Kabel, Kabelschuhe, Crimpzange

  • Für mich wäre eine Crimpingzange definitiv nicht als Profi mäßig dauerhaft einsetzbar gedacht. Es geht mir darum ab und an , je nach Bedarf, das Teil zu nutzen. Bisher habe ich damit (Foto) gearbeitet wenn mal was anlag. Allerdings möchte ich in meinen beiden Trabis das mit den unisolierten originalen Kabelschuhen beibehalten bzw. einige Verbindungen erneuern.

  • Das müsstest du mir für den Fall des unisolierten Flachsteckers bitte mal genauer erklären. Ich bin da gerne lernbereit.

    Wenn die Crimpung durch die Einsätze sauber ausgeführt werden, dann sitzt die Isolierung fest am Kabelschuh und ie Zugentlastung ist gegeben. Aber ...


    Diese "Günstige" Universalzange ist was für Gelegenheitsnutzer, die ein universelles Werkzeug für viele Anwendungsfälle benötigen. Ansonsten machen die Zangen mit Doppelcrimpung genau das was sie sollen, wenn man auf die Richtige Auswahl der Kabelquerschnitte passend zum Stecker/Hülse/Ringkabelschuh ... achtet.

    ... das ist nach MEINER ERFAHRUNG ein Trugschluss. Die genannten Bedingungen sind das Problem. Wie kann man als Gelegenheitsnutzer diese Bedingungen einhalten? Das Kabel gibt meist schon im/am Auto (alte Kabel mit dickerer Isolierung als neuere Kabel). Die Kabelschuhe decken nur Bereiche ab (z.B. 0,5-1,5mm²). Die Einsätze gibt es nicht in jeder beliebigen Größe (also für jedes Verhältnis Kabelquerschnitt/-durchmesser). Mit der vorgeschlagen Zange habe ich bessere Ergebnísse erreicht, als mit der Doppelcrimpung. Wenn ich in den nächsten Tagen die Zeit finde, mache ich vielleicht mal ein paar Probecrimpungen (1 Querschnitt, gleiche Kabelschuhe und 2 evtl. 3 Zangen) und liefere Fotos nach.


    Taugt nix.

    Wie oft hattest du genau diese Zange verwendet, bzw. hast die sie überhaupt einmal verwendet, so dass du diese Bewertung vornehmen kannst?


    Ich möchte dich auch bitten, mit den Unterstellungen mir gegenüber etwas zurückhaltender zu sein. Ich habe lediglich meine Erfahrungen und wiedergegeben und niemanden angegriffen.

    Wie es in den Wald hinein ruft ... Lies mal deinen eigenen Beitrag mit deiner Reaktion auf meine sachlich formulierten Erfahrungswerte. Vielleicht fällt dir etwas auf.


    Es geht mir darum ab und an , je nach Bedarf, das Teil zu nutzen. Bisher habe ich damit (Foto) gearbeitet wenn mal was anlag. Allerdings möchte ich in meinen beiden Trabis das mit den unisolierten originalen Kabelschuhen beibehalten bzw. einige Verbindungen erneuern.

    Genau das war/ist auch mein Anspruch. Auch wenn die Knipex-Zange von einigen hier durch den Dreck gezogen wird, ist sie für mich Effizient und Effektiv.


    Die Crimpung rechts ist denke ich gut. Bei der Linken könnte die Litze wohl noch etwas weiter umgeformt werden, oder? Wahrscheinlich begrenzt in diesem Fall die Isolations-Crimpung den Weg der Zange und der Einsatz kann die Litze nicht weiter umformen. Wahrscheinlich ist das schon ein Beispiel für den Umstand, auf den ich hier versuche hinzuweisen.

  • Für die linke Seite kann m.M. nach die Litze kaum weiter umgeformt werden, weil sie einfach zu dick für den Schuh ist. Die Nasen des Schuh können hier garnicht weiter in Form gehen, denn wo soll die Litze hin wenn keine Luft mehr da ist? :schulterzuck: Insofern hat dann die Zange die Nasen wohl eher etwas gestaucht.


    Ich könnte den Versuch wiederholen und vorher ein paar Adern der Litze wegknipsen. Ich denke das dann das Ergebnis wie rechts ausfallen würde.


    Rechts kann man ja gut erkennen, das da die Litze sogar etwas dicker hatte sein dürfen. Die Zange hat da die Nasen um die Litze gelegt und sie sogar geteilt.


    Ich gehe mal am Auto auf die Suche wie es da aussieht wenn so ein relativ dickes Kabel auf so einen Schuh trifft. Ich vermute aber eher, dass da dann ein Schuh mit mehr Nasenlänge verbaut ist.

  • Meint Ihr, daß die linke Verbindung schlechter hält als die Rechte ?

    Was mir eher sorgen machen würde, daß die blanken Kabel anfangen zu korrodieren, in beiden Fällen.

    Allen einen guten Start in die Woche :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Wenn denn die Zangen mit Doppelcrimpung so schlecht sein sollen, warum werden diese überall in der Industrie eingesetzt, klar, spart Zeit, die entstehende Crimpung entspricht aber auch der Norm und ist Weltweit zugelassen.


    Wäre die Ausführung nicht sicher und auch der Faktor Zeit zu vernachlässigen, warum setzen selbst Fahrzeugmanufakturen, bei der Herstellung ihrer Kabelbäume solche Zangen ein?


    Wie gesagt ist die Knipex-Blechzange etwas für den Gelegenheitsnutzer, bei den Zangen mit Doppelcrimpung habe Ich 3 Stück mit verschiedenen Einsätzen für Unisolierte Kabelschuhe, damit decke Ich eigentlich jede Kombination aus Aderquerschnitt und Mantelstärke ab.

  • Meint Ihr, daß die linke Verbindung schlechter hält als die Rechte ?

    Auf keinen Fall. So wie sich die Isolierungskralle an dem Kabel festhält dürfte das ausgeschlossen sein. Vorher bricht der Schuh.

    Was mir eher sorgen machen würde, daß die blanken Kabel anfangen zu korrodieren, in beiden Fällen.

    Allen einen guten Start in die Woche :winker:

    Wie du auf dem Bild weiter vorn sehen kannst, besteht je nach Einsatzbereich die Möglichkeit einen Schrumpfschlauch drüber zu ziehen bzw. und/oder ein Vollisohülle.


  • Wie oft hattest du genau diese Zange verwendet, bzw. hast die sie überhaupt einmal verwendet, so dass du diese Bewertung vornehmen kannst?

    Du musst wissen, dass die DDR-Zange genau so gestaltet war. Damit habe ich mich mehr als 20 Jahre lang geplagt. Erst dann tat sich das Tor zur Chinazange auf.

    Mag ja sein, dass Knipex auch ordentliche Werkzeuge baut. Aber alleine der Name und der Preis bedeuten gar nichts.

  • Diese Zange von Knipex nenne ich auch mein Eigen. Für mich als Gelegenheitsnutzer reicht sie aus. Tatsächlich hätte aber nicht Knipex draufstehen müssen. Es ist eine recht einfache Konstruktion. Ich muss auch sagen, dass jede 5te Crimpung damit bei mir in die Hose geht. Die Nasen werden dann nicht sauber um die Isolierung oder die Litze geformt, sondern teilweise auf die andere Seite gedrückt. Das mag vielleicht auch dem ungeschulten Anwender (mir) geschuldet sein. Ich benutze nur Stecker von http://www.kabelschmidt.de - die sehen für mich als Laien brauchbar aus. Zudem brauche ich wie von Fridl befürchtet bei Kabeldurchmessern ab 2,5mm² beide Hände um die notwendigen Presskräfte aufzuwenden und auch dann tue ich mich manchmal sehr schwer damit. Müsste ich damit täglich arbeiten, würde mich das sehr stören.


    Auf der anderen Seite finde ich jedoch die Einwände von Matze vollkommen nachvollziehbar. Wenn die entsprechende Presskraft für Kabel oder Isolierung erreicht ist, dann ist sie für das jeweils andere sehr wahrscheinlich noch nicht zu 100% erreicht. Finde ich vollkommen logisch - auch wenn die Ergebnisse augenscheinlich nicht schlecht aussehen mögen. Ich presse immer erst die Litze und prüfe dann, ob die Verbindung bereits ohne Zugentlastung gut hält und presse erst dann um die Isolierung. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Apropos gutes Gefühl - mit der einfachen Zange habe ich ein gutes Gefühl dafür was ich da eigentlich gerade mache. Das habe ich persönlich bei diesen vollautomatischen Crimpzangen die ich bisher benutzt habe nicht - aber darum geht es bei denen ja im Grunde auch. Und auch bei dem Punkt mit dem Nacharbeiten muss ich Matze Recht geben. Mit dieser einfachen Zangenvariante kann ich im Zweifelsfall noch mal nachquetschen. Das ist ein großer Vorteil.


