WICHTIG! Luftreinhaltepläne gefährden unser Hobby!

  • Habe da mal ne Frage zu. Kann man die Aktionen exemplarisch für ganz Deutschland sehen? Oder ist das Ergebnis nur für Berlin gültig? Ich meine wenn Städte wie Berlin und ja auch München so nen Quatsch einführen wollen dann wird es ja auch in anderen Städten nich mehr lange dauern. Deutsche behörden unterliegen gerne mal dem Herdendrang. Ich persönlich komme ja nun eher vom Westlichem Arsch der Republik und eine teilnahme in Berlin ist für mich eher nicht möglich würde aber auch gerne was dazu beitragen auch in fünf Jahren noch mit meiner Pappe durch die gegend rumpeln zu dürfen.

    Am Ende des Westens qualmt eine kleine trabifahne :raser:

  • Hallo Calle,
    Das Problem bei der Sache ist: Die Umsetzung des Luftreinhalteplans wurde von der Bundesregierung den Kommunen übertragen, d.h. jede Stadt macht "eigentlich" ihr eigenes Ding. Wenn nun aber in der Landeshauptstadt eine Ausnahmeregelung kommt, werden sich alle anderen Städte in Deutschland wahrscheinlich daran orientieren. Umso wichtiger ist es, in Berlin keine Regelung heraufzubeschwören (Hallo, Deutvet!!) die auf 07er oder H-Kennzeichen fußt. Aber das ist ein anderes trauriges Thema :)
    Gruß,
    Freddy

  • Hallo Leute :winker:
    Zu dem Thema werden wir( Oldtimer + Trabi Freunde) noch viele Probleme bekommen aber ich sage heute schon das wenn kein Oldtimer( u. o. Trabi) mehr duch Berlin o.a. Innenstädte fährt wird sich deswegen die Belastung der Umwelt nicht ändern!!! :hä:Diese Fhz sind so ein geringer teil in Straßenverkehr. :dududu:Wir müssen heute schon was tun, wie schon von allen angesprochen. :top:
    Gruß
    Dieter

    Am 18.06 bis 19.06 .2022findet das, 26. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL.

    Infos auf: Trabi-Team-Thueringen.de



    Dieser Beitrag wurde nach besten Wissen und Gewissen von mir erstellt und auf Rechtschreibefehler überprüft, sollten dennoch Fehler enthalten sein, entschuldigung.

  • Hier aktuell ein Rundschreiben der Initiative gegen das Innenstadtfahrverbot ab 2008:
    Hallo Ihr Freunde des fahrenden Kulturguts,


    nach wie vor treffen wir uns regelmäßig und planen für die nächste Zeit
    diverses.
    Von der Umweltverwaltung gab es direkt nach unserer Demo eine kurze Antwort
    auf einige Fragen die wir gestellt haben. Ansonsten ist da zur Zeit
    Sendepause. Die Politik sagt dieses und jenes, aber nichts konkretes.
    Auch wenn viel erzählt und geglaubt wird: Noch ist nichts entschieden, wir
    haben noch gute Chancen etwas zu bewegen.



    Damit die und ihr euch nicht so langweilt haben wir folgendes in
    Vorbereitung:


    # Ca. Januar 2007 - öffentliches zerlegen eines mobilen Kulturguts unter
    Zuhilfenahme von Flex und Winkelschleifer vor dem rotem Rathaus. Dafür
    benötigen wir noch ein Opfer (Zustand 5), sprich einen klar als Oldtimer zu
    erkennenden Wagen (also keinen Golf 1 oder ähnlich), an dem ein bißchen
    geflext werden kann. Bitte melden! (Natürlich zerlegen wir den Wagen nicht!
    Und wir nehmen auch keinen Topsuperseltenundwollteichschonimmerhaben Wagen -
    wir brauchen halt gute Bilder)


    # Podiumsdiskussion mit Vereinen, Politik und Verwaltung im Feb./März 2007


    # Bundesweite Sternfahrt nach Berlin im Mai 2007. Näheres die nächsten
    Wochen. Nur soweit, es wird groß.....


    Das auf die schnelle.


    !!! Wir brauchen weiter Leute, die sich mit einbringen. Bitte meldet euch
    wenn ihr Lust habt ein bißchen mitzuarbeiten !!!
    !!! Wir suchen Leute, die, warum auch immer, bekannt sind (Chef der
    Umweltverwaltung, Schauspieler, Sänger ....) und einen Oldtimer haben und
    aus Berlin kommen. Wenn da jemand jemanden kennt, bitte unsere email-Adresse
    weitergeben und um Kontaktaufnahme bitten !!!


    So, bis die Tage und Finger weg von der Flex...


    Ralph Boßhammer
    bosshammer@fahrverbot-kulturgut-berlin.de


    Initiative "Gegen Innenstadt-Fahrverbote ab 2008" Berlin
    www.fahrverbot-kulturgut-berlin.de

  • jo, wäre :top:

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • Icke:


    Wenn Du hierzu


    Zitat

    # Podiumsdiskussion mit Vereinen, Politik und Verwaltung im Feb./März 2007


    den genauen Termin hast bitte mal hierm posten und/oder als PN an mich. Da würde ich gerne einen Vertreter der Redaktion zum mitschreiben hinschicken.


    :top:

    Wenn einer 'ne schöne Stunde verschenk,
    weil er an Ärger von gestern denkt
    oder an Sorgen von morgen,
    der tut mir leid ...


    Mein Name ist Nase, ich weiß Bescheid

  • bei mir steht ne 88 (also beim Blechfahrzeug)

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Hallo


    00,05,bis08,10,15,88 wurden den übrigen Emissionsgruppen zu geordnet!


    Schlechteste Schadstoffgruppe!


    weitere Infos :
    Bundesminsterium der Finanzen: stand11/03 über Einordnung der Fhz.


    Gruß
    Dieter

    Am 18.06 bis 19.06 .2022findet das, 26. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL.

    Infos auf: Trabi-Team-Thueringen.de



    Dieser Beitrag wurde nach besten Wissen und Gewissen von mir erstellt und auf Rechtschreibefehler überprüft, sollten dennoch Fehler enthalten sein, entschuldigung.

  • :zornig:Schweinerei....
    Nicht jeder hat Geld für'n Neuwagen.
    Aber Politiker ham ja das neueste und bezahlen ihre Autos mit unseren Steuergeldern.
    VERBRECHER! Alles Verbrecher!!!
    Bald gibts nurnoch Neuwagen und wenig verkehr,weil niemand mehr fahren darf wegen dieser Ökoscheiße....
    Boar bin ich sauer.....
    PKW-Maut kommt auch noch..... :tkopf:

  • Nase: Mache ich.


    Ansonsten:


    Erst heute habe ich die Super-Trabi Nr. 47 erhalten.
    Bitte führt euch die Artikel auf den Seiten 10/11 und 54 zu Gemühte.


    Beide bestätigen meine persönliche Auffassung.


    Ein Dank an die Autoren.


    Hier konkret die Vorstellung des Bundes:
    Bund


    Also alle "nichtbösen PKW-Nutzer" dürfen nach groben Überlegungen des Bundes dann für die Plakette 10 Euronen abdrücken. Da kommt schon ordentlich Kohle in die Kassen. Komischerweise scheinen die Einnahmen aber nicht zweckbestimmt zu sein (z. Bsp. für Maßnahmen, wie Grünbepflanzung zur Verbesserung der Luftreinheit). Zumindest läßt sich diesbezüglich nichts findet.


    Eine dicke Nebelwand. Also warten wir alle, was da kommt. Wird schon nicht so schlimm. *nichternstgemeint* :zwinkerer:


    Da regt man sich im Trabantforum über Initativen auf, weil auf einer gewissen Homepage nix konkretes zu finden ist. Tja, woher auch, wenn sich die Politik im Detail bezüglich der tatsächlichen Umsetzung und der damit verbundenen Maßnahmen etc. und insbesondere zu Young- sowie Oldtimern und auch zu den DDR-Fahrzeugen in Schweigen hüllt.


    Mag sein, dass es eventuell Ausnahmeregelungen geben wird (Für die Young-/ Oldtimer und DDR-Fahrzeuge weiß man es aber definitiv noch nicht oder will absichtlich hierzu kein Kommentar seitens der Politik abgeben), aber die werden wieder Geld kosten und so wird wieder das Volk zur Kasse gebeten. Und sei es nur für die Bearbeitung meines Antrages.


    Das die Politik weniger über "Warum, wer und wie" nachdenken möchten zeigt folgender Artikel. Allein der Kommentar "der Termin 1. Juli 2007 gelte weiterhin, zumal das Land bundesweit Vorreiter im Kampf gegen den Feinstaub sein wolle." Link


    Und München scheint plötzlich überfordert zu sein, da plötzlich auch PKWs mit einem G-Kat der 1. Generation mit einem Fahrverbot betroffen sind.
    Link


    Geht man hiervon aus, so sind laut Spiegel bundesweit wohl derzeit 11 Millionen Fahrzeuge (jeder 5. Wagen), die in die Fahrverbotsregelung fallen bzw. fallen könnten, betroffen.


