Neuling entdeckt die Welt der Pappautos

  • Abend allerseits!


    Schön habt ihrs hier, les jetzt seit ein paar Tagen fleissig das Forum von hinten nach vorne durch.


    Erstmal zu mir:
    Ich bin 22, wohnhaft in Köln. Nachdem ich endlich irgendwie das Geld zusammengekratzt hab mach ich endlich den Lappen, und brauch natürlich das dazu passende Auto. Eigentlich träum ich von nem kleinen Bus, am liebsten ein schöner Barkas. Dummerweise happerts wie immer am Geld, die Karren werden ja auch immer seltener und damit teurer. Und da ich keine Verwandten in Deutschland habe auf die ich ein Auto erstmal anmelden könnte ist die Versicherung natürlich auch erstmal unbezahlbar.Trotzdem bin ich darauf angewiesen Mobil zu sein, und ich hab auch langsam die Schnauze voll davon der Deutschen Bahn das Geld gleich kistenweise zu überlassen.
    Also mal sehen, ich brauche also ein Auto das günstig zu versichern ist, niedrige Anschaffungskosten hat und das man mit etwas technischem Geschick selber in Schuss halten kann. Und wenn es dann noch toll aussieht ist das ein netter Bonus. :grinser: Ein wenig Platz wäre auch noch gut. Und nachdem Kastenente wegen Anschaffungskosten und Renault R4 Kasten mangels Verfügbarkeit wegfallen bleibt ja wohl nur noch die gute Pappe. :) Genauergenommen solls ein Kombi sein, am besten gleich mit Anhängerkupplung. Nun hab ich aber doch nen Stapel Fragen:


    - Zu den ganzen 2-Takt Ölen, ich les ja ganz unterschiedliche Preise, von 2 Euro der Liter bis fast 10 Euro. Was taugen denn die ganzen billigen 10 Euro für 5 Liter Öle von Ebay? Macht das einen grossen Unterschied?
    - Gibt es in Köln und Umgebung Fachkundige Leute oder sogar eine entsprechende Werkstatt die sich mit Trabis auskennt?
    - Sind Verbrauchsteile wie Zündkerzen, Keilriemen, Glühlampen, usw. noch problemlos neu verfügbar? Woher? Für "grössere" Sachen, also Motorenteile usw., gibt es ja die ganzen Foren und Ebay, aber gerade Zündkerzen will man ja dann doch eher neu haben...
    - Bei kaum einem Trabi der z.B. auf mobile.de steht steht dabei ob die Elektronik auf 6v oder 12v läuft. Ist es üblich das die älteren Kisten umgerüstet wurden? Oder laufen die meisten noch auf 6v? Wieviel Zeit und Geld muss man tatsächlich für einen Umbau investieren? Ich hab irgendwo was von 200 Euro und ein paar Stunden Arbeit gelesen.
    - Die meisten die man so zum Verkauf sieht haben schon ihre 100'000km gefahren. Im Netz steht öfters das ein Motor bloss ca 80'000km hält. Ist bei einem älteren davon auszugehen das bald ein neuer Motor fällig ist, oder ist das rein davon abhängig wie das Auto behandelt wurde?
    - Ist die Anhängerkupplung eigentlich "kompatibel" zu ganz normalen Anhängern wie man sie so kennt, oder ist das irgend ein Sondermass oder ein uralter Standard? Wieviel darf der Trabi überhaupt ziehen? (nicht das er mit seinen 26PS gerade viel ziehen könnte... :) )
    - Was glaubt ihr wieviel ich, inkl. Verbrauchsteilen, notwendigem Werkzeug und Ersatzteilvorrat, für einen voll fahrbereiten 601 Kombi in ordentlichem Zustand hinblättern muss? Optische Mängel oder verbastelter Zustand sind mir eigentlich relativ egal solang die Kiste alltagstauglich ist. Apropos, wenn jemand etwas passendes anzubieten hat, nur her mit. :)


    Ich hoffe ich beleidige keinen Puristen mit seiner restaurierten alles-original Pappe. Ich möchte nunmal nicht NUR aus Spass Trabi fahren, auch wenn das sicherlich auch ein Grund ist, sondern doch hauptsächlich um Mobil zu sein. Immerhin wurden die Kisten doch in erster Linie dafür gebaut. :)


    Sind hier evt. sogar überzeugte Kölner Trabifahrer die gerne einen Neuling in die Welt der Pappautos einführen würden?


