1:25, 1:33, 1:50, 1:75, 1:100 oder was...die Diskussion um's Thema Gemisch und Öl

  • Gibt es überhaupt noch Alkoholfreies Benzin. Da ist doch überall 5% drinnen oder täusche ich mich?

  • Ethanolfreies Benzin:

    Aral Ultimate,

    Shell V-Power,

    Esso Synergy Supreme+,

    Texaco Euro XL98,

    Total Excellium Super Plus


    Im allgemeinen also die Superplus Variante. Wobei das Hochoktanige (100 oder 102) Schade ums Geld ist, bei Zweitakttrabis schon gar.

    Die Andeutung E5 heißt: Maximal 5% Ethanol. Es kann also auch 0% sein. Angeblich wollten die in Brüssel kein E0-Kleber an der Säule.


    Also besser das Geld für einen Wackeldackel ausgeben. Hat man wenigstens was fürs Auge. :)

    Und der Dackel ein Bißchen Metallteile futtern, damit er in der Kurve aufrecht bleibt.

  • Hegau hat mal berichtet, das mit ARAL Sprit gefahrene Motoren innen wesentlich sauberer aussahen, als mit anderem Sprit. ARAL wirbt mit einem entsprechendem Additiv. Tankstellenauswahlbedingt fahre ich eben diesen Sprit. Im Winter hatte ich die Köpfe unten und konnte dies so wirklich nicht nachvollziehen (Vielleicht wäre es auch mit anderem Sprit noch schlimmer ausgesehen).

    Aber der Gedanke mit der Entmischung durch diese Additive geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

  • Steffen meinte mit sauberer bestimmt den Keller und nicht das Dachgeschoss. :)

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ich nutze seit Ende der 90iger nur 20-Liter-Gebinde von unserem Mineralöl-Händler (Total). Laut letzter Rechnung von 2017 kostet bei mir zur Zeit der Liter 2-Takt-Öl rd. 4,05 Euro. An so einem Kanister fährt man ewig, ich zumindest.


    Etwas Preisverhandlung muss man schon führen, um unter 100 Euro zu bleiben. Mit dieser Ölsorte habe ich bis jetzt ca. 35 TKM runter. Ich mische strikt 1:50, ohne Experimente nach oben oder unten ...

    Als Kraftstoff fahre ich den normalen Super (E5). Einige Kunststoffteile leiden auch unter den bis zu 5% Alkohol (?). So habe ich mir unlängst für den Benzinhahn eine neue Filterglocke (Wassersack) aus Aluminium zugelegt, nachdem ich bemerkte d.d. Gewinde beim Festdrehen nachgab und das gesamte Teil sich weich wie Gummi anfühlte.

  • Auch ohne Alkohol ist das Gewinde im Wassersack sehr empfindlich.

  • ... Filterglocke (Wassersack) aus Aluminium zugelegt, nachdem ich bemerkte d.d. Gewinde beim Festdrehen nachgab und das gesamte Teil sich weich wie Gummi anfühlte.

    Ich betreibe da einen Eigenversuch. In einem Trabi habe ich nach dem zweiten größer gewordenen original Wassersack, ein Teil aus Alu eingeschraubt. Mein zweiter Trabi ist mit einem Originalteil seit über 5 Jahren unauffällig.
    Trotzdem würde ich jedem Piloten empfehlen sich so ein Teil aus Alu anzufertigen oder die paar Euro zu investieren. Das ist gut angelegtes Geld.

    Und zur Öldiskussion: Ich habe zu dem Thema vor ein paar Jahren mit einer gut informierten Dame von Addinol telefoniert. Sie kannte das Problem mit der Ölkohle sehr gut und zeigte großes Verständnis, als ich ihr meine Erfahrung mit einem Öl schilderte, das einen Flammpunkt von ca. 100°C hatte.
    Das Liqui Moly hat aber auch "nur" 110°C. Von Addinol gibt es inzwischen auch das "Pole Position High Speed 2T" (Flammpunkt >270°C) zu einem günstigeren Preis als zum Beispiel Motul 800 (252°C).
    Ich hatte vor einiger Zeit das "Vergnügen" einen Motor von innen zu sehen, der mit letzterem gefahren wurde. Der war schön sauber.

