Trabant 601 12V Laderegler

  • Wie kommt ihr darauf, dass die Lichtmaschine bei intaktem Regler eine Überspannung erzeugen kann? Das ginge doch nur, wenn sie irgendwie am Regler vorbei mit einer Erregerspannung versorgt würde. Ein solcher, ggf. temporärer Kurzschluss sollte sich dann aber auch mittels Sichtprüfung lokalisieren lassen.

    Das ist möglich! Durch eine defekte Lötstelle am Bürstenhalter. Der Regler selbst hat dadurch vermutlich zeitweise keine Masse. Die Erregerwicklung bekommt aber durch die Ladekontrolle die volle Spannung. Beim Testen konnte man das durch Wackeln am Regler reproduzieren. Im Fahrbetrieb wirken sich die Vibrationen entsprechend aus.


    Wie bereits erwähnt, wäre ich vorsichtig mit dem Tausch der Batterie, solange die Frage der Überladung nicht geklärt ist.

  • Die Spannungsangabe von 14,1...14,2 V lässt eine solsche Schlussfolgerung zu.

    Diese Schlussfolgerung halte ich für äußerst wage, da aus eigenen Erfahrungen und derer andere Leute genau das nicht zu 100% gegeben ist. Es kann durch Thermische oder Mechanische Probleme zu zeitweise Fehlfunktion mit Unter- oder Überspannung kommen.


    Wenn das Problem mit eingeschalteten Lich offensichtlich nicht da ist und das Startverhalten des Fahrzeuges in Ordnung ist, sollte man die Batterie ausschließen können.

  • Letztendlich wird man einem evtl. sporad. Fehler nur mit der permanenten Messung und Beobachtung der Ladespannung während der Fahrt auf die Spur kommen, wie oben schon vorgeschlagen wurde.

  • Es kann durch Thermische oder Mechanische Probleme zu zeitweise Fehlfunktion mit Unter- oder Überspannung kommen.

    Ist dann aber ein fehlerhafter Regler und/oder ein anderes (mechan./therm.) Problem ursächlich für die Unter-/Übersprannung? Verschiedene Ursachen mit der gleichen Auswirkung. Letztlich gilt es im Auschlußverfahren die Ursache zu ermitteln.


    In diesem Fall wissen wir noch nicht sicher, ob es eine Überspannung gibt. Die Messwerte von 14,1 ... 14,2V deuten erstmal darauf hin, dass in diesem Augenblick (!) alles passt. Im Fahrbetrieb sieht es vllt. anders aus!? Aus der Beschreibung würde ich auch erstmal Batterie und Regler ausschließen, aber dennoch in einem der nächsten Schritte unabhängig prüfen.

  • Damit macht ihr den Themenersteller nicht schlauer, vermute ich...

    Batteriespannung im Fahrbetrieb messen. Ich habe deshalb seit Jahren ein extra Multimeter mit Stecker, was ich, wie schon gesagt, gerade bei meinen 6V Fahrzeugen ab und an benutze, gerade wegen der Batteriespannung / Ladespannung während der Fahrt. Im Ergebnis hatte ich hin und wieder Nachjustierungen an den Reglern. Im Fahrbetrieb zeigt sich meist ein anderes Bild, als wenn man nur sporadisch im Stand mal misst. Jedenfalls sind die 14kommaund Volt erstmal nicht zuviel.

    Bei 6V musste einige Regler schon von 7....8 Volt runterholen auf im Schnitt 6,8...7.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Bei Bleibatterien ist das ja noch alles "human".

    Ich hatte bei meinen damaligen Motorrad Custom Umbauten einen

    Lithium Eisen Phospat Akku 12V verbaut, dort ist es lebensnotwendig

    das die Ladespannung NIE über 14,1 V ansteigt. Dies verkraften die Akkus

    nicht und gehen schnell in Flammen auf. Aus diesem Grund wurden die

    ersten Probefahrten immer mit einem Voltmeter auf dem Tank geklebt

    unternommen. Dabei wurden unterschiedliche Drehzahlen gefahren

    um die max. Spannung zu ermitteln. Das Ergebnis war das die originalen Regler

    auch Fertigungstolleranzen haben und unterschiedliche Ergebnisse lieferten.

    Was für Bleibatterien nicht ganz so wichtig ist. Will man sicher gehen gibt

    es heute vollelektronische Regler die 100%ig arbeiten.


    Die Akkus sind sehr klein,leicht und trotzdem kraftvoller als eine Bleibatterie.

    Nachteil, man braucht ein passendes Ladegerät zum laden von LiFePo s .........


    LiFePo 4 Akku


    Lichtmaschinenregler/Spannungsregler


    P.S. einem Kumpel ist es leider während der Fahrt passiert das der

    Akku in Flammen aufgegangen ist. Hatte ihm ausdrücklich noch

    gesagt das er die Ladespannung unbedingt überprüfen muss!!!!! ;( X/

    Mit dem Hammer gehts recht zügig.....8)

    2 Mal editiert, zuletzt von 600ter ()

  • Wobei sich eine schwache Zelle eigentlich schon im Startverhalten bemerkbar machen sollte.

    Nein, so ist das nicht. Defekte Zelle hat oftmals Kurzschluss. Dadurch entsteht die sogenannte Zehnvoltbatterie.

    Jetzt ist es so, dass die Bordspannung bein Anschalten des Anlassers auf die Hälfte und beim Rödeln immernoch um ein Drittel einbrechen kann.