    Wenn es soweit ist einen zu kaufen wär ich auch sehr froh um einen Trabierfahrenen Begleiter der sich die Kiste genauer anschaut. Hängt halt davon ab wo das Auto dann schlussendlich her kommt.


    Grüsse,
    Topy44

  • Hallo Topy44,


    einige Deiner Fragen möchte ich Dir beantworten. Einleitend aber folgendes: mit der Bezeichnung "Kiste", bzw. "Karre" für den Trabi wirst Du Dir keine Freunde in der Trabiszene machen :zwinkerer: Hier mach Dir mal Gedanken über eine alternative Namensgebung.


    Zur Anhängerkupplung (AHK) - es gibt in D zwei verschiedene Steckersysteme, mittels Adapter können diese allerdings auch verbunden werden. Die beiden Systeme haben aber nichts mit Ost oder West zu tun. Die AHK am Trabant ist also alltagstauglich und keinesfalls ein Produkt nur für den Trabi.


    Bei der Frage nach dem Öl hat jeder Trabifahrer seine eigene Philosophie. Experimentiere in dieser Richtung am Besten selbst. Viele fahren teures Öl und sind damit zufrieden, andere widerum kippen selbst Altöl in den Tank und der Trabi fährt immer noch. Sicherlich ist die Ölkohlebildung ein Thema, welches in letzter Konsequenz auch den Motor kosten kann, aber auch hier gibt es Lösungen. Der Motor, bzw. die Kurbelwelle lässt sich relativ einfach überholen. Hier im Forum gibt es diverse Threads, in denen nachgelesen werden kann, wie man sowas macht, bzw. welche Firmen die Kurbelwellen regenerieren.


    Der Anschaffungspreis ist meist vom Glück und der Intensität der Suche abhängig. Von geschenkt bis Tausende von Euro ist alles drin. Nach meinen persönlichen Erfahrungen (der Kleinanzeigenmarkt auf trabiteam.de) werden in Sachsen oftmals Pappen um die 100 bis 150 Euronen angeboten. Letztens hatte ich da ein Angebot aus dem Raum Dresden drin, der Trabi ging relativ schnell weg...


    Bis zu einem bestimmten Baujahr waren alle Trabis mit 6 V ausgerüstet, das genaue Datum weiß ich jetzt nicht aus dem Stehgreif, aber ich kann mir vorstellen, dass Dir das jemand anderes aus dem Forum verklickern kann. Bei beiden Varianten gibt es bei der Versorgung von Ersatz keine Probleme. Es werden hier handelsübliche Birnen angeboten und verkauft. Zum Beispiel bekommst Du in Baumärkten oder bei ATU Ersatzboxen mit einer anständigen Auswahl an KFZ-Glühbirnen angeboten.

