Tachonadel zittert, obwohls sooo warm ist...

  • Hallo!


    Hab heute festgestellt, dass meine Tachonadel ziemlich stark zittert (ca 4-5 mm nach rechts u links). Trotz der Aussentemperaturen :lach: Im Ernst: wie kann ich dem am besten beikommen? Tachowelle raus u ölen? Oder besser gleich tauschen? Im Winter rasselt der Tacho übrigens auch ein wenig, wenns richtig kalt ist, aber das ist normal, hab ich mir sagen lassen.


    Gruss


    Mutschy
    PS: P601 LS BJ 02/88

  • Sag mal, ist die Frage jetzt wirklich ernst gemeint??? :verwirrter:


    Wenn ja, frage ich mich ernsthaft was Du mit einem Trabant willst??? Eine Tachowelle ist doch jetzt keine großer Schrauber-Herausforderung?! :staun:


    Abschrauben, nachsehen ob sie gebrochen ist, ölen, testen, fertig?!?! Das wäre schneller gegangen als hier erst nen Beitrag zu verfassen. Zumal Du mit nen bissel Grips sicher schneller den Fehler findest als wenn hier 10 Leute anfangen zu mutmaßen. :zornig:


    Abschließend noch der Hinweis auf die Suchfunktion, denn die Tachonadel wird im Sommer u.U. aus den selben Gründen zappeln wie im Winter... :augendreh:

  • du magst vielleicht recht haben@micha... aber ich denke das man das hätte auch netter schreiben können, selbst wenn du etwas erzürnt bist... :zwinkerer:


    und ein forum is schließlich dazu da, fragen zu stellen... auch wenn sie dir manchmal "unnötig" erscheinen... ich hätte auch erst rumtesten müssen... und manchmal traut man sich das vielleicht nich, oder möchte auf eventuelle "bitte beachten, sonst.." fälle hingewiesen werden... (siehe samtgummi feat. luftleitplaste!)


    mit der suchfunktion sollte allerdings jeder teilnehmer gut umzugehen wissen :zwinkerer:@ allgemeinheit...


    also: erst hirn einschlaten, dann suchfunktion, und dann kann jeder gerne fragen fragen...*lach... :winker: :winker:


    also viel glück beim schrauben...


    zum thema:
    mein tacho klappert auch...aber das stört mich nich weiter...wird das radio eben lauter gemacht.... :zwinkerer: muss man wohl zu nem gewissen maße bei der pappe in kauf nehmen... oder versuchen zu reparieren...wenn das möglich ist...
    wer das evtl. nich kann oder will, suche sich doch ein alternativ zu ihm besser passendes gefährt... :grinser:


    :winker:

  • Erst nen Tropfen Feinmechaniköl und wenn das nicht hilft,Welle raus reißen,neue Welle rein und Ruhe ist.
    Nicht bös gemeint aber fragst Du auch beim Radwechsel?:zwinkerer:
    Mensch ab und zu einfach mal anschauen und man kommt schnell genug auf eine einfache Lösung :zwinkerer:

    Wer anderen ein Grube gräbt,heisst Grubenfred

    Edited once, last by Bullenbeisser ().

  • MichaH: Wasn soll dass?! Kann man hier nichtmal ne Frage stellen, ohne gleich angeblökt zu werden? :beleidigt:


    Joey_A: Das Rasseln stört mich nicht, das Zittern schon eher.


    Bullenbeisser: Nöö, nen Radwechsel kriege ich ohne Nachfrage hin, nur die Reihenfolge der Muttern verwirrt mich noch. Nee, im Ernst: Den Denkanstoss mitm Öl hab ich gebraucht. Manchmal seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht... Meine Tochter stresst mich also doch mehr als ich angenommen hab :verwirrter:

  • Rainman hat recht, ignorieren wäre besser gewesen.