    Von der Politik werden, wie oft, nur Termine bekanntgegeben. Aber eine ausgereifte Regelung scheint es für die besagten Städte noch nicht zu geben. Wobei ich denke, dass diese schon ausformuliert in den Schubläden liegt und die Bekanntgabe wieder einen Tag vor dem Stichtag der Öffentlichkeit preisgegeben wird.


    Warum wohl?


    Hier mal ein Beispiel für Nacht- und Nebelaktionen der Politik.
    Link


    Im Luftreinhalte- und Aktionsplan Berlin 2005-2010 habe ich unter mittelfristige wirkende Maßnahmen und notwendige Voraussetzungen für die Umsetzung die Formulierung gefunden: "verfügbare Nachrüstungstechnik für alle Fahrzeugtypen" und "Im Lichte der zukünftigen Entwicklung wird geprüft, ob bei der Stufe 1 zusätzlich die Nachrüstung für Euro II verlangt werden kann".


    Tja, dann soll mir doch das Land Berlin eine verfügbare Nachrüsttechnik für den Trabi benennen. Nicht nur das, sondern auch, wo man sie erhalten kann und die auch funktioniert im Sinne des Verordnungsgebers.


    Berliner Maßnahmen



    [Bearbeitet von Icke (21-12-2006 - 11:20)]

  • Also ich muss ja nochmal was dazu loswerden...


    Es gibt so viele Alte Autos wie noch nie. :top:
    Woran mag das bloß liegen?


    Ganz einfach! Kein Schwein kann sich mehr ein neues Auto leisten. :dududu: :heuli2:


    Wobei wir wieder beim Thema sind,bzw.meiner Antwort die ich ein paar Stunden zuvor abgegeben hab (siehe oben).


    Wenn ich an diesen ganzen Abgasschwachsinn denke,machts mir ehrlich gesagt Spaß die große weiße Wolke aus dem Metallrohr am Ende meines Trabis zu befreien.
    ( Jetzt erst Recht) Solang ich noch die Chance dazu hab. :lach:


    Wo soll das noch hinführen? :hä:
    Es wird sich von den Politikern wieder irgendein Mist ausgedacht,der aber nur theoretisch und NICHT praktisch umzusetzen ist, weil sonst viele-viele Leute ein entsprechend neues Auto bräuchten. :zornig:
    Aber nicht jeder hat Geld dafür,wobei wie WIEDER beim Thema sind bzw.meiner ersten Antwort. :verwirrt:


    Egal,was ich denke oderso,ich komme immer auf das selbe Ergebnis.
    Man wird mal wieder ums Geld gebracht! :heul:


    Und das es mal wirklich für JEDES Auto einen Nachrüstsatz geben wird,wage ich extrem zu bezweifeln.


    Leute um es kurz zumachen:
    Wir müssen uns mit dem Ende der DDR-Fahrzeuge abfinden.Früher oder später.
    Ob wir wollen oder nicht. :heul:


    Politiker sitzen halt am längeren Hebel.
    Nicht nur das.
    Sie denken nicht nach. Wie auch wenn man nix im Kopf hat?!


    Ham ein Benehmen wie ne offene Hose...
    Schlimm......!!!!

  • Sorry,aber da muss ich auch mal was dazu/gegen sagen :hmm:
    So wie ich es verfolgt und gelesen hab,ist es ja "NUR" in gewissen Stadtteilen(Zentren) :verwirrt:
    Also spricht doch außerhalb dieser Zonen nix gegen das "offizielle" Fahren,oder?? :hä:
    Gut,wenn man in so einem Stadtteil wohnt,ist es Tragisch,aber die Herren von da oben interessiert es herzlich wenig!!!!! :zornig:
    Außerdem wird es noch GENUG andere Gesetze in Zukunft geben,die UNS das Leben schwerer machen :staun: :verwirrt:
    Ich Finde,so lange WIR was dagegen tun können,sollten WIR es tun!!! :augendreh:
    Ansonsten bleibt nicht NUR UNS "OSTAUTO-FAHRERN",den letzten Freiraum zu geniesen :zwinkerer:



    PS: Jammert nicht nur,sondern TUT was dafür :staun: :hmm:

  • ERSTMAL wird es vielleicht nur in Großstädten sein.Aber der "antiabgaskreis" wird immer größer....


    Irgendwann werden auch kleinere Städte,Dörfer usw. davon erfasst.
    Bis irgendwann in ein paar Jahren ganz Deutschland davon betroffen ist.