  • Hallo Topy44,


    die 12 V - Elektrik wurrde ca. 1982 eingeführt. Für den Alltagsbetrieb ist sie unbedingt zu empfehlen, deshalb haben viele ihre älteren Fahrzeuge schon zu DDR-Zeiten umgebaut. Hier nur ein paar Stichworte dazu: Die 6V-Lichtmaschine hat 220 Watt. Das reicht gerade für das Fahren mit Abblend- oder Fernlicht. Kommen dann Zusatzscheinwerfer oder eine heizbare Heckscheibe dazu (gab's trotzdem auch für 6V), reicht es nicht mehr zur Batterieladung. Auch wirst Du mit 6V wenig Freude mit einem Autoradio haben und auch Ersatzbatterien sind recht teuer. Bei 6 V müsstest Du auch den Anhänger entsprechend bestücken, das ist aber kein Problem. Die 12V-Anlage ist aber insgesamt mit ihrer 500 Watt - Lichtmaschine deutlich besser.
    Anhängelast ist 300 kg ungebremst, 400 kg gebremst. Es reicht also für einen kleinen Lastenanhänger (z. B. HP300.01 oder HP350.01, bei ebäh auch "Klaufix" genannt) oder einen ultraleichten Wohnwagen mit Auflaufbremse (z. B. Weferlinger, Dübener Ei oder QEK junior). Den allerdings ohne jede Zuladung, d. h. Kühlschrank, Truma-Heizung, Vorzelt usw. kannst Du vergessen. Während man mit einem Lastenhängi noch recht flott vorankommt, mach Dich mit einem Wowa auf ein Leben als Verkehrshindernis gefasst. Auch empfehle ich Dir dann, nach einem Baujahr ab 1986 (?) mit den sog. Gleichlaufgelenkwellen Ausschau zu halten, da die älteren Gelenkwellen nicht allzu haltbar sind aund bei Anhängerbetrieb schnell verschleissen.
    Die Anhängerkupplung an sich ist erst mal absolut kompatibel (Kugelkopf 50 mm), es kann nur Unterschiede in der Anbauhöhe geben, je nach Baujahr (die neueren liegen höher, sind damit eher "westkompatibel"). Dann steht der Anhänger nicht waagerecht, sondern evtl. etwas schräg. Neue Kupplung (hoch) und alter Anhänger ist nicht zu empfehlen, da dann der Anhänger nach hinten runterhängt, was zu Lasten der Fahrstabilität geht. Andersrum ist es mehr ein optisches Problem.
    Der elektrische Anschluss ist kompatibel, wobei ich von der "alten" 7-poligen Norm ausgehe. Für die aktuelle 13-polige Norm gibt's aber fertige Adapter, also kein Problem.
    Verschleissteile sollten auch kein Problem sein, wenn Du einen halbwegs sortierten Autoteilehändler in der Nähe hast. Und wie die meisten Trabantbesitzer wirst Du Dir früher oder später vielleciht 1 bis 2 "Teilespender" hinstellen, um die Beschaffungsfristen für manche Kleinteile zu überbrücken.
    Im Klaren solltest Du Dir über eines sein: Das Grundkonzept des Fahrzeuges stammt aus den 50er Jahren. Diese Technik erfordert einfach mehr Wartung, als man das heutzutage gewöhnt ist. Ja, auch heute kann ein Trabant ein absolut alltagstaugliches Fahrzeug mit hohem Spaßfaktor sein, wenn man sich an den Wartungsplan hält. Das heißt: Sehr häufig Vorderachse abschmieren (insbesondere die Schwenklager), regelmäßig Lenkgetriebe nachstellen usw., dazu jährlich Blattfedern schmieren, und, und. Auch der Keilriemen sollte immer im Topzustand sein, da bei einem Riss die Motorkühlung ausfällt und der Motor dann ganz fix im Eimer ist. Das sind aber alles kleine Handgriffe, die schnell Routine werden und fix erledigt sind. Die einschlägigen Selbsthilfebücher sind dabei Pflichtlektüre. Wer aber seinen Trabi nach dem Prinzip Fahren, Tanken, Waschen einfach nur benutzt, hat nicht lange Freude daran, egal in welchem Zustand das Fahrzeug beim Kauf war. Der Preis hat übrigens mit dem tatsächlichem Zustand oft recht wenig zu tun. Manchen Anbietern fehlt jegliche Bodenhaftung, andere wissen gar nicht, welches Schätzchen sie halb verschenken. Auch gibt es sicher größere regionale Unterschiede.
    Vor dem Kauf würde ich erfahrene Trabibesitzer zu Rate ziehen, die z. B. den Zustand von Schwellern, Radlagern, Lenkung, Motor-Laufgeräusch usw. beurteilen können und die realistischen Preise etwa kennen. Sicher findest Du hier im Forum jemanden in Deiner Nähe. Bedenke dabei bitte auch, dass niemend einen "Röntgenblick" hat und trotz aller Erfahrung und Sorgfalt nach dem Kauf Überraschungen nicht auszuschließen sind. Schließlich sind die jüngsten Trabis auch schon ca. 16 Jahre alt, die ältesten fast 50.
    Das alles soll Dich jetzt nicht abschrecken, sondern Dir nur sehr bewusst machen, dass "Eigentum verpflichtet" (d. h. mit Arbeit verbunden ist), damit für Dich "Auto" zwar mit "Aaah" anfängt, aber nicht schon bald mit "Oooh" endet. :zwinkerer:

  • Ich habe meinen bei Ebay geschossen für 120 €. NEn Loch im Kofferraum eins kleines bei der Batterie und ein angerosteter Dom an der Vorderachse incl.)


