rumtrödeln.
    Ein LKW regelt bei 89 km/h ab. Und dann fahr mal 9 Stunden täglich Autobahn. Da wird jeder, der langsamer ist und sich nicht überholen lässt zum Frustobjekt.
    Glaubt mir, der Job als Fernfahrer ist hart, sehr hart, um siene Brötchen zu verdienen.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • Na und? Muss ich das deshalb tolerieren??
    Euch und vor allem den Schwachmaten im LKW scheint nicht klar zu sein, dass so ein Lastzug eine Waffe ist! Wenn ich in der Fußgängerzone stehe und fahrlässig mit einem geladenen und entsicherten Gewehr rumfuchtle ist das genauso verwerflich wie das sinnentbehrende Verhalten irgendwelcher Brummifahrer auf der Autobahn!!
    Gruß,
    Freddy

  • Meinst Du, der Trabant ist keine Waffe? Und hast Du schon mal "auf dem Bock" gesessen?


    Von dort sieht die Welt nun einmal etwas anders aus und sobald Du da mal sitzt, wird auch Dir klar werden, warum es eben ganz typische Problemsituationen mit LKWs gibt. Jeder Mensch, der am Verkehr teilnimmt, ist eine Gefahr. Es gibt zudem nicht DEN LKW-Fahrer oder DEN PKW-Fahrer. Nicht jeder Fahrzeugführer (egal welche Karre...ob Moped, PKW oder LKW) ist automatisch ein Rowdy. Rowdies hast Du genauso inner Pappe wie im 40-Tonner. Da gibt es eben auch solche und solche.


    Und zum Nachdenken über LKWs empfehle ich Dir noch folgende Webseite
    klick mich


    Fazit: Bissken mitdenken und Rücksicht nehmen...dann klappt's auch sauber im Verkehr.

    Ich trage die Brille aus optischen Gründen.

  • Sind ja nicht nur die LKW Fahrer, es ist die ganze Lobby! Wenn wir Schienen haben, warum nutzen wir die nicht einfach? Hat beim Hochwasser 02 auch geklappt. Es wollen halt alle dran verdienen.
    Kleines Beispiel, bei einem unser Leasingautos ist letzte Woche auf der Autobahn ein Reifen geplatzt. Da hat die Leasingfirma ein LKW geschickt um das Auto vom Firmenparkplatz abzu holen und 2 Tage später hat der LKW das Auto dort wieder abgesetz. Ein neues Rad hätte es auch getan. Aber jeder will halt dran verdienen!:zornig:


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Sorry, wenn das jetzt etwas zynisch rüberkommen sollte:


    Stimmt, ich habe vergessen, dass die Drängler und Raser, vor allem, wenn sie 40 Tonnen dirigieren eine automatische Lizenz zur Verkehrsgefärhdung haben und diese auch im vollen Rahmen nutzen dürfen. Ich werde dann auch um Verzeihung bitten, wenn mir wieder einer draufdonnert und mir die Karre zu Klump fährt. Ich werde auch nichts mehr sagen, wenn ich in den Graben abgedrängt werde oder der Gegenverkehr trotz Vollbremsung meinerseits gefährdet wird, weil der Überholende fast reindonnert, weil ich in der Ortschaft eben nicht 90 fahren will.


    Wenn der Chirurg nach 9 Stunden mit den Messern jogliert ist das sein gutes Recht. Dann ist halt der dran schuld, der das Messer abbekommt.


    Ich persönlich fahre mit meinem 601er keine Autobahn, weil ich weiß, dass ich dort eine Behinderung bin und nicht nur mich gefährde. Und nach wie vor haben wir was, dass sich STVO nennt. Und da hat sich jeder dran zu halten. Vom Arbeitslosen, der gerade Stinkwut hat, der LKW-Fahrer, der über seine Lenkzeit "auf dem Bock" sitzt (sind nicht 8 Stunden das Maximum???), der Familienvater, der von seinen Kindern bequängelt wird oder der Topmanager, der sein rotes Wechseljahre-Cabrio mit 250 PS austesten will.
    Und auch ich, der da eigentlich immer so fährt, dass es eben an eine zivile Fahrweise erinnert.
    Ich kann auch nicht jeden Berg mit 100 Sachen hochfahren.
    Ich bin kein /50-Kutscher, ich muss aber nicht mit 100 gegen die Einbahnstraße brettern.


    So, mein Statement. Ich hoffe, das war nicht zu hart.

  • Ich glaube dass ich durchaus von mir behaupten kann, im Straßenverkehr sehr viel Rücksicht walten zu lassen, gerade mit der Pappe und aus eigenem Interesse. Aber wenn ich mir ansehe, wie 20 LKWs im Abstand von höchstens 5 Metern hintereinander fahren, möchte ich doch ernsthaft an der geistigen Zurechnungsfähigkeit der Fahrer und ihrer Eignung zum Führen eines 20-Tonners zweifeln. Da kann man nur den Schluss ziehen: "90% aller LKW-Fahrer sind wahnsinnig".
    Davon mal abgesehen habe ich mir angewöhnt, den LKW's Lichthupe zu geben, wenn sie mich überholen und wieder einscheren wollen. Per Blinker bedankt hat sich in den ganzen 5 Tagen Autobahn ein Einziger dafür. Soviel zum Thema "Es gibt solche und solche", dem ich ansonsten durchaus zustimme. Der Rest s.o.


