Alle guten dinge sind 3 mein Neuer Trabi

  • Wenn das auf den Türschwellern nicht nur Dreck oder Elaskon ist, würde ich mir um die (und den dazugehörigen 'Unterbau' noch mehr Sorgen machen.

  • fahrgast, klär uns doch auf, was du mit deiner fundierten Meinung, genau meinst.

  • Ich würde auch sagen das das schon etwas mehr als ein bisschen Oberflächenrost ist.

  • Echt so schwer zu verstehen? :/


    Als erstes werde ich mich mal um den Oberflächenrost im Fußraum kümmern.

    Mein Plan ist das er im Sommer wieder auf der Straße ist und nach und nach alles danach ordentlich gemacht wird.

    WENN der Türschweller wirklich so rottig sein sollte, wie's auf dem Foto zu erahnen ist, sind die diversen "Oberflächen "-Roststellen im Fußraum noch das geringere Problem. Zumindest hier auf dem Schmiertelefon ist das nicht wirklich klar erkennbar, vielleicht hat GO TRABI GO noch Detailfotos dazu (Unterboden/Trägergruppe wäre natürlich auch von Interesse ;) ).

  • Danke! Wird also allmählich wieder zum feschen Auto... :)

    Zeig uns mal bitte noch Bilder vom entrosteten Boden und den gereinigten Einstiegen - wenn Du magst. ;)

  • Hallo Leute im Sommer lief der Motor vom Trabi noch Tadellos. Nun kann ich machen was ich will er will nicht starten. Ich habe den Vergaser gereinigt getauscht. Zündfunke ist auch da. Benzin Läuft ist auch neues drin. Verbaut ist eine 12 Volt Elektronik Zündung.


    Hat jemand eine Idee warum er nicht Starten will ?

  • Hatte ich letztes Jahr auch mal. Mir wurde hier dann der Tip geben, ihn orgeln zu lassen bis er anspringt, was er nach über einer Minute tat. Ursache war letztlich ein minimal undichter Schwimmer gewesen und ein nicht gut eingestellter versifter Vergaser.

  • "Benzin läuft" - bis ZUM oder auch wirklich IN den Vergaser?

    "Versoffen" /übergelaufen ist der Vergaser hoffentlich nicht?

    Wenn der Motor 'normal'/ mit Choke nicht anspringt, kann man es alternativ ohne versuchen, auch mit dabei voll durchgetretenem Gaspedal.

    "Zündfunke ist auch da" - er sollte das aber auch zum richtigen Zeitpunkt tun.

  • Die Frage wäre, wie schnell oder (zu) langsam er dreht.

    Ich hatte das Problem lediglich mal beim Warmstart, mit einer ca. 30 Jahre alten orig. DDR-Batterie 12V. Die hat (trocken vorgeladen) nach Füllung und Wiederbelebung nur gut 2 Jahre Saisonbetrieb durchgehalten.

  • Wie muss ich mir "trocken" vorladen vorstellen. Da dürfte doch kein Strom fliessen da das flüssige "Elektrolyt (*)" fehlt.




    *- sicher nicht der richtige Ausdruck, Batteriesäure

    Meine Antwort ist nicht der Weisheit letzter Schluss. :)

    Edited once, last by Deluxe: Bitte Zitierregeln beachten! ().

  • Das ergibt sich ganz einfach aus dem Herstellungsprozess. Das Trägerblei wird an einem Pol mit Bleipaste und am anderen Pol mit Bleioxydpaste beschichtet. Sobald nun dss Elektrolyt in der richtigen Konzentration aufgefüllt wird, hat man automatisch eine geladene Batterie.