• Moin Moin Benjamin,


    nein - leider nicht. Ich bin von zylindrischen ausgegangen - obwohl Ford ja 118 - 123 - 118 hat. Denn, ich kenne die Formel nicht.


    Ist der Unterschied groß?


    Berechnung Trabant 1.1 Federrate VORN


    G = 81.000

    Drahtdicke = 11 mm

    Anzahl der Windungen 8

    Mitteldurchmesser 112 mm


    Formel


    G * d4

    R= -------------

    8 * If * D3




    81.000 * 11 4

    Federrate = ------------------------------------

    8 * 8,5 * 1123


    Ergebnis = 12,41


    Habe ich da falsch gerechnet ?

    Genauso die Vergleichsfeder = Ford


    Leider weiss ich jetzt nichts zum Verhältnis Achslast. Gibt es da noch andere Formeln?

  • Marcel, das sind keine Federraten. Erstens stimmt die Einheit nicht, eine Federrate hat immer einen Längenbezug. Dieser fehlt hier. Zweitens sind die Zahlen zu groß für eine Federrate.

    Kraft für Stauchung bis Block für eine 200mm lange Feder, so etwas könnte es sein. Daraus könnte man sich die Federrate berechnen.

    Die Angaben in der Tabelle sind in N und kp (veraltete “Vergleichseinheit“, die einen direkten Bezug zwischen Kraft und Masse bildet).


    Enrico, das müsste schon so passen, wenn du “if“ auch korrekt berechnet hast. Dort könntest du einen kleinen Fehler haben, da if nicht die Anzahl der Windungen, sondern die Anzahl der federnden Windungen ist. Viel wird das aber nicht ausmachen.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ja, stimmt, Benjamin, die Anzahl der federnden Windungen... die hatte ich nicht. Deswegen die Anzahl der Windungen genommen.


    zur Ford Feder.

    Ich denke auf Grund der Abmessungen 118 / 123 / 118 dürfte es sich um eine progressive Feder handeln ???


    Die Federrate beschreibt ja die Steifigkeit (Härte) der Feder. Je höher die Federrate, desto mehr Kraft braucht man, damit die Feder zusammengedrückt werden kann. (gemessen heute in Newton)


    Beispiel:

    Um eine 25 N/mm Feder 1 cm zusammenzudrücken erfordert es 25 kg Gewicht.


    Bei der Ford Feder - so denke ich ?? - könnte es sich um eine pregressive Federrate handeln (Berechnung mir unbekannt)


    Die Trabi Feder dürfte ja eine lineare Federrate haben. Bei einer linearen Federrate bleibt die Federrate über den kompletten Federweg gleich. Hindes bei einer progressiven Feder steigt die Federrate an, je tiefer man eintaucht. (Finde ich gut, wenn ich mit 80 in die Kurve gehe :-) )


    Die Ford Feder ist schon mal kürzer als die vom Trabant.


    Natürlich ist es verboten, aber im Rennsportbereich - dort fahre ich ja immer die A7 lang - wäre da an ein Ablänger der Ford Feder zu denken - damit man bei einer möglichen zu hohen Federrate an die Komfortebene zurückkommen kann?


    Wobei.. ich habe immer noch die Angaben von RuckZuck im Auge... bis 27 komfortabel, ab 35 hart.... Gibt es dazu andere Erkenntnisse ??


  • Hallo Enrico,


    if und ig kann man umrechnen, die Formel dazu müsste auch auf meinem Foto vom Tabellenbuch zu finden sein. Wird aber, wie gesagt, nicht allzuviel ausmachen, da der Wert nur einfach in der Formel eingeht.

    Die Federrate beschreibt ja die Steifigkeit (Härte) der Feder. Je höher die Federrate, desto mehr Kraft braucht man, damit die Feder zusammengedrückt werden kann. (gemessen heute in Newton)


    Beispiel:

    Um eine 25 N/mm Feder 1 cm zusammenzudrücken erfordert es 25 kg Gewicht.

    Richtig. 25kg entsprechen 250N und bei einer 25N/mm-Feder dann 10mm oder 1cm.


    Ob die Ford-Feder progressiv ist, kann ich nicht sagen, wahrscheinlich schon. Die Trabantfeder ist linear.