    @vitacolajunkie: Sehe ich genauso!


    Gruß,
    Freddy

  • Keine Ahnung, was das Problem mit ner Pappe auf der Autobahn ist. Hinterm LKW hängen und gut ist :eismen: nie Stress mit gehabt. Manche trauen sich sogar mit dem Trabant über die Autobahn bis nach Italien oder Afrika...schon sehr eigenartig, oder? klar...könnte jetzt etwas zynisch rüberkommen...natürlich...


    ...und schon mal nachgedacht, dass es noch schwächere und langsamere Fahrzeuge auf der Autobahn als den Trabant gibt? Und stellt Euch vor...die kommen auch an ihr Ziel :top:


    Aber egal...ist eh sinnlos hier mit manchen Genossen zu diskutieren.


    Quote

    Aber wenn ich mir ansehe, wie 20 LKWs im Abstand von höchstens 5 Metern hintereinander fahren, möchte ich doch ernsthaft an der geistigen Zurechnungsfähigkeit der Fahrer und ihrer Eignung zum Führen eines 20-Tonners zweifeln. Da kann man nur den Schluss ziehen: "90% aller LKW-Fahrer sind wahnsinnig".


    Sieht auf der mittleren und linken Spur auch nicht anders aus.

    Ich trage die Brille aus optischen Gründen.

    Edited once, last by TrabiHerne ().

  • Doch, etwas anders siehts da schon aus auf der mittleren bzw. linken Spur. Da fahren manche LKW-Gurken mit abgefuckten Reifen diverser Hersteller und Jahrgänge von Kiel bis nach Stuttgart nebeneinander her.
    Ich meine, nicht alle LKW-Fahrer oder 90% sind nicht Herr ihrer Sinne. Es gibt da auch solche und solche. Doch ich werde nicht von den vernünftigen bedrängt und fast umgebracht, sondern von diesen Arschlöchern, die sich halt aufführen wie die letzten Vandalen. Und das ist einer von vielen Gründen, warum ich Autobahnen meide. Geht auch darum, dass ich eben das Gaspedal nicht auf das Bodenblech spaxen will, nur um mal 100 zu fahren. Dazu ist mir der Motor und auch das ganze Auto zu schade.


    Aber ich hätte mir es damals erlauben sollen, fehlerhafte Dialysemembranen freizugeben. Und da hätte einer in Lebensgefahr geschwebt oder währe dran gestorben. Da hätte ich mir Sprüche anhören dürfen, wenn mich das kalt lassen würde.


    Und einfach hinter nen LKW hängen und gut ist auch nicht. Erstens ballern da permanent welche in den Sicherheitsabstand und dann will ich nicht hinter jemandem herfahren, der schon 14 Stunden auf dem Bock sitzt und als Held des Volkes einpennt.


    Wer sich als LKW-Fahrer nicht an bestehende Gesetze halten kann, wem als LKW-Fahrer die Verantwortung nicht bewusst ist, die er im Straßenverkehr ALLEN gegenüber trägt, der sollte mit seinem Chef reden und sich anschließend beim Arbeitsamt in der Vermittlung melden. :eismen:
    Kreuze stehen schon genug an den Straßenrändern.

  • Quote

    Da fahren manche LKW-Gurken mit abgefuckten Reifen diverser Hersteller und Jahrgänge von Kiel bis nach Stuttgart nebeneinander her.


    Schon mal bei Trabitreffen oder auf einem Supermarktplatz genauer hingesehen?


    Quote

    Ich meine, nicht alle LKW-Fahrer oder 90% sind nicht Herr ihrer Sinne. Es gibt da auch solche und solche. Doch ich werde nicht von den vernünftigen bedrängt und fast umgebracht, sondern von diesen Arschlöchern, die sich halt aufführen wie die letzten Vandalen.


    Da kommen wir uns schon näher in den Meinungen. Die Spacken findest Du aber auch wie gesagt im PKW oder auf der Mofa oder auf dem Fahrrad.


    Quote

    Erstens ballern da permanent welche in den Sicherheitsabstand...


    Ach, ja? Das tun die PKW-Fahrer auch sehr gerne. Meine allerliebsten Freunde sind die "Ich muss an dem ollen Lada noch vorbei, weil ich ein besseres Auto habe....oooooooch....huch....nun aber wieder schnell rüber, weil da ist ja gleich meine Abfahrt und RATZ direkt vorne die Kiste setzen"-Fahrer. 14 Stunden auf dem Bock oder vergleichbare Fahrzeiten? Frag mal nen Außendienstler im PKW...und die haben keine Tachoscheiben, an denen sich Geschwindigkeitsübertretungen/Lenkzeiten permanent festhalten lassen :zwinkerer: oder den lieben Familienpapa, der mit Wohnwagen/Wohnmobil unbedingt die 10 Stunden bis Österreich durchbrettert. Das ist alles okay?


    Quote

    Wer sich als LKW-Fahrer nicht an bestehende Gesetze halten kann, wem als LKW-Fahrer die Verantwortung nicht bewusst ist, die er im Straßenverkehr ALLEN gegenüber trägt...


    Die tragen nicht nur DIE LKW-Fahrer -- die tragen WIR ALLE als Verkehrsteilnehmer!!! und das wäre auch ein prima Schlusswort.


    P.S.: nein...ich bin kein LKW-Fahrer.

    Ich trage die Brille aus optischen Gründen.