Neue Buchsen Lenklager und Federgabel

  • Moin, überarbeite gerade meine Vorderachse.

    Habe mir komplette Federgabelsets und Lenklagerbolzen inkl. neuer Buchsen gegönnt.

    Heute habe ich mich mal rangegeben und verzweifel!

    Habe extra alles in Neu gekauft in der Hoffnung mir das aufreiben zu sparen.

    Und, es passt natürlich nicht. Federgabel geht viel zu schwer. Lenklager ist gar nicht mehr drehbar.

    Ist dat normal? Darf ich jetzt doch Reibahlen kaufen oder gibts einen Trick?

  • Das Aufreiben gehört dazu, da gibts keinen Trick. Wenn da was ohne reiben passt, dann ist das eher Zufall als gewollt.

    Durch das Einziehen der Buchsen verjüngt sich der Innendurchmesser und muss dann passend zum Laufbolzen/Federgabel aufgerieben werden.

    Vielleicht kannst du dir die Reibahlen ja irgendwo ausleihen.

    Ansonsten ist es als Trabantfahrer auch nicht verkehrt die beiden Reibahlen zu besitzen, sprich sich die beiden zu kaufen.

  • sehr schade! Dann werde ich mal welche kaufen.

    Welche benötige ich?

    Von 18 bis 21mm

    Und

    21 bis 24 mm?

    Ja, weil die Federgabel 19 und der Schwenklagerbolzen 22 hat.

    Beides jeweils das Neumass und letzte Ausführung.

    Den Bolzen gabs früher auch in 21,5 und die Federgabel regeneriert ging bis 18 runter.

  • Meiner auch, aber nicht wenn ich eine gewisse Bandbreite aufreiben möchte.

    Wenn es sich nur um diesen einen Bolzen dreht ok, aber da werden bestimmt noch mehr kommen.

    Und einnen ganzen Satz Ahlen für teuer Geld, Nein Danke

    Ich kann mir die Zahlen auch nicht merken. Aber der Meszschieber ist da mein Freund.

  • Weil ich gerade gesehen habe das Du die Ahlen suchst. Ich kann dir die aus meiner Quelle nicht zukommen lassen, aber mach das beim ersten mal nicht allein. Ich hab es bisher auch nur einmal unter Anleitung selber gemacht. Du hast schneller Ausschuss gerieben als Du denkst, also suche jemand der dir über die Schulter schaut :).


    Kai

  • Federgabel geht viel zu schwer. Lenklager ist gar nicht mehr drehbar.

    Was ist viel zu schwer oder garnicht drehbar? Nur mit der bloßen Hand versucht Federgabel oder Schwenklager zu drehen oder einen Hebel als Verlängerung genutzt? Ich stecke immer einen einen 8mm Knebel eines Rohrschlüssels durch, damit muss es sich straff drehen lassen.


    Du hast bestimmt diese Sets mit den grünen Plastebuchsen gekauft, die so passen sollen, machen sie auch, aber nicht immer, die Original Presstoffbuchsen müssen immer passend aufgerieben werden.

  • Was ist viel zu schwer oder garnicht drehbar? Nur mit der bloßen Hand versucht Federgabel oder Schwenklager zu drehen oder einen Hebel als Verlängerung genutzt? Ich stecke immer einen einen 8mm Knebel eines Rohrschlüssels durch, damit muss es sich straff drehen lassen.


    Du hast bestimmt diese Sets mit den grünen Plastebuchsen gekauft, die so passen sollen, machen sie auch, aber nicht immer, die Original Presstoffbuchsen müssen immer passend aufgerieben werden.

    Mit der blossen Hand undrehbar. Mit eingestecktem Schraubenzieher geradeso.

    Lenklager gar nicht drehbar


    Dank Kleinanzeigen bin ich jetzt stolzer Besitzer von Reibahlen. 19-23mm

    Morgen schau ich mal.

    Edited once, last by Dr.Honk: Ein Beitrag von Dr.Honk mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Ja, weil die Federgabel 19 und der Schwenklagerbolzen 22 hat.

    Beides jeweils das Neumass und letzte Ausführung.

    Wurden die Federgabeln denn zuletzt nochmal im Dmr. reduziert? :hä: - Ich kenne DDR-neu mit 20mm, 19mm nur als regeneriert (mit Übermaßbuchsen dazu). :/

    Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren (z.B., dass die heute nachgefertigten evtl. 19mm haben - sowas hab ich bisher nämlich noch nie verbauen müssen... ).

  • Sehr gut aufgepasst und auch vollkommen richtig. :top:

    Das Neumass der Federgabel ist 20 und die Regenerierungsmaße 19 bzw. bis 18. :)


    An den zwei benötigten Ahlen für beides (19-21 und 21-24) ändert das aber nichts. ;)


    Ich hab nicht danach gesucht, aber vielleicht gibts ja irgendwo auch eine Reibahle die 20-22 kann, oder noch besser 19,5-22,5.....dann bräuchte man nur eine....

  • An jeder Ecke gibt es Federgabeln mit 20mm Durchmesser.

    Ich würde keine verwenden, die unter 19,5 mißt.

  • Wo sind denn die gekauften Federgabeln her?

  • Ich würde keine verwenden, die unter 19,5 mißt.

    Bei kleiner als 19 wird es vermutlich schwierig werden, passende Ausgleichsscheiben zu kriegen.

  • Ich hab in den letzten Tagen bei meinem Trabi auch alle Lager neu machen müssen. Die neuen Federgabeln hatten auch genau 20mm. Die alten Originalen hatten jedoch auch nur 19mm

  • Hat aber auch den Vorteil, wenn die neue kleiner ist, das man bei eventuellen Spiel auf 20 Aufreiben kann und nur die Federgabel erneuert.

  • Wichtig ist, dass die Buchsen "straff aufgerieben" werden. Also so, dass sich die Teile recht schwer drehen lassen. Weil, ausklappern tun die von alleeene. Mein Werkstattfuzzie zu Ostzeiten hat frueher immer feste Reibahlen benutzt. Er meinte, die Verstellbaren wuerden die Passung nicht so genau hinbekommen. Aber meine "verstellbar aufgeriebenen" halten irgendwie genauso lange wie seine damals "fest aufgeriebenen".