Gesetzesänderung zum Verbot von Oldtimern

  • Wir sollten im Urlaub eigentlich laut Vorhersage viele kühle und nasse Tage abbkommen, aber es war sonnig und warm bis heiß. Ein Gebirge schafft sich halt oft sein eigenes Wetter und hält an der Westgrenze die Wolken solange auf, bis sie abgeregnet sind. Einmal bekamen wir doch was ab, im Westen.

  • Das Wetter läßt sich eben nicht durch Oldtimergesetze lenken.


    Wenn die Bauern hochfrequent und bis spät mit ihre Maschinen hin und her rasen, weiß man daß Regen kommt. Das ist zuverlässiger als jeder Regenradar.

  • Echt, sind die Vorhersagen so genau geworden?

    Es ist relativ einfach. Es kommt einfach nur darauf an wo man wohnt.

    An der Küste und in den Bergen war das Wetter schon immer deutlich schneller wechselhafter als in der flachen Region Mitteldeutschland.

    Im Brandenburger Raum passt die Vorhersage relativ gut und man kann sich darauf einstellen. Ausreißer gibts auch da, aber die sind eher selten.


    Das angesprochene Regenradar kann hier schon sehr gute Dienste leisten, wenn man eine kurzfristige (wenige Minuten/Stunden) Wettereinschätzung braucht.


    Und am Ende ist mir der Weltraumtourismus egal. Wie andere Dinge nur eine Vorstufe von dem was noch kommen wird. Und wieder ein gefundenes Fressen für die, die mit Fortschritt und Entwicklung wenig am Hut haben.

    Wer die Milliarden hat die das kostet und dann zur Erkenntnis gekommen ist, dass man Vermögen nicht mit ins Grab nehmen kann, der macht halt sowas. Ob es dabei um den Kick geht? Keine Ahnung....ich fahre Trabi weil ichs kann, andere fliegen in den Kosmos, weil sie es können. Ein bischen Kick ist wohl immmer dabei, egal ob im Trabant oder Raumschiff.

    Hat doch auch Vorteile, dass sich eine steuerfinanzierte Einrichtung wie die NASA Raketen beim Privatmann leiht, die möglicherweise besser als die eigenen sind und so Steuergeld spart.


    Am Ende wird das alles kaum ein Sargnagel für Oldtimer sein.

    Im neuen Star Trek Universum fährt der kleine Jim Kirk im Jahr 2245 mit der Corvette C2 die er seinem Onkel geklaut hat.......und wird von der Polizei auf fliegenden Moped verfolgt.


    Möglicherweise wird es mal temporäre Einschränkungen geben, da gehe ich mit. Ein Verbot wird es nicht geben. Gabs und gibts für die Umweltzonen auch nicht. Da hätte man seit den 13 Jahren bestehen ja schon angreifen können.

    Wer dennoch daran glauben mag....bitte, jeder soll an das glauben was er für richtig hält. :)

  • Umweltzonen, vielleicht mal eine gute Idee gewesen, aber dann doch nicht viel gebracht, daher wurden auch schon wieder Umweltzonen abgeschafft. Mir persönlich ist das egal, ich habe noch nie eine Umweltzone gesehen und befahren.

    Außerdem ist nur der Deutsche so doof und führt Abgasmessungen in Innenstädten quasi direkt am Auspuff der Autos durch, im EU-Ausland stehen die Messstationen auf Dächern oder mehrere Meter von der Straße weg. Ich kenne auch keinen Fußgänger der mit seiner Nase über den Bordstein schleift. Oder wer sein Fenster auf macht, bekommt die Luft auch nicht direkt aus der untersten Bodenschicht rein. Was die Messungen angeht, muss man auch irgendwie realistisch bleiben. So schafft man sich Strafzahlungen selbst.

  • Man weiß höchstens "dort soviel" (also direkt am Bordstein). Witzigerweise hat man in einer Wohnung eben am Stuttgarter "Dreckspot" auch bei geschlossenem Fenster sogar schon einzelne höhere Schadstoffwerte gemessen - weil z.B. der Gasherd an war. ;)

    Letzteres beruhigt mich ungemein: wenn Kirk (!) 2245 (!) noch eine Corvette C2 fährt, kann und wird der Oldtimerei mit Sicherheit natürlich keinerlei Einschränkung drohen... :grinsi:

    Selbst Pippi Langstrumpf ist eben noch enorm steigerungsfähig... :winker:


    Auf den ersten Absatz habe ich schon regelrecht gewartet, natürlich die böse "Fortschrittsfeindlichkeit" wieder. :verwirrt:

    - Hier geht es um überflüssige Emissionen in gewaltigen Größenordnungen, da ist der gezogene Vergleich zum Trabant etwa so passend wie mehrere Elefantenherden zu einer winzigen Mücke.


    Wenn den Herrschaften also allzu viele Mrd. auf den Konten drücken und (sowieso, wie üblich und vor allen Dingen) Steuern gespart werden sollen, dann könnten sie's doch wohl sehr viel besser an soziale und sonstige Hilfsprojekte spenden, meinetwegen auch in direkte Umwelt- und Klimaschutzmassnahmen.

    Würde allemal weniger (Achtung, Wortspiel...) ABGEHOBEN wirken, als dieser touristische Weltraumzirkus. :zwinkerer:


    Fridl : "Himmelfahrtskommando" passt irgendwo schon: zum Himmel und zurück wird schließlich tatsächlich gefahren, seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. :zwinkerer:

    Die Opferzahl hielt sich dabei aber in relativ engen Grenzen, oder? Und sie war anfänglich technischen Unwägbarkeiten und Risiken geschuldet, später (Spaceshuttle) wohl eher der Tatsache, dass am falschen Ende Geld gespart hat und bewusst auf Risiko gefahren wurde.

  • Für einen Großteil der Oldtimerpiloten wird es der Spritpreis richten, zumindest die Jahresgesamtkilometerleistung. Heute in Stralsund 1,74 für E5, in Allstedt an der A38 sollen es angeblich kurzzeitig 1,92 gewesen sein. Die Richtung ist klar.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Hier schon eine ganze Weile kaum mehr unter 1,55, meist deutlich über der 1.60/65er Marke. Tendenz tatsächlich weiter steigend. X(


    Zur oben angesprochenen "Zuverlässigkeit" der Wettervorhersagen muss ich mich schon arg wundern, wenn hier (und quasi fast um die Ecke) von "relativ gut passender Vorausssage"

    die Rede ist. :hä:

    Trifft bei uns mitnichten zu, insbesondere bei Regen nicht!

    Wird welcher vorhergesagt, kommt zuallermeist viel weniger oder gar nix (gerade dieser Tage wieder). Andersrum wurde in diesem Sommer mehrfach gar nichts oder minimal angesagt, kam dann aber in Mengen.

    "Zuverlässig" sieht bei mir jedenfalls anders aus, egal ob App oder via herkömmliche Kanäle.

    Die Ursache sehe ich ganz genau wie Deluxe im wegrationalisierten Wetterbeobachterbereich. Ein Gleichnis dessen übrigens, was im Zuge der sogen. "Digitalisierung" wohl noch etlichen Jobs, Branchen und Bereichen drohen wird.

    Aber auch solche Gedanken sind vmtl. wieder nur "fortschrittsfeindlich"... :paahh:

  • Die Richtung ist klar.

    2,-€ pro Liter Benzin - mit nach oben offener Skala.

    Die erreichen wir spätestens 2023.

    Und falls die Wahl am Sonntag recht grün ausgehen sollte (was ich befürchte), dann auch schon nächstes Jahr, weil dann die CO2-Be"preis"ung schneller ins Uferlose steigt, als ohnehin schon geplant ist.


    Ich hoffe nur, daß die Bevölkerung sich dann überlegt, ob arbeiten wirklich noch lohnt, sofern man dafür meßbare Strecken zurücklegen muß.

    Aber ich fürchte, unsere Menschen werden leise murren und notfalls auch 2,50€ pro Liter abdrücken - mit dem Satz "Hauptsache ich habe Arbeit" auf den Lippen. So sind die Deutschen...


    P.S.:
    Vor ziemlich genau 20 Jahren, im Laufe des Jahres 2001, sah man erstmals den sagenhaften Preis von 2,-DM an deutschen Zapfsäulen. 2,-€ sind knapp das Doppelte - der Umtauschkurs war 1,95583 DM : 1 €. Das wären 3,91 DM pro Liter.

    In Rußland tankt man auch heute noch für etwa 50 Cent bzw. 98 Pfennige pro Liter. Und dort leben fast doppelt soviele Menschen wie in Deutschland.

  • Also Zeit für Nord Strem 3 mit Benzin. Ach wenn das so einfach gehen würde.....


    Irgendwie will scheinbar keine Bundesregierung erkennen, das fast alle weiteren Preise und unser Wohlstand von den Öl- und Benzinpreisen abhängt. Steigen die, steigt auch automatisch der Gas-, Strom- und alle Waren- und Dienstleistungspreise.

  • Auf den ersten Absatz habe ich schon regelrecht gewartet, natürlich die böse "Fortschrittsfeindlichkeit" wieder. :verwirrt:

    Wie berechenbar wir doch alle sind.......oder vielmehr kennen wir uns nun seit gut 20 Jahren und können einschätzen wie der Andere schreibt ;)

    Du weißt, die Jacke immer nur dann anziehen wenn sie auch passt.


    Ich komme aber nicht umhin, so langsam den Eindruck zu gewinnen, du hast dich "Freitags für Zukunft" angeschlossen und schießt gegen alles und jeden der nur ein Gramm zu viel CO² in die Luft furzt? :hä:


    Jemand anders könnte auch fordern 35.000 Trabant die mehr oder weniger durch die Gegend qualmen still zu legen.

    Bilanz hin oder her, die verpesten heute die Luft wenn sie fahren. Und auch wenn ein neues Auto erst gebaut werden muss hat es zwar erstmal seinen Produktiosabdruck, aber auch der relativiert sich wenn ich es viele Jahre behalte.


    Insofern hätte ich viel mehr Sorge um mein Auto (Trabant) als um die paar Raketen, die in Summe wohl kaum soviel Abgas produzieren wie hunderttausende Altfahrzeuge (alle Oldtimer ohne Kat).


    Zur oben angesprochenen "Zuverlässigkeit" der Wettervorhersagen muss ich mich schon arg wundern, wenn hier (und quasi fast um die Ecke) von "relativ gut passender Vorausssage"

    die Rede ist. :hä:

    Ich befürchte hier ist einfach die Erwartungshaltung zu hoch. Eine Vorhersage bleibt eine Vorhersage....

    Eine minutengenaue Vorhersage wann der Regen aufhört ala Zurück in die Zukunft II, wird es wohl niemals geben, solange das Wetter nicht direkt durch irgendeine Technik gesteuert wird.

    Und ich schrieb ja...relativ gut...was ja nicht bedeutet auf die Sekunde genau.

    Wetter ist Wetter und das schwankt. Und du willst bestimmt nicht bestreiten, dass es an der Küste oder in den Bergen oft mehr schwankt als hier im Flachland oder?

  • Ich war heute in einer Beratung, in der ich mal aus erster Hand ein paar EInblicke in die Arbeitsweise rund um das Bundeskanzleramt erhalten habe. Machen wir uns nichts vor: Wenn die Oldtimer der Industrie ernsthaft im Wege sind, werden diese in die Museen verbannt. Wer bei solchen Themenan Demokratie glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Die Industrie (VW-Konzern, Daimler, BMW, Bayer, Bosch, Telekom - um mal die allerwichtigsten Akteure zu nennen) sagen an, was zu passieren hat. Und das passiert. Ob wir uns hier die Koepfe heiss reden, ist vollkommen egal. Interessieret nicht. Und welchen Namen der naechste Bundeskanzler traegt, auch.

  • Glaubst Du das wirklich? :hä: Wenn ich die gewaltigen Treibstoffmengen und Abgaswolken (die wohl kaum nur aus harmlosem Wasserdampf bestehen) bei jedem einzelnen Raketenstart sehe und wenn man bedenkt, wie unglaublich VIELE davon seit den 50ern des vergangenen Jahrhunderts schon erfolgt sind, wie viele GROßraketen und Spaceshuttles dabei waren, die nochmals gewaltiger emittiert haben.... :schock: Dagegen ist die (i.d.R. auch noch wenig gefahrene) Oldtimerflotte vmtl. eher ein relativ lumpiger Eintopf...

    (ich z.B. habe zwar 4 Oldies, schaffe mit allen zusammen aber keine 10tkm im Jahr).


    Ich staune auch 'n bisschen, dass Du jetzt plötzlich "viel mehr Sorge um den Trabant" hättest - Bisher meintest Du doch immer, uns würde keinerlei Gefahr drohen, keine Einschränkung, kein Verbot... :hä:


    Ich und FFF?!! :grinsi: Selten so gelacht, fast wäre ich von der Couch gefallen dabei! :lach: :hüpf1:


    Erst recht, wenn hinterher obige Abgastheorie 'Oldies über Raketen' aufgestellt wird und "unsere Verpestung" hoch-gerechnet, der "Produktionsabdruck" der Neufahrzeuge hingegen gleich relativiert wird.

    Mit deren "viele Jahre behalten"/Fahren wird es um so schwieriger, je neuer/hochmoderner das Fzg. ist. Langlebigkeit steht doch gar nicht mehr so sonderlich weit oben auf der Agenda, bei Batt.autos könnten's (oder sollen's?) Akku-bedingt wohl durchaus nochmal ein paar Jahre weniger werden. IN einigen Jahren werden wir's dann genauer wissen...


    Jedenfalls "schieße" ich ganz gewiss NICHT "gegen jeden und alles, was nur ein paar Gramm (!) CO2 zuviel in die Luft bläst" :dududu: , sondern habe zu dieser ganzen CO2-Manie meine eigene und eher gegensätzliche Meinung.

