CO2-Steuer-2021

  • Das im Berufsverkehr die Krankenwagen im Einsatz auf der Gegenfahrbahn fahren ist nichts ungewöhnliches. Wenn 100m Stau an der Kreuzung ist, bis die da durch sind, wechseln die einfach.

    Es war weder Stau, noch Berufsverkehr- und Stadt war es auch nicht... ;)

  • Bei mir war es ganz ohne Tatü...dings ein Rentner. Da war die Verwunderung nicht geringer, allerdings hatte ich vor der Verwunderung erstmal mit der Verhinderung des Crashs zu tun. Leute gibts...

    Ich tippe da eher auf einen pensionierten Beamten. ;)

  • Was ich nicht verstehe, warum die Polizeiautos mit Blaulicht immer hinter den Krankenwagen mit Blaulicht fahren. Ich würde denken, es müßte genau andersherum sein, daß die Polizei den Weg "frei räum" !

    Zum 'freiräumen' hat ein Krankenwagen genau die gleiche Mittel an Bord, und wenn der zuerst fährt, steht an der Unfallstelle wenigstens der Streifenwagen nicht im Wege.

    Es gibt jedoch Typen, die den freigekommenen Spur direkt hinter den Krankenwagen nützen um selber besser voran zu kommen, und dann ist ein Polizeiwagen hinter dem Krankenwagen weitaus nützlicher.

  • Da kannst Du recht haben, daß die Polizei den Rücken frei hält.

    Wir dachten immer, die kennen vielleicht nicht den Weg.

    Von mir aus können sie mit Blaulicht abends noch schnell zum Bäcker brausen,

    um ihr Abendbrot einzukaufen.

    Was die hier in Berlin bei jeder Blaulichtfahrt für Nerven haben müssen und was sie dabei erleben,

    da habe ich gern für solche Extratour Verständnis.

    Ich weiß auch nicht wie Leute im Hirn verdrahtet sind,

    die den Einsatz von Polizei und Rettungskräften aktiv behindern.

    Was geht da im Hirn vonstatten ? :doof:

    Also nichs kann nicht sein, denn sie tun ja nichts sondern aktiv etwas.

  • Noch "besser" sind jene, die auch mal Ordnungskraft spielen moechten. Selbst am Dresden Flughafen erlebt:


    Dort ist vor dem Terminal eine Verkehrsschleife als Einbahnstrasse, dass man auf der einen Seite praktisch zum Ein-/Ausladen vorfaehrt und hinten wieder raus. Ganz praktisch. Kommt einer mit 'nem Opel angefahren, stellt diesen quer in die Einfaht, steigt aus, zieht sich eine Warenweste an und faengt an, die folgenden Fahrzeuge falschrum in die EInbahnstrasse zu schicken :doof:


    Der Spuk ging natuerlich nicht lange. War ganz interessant zu beobachten, wie sich dann die Bundespolizisten von allen Seiten kommend auf den Knilch gestuerzt haben :dududu:

  • Noch mehr als die Preiserhöhungen ärgern mich die fadenscheinigen Begründungen

    der Politik und auch der Wirtschaft warum das so ist.

    Jedenfalls kommt man sich als Verbraucher veräppelt vor.

    Für alle Preissteigerungen muss die Ukraine herhalten.

    Ich vermute, dass das auch ohne Ukraine stattgefunden hätte. Zumindest

    ist man in der betreffenden Klientel sehr erfinderisch in solchem Fall.

  • Deshalb wiederhole ich mich an der Stelle gern:

    Der Krieg des "bösen Russen" gegen die "gute, demokratische" Ukraine kommt vielen im Westen sehr gelegen.

    Immerhin kann man auf diese Weise die ideologisch verbrämten Ziele der grünen Besserverdienenden aus der Parteispitze (denen Spritpreise generell wegen Reichtums egal sind) wunderbar umsetzen und hat als Sahnehäubchen auch noch einen Schuldigen, dem man es in der Öffentlichkeit in die Schuhe schieben kann.

  • Ich hatte heut ein laengeres Gespraech mit jemanden von unserem lokalen Energieversorger. War sehr interessant.


    Man kann es kurz machen: Was da abgeht, ist Boersenspekulation vom Feinsten. Die echten Erzeuger, Netzbetreiber und Kunden sind dabei die Doofen.


    Die juengste Ausgeburt: "Speichercloud" fuer Strrom. Also, da gibt es nicht wirklich einen Stromspeicher, der steht nur auf dem Papier. Das ganze basiert auf Kontrakten...


    Ich warte nur noch darauf, dass es sowas auch fuer Abwasser gibt. Mit Namen und Anschrift versteht sich :thumbup: