Gesetzesänderung zum Verbot von Oldtimern

  • Aber jedes KG welches in einem Elektroauto bewegt wird, wird zu einem großen Teil durch Rückgewinnung beim Bremsen wieder kompensiert.

    Das dürfte auf dem heutigen Stand der Technik eher eine Milchmädchenrechnung sein. Beim Abbremsen eines tonnenschweren Fahrzeugs werden binnen Sekunden so große Mengen an kinetischer Energie umgewandelt, die kein Akku in dieser kurzen Zeit aufnehmen kann. Nicht umsonst bestand das KERS-System im Rennsport aus Kondensatoren, die mit Hochspannung aufgeladen wurden.


    Die Technologie zur Energierückgewinnung steckt nach wie vor in den Kinderschuhen. Trotz über 50 Jahren Forschung. Natürlich kann man heute schon erste Erfolge sehen, in Form von Fahrzeugen die tatsächlich einen deutlich messbaren Anteil der kinetischen Energie zurück gewinnen können, aber dieser messbare Anteil ist nur ein Bruchteil dessen, was ansonsten nach wie vor in Wärme umgewandelt wird. Und wenn es nur die Abwärme der elektronischen Bauelemente ist, die an der Rückgewinnung beteiligt sind.

  • Was haben jetzt Elektroautos mit dem Thema zu schaffen stehe gerade ein wenig auf dem Schlauch 😂

  • Was haben jetzt Elektroautos mit dem Thema zu schaffen stehe gerade ein wenig auf dem Schlauch 😂

    Na in 30 Jahren sind es auch Oldtimer, und man kann ja schonmal frühzeitig darüber sprechen :S

  • Ich glaube nicht das in 30 Jahren von diesen Kisten noch was übrig ist.

  • Glauben ist nicht wissen.

    E-Fahrzeuge gab es schon vor einem Jahrhundert. Und auch da ist zumindest museal noch einiges erhalten.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Wenn der Akku da raus ist sind die auch nicht mehr so schwer. Mit Akku würde ich die da auch nicht reinstellen. Die Autos die ich dort drin habe sind auch ohne Tankinhalt. (Brandgefahrvermeidung)

    Abgesehen davon zählen diese Teile nicht zur Sammelwürdigkeit für mich.

  • Bleibt die Frage, wie aufwändig/umständlich/überhaupt mit vertretbarem Aufwand möglich das Ausbauen des Akkus ist...

    Schon von den aktuellen "Verbrennern" (oder Direktwandlern :zwinkerer: ) wird wohl kaum noch einer den Oldtimerstatus fahrenderweise erreichen. Dafür wird schon all das Elektronik-Gedöns an Bord sorgen - und das ist dann wohl auch bei den E-Karren das 2. große Problem.


    Da lobe ich mir doch u.a. unseren - so wunderschön einfach gestrickten -Trabant.

    Nachdem ich dieses WE wieder ein paar 100km völlig problemlos und voller Fahrfreude mit dem Kombi abgespult habe, drängt sich schon die Frage auf:

    Wieviel Auto braucht der Mensch, eigentlich? :zwinkerer:

  • Einen Löffel mehr, wenn es in der Wohndose Mal mehr als 200 km zu fahren gibt....


    Oder mehrere Termine einem einen 400 km Tag nahelegen....


    Schade um das gerittene Material. Fünfkampf für Kurbelwelle und Kolben....

  • Da lobe ich mir doch u.a. unseren - so wunderschön einfach gestrickten -Trabant.

    Nachdem ich dieses WE wieder ein paar 100km völlig problemlos und voller Fahrfreude mit dem Kombi abgespult habe, drängt sich schon die Frage auf:

    Wieviel Auto braucht der Mensch, eigentlich? :zwinkerer:

    Super. Gefällt mir.

    Bin mit dem Trabi heute Früh zur Arbeit, dort, wie die letzten Tage auch schon, für meine Patiententour in Chefchens Auto umgestiegen, das er uns Angestellten hingestellt hat, da einer unsere kleinen Firmenwagen zu Schrott gefahren wurde und die Versprochenen E-Autos noch nicht geliefert wurden. Ich habe noch nie ein Auto mit so viel Spielkram gefahren, Schlüssel kann in der Tadche bleiben, Auto entriegelt sich dann gerne mal unbewusst, so viele nicht verständliche Symbole während der Fahrt in den Anzeigen, immer piept was, Auto meint selbst entscheiden zu müssen wann es bremmst, ist übrigens sehr toll beim Einparken und Wenden, noch massig Platz oder nur eine kleine Kante im Weg und das Auto meint bis hierher und nicht weiter, Vollbremsung und Stopp. Spurhalteassi, der meint immer gegenhalten zu müssen, funktioniert aber nur auf der Geraden, wie ich herrausgefunden habe. Oder an der Tanke, tausend Knöpfe im Auto, nicht die Tankentriegelung gefunden. Erst ging die Kopferraumklappe auf, dann klappten die Spiegel ein, dann begann das Auto zu hüpfen, sang anschließend mit einem anderen Auto im Duett, drehte sich, verbeugte sich zu allen Seite und ich fragte in der Zeit telefonisch beim Chef an was denn sein Auto gegen mich habe. Lehnte mich an sein Auto, da machte es plop und der Tankdekel war auf. Lüftung einstellen? Nö, macht auch größtenteils das Auto. Oder oder oder....

  • drängt sich schon die Frage auf:

    Wieviel Auto braucht der Mensch, eigentlich?

    Das hängt mit dem sozialen Umfeld zusammen.

    Im Speckgürtel von F bist Du z.B. unten durch, wenn die jeweils nächste Anschaffung nicht etwas besseres ist.

  • Super. Gefällt mir.

    Bin mit dem Trabi heute Früh zur Arbeit,

    Danke für die bildliche Darstellung, da bekomme mal wieder Lust auf den Akademixer ^^.

  • Tomsailor Du hättest James May vom Top Gear-Team mal fragen können. Der braucht immer die ganze Sendezeit um die immer ausdehnende Gebrauchsanleitungen durch zu lesen.

  • Ich wollte damit auch nur nach meiner neusten Erfahrung ausdrücken, das ich da ganz der Meinung von Fahrgast bin, bzgl. seiner Frage wieviel Auto es denn letzlich braucht. Mich lenkt zu viel Spielkram einfach ab und jeder unnötige Warnton irritiert mich.

  • Kommt ganz darauf an, ohne die Rückwärtseinparkhilfe kann man ja moderne Autos gar nicht mehr einparken. Und einmal hat mich ein Mietwagen mit Fahrassistent nach einem langen Tag sicher über die Autobahn nach hause gefahren, ich bin nicht sicher das ich ohne noch angekommen wäre.

  • Ohne wärst du vielleicht gar nicht abgefahren. Oder hättest du prophylaktisch den Tag kürzer gehalten.

    Dieses Scientology-artige Strebertum, um überall den letzten Prozent rauszuholen.... :/