Lenkgetriebe ausgeschlagen??

  • Hallo leider nichts passendes gefunden wo mir weiter hilft :|


    Hab mal wieder ein Problem was mir immer mehr auf den Zeiger geht. Bei Unebenheiten z.b Bodenwellen, Gullideckel, Schlaglöcher etc. hab ich immer ein schlagendes Lenkrad.Wenn das Auto auf der Bühne steht und die Räder frei sind und man am Kreuzgelenk mal anpackt und die Lenkstange hin und her bewegt ist ein klackern ausm dem Lenkgetriebe zu hören und auch ein großes Spiel zu spüren. Das Klackern hört man auch wenn das Auto auf dem Boden steht und der Motor aus ist und man am Lenkrad wackelt. Kann mal jemand das prüfen ob das bei seinem Auto auch so ist? Das Kreuzgelenk ist eigentlich i.O das hat in sich kein Spiel. Kann weiter oben in der Lenkstange noch was auschlagen/ Spiel bekommen?


    Einstellschraube hab ich schon alles ausprobiert aber ohne Erfolg!

    Zahnstange evtl ausgeschlagen ?

  • Die Zähne der Zahnstange und des Ritzels laufen mit der Zeit ein (besonders in der Geradeausstellung). Dazu bekommt die Zahnstange selber Spiel im Gehäuse.

    Wenn das soweit ist kann man das Ritzel um 180° drehen und noch eine ganze Weile fahren.

    Ist das Spiel der Zahnstange im Gehäuse zu groß dann ist es vorbei.

    Früher wurden die Lenkgetriebe dann regeneriert. Dabei kam eine Übermaßzanhnstange (0,2mm mehr Durchmesser) zum Einsatz, das Gehäuse wurde aufgerieben.

    Dazu ein neues Ritzel.

    Ob das heute noch gemacht wird. :schulterzuck:


    Am besten ganz nach links einschlagen und dann mal am Hebel wo die beiden Spurstangen drin sind wackeln. Da sollte wenig bis kein Spiel sein.

    Oben am Lenkgetriebeeingang ist eine Exenzerbuchse, ist die auch richtig eingestellt, so dass das Flankenspiel Zahnstange/Ritzel passt?

  • Die Einstellung am Lenkgetriebeeingang müsste eigentlich passen ! Meinst du wenn ich das Ritzel um 180grad drehe müsste es evtl weg sein ? Dann müsste ich das Lenkrad dann auch umdrehen oder ? Und woher weiß ich dann danach ob das Lenkrad dann wieder gerade steht wenn ich das Ritzel rausziehe?

  • Die mittleren Zähne auf der Zahnstange verschleissen genauso. Das wird wenig bringen. Geradeausstellung wäre 70mm herausragende Zahnstange links.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das mit dem Einstellungen der Spiele am Lenkgetriebe nur wirklich gut funktioniert, wenn es ausgebaut ist.

    Das Radialspiel des Lenkrohrs gibt es freilich im Mittelstellung. Doch wer dort stur nachstellt, wird sich wundern, dass es mit eingeschlagenen Lenkung klemmt. Das ist dann das sichere Zeichen, dass man sich um Ersatz kümmern sollte. Oft kommt hinzu, dass die Nut in der Zahnstange ausgeschlagen ist. Andere gebrauchte Lenkgetriebe haben Oft selbiges Problem.

    Die Zahnstange um 180° zu drehen, hilft nur bedingt. Außerdem musst Du auch das Lenkrad lösen und um 180° drehen. Anschließend brauchst Du noch immer ein neues Lenkgetriebe.

  • Ich weiß nicht ob das noch helfen kann, weil ich den (Gesamt)Zustand deines LG nicht kenne.

    Wenn man die Ritzelstange 180° dreht muss man auch das Lenkrad 180° drehen. Und da kann man nichts verdrehen, weil das Lenkrad mit einen Stift statt einer Verzahnung gehalten wird.


    Ich vermute aber mal, dass es mit dem Drehen kaum getan ist. Wieviel ist das gelaufen? Mehr Stadt oder Land?

  • Keine Ahnung wo der gelaufen ist laut Vorbesitzer sollte er 20jahre gestanden haben ! Und ca 2 1/2 Jahre fahr ich ihn jetzt und fahr mehr Land !

    Ich probiere es heute mal aus wenn ich das Zahnrad um 180° drehe ob das gewaltige Spiel und das Knacken weg ist ! Wenn nicht muss doch ein neues Lenkgetriebe her ! So würde es mich nicht so stören aber da ich bald zum TÜV wieder muss sollte alles passen !

  • Ausbauen, zerlegen, reinigen und dann begutachten. Alles andere ist eher wenig Erfolg versprechend.

    Wenn man dabei einen Verschleiß im Bereich der Zähne bei Geradeausstellung feststellt und der Rest (wirklich) noch gut ist, kann man das mit dem Drehen machen. Ansonsten wird es dich kaum weiter bringen.

  • Ausbauen, zerlegen, reinigen und dann begutachten. Alles andere ist eher wenig Erfolg versprechend.

    Kann man nur so unterschreiben.


    Da ich vor einiger Zeit die vorhandenen Lenkgetriebe überprüft habe, kann ich meiner Erfahrungen weitergeben.


    1.) Wenn schonmal jemand am Lenkgetriebe dran war, dann prüfen, ob es wieder richtig zusammengebaut wurde: Klingt komisch, kann aber passieren. Dazu die genannten 70 mm einstellen und prüfen, ob die Abflachung für die Klemmschraube auf der 6-Uhr-Prosition ist. Es gibt nur eine einzige Position, in der das LG richtig zusammengebaut ist.


    2.) Axial-Spiel einstellen: Die Schraube sollte nicht auf das Ritzel drücken, sondern nahezu spielfrei anliegen. Bei der Einstellung in jedem Fall das Lenkgetriebe in eine Richtung einschlagen (nicht in Mittelstellung)!


    3.) Radial-Spiel einstellen: Dazu die Excenterbuchse in kleinen Schritten verstellen und prüfen, ob sich die Mittelstellung (ca. 3 Zähne) spielfrei einstellen lässt. Dies kann man fühlen, wenn man das Lenkrad bei aufgebockter VA mit dem kleinen Finger langsam dreht. Dieser Test ist bei einem neuen LG recht eindeutig, je stärker der Verschleiß, um so schwieriger wird es. Da die Zahnstange in der Geradeausstellung ein Übermaß hat, muss mit dieser Einstellung sichergestellt werden, dass die Mittelstellung spielfrei ist, aber beim Lenken in beide Richtungen ein Spiel zwischen Zahnstange und Ritzel vorhanden ist (sonst würde die Rückstellung des Lenkrades nach einer Kurvenfahrt nicht funktionieren).


    Je nachdem, welches Ergebnis die Einstellung/Prüfung bringt, könnte man dann versuchen das Ritzel zu drehen. In jedem Fall muss aber das o.g. Ergebnis am Ende feststehen, andernfalls ist das Lenkgetriebe verschlissen und zu tauschen.

  • 2.) Axial-Spiel einstellen: Die Schraube sollte nicht auf das Ritzel drücken, sondern nahezu spielfrei anliegen. Bei der Einstellung in jedem Fall das Lenkgetriebe in eine Richtung einschlagen (nicht in Mittelstellung)!


    und warum das Lenkgetriebe einschlagen ?


    Steht in den sonstigen Reparaturmethoden die es so zu lesen gibt nirgends.


    Danke vorab.

  • Die Lenkung sollte eingeschlagen werden, damit das Ritzel frei ist und ohne zusatzliche Widerstände an die Excenterbuchse angelegt werden kann. In der spielfreien Mittelstellung könnte die Einstellung durch unerwünschte Kräfte erschwert werden, da einerseits eine Pressung zwischen Zahnstange und Ritzel vorhanden ist und anderseits die Ritzelwelle radial an die Excenterbuchse gepresst wird. Wenn das Ritzel frei ist, kann man die Einstellschraube fest anziehen, wieder vollständig lösen und dann mit der Hand "anziehen" und kontern.

  • So hab es heute komplett ausgebaut, aber leider ohne Erfolg, wenn ich am Reifen hin und her wackel ist das knacken immer noch zu hören und immer noch das selbe große Spiel spürbar! Hab ich das Lenkrad noch nicht drauf gesteckt hab ich kein Spiel und zudem kommt jetzt das das Lenkrad jetzt schief steht :/ ! Obwohl ich ich die Mitte ausgemessen hab von der Zahnstange die ist 13.5mm und die Hälfte ist na theoretisch 6,75 !


    Falls Fragen kommen hab ein anders Ritzel rein und die kerbung fürs Lenkrad nach unten so sie's war aber wie schon erwähnt steht das Lenkrad jetzt schief auf 10-11uhr ca :rolleyes:

    Einmal editiert, zuletzt von Manumanu1989 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Manumanu1989 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Welche Teile sollten sich genau angeschaut und oder vermessen werden ( wenn möglich) etc.

    Hier wieder nur meine persönliche Einschätzung. Als Laie kann man das LG eigentlich nur zerlegen, reinigen, richtig zusammensetzen und wie oben bzw. im RHB beschrieben einstellen. Wenn die Einstellung möglich ist, dann ist es ok. Wenn nicht, dann muss ein Neues/Anderes her. Begutachten kann man eigentlich nur die Oberflächen der einzelnen Teile nach Rost, Fressspuren oder sichtbarem Verschleiß. Messungen sind eigentlich kaum möglich, da Referenz-Maße und den meisten wohl auch die geeigneten Messmittel fehlen. Diverse Händler bieten regenerierte Lenkgetriebe an. Ich würde bei diesem Angeboten echt gern wissen, ob da Ritzel und/oder Zahnstange neu sind oder zumindest maschinell bearbeitet wurden. In Anbetracht des Preises glaube ich aber nicht daran.


    Obwohl ich ich die Mitte ausgemessen hab von der Zahnstange die ist 13.5mm und die Hälfte ist na theoretisch 6,75 !

    Verstehe ich nicht. Wahrscheinlich ist die Zahnstange in der falschen Position zum Ritzel, weil die 70 mm nicht beachtet wurden!?

  • Wie ist das gemeint mit 70mm ? Soll ich die Zahnstange auf 70mm einstellen und das Ritzel reinschieben? Ist dann das Lenkrad wieder gerade dann ? Sorry für die ganzen blöden Fragen aber kenn mich mit sowas null aus und hab mit sowas null Ahnung

  • wenn man davon Null Ahnung hat, weshalb spielt man dann an der Lenkung Rum? Das ist für mich sicherheitsrelevante, und demnach nicht für jeden etwas...

  • Null Ahnung zu haben, sehe ich erstmal nicht als problematisch an. Das wird es erst, wenn man ohne den Blick in ein Reparaturhandbuch loslegt und die ultimative Lösung in einem Forum sucht. Dabei ist ein Forum keine Reparaturanleitung, sondern nur eine Ergänzung dazu.


    Die 70mm sind bereits 2mal als Hinweis gekommen. Die Details stehen im Handbuch.