    Zumal Mutchy den "Denkanstoß" vom Bullenbeißer gar nicht brauchte, er hat's doch selbst vorgeschlagen in seiner Frage. Also quasi ne Frage gestellt und gleich beantwortet, schon toll so ein Forum :grinsi:

  • Micha hatte es warscheinlich nen bissl krass formuliert.


    mutschy Also Rad ansetzen,Mutter nehmen... :zwinkerer:Ist ja nicht bös gemeint.Deshalb hatte ich es gleich dazu geschrieben,damit Du es gleich richtig verstehst. :grinser: :winker:

    Wer anderen ein Grube gräbt,heisst Grubenfred

  • fass einfach hinters tacho(beim fahren)biegst an der welle dann weisst das sie es ist!!denn wenn de se biegst(grade machen) dann hörts meist auf!

  • Soderle, heute hab ich die Welle mal kpl rausgezogen, mit Bremsenreiniger durchgespült u sie nach Ölen mit Ballistol wieder eingesetzt. Das Zittern der Nadel hat zwar starkt nachgelassen, ist aber noch nicht ganz verschwunden. Wenn ich mal wieder zu meinem Ersatzteillager bei meinen Eltern komme, werd ich die Welle mal prophylaktisch tauschen. Vielleicht isses ja dann wech...


    Gruss


    Mutschy

  • Wenn die blöde verlegt ist, kannse auch tackern. Mal die Radien etwas entschärfen.

  • Ich hab die Welle schon beim Wieder-Einbau nur mit den nötigsten Bögen versehen. Die geht nun vom Tacho-Antrieb am Getriebe in nem grossen Bogen zur Spritzwand (nicht mehr an die "-"-Leitung von Batterie zum Motor/Getriebe-Flansch angetüddelt), dort hindurch u wird dann innen aber 2 mal gebogen. Einmal nach oben u einmal wieder nach vorn...


    Werd morgen mal den Tacho rausnehmen, meinen Akkuschrauber ranhängen u mal gucken, was passiert, wenn ich die Welle komplett ohne Knicke mit Schrauber betätige. Ich hoffe mal, dass der Vierkant an der Welle das abkann. Wenn nicht, werd ich doch eine ausm Ersatzteillager holen müssen :o)


    Gruss


    Mutschy

  • hallo hallo!nochmal es ist die welle bedingt durch den knick vorm tacho!!!!bau ne neue ein und es ist weg!!

  • vllt liegts auch an dem antriebszahnrad im getriebe. wenn da was ausgeleiert oder ein zahn ausgebrochen oder was weiß der geier kaputt ist...
    nur ne vermutung, nich gleich wieder schlagen dafür :dududu:

  • Einem echten Trabantfahrer wäre so ein Kinkerlitzchen absolut egal - das ist doch kein VW oder Toyota :eismen: :grinsi: :eismen:

    Ich trage die Brille aus optischen Gründen.

  • mutschy:


    Die technologische Perfektion des Pkw Trabant 601 sollte dir eigentlich bekannt sein. Der Geschwindigkeitsmesser wurde stets mit einer Genauigkeit von 0,000001 mm/sek von der Qualitätskontrolle des VEB Automobilwerke Zwickau geprüft und freigegeben.
    Die Ursache für die Vibrationen der "Tachonadel" können also keinesfalls an diversen Bauteilen des Personenkraftwagens Trabant 601 liegen.


    Bedenke bitte, das sich die angezeigte Geschwindigkeit in Abhängigkeit vom zurückgelegten Weg des Kraftfahrzeugs befindet.
    So reduziert sich die Geschwindigkeit kurzzeitig, wenn ein Rad auf einen Staubpartikel fährt und erhöht sich, wenn das Rad auf der anderen Seite des Staubpartikels herunter fährt. Als Fahrer bemerkt man diese Änderung nicht, aber das perfekt arbeitende Geschwindigkeitsanzeigeinstrument des Personenkraftwagens Trabant 601 zeigt diese Änderung zuverlässig an.


    Leider sind die Straßen und Wege stest von Staub bedenkt (Feinstaub aus Motoren, in denen sich Wasser und Ventile befinden). Daher kommt es stets zu schwankenden Anzeigen, die für empfindlich reagierende Personen störend wirken.
    Das wirkt sich umso mehr aus, als das man sich als Trabantfahrer an die uneingeschränkte Perfektion seines Automobils gewöhnt hat.


    Oder um es kurz zu sagen:
    Das is halt so, das kriegste nie richtig weg...gewöhn dich dran :grinser: