Der Abschiedsthread

  • Werner Großmann gestorben :(:/ , kann man erwähnen muss man aber nicht.

    Ein Holzkopf und verbohrt in die alte Ideologie bis zum Schluss, Null Verständnis für solche Typen

  • Sofern die Selbsttötung mit Sprung vor den Zug der Wahrheit entspricht, gilt mein Beileid dem Lokführer.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Meins auch. Das muss grausam sein.

    Ich kam mal zu einem Patienten, der sich gerade frisch aus dem Fenster seinen Hauses gestürzt hatte, da war ich anschließend für den Rest des Tages schon nicht mehr arbeitsfähig, überall Blut und Matsch..... Der Rettungsdienst meinte ich soll mich mal nicht so haben, ist doch normal. Die Polizei stichelte immer wieder, ob ich den Patienten nicht evtl, wenn auch nur aus Versehen, aus dem Fesnster gestoßen haben könnte. Na danke, ich war bedient.

    Und dann stelle man sich Zugführer vor, die das live erleben müssen, optisch und akustisch.

  • Na so ein Eisenbahnerfreund kann er ja dann nicht gewesen sein.

  • Und dann stelle man sich Zugführer vor, die das live erleben müssen, optisch und akustisch.

    Bei meiner Frau auf der Reha war seinerzeit so ein armes Schwein. Nachdem

    der 3. Lebensmüde an der Front seiner Lok zerschellt war, konnte der seinen Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben. Von

    Depressionen und akuten Schlafstörungen ganz zu schweigen.


    Wenn jemand meint, seinem Leben ein früheres Ende setzen zu müssen (z.B. um langem Siechtum aus dem Wege zu gehen) - bittesehr, seine freie (und sicherlich nicht einfache) Entscheidung. Aber dann andere auf diese grausame Art und Weise noch mit reinzuziehen ist unrersre Schublade. X(

  • In meinen relativ jungen Jahren habe ich schon eines sicher gelernt, das es Situationen gibt, die man einfach nicht nachvollziehen kann, wenn man sie nicht selbst erlebt hat oder drinnen steckt. Ich würde meinen sowas gehört dazu. Wer am Rande des Todes steht und einen Suizidversuch plant, ist vielleicht nicht mehr in der Lage, mehr zu bedenken als das was ihn zum Ziel führt. Vielleicht ist das Drumherum deshalb völlig ausgeblendet. Das macht die Situation nicht besser, ich weiß, aber dennoch nachvollziehbar.


    Deshalb finde ich die Aussage das er kein Bahnerfreund gewesen sein kann auch mehr als Geschmacklos!

  • Insofern ist Selbsttötung sogar doppelt asozial....