Probleme beim Abschmieren

  • Hallo Leute,

    Ich weiss zu diesem Thema gibt es bereits 1000 gefühlte Beiträge. Da das Abschmieren aber wichtig ist und ich meine Fragen leider noch nicht klären konnte Stelle ich sie jetzt Mal hier:

    Wenn ich beispielsweise die Lenkung abfetten will, kann ich es mit meiner DDR Presse, gefüllt mit Graphitfett nicht erreichen dass das Fett oben rausquillt, nach 4-5 Stößen ist aber alles um den Nippel voll. Was kann man denn da machen, so wie ich es aus dem Trabant Ratgeber entnommen habe soll da schon etwas mehr reingehen (Lenkrad ist eingeschlagen.)

    Ist das Fett dort verharzt und wenn ja wie kriegt man das am Besten raus?


    Bei der Vorderachse ist es genauso, da geht gefühlt nichts rein, höchstens 4 Stöße

  • Wenn so gar nichts durch den Schmiernippel geht die kleine Kugel mal mit etwas spitzem hineindrücken, manchmal ist die festgebacken. Ansonsten mal Lenkgetriebe zerlegen und säubern, wer ständig den Motor auseinander nimmt für den ist doch ein Lenkgetriebe kein Problem.

    Gerade gesehen, an deiner Fettpresse fehlt vorne die Nippeltülle.

  • Kommt bei mir manchmal auch am Nippel raus, aber nur, weil nach einigen Spößen die Presse nicht mehr richtig sitzt, abziehen und neu raufstecken hatte immer geholfen.

    Eigentlich dürfte beim regelmäßigen Abschmieren alle 6 Monate nichts so fest verharzen, das nichts mehr rausquilt. Stells Auto mal in die warme Sonne.

  • Zum einen hat die Welle oben eine Abdichtung aus Filz. So viel sollte da auf Anhieb auch besser nicht heraus kommen, denn das Fett soll in Richtung Zahnstange geleitet werden.
    Zum anderen kannst Du den Schmiernippel auch gern einmal heraus drehen und im ausgebauten Zustand auf "Durchgang" prüfen.

  • Mit einer funktionstüchtigen Fettpresse sollte es sicher auch gehen.

  • Danke für eure schnellen Anworten.

    Krapproter hat die Lösung geliefert, ich habe mir mal meine andere DDR Presse angesehen und tatsächlich, da saß etwas Aufschraubbares drauf. Da in dieser Presse nur verranztes DDR Fett ist habe ich diese "Nippeltülle" mal auf die andere Presse geschraubt... und schon konnte ich perfekt Fett reinbefördern, es quillte sogar oben raus.

    Jetzt werden gleich die anderen Stellen abgefettet.


    Vielen Dank Euch.

  • Kommt bei mir manchmal auch am Nippel raus, aber nur, weil nach einigen Spößen die Presse nicht mehr richtig sitzt, abziehen und neu raufstecken hatte immer geholfen.

    Klingt sehr erotisch. :love:

  • Da frage ich mich natürlich, was eine Nippeltülle ist. :/ :gruebel:   :lach:

  • Keine Ahnung ob es da einen amtlichen Begriff für das Teil an der Fettpresse gibt.

    Mir viel dazu nichts anderes ein. Eine Tülle ist eigentlich das Einfülldingens an einer Kanne und eine Fettpresse ist ja im entferntesten Sinne auch sowas wie eine Kanne.

  • Aha, DIN 3403 und DIN 3402.

    Da schmiere ich schon fast dreißig Jahre falsch! Ich habe immer nachgelassen zu kontrollieren, nach welche DIN-Norm der Nippel gebaut ist. Es war immer einfach die Presse drauf und pumpen. Kritisch war höchstens die Sorte Fett in der Presse. Denn da habe ich mittlerweile drei: Schwarz, Rot, Gold.

  • Nunja, dass ist einer dieser vielen Widersprüche.

    Im Werkzeugsatz soll eine Presse B-100 TGL 5047 rein, aber die verbauten Nippel sind Kugelwulstschmierköpfe nach DIN 3403 bzw. später nach TGL 0-3403 und noch später TGL 0-71412.

  • Hohlmundstück und Greifmundstück... Da gefällt mir Nippeltülle besser. :saint:

  • Es ging hier nicht um die Schmiernippel sondern um das Gegenstück an der Fettpresse.

  • Und oben an der Federgabel kommts raus?

    Das sieht irgendwie nicht mehr vertrauenserweckend aus.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")