Kupplung richtig einbauen

  • Drum hatte ich vermutet, dass die Ausrückgabel (manchmal) nicht ganz zurückstellt. Was aber wohl nicht der Fall zu sein scheint. Bliebe Tim 's Theorie mit den Quadratlatschen auf dem Pedal. :/;)

  • Dazu fällt mir ein Film aus der YouTube Serie "die Werkstatt" ein - "Die Rentnerkupplung"

  • Wir hatten damals tatsächlich so einen Kupplungstöter: Opa Paule. Polo 6N mit Teilhandbedienung wg. 1 'Holzbein'. Das war aber das rechte...

    Aber die Kupplung hat er trotzdem vergewaltigt - jedes Jahr mindestens eine.


    Und zu Ostzeiten hatten wir auch so einen Kunden, mit einem frühen 500er, Spitzname "Vollgasmüller" - aus gutem Grund. :schock: - Wenn der auf dem benachbarten Parkplatz losgefahren ist, (mit Vollgas und schleifender Kupplung!) standen wir alle draußen und haben dem Schauspiel gelauscht... :grinser:

    Der hat auch 1-2 mal im Jahr ne kpl. Kupplung gebraucht, bei ganz wenigen km. Irgendwann war der 500er Motor breit und es gab ne quasi werksneue kpl. Vorderkarre mit werksneuem (!) Motor.

    Perlen vor die Säue - nach 2-3 Monaten war's wieder soweit: 1x Kupplung bitte... :schulterzuck:

  • Es ist zwar irgendwie lustig und gleichzeitig auch traurig dass es solche Autofahrer gibt/gab. Aber solche Mutmaßungen bringen dem Themenersteller nicht weiter.


    Bitte tausche den verbrauchten Schleifring, wie bereits erwähnt. Und messe bitte mal die Anpresskraft des Automaten. Dazu den Automaten auf eine Personenwaage legen und mit dem Fuss langsam auf die Feder drücken, bis sie nach gibt. Hier im Forum gibt es bereits irgendwo ein paar Vergleichswerte. Wenn die Anpresskraft zu gering ist, dann schleift die Kupplung bei Belastung.

    Gruß Enrico

  • Das mit dem Fuss auf dem Pedal passiert mir eher gegenteilig. Da ich sonst keine Kupplung hab vergess ich eher sie zu tretten. Das mit der Waage ist ne gute Idee. Hab ja 3 Automaten, da kann ich die mal vergleichen. Neue Beläge sind heute gekommen und das Drucklager ist unterwegs. Schwungscheibe ist abgedreht und laut meinem Dreher war das Maß sogar 18,7mm. Er hat es jetzt auf 19 gemacht.

  • Es wird wohl tatsächlich am Automaten liegen - suchst Du Dir den raus, der sich am strammsten betätigen lässt (knarren sollte er dabei aber nicht).

    Die Anlassfarben am Ausrückring sind damit aber immer noch nicht wirklich geklärt... :/


    Enrico : Sorry für das obige OT, passte aber einfach zu gut zum vorher erwähnten "Kupplungsopa". :saint:

    Vielleicht darf ich doch noch erwähnen, dass der kupplungstötende Opa Paule vorher einen wundeschönen 78er S-deluxe Kombi mit Hycomat und der genial-einfachen Einhandbedienung für Gas und Bremse besaß - mit dem kam er einwandfrei zurecht. Mit dem entsprechenden West-Klapperatismus und manueller Kupplung am Polo dann eben nicht mehr.

  • Schwungscheibe ist abgedreht und laut meinem Dreher war das Maß sogar 18,7mm

    Da liegt die Vermutung nahe, dass mal jemand die SS nachgesetzt hat und dabei das Neumass unterschritten hat. Es ist unwahrscheinlich das dies so das Werk verlassen hat.

  • Habe die Automaten Mal getestet, die beiden DDR Automaten haben so zwischen 45 und 50 kg geschaltet und der neue zwischen 55und 60kg. Hab jetzt mal die Kupplung zusammen gebaut mit dem neuen Automat und es fühlt sich schon besser an. Der Automat lässt sich so 5-10mm eindrücken bevor die Feder umklappt. Das neue Ausrücklager ist auch gekommen. Jetzt noch alles wieder zusammen stecken und das beste hoffen.

  • Heute alles wieder zusammen gebaut und der erste Test verlief duraus positiv. Kupplungsrutschen ist wenn dann nur noch geringfügig vorhanden. Alles in allem war es wohl eine Mischung aus schlechter Schwungscheibe, falscher Kupplungsscheibe (Ungarn) und abgenutztem Ausrücklager. Rückblickend kann ich empfehlen lieber nur die Beläge (am besten DDR produktion) zu kaufen und selbst zu vernieten. Automaten besser neu als gebrauchte die nicht genug Power haben.

  • Danke an alle die durch ihre Tipps oder Vergleiche geholfen haben.

  • Alles in allem war es wohl eine Mischung aus ...

    Das kommt öfters vor. Jedes einzelne Teil funktioniert dann zwar innerhalb die eigene Toleranzen, das Gesamtwerk jedoch nicht.