    Dafür ist die Ausstattung ganz ok mit Nebels Anhängerkupplung beheizbarer Heckscheibe Standheizung ...


    Aber vorher gut anschauen die Teile.

  • Topy44 , nach dem 2-maligen Durchlesen deines Eröffnungsbeitrages würde ich vom Trabant abraten.
    Du brauchst ein Auto, worauf du dich verlassen kannst. Das ist bei einem Trabi gerade hier im Westen nur mit einigen typbezogenen Schrauberkenntnissen und verstehen der Materie gegeben. Sorry, ist nicht bös gemeint, davon hast du aber null Plan.
    Für dich wäre ein Anfang 90-iger Corsa, Fiesta, Clio, 206 oder Reisschüssel eher was (etwa gleicher Anschaffungspreis hier), auch versicherungstechnisch machbar.
    Ich biete die an, bei mir mal paar Runden mit'n Traber zu drehen, einiges an Technik und Preisen für Auto/Teile zu schauen. Danach kannst du immer noch entscheiden, obs dir zusagt.
    Bin so 70 Kilometer von Köln entfernt, Nähe Neuwied/Altenkirchen.
    Ach so, 'ne Trabant-Werkstatt gibts auch in deiner Nähe, nur, bei den Preisen kannst gleich auf's Westblech satteln.

    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer

  • Trabiteamer
    Ups, ich wollte niemanden beleidigen. :zwinkerer: War absolut nicht abwertend gemeint, ich nenn jedes Auto Kiste/Karre.


    Danke, das hilft schonmal deutlich weiter. Das mit der regelmässigen Wartung ist - entsprechende Anleitung vorausgesetzt - kein Thema. Zum Thema Anhänger, ich hatte nicht vor nen Wohnwagen oder ähnliches zu schleppen. Eher geht es darum einen kleinen Lastenhänger für Kartons voller Krams zu beschaffen, um auf Flohmärkte usw. zu fahren. Das ist aber alles recht leichter Kram, dürfte also gut gehen. 12V Umrüstung muss wohl unbedingt sein - ohne Musik geht bei mir gar nichts. :zwinkerer: Ich werd mich jetzt mal langsam nach nem geeigneten Stellplatz für Teileträger umschauen. Wohn zum Glück direkt angrenzend an ein grosses Gewerbe- und Industriegebiet, kann mir gut vorstellen dass das da gehen dürfte.


    Mal ne andere Frage: Es scheint zwar irgendwie logisch, aber ganz sicher steht es auch nirgends, kann man eigentlich die Rückbank im Kombi umklappen?


    Grüsse,
    Topy44

  • WW_Trabi
    Du hast Recht, Ahnung hab ich bisher nicht davon. Aber ich lerne schnell und bin gerne bereit mir das Wissen anzueignen. Und irgendwo muss die Ahnung ja her kommen. :) Dein Angebot würd ich - in ein paar Wochen, wenn Zeit da und Lappen soweit ist - gerne annehmen.


    Fiesta, Corsa und co. sind übrigens Versicherungstechnisch in ner ganz anderen Grössenordnung. Hab ich alles mehrfach durchgerechnet. Ausserdem steck ich das Geld auch lieber in die Wartung eines Autos als in dessen Versicherung. :)


    Grüsse,
    Topy44


    Was ist eigentlich eine Reisschüssel? :lach:

  • Ja, du kannst bei einem Kombi einfach die Rueckbank umlegen, wenn du das Reserverad
    rausnimmst hast du sogar richtig Platz. Vor allem, wenn du ueber 1,85 bist und immer
    gegen die offenstehende Kombiklappe laeufst (aua, aber ich habe mich auch noch
    nicht drangewoehnt, eine Verbeugung zu machen.)


    Westblech ist auf jeden Fall einfacher zu warten und es tut auch nicht so weh,
    wenn man es wieder verkauft.


    Das mit dem Barkas schlag dir mal direkt aus dem Kopf, nach einem Motorbrand
    auf einem Autobahn-Parkplatz lasse ich die Finger von allen Fahrzeugen, die mehr
    als zwei Zylinder haben. Aber in der Standheizung war noch Ost-Sprit ... das
    roch wie damals (seufz)


    Ne, also Trabant ... kauf dir mal erstmal 'ne Fettpresse und uebe Schmiernippel-Suche.