    Aus meiner Sicht habt ihr hier beide gute Punkte aufgeführt. Jetzt muss jeder selbst entscheiden worauf es ihm ankommt. :)


    Gruß, Felix

  • Ich habe mir kürzlich die Knipex PreciForce 97 52 35 geleistet. Wird gemäss Aussage eines Exil-Thüringers auch da irgendwo hergestellt… Dann kaufe ich lieber einmal richtig, als alle paar Jahre die Chinesen zu unterstützen. Gekostet hat sie knapp 2 Wochen Nichtrauchen (wenn ich an Kollegen denke, die Tag für Tag ein Paket durchqualmen).


    Die zuvor beschaffte Smalcalda erwies sich als etwas zu gut gebraucht (geht zur Not noch aber für ein ganzes Auto etwas hmm…) und kann nur 2 Bereiche abdecken. Bei 4mm2 wird es dann doof.

  • Der Preis ist ja für so eine Zange von Knipex noch ok. Die Frage lautet nur, was sie taugt? Bist du zufrieden? Wie ist der Kraftaufwand bei 4mm² oder 6mm²? Da fluche ich eigentlich immer mit meinen zarten Tastaturhänden. Ich könnte mir daher die Anschaffung so einer Zange auch noch vorstellen und dann mit der anderen nur noch nachpressen wenn mir danach ist. Also für ein paar Informationen bezüglich der Güte dieses Werkzeugs wäre ich ganz angetan. :)


    Gruß, Felix

  • Kommt, sobald ich am Kabelbaum zugange gewesen sein werde.

    Ich rechne mal damit, dass ich Weihnachten dazukomme. Irgendwie habe ich wohl die Langarbeit erwischt, als Kurzarbeit modern wurde :/

  • Völlig OT, macht aber nichts, da soviele Threads hier im Forum nichts mehr mit ursprünglichemThemata zu tun hat...


    Dann kaufe ich lieber einmal richtig, als alle paar Jahre die Chinesen zu unterstützen. Gekostet hat sie knapp 2 Wochen Nichtrauchen (wenn ich an Kollegen denke, die Tag für Tag ein Paket durchqualmen).

    Dem möchte ich vehement widersprechen. ;)

    phi, gar ni bös gemeint, bei dem Preis deiner Crimpzange kann ich 4 Wochen qualmen. :P

    Natürlich nicht mit Automaten Packungen. Tabak ist nicht aus China.

    Auch wenn es total schädlich ist, bin bekennenter Raucher, das schon 45 Jahre. ;(


    Zum Thema.

    Arbeite seit vielen Jahren mit beiden Zangen, der DDR einfach unisol. und BRD unisol. autom.Doppelcrimp.

    Bei den Anpassungen unterschiedlichen Leitungen in verschiedenen Fahrzeugen, mit deren abweichenden Litzen und Isolierungen Querschnitt`wird meist nachgecrimt.

    Kann eigentlich nur bestätigen, keine der mir bekannten einzelnen Zangen deckt das gesamte Spektrum an zu bearbeitenden Kabeln und Endstücken funktional präzise ab.


    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer

  • Wie ist der Kraftaufwand bei 4mm² oder 6mm²? Da fluche ich eigentlich immer mit meinen zarten Tastaturhänden.

    Dann steck doch einfach ein paar Rohre auf die Griffe zum verlängern.

  • Dann steck doch einfach ein paar Rohre auf die Griffe zum verlängern.

    Naja, so richtig schön arbeitet es sich so aber auch nicht. Ich hab schon so zu tun, dass mir das Kabel nicht rausrutscht. Aber ja, zur Not könnts helfen.

  • Ich habe mir kürzlich die Knipex PreciForce 97 52 35 geleistet.

    Die Griffe sollen angeblich weicher sein. Ansonsten ist die Funktionalität genau so wie bei der Chinazange.

    Ich hab gerade nochmal nachgesehen: Hanlong Tools kann ebenfalls weiche Griffe.

    Knipex nennt 494 g Gewicht. Die Chinazangen tummeln sich zwischen 420 g und 470 g. (Ich hab nämlich für jede Anwendung eine separate Zange, weil ich zu faul zum Umrüsten bin.)

    Was fehlte war ein Beipackzettel, was nun eigentlich wofür gedacht ist.

    Bei mir sind solche Backen meistens beschriftet. Mitunter in AWG. Dann brauchst Du eine Umrechnungstabelle.