    Dann ist es wie in der DDR, daß alle DDR-Fahrzeuge weichen. :heul:
    Damals wollte jeder Ossi ein Westblech haben,heute muss bald jeder ein modernes Auto haben,welches schadstoffarm ist.

  • Hallöle :winker:


    Ich sag`s mal so: So lange ich auf meinen Wagen Steuern zahle laß ich mir doch das fahren nicht verbieten!
    Is das hier nen freies Land oder nicht?


    Das is doch genau son Blödsinn wie die Garagen Regelung die ab 1.1.2007 in Kraft tritt!


    MfG Zibbo

  • Das lustige an der ganzen Geschichte ist, dass jahrelang bei den Neufahrzeugen sich die Automobilindustrie stark gegen eine serienmäßige Ausstattung der Dieselfahrzeuge mit Rußpartikelfiltern gewährt hat. Lediglich französische Unternehmen haben diese Filter serienmäßig verbaut und dafür von der Lobby ordentlich Ärger bekommen.


    Nun versucht man über den "kleinen Mann" Maßnahmen zu erwirken, anstatt direkt an die Lobby bzw. Industrie entsprechende Forderungen zu stellen und durchzusetzen.


    Warum nicht einfach die Regelung, dass bei Neufahrzeugen ein Rußpartikelfilter oder ein entsprechender Kat vorhanden sein muss, damit man in Deutschland überhaupt eine Zulassung erhält?


    Der Altfahrzeugbestand regelt sich doch von selbst und die übrigen "Kulturgutfahrzeuge" tendieren bei der Feinstaubverursachung irgendwann gegen Null, wenn nicht jetzt schon.


    Fragt man sich warum bzw. wer hat wie und wo seine Finger im Spiel?


    Stattdessen wird der Autoindustrie noch Futter für mehr Profit gegeben. Nicht das jetzt Filter gefordert werden, nein die werden vom Staat subvensioniert. Ich sage nur steuerliche Förderung. Und wer zahlt es am Ende aber tatsächlich wieder? Das Volk selbst durch andere steuerliche Einnahmen des Staates.


    Im Maßnahmeplan Berlin steht schön: "Von den in Berlin gemeldeten ca. 1,5 Mio. Kraftfahrzeugen haben im Jahre 2003 ca. 70.000 Diesel-Pkw und ca. 40.000 Lkw eine Schadstoffklasse von Euro I und schlechter."


    Also vom Fahrverbot betroffen sind. Genießt mal die Zahlen! Zusätzlich kommen noch die Pendler, die arbeitsbedingt von Außerhalb nach Berlin rein müssen, aber wohl in den Überlegungen der Politik in der obigen Argumentation nicht eingerechnet wurden. Die Zahl der Betroffenen ist also weit höher.


    Aber jetzt kommt es: "Durch Umwälzung des Fahrzeugbestandes bis 2008 wird die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge auf ca. 40.000 Diesel-Pkw und 30.000 Lkw zurückgehen. Diese Fahrzeuge wären im Jahr 2008 älter als 12 Jahre, so dass eine Ersatzbeschaffung für die Betroffenen zumutbar erscheint..."


    Also scheint es der Politik ja wirklich nicht viel daran zu liegen, dass sich auch der Autoverkehr in der Innenstadt reduziert. :zwinkerer: Nur neue Autos sollen her? Ein kleiner Wink an die "Ökos", die von verkehrsberuhigten Zonen reden. Die Politik denkt sich wohl was anderes. :zwinkerer:


    Die Autoindustrie bedankt sich herzlich.


    Hierbei denke ich nicht nur an Privatpersonen, sondern auch an die angeschlagenen kleinen und mittelständischen Unternehmen.


    Aber dies alles ist unabhängig von der Young-/Oldtimer- und DDR-Fahrzeugfrage zu betrachten. Diese wurden gebaut, als man Feinstaub lediglich in der Backstube vermutete. Warum sollen diese Fahrzeughalter nun bluten? Was ist mit Bestandsschutz - gerade für die DDR-PKW´s, der im Einigungsvertrag festgelegt wurde-? Null und nichtig? Landesverordnung schlägt Einigungsvertrag? Kann ich mir nicht vorstellen.


    Und ganz wichtig: Gibt es tatsächlich Nachrüsttechniken? Siehe hierzu das Beispiel mit dem Trabi.


    Was bleibt mir tatsächlich als Trabifahrer? Lediglich der Ausschluss?


    Es ist einfach wiedermal eine ungerechte Regelung und dieses Unrecht zieht sich über andere Gesetze und Verordnungen hindurch. Und das Volk guckt nur blöd und denkt kleinlaut, naja was soll man da machen?