    Und zur Musik ... zu laut darf die auch nicht sein, denn du faehrst immer mit einem
    Ohr am Fahrzeug! Quietscht da was, rappelt es hier, klingelt, rasselt der Motor?
    Lastwechsel ist auch nichts fuer 4-Takt-Verwoehnte und Kaenguruh-Benzin ist
    in jedem Trabbi!


    Aber du bist ja jung und flexibel!


    cu

  • Ich bin zum Glück ganze 1,72m klein. :zungeaus:


    Und den Barkas schlag ich mir garantiert nicht aus dem Kopf! Nachdem ich zum allerersten Mal ein Bild vom B1000 gesehen hab war mir schon klar das ich irgendwann, in ferner Zukunft, einen haben muss. Aber das kann leider noch dauern...


    Aber zurück zum Thema:
    Kommt Zeit kommt Rat, aber so leicht lass ich mir diese (Schnapps-)Idee jetzt nicht mehr ausreden. :verwirrt:


    Grüsse,
    Topy44

  • Was meinst du?


    Findest du es "Materialverachtend" oder gar blasphemisch ein Auto als das zu verwenden wofür es gebaut wurde, als Transportmittel? Das heisst doch nicht das ich es lieblos totfahre. Ich sagte ich will mir irgendwann einen Barkas zulegen. Wenn mir das Gefährt so egal währe und ich nur irgendwas grosses auf vier Rädern zulegen wollte hätte ich nen T3 oder ähnliches genannt, und nicht einen kaum (in vernünftigem Zustand) zu bekommenden, teuren, schwer zu wartenden uralt-Bus, oder?


    Warum hab ich das Gefühl das du mir den Trabi ausreden willst? Ich werd mir nicht "einfach so" einen kaufen, aber ich find der Trabi ist ein schönes Auto mit Charakter, und ganz nebenbei bekannt für technische Einfachheit. Klingt mir ganz danach das es ein gutes Auto zum Einstieg in die Materie ist.


    Ach ja, falls es jemanden Interessiert: Ich war nie in der DDR, ich bin genau genommen nicht mal deutscher. Ich bin halb-Schweizer und halb-Ire, und wohn seit 4 Jahren in Deutschland. Mir gefällt das Auto nicht aus (N)Ostalgie, sondern einfach weil mir das Konzept eines Minimalst-Autos gefällt, und weil das Design wenigstens noch Charakter hat.


    Grüsse,
    Topy44

  • sie waere mir nicht aufgefallen.
    :eismen:
    Ich bin jetzt nur nach Alter gegangen und
    Sozialisation in der 4-Takt-Welt.
    (Ach ja, und Koeln (westdeutsche Grossstadt in der
    zwischen meinem 19. und 23. Lebensjahr wohnte))


    Es ist etwas Besonders Trabant zu fahren
    und viele werden Dich darauf ansprechen!


    material-verachtend ... warum hatte ich das geschrieben?


    "Kiste", bzw. "Karre" ist nun mal latent verachtend.
    Und ich finde WW_Trabi trifft den Kern in den ersten
    5 Zeilen ganz gut. Das Angebot zum rumfahren kannst
    du auch von mir haben! Wuppertal ist naeher dran,
    und z.B. naechsten Freitag nachmittag gibt es hier
    wieder mehr Trabis


    cu

  • Nenn die "Kiste/Karre" einfach "Pappe" , dann gibs hier keine Mecker :-)


    Möchte Dich motivieren es zu machen. Bin selbst auch nie der Bastler gewesen - aber mit jeder kleinenren eigengemeisterten Reperatur bin
    ich ein Stück mehr reingewachsen.


    Das letzte GROSSE Problem war ein Getriebewechsel , den ich mit Glück durch starke Unterstützung dann gemeinsam meisterte.
    Nächste Mal trau ich mir das alleine zu :zwinkerer:.
    Tja und so geht das immer weiter. Man wächst an Erfahrungswerten.
    Oft ist man halt auch dazu gezwungen , denn eins muss Dir klar sein:


    Werkstatt - vergiss es
    1. Preise
    2. machen Sie's oft nicht besser als Du mit der richtigen Lektüre


    ABER: Du triffst hier auf eine große Community die Dir übers Netz
    (und teilweise auch persönlich , wenn machbar) als Ratgeber
    zur Seite stehen.


