Antriebsschaden P50K

  • Hallo zusammen,

    gestern früh war ich mit meinem P50K erfolgreich beim Tüv.

    Alles kein Problem.

    Beim Rangieren auf dem Werkstatthof hatte ich allerdings ein unschönes Erlebnis.

    Beim Rückwärtsfahren gab es einen Knall, danach fehlte schlagartig der Vortrieb.

    Gestern Abend hatte ich das Auto per Anhänger in die heimische Werkstatt transportiert und konnte erste Ursachenforschung betreiben.

    Aber seht selbst.

    Das Schlimme daran, der Rest von der abgebrochenen Halbwelle+ Schraubenende steckt noch im Getriebe :-/

    Bisherige Versuche, das herauszubekommen sind gescheitert.

    Ich habe noch ein bischen Rest-Hoffnung, das Getriebe nicht rausbauen zu müssen.

    Hat jemand ne Idee?

  • Ojeh, ohne Getriebeausbau wird das nicht einfach. Da kannst du nur versuchen an das abgebrochene was anzuschweißen und daran dann rauszuziehen.

    Danach auf jeden Fall den Simmering wechseln.

  • Vielleicht könnte es mit einem Schraubenausdreher funktionieren.

    Durch den Linksdrall könnte sich das Teil vielleicht lösen.

  • Das klingt nach verkantet, normalerweise ist die Einsteck- und Ausziehraft ja relativ gering.


    Zwecks lösen einen großen Vielzahnbit einschlagen? Kann das Diff das im Zweifelsfalle ab?

  • Der Linksdrall nützt gar nichts. Das abgebrochene Stück muss gerade heraus gezogen werden. Außerdem ist das Antriebsstück gehärtet, da wird der Linksrausdreher keinen Halt finden. Wenn doch dann müsste man daran noch was befestigen wo man dran ziehen kann.

  • Getriebe ausbauen und Zerlegen, geht schneller, als wenn du jetzt versuchst das Stück Schraube und Antrieb da rauszufummeln.

  • Die Schraube schien ja raus zu sein.

    Wenn die abgebrochen wäre hilft nur noch zerlegen.

  • Auf dem Bild sieht sie wie abgerissen aus. Schreibt er ja auch:


    der Rest von der abgebrochenen Halbwelle+ Schraubenende steckt noch im Getriebe

  • Dann muss wohl das Getriebe raus.

  • Danke für eure schnelle Reaktion.

    Ich habs befürchtet. ||

    Ja, ein Stück Schraube steckt auch noch drin.

    Ich habs schon mit einem Linksdreher probiert, der hat auch gefasst. Dann hab ich das Ende mit einer WapuZa gegriffen und verzucht mit einem kl . Hammer zu klopfen. Da rutscht nur die Zange ab.....

    Da werde ich mal einen OP-Termin ansetzen..

    Mir ist ein Rätsel, warum die Welle überhaupt bricht, normalerweise sind doch Kreuzgelenke und Hardyscheiben die "Klügeren" und geben nach.

  • Bei diesen Antrieben sind die Verzahnungen die schwächste Stelle.

    Normalerweise werden die immer nur vorwärts belastet und sind teilweise schon in der Richtung leicht verdreht. Beim Rückwärts fahren wie du ja schreibst macht es dann irgendwann Knack.

  • ist ein gewinde einschneiden im rest möglich und eine schraube eindrehen um mehr zug zu haben ?


    Ist nur eine Idee , erfahrung oder ahnung P50 getribe habe ich garkeine.

  • Ich würde erstmal den Simmerringhalter ziehen und das Lager. Dann kommt man an das Restgewinde und kann ggf. eine 6er Mutter aufschweissen. Zerlegen kann man immer noch.

  • Ist der Simmerringhalter geschraubt?

    Danke für die weiteren Tips, Mo Abend komme ich wieder in meine Bastelhöhle und werde einen paar Dinge probieren.

    Bericht folgt!🙂

  • Der sollte abgezogen werden , geschraubt ist der nicht .

  • Ganz ehrlich, ich hab auch schon versucht diesen Simmeringhalter abzubekommen, ist mir aber auch nicht gelungen und ich habe ihn drangelassen.

  • Geht aber ganz gut raus , Gehäuse erwärmen und nach außen raus drücken.

  • Ist dann aber nichts um das im eingebauten Zustand im Auto zu machen.

  • Ich gehe immer davon aus ,das das Getriebe dazu ausgebaut wird , alles andere ist halbe Sache.