Irre Preise! (Wer wird als erster reich?)

  • In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen werden viele noch schnell verkaufen wollen, bevor das "Imwegstehzeug" am Ende auch nicht mehr viel Wert sein wird. Aber gut dass ein paar Leute hier die Preise realistischer einschätzen, gerade auf Facebook wird ja sehr viel hochgelobt.

  • Je weniger Informationen, desto grösser das Lob 🤮

  • In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen werden viele noch schnell verkaufen wollen, bevor das "Imwegstehzeug" am Ende auch nicht mehr viel Wert sein wird. Aber gut dass ein paar Leute hier die Preise realistischer einschätzen, gerade auf Facebook wird ja sehr viel hochgelobt.

    Kannst du das näher Ausführen bitte?


    Welche Entwicklung meinst du im Hinblick auf deine Aussage dass man jetzt schnell seinen Trabant verkaufen sollte?


    Wieso siehst du den Wert des Trabant derart fallen?


    Besten Dank

  • Ich interpretiere "Rumstehzeug" mit nicht fahrbereiten Restaurierungsobjekten, die vielerorts (auch bei mir noch) rumstehen, nicht mit 'fertigen' Autos, die zugelassen sind. Wie hoch die Preisblase (auch) bei den Oldies noch schweben wird, bleibt abzuwarten. Der Zenit wird irgendwann (demnächst?) wohl überschritten sein. Die Rahmenbedingungen verschlechtern sich aktuell rapide...

    Jedenfalls fielen mir gestern wieder auffällig viele "Zu verkaufen"-Offerten an diversen Ausstellungsoldies auf, zumeist an den verbrauchsintensiveren...

  • Liveyourdream


    Ich sehe aufgrund des zu erwartenden Wirtschaftsabschwung und der laut EZB bis Anfang 2024 weiterhin zu erwartenden hohen Inflation, den Markt für Massenoldtimer zusammenbrechen. Ach wenn viele meinen die Preise werden weiter steigen, denke ich, dass wir spätestens zum Jahreswechsel die Wende dahin gehend erleben werden. Und das wird wiederum nicht nur an den Spritkosten liegen, sondern den insgesamt steigenden Preisen, die vielen den finanziellen Rahmen für dieses Hobby nehmen wird.


    Wohlgemerkt rechne ich damit, es ist keine Prognose. Dazu besitze ich nicht die Kompetenzen. Aber am ewig hochgelobten Immobilienmarkt sieht man diese Entwicklung jetzt auch ankommen, da die Banken Häuser nicht zum durch Makler ersponnen Marktwert finanzieren, sondern den Gutachterwert zu Grunde legen.

  • Im gleichen Atemzug gibt es aber oft eine Fluch in Sachwerte. Und da wird alles wirklich alles gekauft, insbesondere alte oder ganz alte Sachen, in der Hoffnung das sie zur "Antiquität" werden.


    Und da sehe ich den Gipfel beim Thema Trabant noch lange nicht am Horizont.


    Und ein Fall der Preise kommt dann oft erst sehr viel später.

    Schau dir z.B. alte Möbel an. Gabs mal einen riesen Ansturm drauf....Puppen....Briefmarken usw.

    Preise heute dafür zum Teil im Keller verglichen mit Preisen von vor 30 Jahren.

  • Ja, wer Raum, Fläche und den richtigen Riecher hat kann damit viel erhalten. Wir werden sehen was kommt

  • und letztendlich ist der trabant, zumindestens für mich, keine Wertanlage. Ich habe son Gerät weil ich es möchte. Und wenn ich nicht mehr möchte verkaufe ich, und bekomme das was der Markt dafür hergibt.

  • Sicher die meisten von uns, aber es gibt genug die spekulieren. Sollen sie ruhig machen.

  • Meine Befürchtung ist eher, dass man uns womöglich überhaupt nicht mehr fahren

    lässt.

    Und das wegen irgendwelcher Umweltauflagen.


    Auch eine Verteuerung durch Steuer und Versicherung kann ich mir vorstellen, sodass

    man sich das Hobby schlicht nicht mehr leisten kann.

  • Nein, ich glaube nicht an Fahrverbote. Es wird wie immer über die Preisschraube geregelt werden.

  • Schlupflöcher zum Fahren wird es mir Sicherheit geben, solange wird die derzeitige Regierung definitiv nicht mehr im Amt bleiben, um noch mehr Blödsinn zu machen.

    Ich sehe es als Hobby und weil ich mich an meinen Autos erfreue. Was die Wert sind, ist mir egal. Preise ändern ja nichts daran. Ich behalte mein Kram einfach und gut.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Der Preis von Oldtimern ist in der Regel gekoppelt am Interresse der Halter bedingt durch die eigene Vergangenheit . Zum Beispiel man hat daran gearbeitet oder diese in der Vergangenheit gefahren oder es gab sie in der Familie . Ist diese Generation erstmal weg fällt auch das Interesse . Man kann es gut bei Vorkriegsfahrzeugen sehen . Exoten die über diesen Rahmen stehen gibt es immer . Ich glaube solange ich noch lebe werde ich auch noch Verbrenner fahren dürfen und werde ich es auch machen . Als Wertanlage sehe ich meine Fahrzeuge nicht . Sie erfüllen ihren Zweck indem mich Ihr Anblick und ihre Nutzung mich erfreuen und das ist es nur Wert sie zu besitzen . Wenn am Ende das Geld was sie gekostet haben wieder rauskommt ist doch alles gut gelaufen .

  • Bei Vorkrieg ist es aber meist der Fall, das diese Fahrzeuge eher in nichtöffentliche Sammlungen verschwunden sind und dadurch nicht mehr so oft in der Öffentlichkeit zu sehen sind.

  • Und weil sich damit tatsächlich nur noch sehr wenige auf die Straße trauen, wenn es sich nicht um einen relativ sicher fahrbares Fahrzeug mit der entsprechenden technischen Souveränität handelt.

  • Also soo wenig Vorkriegszeug war's z.B. auch an diesem lokalen Oldtimer-WE dann auch wieder nicht, da ist schon noch so einiges unterwegs. :)

    Was eher den Wert (und ggf. dessen Sinken) beeinflussen könnte, ist der anstehende Generationenwechsel in der Oldtimerszene. Da sind inzw. etliche Leute nicht nur über 70, sondern längst Ü-80. Und deren Kram kommt irgendwann die nächsten Jahre auf den Markt - und das werden nicht wenige sein. Fraglich dabei, ob es dafür auch eine adäquate Anzahl an Interessenten und zahlungskräftigen/-willigen Abnehmern geben wird.

    Die Rahmenbedingungen seitens der (Umwelt- und Klima-) Politik werden nicht besser, selbst bei einem evtl. 'Machtwechsel' nicht mehr - da brauchen wir uns nichts vorzumachen. :schulterzuck:

  • Zu den Steuern und Versicherungen:

    Wem es zu viel wird, der kann, wenn noch nicht geschehen, sein Oldi auch als Saisonfahrzeug anmelden. Auch wenn es nur ein paar Euro beim Trabant bringt.


    Wobei ich die richtig hohen Kosten beim Trabant irgendwann eher in anderen Bereichen sehe, bestimmte Ersatzteile, evtl. Werkstatt, Benzin und Öl...ect.