    Das bedeutet jeweils 6 V vs. 5 V bzw. 8 V vs. 6,7 V. Das erfordert schon einiges an Erfahrung, um das zu unterscheiden. Zumal die Verhältnisse stark temperarutabhängig sind.

    Jedenfalls kommt die Zehnvoltbatterie mit den 14,2 V nicht klar und fängt an zu kochen. Und, wie ich schrieb, kann man das ganz einfach mal nachmessen.

  • Ich denke das ist für den Themensteller ziemlich viel zu fachlich, wäre es denn nicht erstmal sinnvoll ne andere Batterie ran zu hängen und dann schauen ?

    Ich hab das auch wie Fahrfusshebel, hab einen kleinen Spannungsmesser unterm Armaturenbrett verbaut , im Kübel und Uni, sehe immer wie die Spannung ist.

  • Leider musste ich meine nagelneue Batterie in meiner Murmel

    nach gerade mal 1,5 Jahren auch schon wechseln, eine Zelle im Eimer.


    Tolle Qualität.......... ;(

  • ..., wäre es denn nicht erstmal sinnvoll ne andere Batterie ran zu hängen und dann schauen ?

    Hä, und was dann? Hast du die Beiträge gelesen, aus welchen Gründen man das erstmal nicht machen sollte!?


    Jedenfalls kommt die Zehnvoltbatterie mit den 14,2 V nicht klar und fängt an zu kochen. Und, wie ich schrieb, kann man das ganz einfach mal nachmessen.

    Das ist unbestritten. Es geht hier aber einigen darum, dass man das Auto mit einer 10V-Batterie schon vielleicht gar nicht mehr gestartet bekommt. Klar ist es möglich mit einer toten Batterie viele Verbraucher anzuschalten und das Auto dann noch zu starten. Aber das funktioniert dann auch nicht immer und ewig.

  • Hä, und was dann? Hast du die Beiträge gelesen, aus welchen Gründen man das erstmal nicht machen sollte!?

    Hab ich ;) Du auch ? Wurde auch was von Batterie wechseln geschrieben.

  • Hab ich ;) Du auch ? Wurde auch was von Batterie wechseln geschrieben.

    Lies nochmal aufmerksam. Zur Batterie und was im Falle der Überladung passiert, wurde mehrfach etwas geschrieben. Zwei kaputte (zerkochte) Batterien und eine kaputte Lichtmaschine wären doch ein zu hoher Preis im schlimmsten Fall, denn man mit systematischer Fehlereingrenzung vermeiden kann. Oder tauscht man, wenn der Motor nicht anspringt auch erstmal den Motor? Frage für einen Freund. :/ ;)

  • Bei den Batterien mit Zellenschwäche oder -schaden, die bei mir bislang untergekommen sind (das waren über die Jahrzehnte nicht eben wenige), war jeweils schon ein durchaus deutlicher Unterschied im Startverhalten zu intakten Akkus spür- und hörbar. Hinzu kam bei den eigenen Batterien ggf. das Zusammenbrechen nach teilw. nur wenigen Tagen Standzeit. Den Vogel schoss dabei eine bei Danzer gekaufte Semaer 6V ab, die relativ kurz nach Ablauf der Gewährleistung mit einer erst halb-, dann alsbald ganz toten Zelle 'glänzte'.

  • Der TE soll sich eine neue Batterie kaufen, um die Batterie auszuschließen? Zu 33% hat er damit Glück, eine Batterie ist heil und die andere defekt.

    Die restlichen 33% teilen sich dann auf zu:

    - beim Ausprobieren sind am Ende zwei Batterien zerstört

    - Zwei intakte Batterien bleiben übrig, wovon eine ungenutzt irgendwo liegen bleibt.


    Kommt mir nicht allzu praktikabel vor.



    VG

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

  • Nabend,

    Fehler wurde an der Lima festgestellt! Habe mir so einen USB Adapter gekauft mit Voltmeter Anzeige.

    Ich habe den gleichen Fehler, den auch jemand hatte, wo nur für 3-4min die Spannung bis auf 18,7V sprang! Egal ob Licht an oder aus.

    Werde mich am Wochenende bei machen, die Kabel zu kontrollieren bzw. die Steckverbindungen auf Beschädigungen oder der gleichen zu gucken.


    Mal eine andere Sache, die ich gerne ansprechen möchte.

    Erstmal schönen dank für die vielen und ausführlichen, hilfreichen Antworten.

    Dennoch finde ich es sehr schade, dass es hier welche gibt die mich als „dumm“ Betiteln.

    Mir ist schon klar, das ich noch ganz am Anfang von der ganzen Trabant Thematik bin und mir das Wissen gerade erst anreichere. Und ich habe mir eben Hilfe hier in diesem Forum gesucht und auch gefunden.

    Ihr habt doch damals auch klein angefangen und euch hoch gearbeitet oder ?

    Mir hilft es nicht wenn man schreibt „das ist Grundwissen, das sollte man wissen“

    Naja gut egal…

    dann noch einen schönen Abend und wie gesagt

    Vielen Dank!

  • Werde mich am Wochenende bei machen, die Kabel zu kontrollieren bzw. die Steckverbindungen auf Beschädigungen oder der gleichen zu gucken.

    Die Lima muss aus dem Auto ausgebaut werden. Dann muss mindestens der Regler samt Bürstenhalter raus und kontrolliert werden. Ggf. muss die Lima auch weiter zerlegt werden (die Lager gleich mit zu tauschen lohnt fast immer).