    Kauf Dir am besten einen schrottigen mit als Ersatzteillager
    und'n Daihatsu Cuore für'n Winter , wenn möglich.
    So hättest Du's am Einfachsten und am längsten Freude drann :top:

    Richtig schlachten will gelernt sein :peitsche:
    ...muß ich noch lernen :sadsmilie:

  • wenn du den wagen als luxusartikel betrachtest, was ja jedes auto im endeffekt ist, dann bist du gut beraten. aber denk dran: an einem trabi ist oft mal was kaputt, und ersatzteile bekommst du unter umständen auch erst nach wochen, je nach deinem finanzhaushalt.
    und kontinuierliches bauen und frequentiertes drunterliegen ist auch angesagt. ist eben kein westauto, mit reinsetzen, losfahren, ankommen, abstellen und vergessen, da muss mal herz mit reinfließen.


    aber ja, ne menge kannst du allein machen, WHIMS vorausgesetzt, und ne menge hilfe gibts ja auch hier, und in deiner umgebung sind ja auch nen paar trabantfahrer, die können auch helfen, wie angeboten...


    versuchen schadet ja nicht

  • Ich fahre jetzt seit einiger zeit eine Schwalbe, aber da ich in zwei Jahren meinen Autoführerschein habe, wollte ich mich schonmal etwas über den Trabi informieren. Weil ich dieses Fahrzeug einfach genial finde. Leider habe ich hier in meiner Nähe keinen Trabi, den ich mir einfach mal ansehen könnte um zu gucken, ob ich da überhaupt mit meinen fast 2 metern platz finden kann :traurig: Aber wenn, dann würde ich mich im Laufe der Zeit mal nach einer Limo umsehen. Weil je nach Zustand muss da ja auch noch Hand angelegt werden. Ich denke mit der Materie werde ich nicht allzu fremd sein, da ich meine Schwalbe schon komplett auseinander hatte und auch so ein Händchen für Schrauberarbeiten habe. Ja und auch so ein paar Grundinformationen wären mir sehr hilfreich, da man bei Wikipedia nicht wirklich mehr als Baujahre und Farben erfährt. Ich habe jedenfalls gehört, dass ein Trabi so ca 100 km macht? Wie sieht es denn mit dem Motor aus? Also ich meine Anzahl der Gänge und Zylinder naja halt so ein bisschen Grundwissen, damit ich mir wirklich ein Bild von so einem Wagen machen kann. In einem Grenzmuseum habe ich schon ein paar gesehen: eine Polizei- und eine Kübelversion. Aber man kann sich da ja auch nicht einfach mal reinsetzen und das ganze mal von näher ansehen. Demnächst werde ich mir dann auch ein Buch zum Thema Trabant zulegen, in dem möglichst auch Reparaturanleitungen und Hintergrundwissen und so weiter zu finden ist. Kann mir jemand eines empfehlen?


    wie wäre es mit dem hier?
    Trabant. pflegen - warten - reparieren: Pflegen - warten - reparieren (Taschenbuch) von Gerhard Klausing

  • Hallo Whygee!


    Der Motor ist ein luftgekühlter Zweizylinder Zweitakter, im Normalfall mit 594ccm [lexicon]Hubraum[/lexicon] und 26PS. Höchstgeschwindigkeit ist mit 100km/h angegeben, in der Praxis erreicht man etwas mehr, ist aber Quälerei für den Motor. Angenehmes Überlandfahrt-Reisetempo sind ca. 80-90km/h, denn begnügt er sich auch mit 7L/100km. Die reine Motortechnik ist im Prinzup nicht komplizierter als die Deiner Schwalbe, halt nur und ein Zylinder mehr :) (Auweia, dafür bekomme ich Schläge). Und der Rest ist weitgehend "normale" PKW-Technik aus vergangenen Zeiten, im Gegensatz zu modernen Autos absolut beherrschbar und einfach zu reparieren, wenn man keine Angst hat sich mal die Finger schmutzig zu machen.


    Falls Du bei der Fahrschule oder so schonmal "moderne" Autos gefahren hast, mußt Du Dir über folgenes im Klaren sein: Egal welches Baujahr Dein Trabant hat, das technische Grundkonzept kam im Jahr 1958 auf den Markt. Es gab zwar zahlreiche Detailverbesserungen in Punkto Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie eine Karosserieänderung, aber das Grundkonzept hat sich nie großartig verändert. D.h. ein Trabant fährt sich auch wie ein Auto aus dem Jahr 1958, also kein Bremskraftverstärker, keine Servolenkung, kein modernes [lexicon]Fahrwerk[/lexicon]. Aber dafür bekommt man ein praktisches, wendiges, robustes und umkompliziertes kleines Auto mit viel Charakter, das eigentlich genügsam und brav seine Kilometer abspult und wesentlich zuverlässiger ist als sein Ruf.


    Für große Menschen gab es meines Wissens Verlängerungen für die Sitzschienen, weiß aber nicht in wie weit die vom [lexicon]TÜV[/lexicon] zugelassen sind bzw. ob überhaupt.


    Das Buch "Pflegen, warten, reparieren" gibt Dir einen sehr guten Einblick in das, was Dich erwartet und ist für die kleinen Reparaturen des Alltags ideal. Für fortgeschrittene Schrauber empfiehlt sich das Buch "Wie helfe ich mir selbst", gibts gebraucht im großen Auktionshaus.


    Eine ausführliche Kaufberatung findest Du hier.


    Viele Grüße,
    Brian :)

  • Also normaler Weise schafft ein Trabi schon mehr als 100km...wohl eher 75-100 Tkm mit einem gut gepflegten Serientrabant... :grinser:


    Nein, erst einmal willkommen im Forum...ich empfehle dir echt ein paar Bücher zu besorgen...Mir persönlich gefällt "Trabant. Gekauft, was nun?", ""Der Trabant wird 50!" und selbstverständlich das [lexicon]WHIMS[/lexicon] .
    Das empfehle ich dir aber auch nur, weil ich finde - Bücher liegen so gut in der Hand.


    Du kannst genauso gut im Internet recherchieren...Es gibt einige Seiten die allerhand Informationen zusammentragen. Wenn du dich noch ein wenig im Forum umsiehst wirst du auf sie stoßen...wenn du beispielsweise tiefer ins Detail gehen willst: http://www.original-trabant.de/ ;
    oder stöbere doch hier: http://trabiteam.de/
    Halt einfach ein wenig die Augen offen.


    MfG Falk

  • Hallo, ich begrüße Dich auf der Pappenforum-Seite.
    Habe Deine "Einstiegsmail" gelesen.
    War nicht ganz so prickelnd.
    Wenn Du Hilfe mit Deiner Pappe brauchst, so schreib einfach jedes Problem nach dem anderen und wir werden Dir mit sicherheit helfen können.
    Auch wenn dabei mal etwas Spaß die Runde macht.
    Das ist nun einmal so unter "Pappenschraubern".


    Meld`Dich mal.


    Gut schraub!
    :winker::zwinkerer::winker:

  • ... für die ersten informationen! ich habe mir jetzt erstmal den "Ratgeber Trabant" bei Amazon bestellt und suche auch im internet erstmal alles was ich an informationen bekommen kann zusammen. Dann hoffe ich, dass ich mal live einen Trabi sehen kann , um mir ein Bild davon zu machen, ob es überhaupt etwas für mich ist. Aber ich denke solange ich darin sitzen kann, wird es keine Probleme geben. Auch mit Wartungsarbeiten habe ich keinerlei Probleme, da ich das ja auch vom meiner Schwalbe kenne und wie ich von weiter oben gelesen habe, bin ich mit schmutzigen Händen vertraut. Ja und dann fhelt mir, wenn alles soweit hinhaut nurnoch ein gutes Angebot bei mobile.de oder ähnlichem. Aber bis dahin erstmal informationen sammeln ;-)


    Quote

    Von Robert:
    Habe Deine "Einstiegsmail" gelesen.
    War nicht ganz so prickelnd.


    Was meinst du damit? Du verwechselst mich da jetzt nicht mit dem Gründer dieses Themas oder?