CO2-Steuer-2021

  • Wenn eine wirklich schlagkräftige Hubschrauberflotte verfügbar wäre, könnte man den Gedanken vielleicht verwerfen.


    Aber da borgen sie sich die Helis irgendwie zusammen um mal 20 Stück in eine Region zu schicken. Nichts ist vorbereitet, immer nur von der Hand in den Mund.

    Damit hast Du Dir selbst die Antwort zu Deiner Frage aus dem anderen Fred gegeben, warum ich der Meinung bin, das wir Glueck haben, weil zw. uns und den Russen noch diverse Osteuropaeer sitzen.


    In der Hohen Tatra hat der Sturm Kyrill seinerzeit noch schlimmer gewuetet als hier im Harz. Und die Slowaken haben fast 3 Jahre zum Aufraeumen gebraucht, was bei der angefallenen Menge an Schadholz eine absolut respektable Leistung ist!, auch wenn in dieser Zeitspanne der Kaefer natuerlich ebenfalls zuschlaegt. Aber dort hat man sich vor allem nicht irgendwelchen dumpfbackenen Ideologien ("Natur Natur sein lassen") ergeben sondern loesungsorientiert zugepackt.


    Ergebnis: Waehred in der Tatra auf den Windwurfflaechen inzwischen grossflaechig 6-8 Meter hohe Jungbaeume wachsen, vom Borkenkaefer kaum noch eine Spur zu sehen ist (in 10 Jahren wird ein ungeuebtes Auge kaum noch merken, "das da mal was war"), geht das Sichtum des Waldes hier im Harz mit bundesdeutscher Dekadenz munter weiter.

  • Andere Länder haben auch nicht das Problem mit der Grünen Seuche in der Regierung.

  • Ach was, das ist der Klimawandel, der nur in den Laendern des ehem. Ostblocks noch nicht angekommen. [/Ironie]


    Wobei der verlinkte Artikel dann doch sachlicher ist, als es die Ueberschrift zunaechst vermuten laesst. Als wir zu Ostzeiten im "Elbi" noch fast ueberall Boofen und Feuer machen durften, konnte man die Naehe eines solchen ursaechsischen Uebernachtungsplatzes an dem praktischen Nichtvorhandensein von Totholz sicher ausmachen.

  • Hier würde der Förster vermutlich irgendwann schießen....

  • Zitat aus den verlinkten Artikel:


    "In Zukunft müssen die Deutschen ihren Wald verändern, um ihn zu erhalten. Sie müssen ihn ausdünnen, Schneisen schlagen und totes Holz wegschaffen."


    Also all das, was zu Ostzeiten schon gemacht wurde, soll jetzt wieder eingeführt werden, wenn Ich daran denke, der Wald war damals aufgeräumter, Jünger und Gesünder.