Kupplungautomat

  • Hallo in die Runde,

    Ich habe hier einen Kupplungsautomaten von einem 601 BJ.'89. Der Motor stand ne Zeit lang solo in der Garage. Unsere Katzen haben bedauerlicherweise unbemerkt die Plane zefleddert.Er stand eigentlich eingehüllt mit Feuchteschutz. Lässt sich der Kupplungsautomat aufbereiten (Entrosten) oder lieber erneuern?

  • Der Automat hat schon ein paar zehntausend Kilometer gesehen.

    Er wird sicher auch nochmal ein paar tausend Kilometer funktionieren.

    Rein technisch muss du damit garnichts machen, bestenfalls mit der Drahtbürste etwas reinigen.

    Wenns dir optisch nicht gefällt, einfach ein bis zwei Stunden in Zitronensäure einlegen und abspülen.

  • Dann aber bitte hinterher drauf achten, dass der sich geschmeidig betätigen lässt (Druckprobe mit dem Handballen) und dabei keine Knarzgeräusche von sich gibt. :zwinkerer:

  • Wenn ich den Automaten geschmeidig mit dem Handballen durch drücken kann, bau ich den gar nicht erst ein.

    Eine Druckprobe macht nur Sinn, wenn man auch die dafür benötigte Kraft ermittelt. Also eine Personen Waage nehmen und mehrmals den Durchschnitt ermitteln. Alles über 45Kg ist brauchbar, darunter wird es heikel und man muss den Kupplungstausch eventuell nochmal vor nehmen.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

    Einmal editiert, zuletzt von Fg601 ()

  • Ich mach das mit dem Gefühl, dass ich mir seinerzeit an reg. und Neuteilen angenommen habe. Bisher hat mich das nie getrogen... ;)

    Es ging mir allerdings eher darum, dass das Gerät bei der Betätigung keine hakeligen Stellen aufweist und auch gleichmäßig zurückkommt. Habe da ein leicht 'flugrostiges' Exemplar im Bestand, wo genau diese Bockigkeit besteht. Und der knarzt auch...

  • Du ja, aber was soll derjenige machen der nur diesen einen Automaten hat den er wieder verwenden will?


    Das was man auf den zwei Bildern sieht, kann man als Laie einbauen und dann sehen was passiert. Im schlimmsten Fall muss er eben wieder raus und ersetzt werden. :schulterzuck:


    Und etwaige geringe "Lagerspuren" mit verbundener "Hakeligkeit" können genauso gut nach ein paar Kilometern weg sein....können.


    Insofern stimme ich FG zu, wenn dann sollte man auch versuchen den Wert den er angibt mittels Waage zu erreichen.

    Ansonsten kann man sich das ohne Referenzen alles auch schenken. Einbauen, ggf. vorher etwas reinigen wenn man mag, und einfach ausprobieren. Manch eine Beeinträchtigung zeigt sich auch erst unter Last wenn noch stramme 19 KW dran zerren und 600 Kg Auto dran hängen. ;)

  • Danke für Eure Tipps. Werde kommende Woche das Teil mal auf die Waage werfen und schauen ob der Wert noch erreicht wird bzw drüber ist. Schönen Sonntag noch ☀️