Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan
  • nene, das das irgendjemand so verkauft hat glaub ich. aber es gab von FK oder sonst wem kein Gutachten für reine Tieferlegungsfedern wo Gewindefedern werwendet wurden. Kann sein das die Federn in der Kombi von einem Ford Gewindefahrwerk stammen. Dann leuchtets ein.

  • Das kann natürlich gut möglich sein.

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • So, nach langem suchen in meinen kisten meinen gutachten ordner gefunden (natürlich ganz unten ^^)


    ruckzuck84 hat recht die federn sind von nem gewinde fahrwerk.

    Im gutachten ist das gewindestück aufgeführt.

    Aber lest selber.







    Bolder vom federbein kommen später, muss ich erst noch ausbauen.

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Nein hast du nicht, weils federn für denn fiesta sind

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • ..und mir wurde das zum Spax-FW vom Anbieter nachgereicht: Ford Ka.


    Bei Kupke's Schraub-FW steht auf der Koni-Feder der VA (wie auch im Gutachten) "2220 1289" - HA: "2290 1290"

    Allerdings ist das FW vorne schon recht hart.

  • Ich rechne die Federn am wochenende mal nach, dann sind wir schlauer.


    Und Enrico, in dem Gutachten muss Trabant auch nicht drin stehen. Das diehnt nur als Vergleich wegen der Achslasten und das die verwendeten Teile geprüft sind. Ich hab meine Hinterachse sogar mit 2 Gutachten eintragen lassen weil die Federn in dem Verbund nirgens verbaut waren. Das gleiche bei Bremse, Räder usw.

  • noch nichts. Ich war mit der Pappe bei der Abnahme, divers im Ausland und hab nebenher noch diverse Baustellen und habe es ständig vergessen oder "mach ich morgen" verschoben.


    Jetzt am Samstag guck ich mal drüber wenn ich drann denke.

  • Ford Mondeo Hinterachse: 35N

    Trabant VA laut Enricos Daten: 15-16N

    Trabant Hinterachse laut Marcels Bild: 32N

    Escort Metzger: 41N

    Escort 3 OEM: 32N

    FK 862: 80 lang, 60 Durchmesser, 20N (klasische Vorfeder)

    FK1465: 140 lang, 60 Durchmesser, 50N (habe Ich auch liegen)

    FK2063: 200 lang, 60 Durchmesser, 30N (habe Ich auch liegen)

    Koni Vorderachse: 24N

    Koni Hinterachse: 29N



    Das Konifahrwerk von Kupke scheint Mir so pi mal Daumen recht passend zu sein. Wobei dort progressiv steht und Ich denke das die Feder in 2 Bereiche aufgeteilt ist und Meine Berechnung nicht passt da Ich das normal gemacht habe. Um das mal richtig zu berechnen bräuchte Ich jeweils 1 Bild von den Federbeinen wo man die Federn gut erkennt. Dann ergeben sich nähmlich 2 Raten pro Feder und die sollten dann deutlichst von Meinen Ergebnissen abweichen! Könnte gut sein das die Vorderachsfeder mit 12N anfängt und irgendwann auf 35 ansteigt, so ähnlich wie bei 2 Federn wo 20N und 40N kombiniert werden.


    Fahrbar ist die FK1465 in kombination mit der FK863, denn die hat 30N und fährt sich noch akzeptabel, vor allem könnte man da noch glück haben das er 1cm auf der 30er federt bevor die 50er übernimmt.


    am besten für hinten währe eine Vorfeder mit 100mm länge und 25N und eine 40er Hauptfeder.

    Vorne kann Ich jetzt nur grob schätzen, da währen 30N 100mm lang und 50N sinnvoll.


    Das sind jetzt alles die ungefärhen Federraten. Genau ausrechnen kann man das nur wenn man genau weis wie viele Windungen tatsächlich federn, denn die Herstellerangaben sind immer die gesammtzahl der Windungen, davon liegt aber oben und unten ein Teil fest auf den Federtellern auf und federt im Betrieb nicht mit! Reine Rate geht nur mit dem dynamisch bewegten Material, also nur mit den Windungen die nachgeben können.


    Ich hab laut den Bildern ungefähr abgeschätzt wie viele Windungen frei hängen, deshalb kann das Ergebnis noch leicht abweichen!


    Um jetzt ne passende Feder im Vorfeld zu ermitteln bedarf es das Messen am Fahrzeug und der Ermittlung der Radlast. Wie man das machen kann hab Ich hier irgendwo schonmal geschrieben.


    je dünner der Draht, desto weicher die Feder. Je größer der Durchmesser, je weicher die Feder. Je mehr Windungen desto weicher. und umgekehrt.


    macht man bei gleichen Daten die Feder im Durchmesser 10mm größer wird Sie ca. 5-8N weicher.


    Als Ersatz für vorne könnte man 25-30N und hinten 20-25N nehmen, aber da was passendes zu finden wo auch der Federweg passt wird schwierig, desshalb hab Ich gleich auf Gewinde gebaut. Da kann Ich selbst entscheiden was Ich einbaue bis es passt und kann bei Bedarf die höhe um 40mm am Gewinde verstellen und anpassen. Da wird es eher mit der Dämpferwahl schwierig weil eine Druckstufe über 400N zu hart wird und es gibt bis auf Trabi Serie eigentlich nix was so weich ist. Alles "moderne" ist deutlich härter und macht die Hinterachse hart egal welche Feder am Ende drauf steht.


    vorne mit Blattfeder geht Asona B/Manta B Vorderachse, Lada Niva, alter Mini, wobei man beachten muss das Mini und Niva eigentlich nicht bei Serienfeder geht weil die Dämpfer zu kurz sind und bei 100er Tieferlegung geht am ende fast nur noch Mini und Ascona gekürzt weil Niva dafür schon zu lang ist und man fast nur noch auf dem Begrenzer rumhobbelt. Mini R50 geht auch noch, da müsste man aber am Dämpfer etwas rumbasteln und das ist relativ hart und sollte im Alltag zu krass sein.