  • Und wie kommt das Addinol PP z.b. auf diesen hohen Flammpunkt?

    Es fehlt schlichtweg die Vormischkomponente.


    Kurzer Gedankenanreiz: Wieviel Aussagekraft hat der Flammpunkt des reinen Öls nach dem Mischen?

    Die Mischung besteht anschließend zu 98% einer Flüssigkeit mit einem Flammpunkt von ~ -25°C


    Aber jeder soll seine Passion ausleben können.

  • Der Flammpunkt hat insofern Aussagekraft, dass sich im Kurbelgehaeuse und auf dem Kurbeltrieb stets ungeloestes Oel befindet (sollte). Wenn man mal einen gebrauchten Motor zerlegt, steht da normal immer etwas Oel drin.


    Der Flammpunkt hat insofern Bedeutung, dass dieses Oel bei Ueberschreiten des Flammpunktes zu gasen beginnt und die langkettigen Bestandteile zurueck bleiben. Nennt man glaube Oelkohle. Macht sich gut in Lagern und auf Kolbenringen.


    Ohne jetzt den ganzen Faden gelesen zu haben: Kann es sein, dass Addinol die Zusammensetzung des MZ406 geaerndert hat? Ich habe noch ein Datenblatt aus 2000, da ist dieses mit ISO L-EGD und einem Flammpunkt von 110 Grad drin.


    Aktuell wird lediglich noch ISO L-EGC, jedoch ein Flammpunkt von >=130 Grad angegeben.

  • Ja, wurde geändert.

    War es nicht so, daß die L-EGD-Klassifizierung gewissermaßen irrtümlich geführt wurde? Gabs da nicht sogar ein Schreiben, in dem man versicherte, daß sich die Eigenschaften mit der nun korrigierten Klassifizierung nicht geändert haben?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Es haben Leute aus dem Forum mit ihren Öllieferant und sogar mit Addinol selbst Kontakt gehabt darüber. Hegau hatte glaube ich zuerst bemerkt, daß da etwas anders war.

  • Der Flammpunkt hat insofern Aussagekraft, dass sich im Kurbelgehaeuse und auf dem Kurbeltrieb stets ungeloestes Oel befindet (sollte).

    Jein, du kannst dem Öl in seiner Funktion nicht vorschreiben ungelöst zu bleiben.

    Kohlenwasserstoffe haben nunmal das Verlangen sich recht gut zu vermischen.


    Kommen wir aber zurück zum Thema Vormischkomponente (VMK).

    Diese ist nämlich - in meinen Augen - viel entscheidener, da es Öle schwer/er vergleichbar macht.

    Die VMK (meißt Naphtha) dient zum besseren mischen des Öls, übernimmt aber keine Schmierwirkung.

    Man kann also schlecht ein "verdünntes" Öl mit einem "unverdünnten" vergleichen.


    Viel wichtiger als der Flammpunkt des Gemischs ist aber unterm Strich auch die Temperaturfestigkeit der einzelnen Additive.


    Sich über solche Sachen bei nem Serienmotor den Kopf zu zerbrechen ist und bleibt aber Perlen vor die Säue.

  • Es haben Leute aus dem Forum mit ihren Öllieferant und sogar mit Addinol selbst Kontakt gehabt darüber. Hegau hatte glaube ich zuerst bemerkt, daß da etwas anders war.

    Das MZ406 war auf einmal rot eingefärbt (früher nicht) und das hatte ich bemerkt und mit dem Hersteller kommuniziert. Und darüber hier im Forum berichtet.


    Ob Hegau da eher war bzgl. der Klassifizierung, das kann ich nicht mehr sagen.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Es gibt jetzt auch ein MZ406 mit W dahinten. Die ist nicht rot eingefärbt.

  • Na, das habt ihr toll hinbekommen. :D Mir schwirrt die Rübe. :grinsi: Ich bin verwirrt. :gruebel:

    Ist das MZ 406 nun zu empfehlen? Ich habe ein klares jein verstanden. Oder ein vernünftiges Öl mit hohem Flammpunkt und gelegentlich mal wechseln?

    Als Neuling will man nichts falsch machen.


    Liebe Grüße