    Aber bei ca. 500000t Abgascocktail am Stück, für ebenso milliadenschwere wie überflüssige (eben völlig abgeobene) Lustreisen, obendrein auch noch direkt "klimaaktiv" bis in hohe Atmosphärenschichten hineingeblasen, werde ich durchaus hellhörig und sage das auch. Und wenn's den "Fortschrittsfreunden" oder -gläubigen auch 3x nicht gefällt... :winker:


    Meine "Erwartungshaltung" an die Genauigkeit von Wettervorhersagen?

    - Die rechnet ganz gewiss nicht in Minuten oder Litern! - Aber wenn z.B. groß Regen angekündigt wird, dann sollte auch welcher kommen. Was eben leider allzuoft NICHT zutreffend ist, auch und gerade hier im (angeblich wetterstabileren) Flachland nicht. :schulterzuck:

  • Ich staune auch 'n bisschen, dass Du jetzt plötzlich "viel mehr Sorge um den Trabant" hättest - Bisher meintest Du doch immer, uns würde keinerlei Gefahr drohen, keine Einschränkung, kein Verbot... :hä:

    Hätte...nicht habe ;)

    Dagegen ist die (i.d.R. auch noch wenig gefahrene) Oldtimerflotte vmtl. eher ein relativ lumpiger Eintopf...

    Empirisch erforscht.....oder reines Gefühl?

    Ich und FFF?!! :grinsi: Selten so gelacht, fast wäre ich von der Couch gefallen dabei! :lach: :hüpf1:

    Der war gut oder :thumbup: aber der Gedanke drängte sich beim lesen auf :schulterzuck: ich denke mir das ja nicht zum Spaß aus um dich zu ärgern. :hä:

  • also entweder redet ihr beide aneinander vorbei, oder ihr kommt da einfach nicht auf einen Nenner...

  • In Rußland tankt man auch heute noch für etwa 50 Cent bzw. 98 Pfennige pro Liter. Und dort leben fast doppelt soviele Menschen wie in Deutschland.

    Dem einen gefällt es in Russland besser, dem anderen in den USA. Konsequent wäre es, wirklich auszuwandern, statt herum zu motzen.

    Gérard Depardieu hat auch nur gemeckert.

  • Nee, der hat vor allem auch gefressen... :mc:

    also entweder redet ihr beide aneinander vorbei, oder ihr kommt da einfach nicht auf einen Nenner...

    Sowohl, als auch , denke ich... ;)


    Ausgerechnet mich (offenbar doch ernsthaft) auch nur in der Nähe von FFF zu wähnen, spricht jedenfalls dafür... :/

    (irgendwelche Raumfahrtkritik hab ich von denen jedenfalls noch nicht gehört oder gelesen bisher, die hacken - neben Kohle, Öl und Gas - eigentlich zuallermeist auf den "Verbrennern" und dem Individualverkehr herum. - Auf der eigenen energie- und CO2-intensiven Internetnutzung allerdings herzlich wenig... :S )


    Tim : Nicht "empirischer erforscht", als Du die Oldtimerabgasmenge, denke ich... ;)

  • Im Jahr 2021 betrug der Durchschnittslohn in Russland knapp 600 Euro.

    In Deutschland rund 3000€ (ja viele bekommen auch weniger, in Russland aber auch).

    Und selbst mit nur 2000€ Lohn in Deutschland ist der Krafstoff im Verhältnis genauso billig/teuer wie in Russland. 8o

  • irgendwelche Raumfahrtkritik hab ich von denen jedenfalls noch nicht gehört oder gelesen bisher,

    Wozu auch? Ich hab mal ein paar Seiten mit Statistiken verglichen.....


    Zitat

    Eine Rakete mag zwar äußerst viel Treibhausgase produzieren, wenn man jedoch die Menge der Raketenstarts betrachtet (2018 waren es 114 Starts), ist die gesamte Umweltbelastung nur ein äußerst kleiner Bruchteil verglichen mit den globalen CO2-Emissionen. Die Häufigkeit der Raketenstarts beeinflusst das globale Klima und die Ozonschicht kaum. Die Zahl der Raketenstarts nimmt mit den fallenden Preisen der Raumfahrt und der Kommerzialisierung durch Privatunternehmen zu, um jedoch dieselbe Belastung wie in der Luftfahrt zu erreichen, müssten pro Tag tausende Raketen starten.

    Einer der wirklich größten CO² Ausstöße hat das Internet! Es hat einen höheren jährlichen CO² Anteil als der gesamte Flugzeugbetrieb z.B. Serveranlagen und deren Kühlung.


    Ist dem tatsächlich so? Müsste man da nicht erstmal die sonstigen Lebenshaltungskosten, Steuern und Abgaben mit berücksichtigen? :/

    Das war wirklich nur Einkommen vs. Benzinpreise

    Einmal editiert, zuletzt von Tim () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Tim mit diesem Beitrag zusammengefügt.