Trabant 1.1 / 601 PUR Polyurethan Buchsen Lager

  • Obwohl ich diesen Verkäufer mag, gibt es einen Link zur Quelle. Sie sollten nach Deutschland verschifft werden.

    Trabant - T.E.P. DEUTER S.C (poliuretany.olkusz.pl)

    billiger. Viele Menschen in Polen benutzen es und loben esViele Menschen in Polen benutzen es und loben es.


    Ich hoffe, dass das mit Google Translate Sinn macht

    Edited once, last by L.J: Merged a post created by L.J into this post. ().

  • Das ist gegossenes PU und kein 3D Druck.


    Für vorn beim 1.1 ok, aber hinten sind die zu Hart, da gibt es schnell mal Ermüdungsbrüche an Lenker oder Glocke.

  • Ich hatte es im Gespräch ja schonmal erwähnt Marcel,;) das ist was für die Rennstrecke im Motorsport auf Asphalt, also sowas wie Lausitzring.

    Für ein Alltagsauto maximal am Stabi brauchbar. HA und Querlenker vorn sind nicht umsonst in Gummi gelagert für die normalen Straßen.

  • Tim , fragen und Erfahrungen einholen schadet doch aber nicht ..... ich bin aber der meinung das es auch drauf ankommt was für ein Fahrwerk verbaut ist .... (glaube ich , da ja alles zusammen spielt ....)

  • Natürlich schadet es nicht, aber mich beschleicht das Gefühl (ist wirklich nur ein subjektives Gefühl) du willst die Teile unbedingt haben.


    Es wird auf jeden Fall nicht viele geben die sowas auf der Straße einbauen außer vielleicht bei reinen Showfahrzeugen, die Sonntags mal zum posen an die Eisdiele fahren.


    Kauf es dir bau es ein, fahre 5-10 Jahre und dann berichte. :top:

  • I know 2 Trabants with it. One of them belongs to my Trabbi mechanic who recommended it for the 1.6 conversion.

  • Leider ist hier die Härte der Buchsen nicht angegeben. Polyurethanbuchsen fahre ich z.B. in der Simson in den Schwigen. Diese sind ein klein wenig straffer als ihre Kollegen aus Gummi, dafür aber ziemlich verschleißfest.

    Beim Trabant wären weichere PU Buchsen an der Hinterachse denke ich auf jeden Fall eine Alternative. Aber bei dem Preis doch eher was für Vielfahrer und nicht nur Schönwettertrabis, denn das halten die Gummibuchsen, denke ich auch ein weiteres Trabileben lang aus ...

  • Wie beim Motor auch, ist der Trabant als Pkw nicht mit einem Motorrad ala Simson vergleichbar.

    Die Simson hat einen Rohrrahmen mit einer Kastenschwinge. Der Trabant hat ein Blechgerippe mit einer Pendelachse. Das sind zwei grundverschiedene Aufbauten. Des Weiteren macht die Schwinge am Motorrad vorwiegend eine geradlinige auf- und ab Bewegung. Die Pendelachse an der Trabant HA macht eine diagonale zu den Aufnahmepunkten und belastet die Gummis bzw. dann die PU Teile nicht symmetrisch. Was anderes wäre es wenn der Trabant ein Starachse hinten hätte.


    Das ist wie erwähnt bei einem Motorsportfahrzeug auf Rundstrecke mit bretthartem Fahrwerk von Vorteil für hohe Kurvengeschwindigkeiten und absolut stabilen Geradeauslauf.

  • Die härteren Gummis für die HA würde ich mir nicht einbauen. Erstens gibt es genug originale, zweitens geht das zu Lasten der am Fahrwerk beteiligten Komponenten und des Fahrkomfort. Ist wie tieferlegen und komischer Sturz gepaart mit viel zu breiten Reifen. 😉

  • Es geht nicht um härtere Gummis, sondern um den Austausch gegen Kunststoffteile....die dann noch härter sind als harter Gummi. ;)

  • Ich habe mich halt nur gewundert, weil härtere Gummis nicht das Thema waren/sind. :schulterzuck:

  • Och man. Müssen wir jetzt wieder Erbsen zählen oder erst einen Beitrag im Word verfassen, 3x überlesen und dann kopieren?

    Ich denke, jeder weiß, was gemeint ist.

    Hier gibt es Genossen, die schreiben in einer Art und Weise, wo man erstmal 3x nachdenken und puzzeln muss, um ungefähr den Inhalt zu verstehen. Da mokiert sich niemand drüber.

  • Man wird ja nochmal anmerken dürfen... bei manchen Usern ist eben die Erwartungshaltung höher, bei anderen weniger.

    Das soll bitte als Kompliment verstanden werden.;)

  • Wird hier evtl. Polyurethan mit Polyamid verwechselt? PUR ist nicht hart wie Kunststoff, sondern eher wie Gummi, nur eben mit dem Vorteil der höheren Alterungsbeständigkeit.

    Das PUR gibts in verschiedenen Härtegeaden. Auf meinem Bild z.B. eine Buchse Shore A83. Die lässt sich wie Gummi mit 2 Fingern zusammen drücken.

  • Bei den Hinterachsgummis sehe ich auch noch keine Notwendigkeit auf Ersatzstoffe umzusteigen, da gibt es noch genug originale in gutem Zustand.

  • Mir geht's rein um Erfahrungen mit den Buchsen/Lagern... Jeder muß am Ende für sich selber Endscheiden.... Da die aber ja noch keiner gekauft hat kann man auch nichts berichten... 😉 Und wie schon weiter oben erwähnt würde gibt es unterschiedliche Mischung.(Härte grade)... Vielleicht sind die aus der Anzeige weicher als unsere 30jahre alten Teile die man verbaut und auf Lager hat... 🤔... Und bei einigen Sachen wird immer gemäcker das es nichts gibt (ob besser oder schlechter dahin gestellt) und jetzt ist es auch nicht recht...

  • Exakt die aus der Anzeige hatte ein Kumpel in seinen 1.1er Uni verbaut, nach nicht mal einen Jahr haben wir festgestellt, das ein Auge vom Lenker hinten fast abgerissen war und eine Glocke hatte auch schon Risse beim Gewindeeinsatz. Wenn du den Lenker ohne Federbein bewegt hast, hat man richtig sehen können wie die Teller und Schrauben gearbeitet haben.


    Bei knochenharten Sportfahrwerk mag das gehen, aber beim Standardfahrwerk sind die Buchsen hinten zu Hart, vorn fährt er sie allerdings jetzt seit 4 Jahren ohne Probleme, seit dem ist die Vorderachse viel Stabiler vom Fahrverhalten, die Buchsen müssen nur regelmäßig geschmiert werden, sonnst fangen sie an zu knarren.