    Was das Kürzen der Feder angeht, kannst du mittels der Formel mal berechnen, wieviel das denn bringt.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Hi Benjamin..


    ja, umrechnen... nur :-(



    G*d4*s

    if = -----------------

    8*D3*F

    G = 81000

    d. Drahtdurchmesser = 11

    s = Federweg in mm ( woher kenne ich den ??? )

    D = mittlerer Windungsdurchmesser

    F = Federkraft in N (woher bekomme ich die ???)

  • Tabellenbuch-Seite fast ganz oben, zwei einfach Formeln zum Umrechnen zwischen if und ig.

    Gehen wir von einer kaltgeformten Feder mit angelegten Enden aus, lautet die Formel

    ig = if + 2

    Umgestellt nach if:

    if = ig - 2


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Nochmals Danke Benjamin.

    Mit der Anwendung der richtigen Zahlen

    ANZAHL der federnden Windungen ergeben sich erhebliche Änderungen.


    Federrate Trabant 1.1 Vorn =

    16,2329835244


    und bei Mondeo auf:

    34,3069174564
  • Keine Ursache!

    Nunja, so arg erheblich sind die Änderungen nicht und der Unterschied zwischen Trabant und Ford ist wie gedacht gleich geblieben.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • gib mir mal die ganzen daten. pn


    Und wichtiger währe wie weit er einedert und wann der "harte" bereich anfängt. wenn du auf 36N kommst wird die Anfangsrate irgendwo bei 30 liegen und das fährt bestimmt gut, so lange die zugkraft vom dämpfer reicht. und zu bedenken ist die geringere einfederung mangels gewicht!

  • habe jetzt einfach bestellt, mal sehen ob hüpft oder nicht... NUR 20 Euro mit Versand für 2 Stück zu 100 Euro ... ist schon eine Nummer wo man mal gucken darf...

    he , und wie ist der Stand der dinge … gruss marcel

  • vor 10 Minuten wieder ausgebaut... bissle zu fest, bissle zu hoch :-(

    Vielleicht wenn ich einen 1.3er Motor drin habe (obwohl ja kein Gewichtsunterschied) aber beim anfahren mehr Leistung.


    Und abschneiden wollte ich da nix :-(


    Ich brauche definitiv einen der Federn wickelt. Trabantwelt und LDM haben wohl einen, aber .. da hört man leider nix. Und STH Schwarz macht nix mehr mit Federn :-( Schade dass der Senior nicht mehr tätig ist

  • Danke für die Rückmeldung. Also haben die Berechnungen sich bestätigt - die Federn sind zu hart.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Danke Marcel, tue ich. Dachte alle durchgeguckt zu haben.. aber versuche es da nochmals.


    Federn anfertigen bei Trabantwelt je Stück = 125 Euro... das finde ich sehr heftig


    Ich baue die vom Mondeo nochmals ein.. sobald ich neue Stoßdämpfer habe. Habe bemerkt, die dämpfen nicht mehr richtig (ich weiss, wird nix bringen, aber gucken und dann mache ich ein Bild)

  • Ford Escort Estate

    158 x 160 x 405

    zu breit



    Escort 1983 - 1985

    z.B. Metzger 2241356


    1 Drahtdicke 13
    2 Aussendurchmesser Feder 118,5
    3 Innendurchmesser Feder 105,5
    4 Anzahl Windungen 7,7
    5 Mitteldurchmesser 112

    Federrate = 36,1110001816


    oder für Ford Escort III OEM Nummer: 6119648 / 6146156 / 6146157 / 84AB5560JA / 84AB5560JB


    1 Drahtdicke 12,25
    2 Aussendurchmesser Feder 115,125
    3 Innendurchmesser Feder 103,125
    4 Anzahl Windungen 8
    5 Mitteldurchmesser 109

    Federrate = 29,3432789666


    Ford FIESTA II z.B. Fahrwerksfeder Feder KYB (RA1196)

    hier fehlen mir die Windungen, obwohl diese Feder recht passend aussieht :-( Hat jemand die Windungen ?


    Dicke/Stärke 1 [mm] : 10
    Außendurchmesser [mm] : 109
    Länge [mm] : 308

    wenn ich 7 Windungen ansetzen würde, käme ich auf eine Rate von ca. 16... aber ich suche ja etwas härter :-(

    1 Drahtdicke 10
    2 Aussendurchmesser Feder 109
    3 Innendurchmesser Feder 99
    4 Anzahl Windungen 7
    5 Mitteldurchmesser 109

    Federrate = 15,6367154712


    ABER nur 308 ist die Länge, also ca. 60mm tieferlegung


    nee, nix zu finden :-(