AU Toleranzen

  • Ich habe auch einen Tip, - einen Trabi fahren der älter ist als Bj 69.

  • Einen Tipp für was? Eigentlich hätte ich gerne eine sinnvolle AU. Ich denke, es sollte auch für mich und uns alle möglich sein, die geltenden Grenzwerte einzuhalten. Entsprechend würde ich auch durchaus meinen Vergaser gerne so einstellen, dass die Grenzwerte erfüllt sind. Aber das kann ich leider nicht, wenn nicht sinnvoll gemessen wird.


    Natürlich kann ich mir selbst ein Abgasmessgerät kaufen, aber auch da ist ja die Frage, welches kann die 2-Takter Abgase verlässlich messen? Da bleibt irgendwie doch eine Restunsicherheit und dazu sind mir die Messgeräte zu teuer.

  • Hallo,


    für die vergleichsweise geringe Menge an Fahrzeugen, die mit der veralteten Technik unterwegs sind, ist die CO-Einstellung wohl nicht mehr so arg relevant für die Umwelt.

    Ich weiß, buuuhhh...



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Entsprechend würde ich auch durchaus meinen Vergaser gerne so einstellen, dass die Grenzwerte erfüllt sind.

    Ich stelle meinen Vergaser immer so ein, das der Motor gut läuft und der Verbrauch so ist wie er je nach Belastung sein soll.

    Und wenn das so ist, dann passt das zu 99,9% auch mit den Werten.

  • Nö, ist nicht so. Ich habe keinen Tipp gegeben.

    Einen hätte ich, niemals die AU direkt bei einer Prüforganisation machen lassen.

    Darf ich fragen warum nicht?




    Insgesamt sehe ich die AU als kleinstes Problem an. Kenne niemanden der irgendwann mit irgendwelchen Fahrzeugen mal durch die AU gefallen ist.

  • Ich fahre meinen Motor vom regulär zugelassenem Trabant etwas fetter, weil der viel Last bekommt, AB, Anhänger etc.

    Und mit den Abgaswerten ist Essig am aktuellen Prüfcomputer.

    Ich brauch weder ne Klingelbüchse noch alle 30.000 einen neuen Motor. Der bekommt locker 1...2 Liter auf 100 mehr und damit ist die Sache für mich erledigt. Ausserdem hängt er ganz anders am Gas.

    Ohne Mikuni und MBZA.

  • Mein alter HB 3-9 hat bei der DEKRA Freiburg bisher immer zuverlässig seine ca. 3,5% CO gebracht.... ganz ohne rumeierei.

    Diesen Monat steht wieder eine Prüfung an, ich werde berichten und Versuche die Daten des Messgerätes mitzunehmen 8)

  • Du meinst 2-9? Oder doch 3-1?

    Fährst Du mit 120er Hauptdüse oder wie kommen da 1-2 Liter zusätzlich zusammen?

    Gut am Gas hängen dürfte auch 1-2 Liter mehr erklären, ohne etwas zu verändern...... ;)

  • Es hängt sicher auch damit zusammen, wie gut der Prüfing seinen Tester beherrscht. Geht halt schon damit los, daß er den Schlauch mit dem Aktivkohlefilter nehmen muß. Und die Halle lüften und das Ding nicht zu früh einschalten. Aber ich kann ja nicht hingehen und es den jungschen erklären, ich bin doch bloß der Kunde... Und was hab ich über den Schmuh gestaunt, den die "modernen" Autos machen. Da kommt ja gar kein Schlauch mehr in den Auspuff; das Auto verrät via Elektronik selbst, wie "sauber" es ist. Und wie wir alle wissen, lügt so ein VW, Opel, Mercedes usw. ja niemals nicht. Alles Mumpitz.

    Fahr' lieber mit der Bundesbahn!

  • Deswegen wird seit kurzem ja auch zusätzlich zum OBD auslesen wieder der Schlauch reingesteckt.

  • 120 wäre deutlich zu groß, dann läuft der fast wie mit gezogenem Choke. Wie groß die genau ist, weiss ich nicht, ich hab die in 2 Schritten aufgeahlt. Meine Düsenlehre geht nur in 5er Schritten.

  • Dito.

    Dabei hatte ich mir mehrere 115er besorgt und dann getestet, ob sie wirklich einen höheren Durchflusswert als die originale 113er im direkten Vergleich haben (in den Benzinschlauch der S50 eingesteckt und das durchgeflossene Volumen pro Zeit mit Messbecher und Stoppuhr gemessen, Inhalt des Messbechers nach jeder Messung wieder in den Tank geschüttet).

    Da war die Ausschussquote ziemlich hoch.


    Ohne Mikuni und MBZA

    Dass ein Trabant nur mit dem einen oder dem anderen (oder einer Kombination aus beiden) vernünftig läuft, predigen auch immer nur dieselben Leute.

    Bei mir tut es der H1-1 mit EBZA auch hervorragend.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Man munkelt, dass die Altvorderen Millionen km ohne o.a. Fisematenten absolviert haben sollen.....


    Vermutlich alternative Fakten....




    Hier gibt gelegentlich das Auto, welches warmgefahren ist und am besten läuft, den anderen die Werte für den Ausdruck....


    Häufig pre-Juni-69.... ;)

  • Ich denke auch das wenn der Motor vernünftig läuft und der Stritverbrauch im Normbereich liegt der Co Wert auch stimmt.

    Gemessen hab ich da noch nie was.

  • Bei mir tut es der H1-1 mit EBZA auch hervorragend.

    Bei mir ebenfalls, aber ich kenne auch das Andere jeweils so oder beides in Kombi.

    Und wer behauptet, dass H1-1 mit EBZA hervorragend läuft, der macht sich nur selber etwas vor bzw. müsste für das Andere noch eine Steigerung von "hervorragend" definieren.


    Für Millionen Kilometer hats gereicht und reicht auch sicher heute noch. Dennoch geht es besser....

  • Ich sage ja nicht, dass es nicht besser ginge.

    Mir genügt es, mein Originalsetting zu fahren und lediglich im Detail zu verbessern.

    Zusätzliche Fehlerquellen baue ich mir nicht in ein grundsätzlich solides, einfach und gut funktionierendes Fahrzeug ein.

    Ob mich nun jemand mit 3km/h auf der AB überholt oder nen Liter spart, ist schön, mir egal und seine, oft teuer erkaufte Sache.