CO2-Steuer-2021

  • Ich bin für 100, immer einen Tick schneller als die LKWs

    Ganz schlechte Idee.

    Es gibt ja jetzt bereits genügend Verkehrsteinehmer*innen, die sehr lange für einen Überholvorgang brauchen.

    Das führt dann auf einer dreispurigen Autobahn dazu, dass 10% rechts fahren, 30% in der Mitte und 60% fahren links.

    Ich hasse sowas.

  • Bergab sind bei den Brummis kurzzeitig auch nahezu 100 drin, ehe die Bremslichter leuchten. Das meine ich allerdings nicht.

    Wenn ich mit dem Hänger unterwegs bin und 80 fahre, komme ich mir oft sehr bedrängt vor, auch in der Ebene. Also müssen es schon 85-90 zum Mitschwimmen sein.

    Und du glaubst doch selbst nicht, dass die “Begrenzer“ auf Strich 80 eingestellt sind.


    Zeit ist Geld.


    Ganz schlechte Idee.

    Es gibt ja jetzt bereits genügend Verkehrsteinehmer*innen, die sehr lange für einen Überholvorgang brauchen

    Da stimme ich allerdings zu, wenn alle 100 fahren, gibt es keine großen Lücken zum Überholen der LKW. Die braucht es dann aber theoretisch auch nicht mehr. :saint:


    Mit 100 Sachen braucht man mitunter ziemlich lang, um am LKW vorbei zu sein - der eben keine 80 fährt.



    VG

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

    Einmal editiert, zuletzt von bepone ()

  • Und du glaubst doch selbst nicht, dass die “Begrenzer“ auf Strich 80 eingestellt sind.

    Wie kommst du darauf, dass ich so einen Quark glaube? Die genaue Geschwindigkeit ist in der StVZO nachzulesen, dazu fehlt mir gerade die Muße. Muss irgendwo zwischen 86 und 88 liegen, wobei die meisten modernen PKW-Tachos ziemlich genau 90 anzeigen.


    PS: Schnellschuss auf Google sagt: der Begrenzer muss auf <=90km/h bei LKW eingestellt sein. Also definitiv nix mit 90-95 wie du weiter oben schriebst.

  • Ich kann bepone nur zustimmen: die wenigsten LKW fahren ihre zulässige Vmax. Es ist immer darüber.


    Und ja, ich erlaube mir das zu sagen:

    A, fahre ich selber ab und an

    B, habe ich genug km auf Dt Bab gesammelt

    C, ich mit meinem nicht so spurrtstarken Diesel Kfz öfters ernsthafte Probleme hatte die AB regulär über den Beschleunigungsstreifen zu befahren weil neben mir die Lkws rollten


    Und nur weils die StVO sagt dann solls auch so sein? Ich denke nicht.

    Das Thema ist: es wird nicht mehr kontrolliert obwohl man könnte mit den Fahrerkarten. Sogar während der Fahrt...

  • PS: Schnellschuss auf Google sagt: der Begrenzer muss auf <=90km/h bei LKW eingestellt sein. Also definitiv nix mit 90-95 wie du weiter oben schriebst

    <=90 deckt den Bereich 90-95 ab. ;) Und ist gleichzeitig ziemlich weit von 80 entfernt.


    VG

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

  • Das heute bei der Polizei noch die Sirene und Blaulicht eingeschaltet wird um schneller zur Zentrale und anschließendem Feierabend zu gelangen, halte ich persönlich für ein Gerücht.

    Hast du Beweise dafür?

    gerade vor ein paar Wochen wieder erlebt. Pünktlich zur feierabend Zeit hat er sich mit tatütata durch den Verkehr geschlängelt Richtung Wache, und als ich dann keine 5min später an der Wache vorbeifuhr stand genau dieses Fahrzeug (außer das Kennzeichen ist doppelt vergeben) auf dem parkplatz. Mag natürlich sein das der wichtige Einsatz nach 4min direkt neben der wache beendet war, halte ich aber für unwahrscheinlich.

    Genauso kann man selten auch mal beobachten das im Stau Die Blauen Lampen angehen, und kaum sind sie raus aus dem Stau, gehen die Lampen wieder aus.


    Sind aber vermutlich alles Einzelschicksale, und nein ich dokumentiere sowas nicht, und als Zeuge reiche ich mir selbst.

    Kann man denken was man will, kann man glauben oder nicht, manchmal weiß ich ja was ich gesehen habe... nicht oft, aber wenigstens manchmal...

  • Das ist halt das grundsätzliche Dilemma, wer kontrolliert eigentlich die Kontrollorgane.

    Das gleiche wie mit dem Ordnungsamt. Die latschen zu Fuß die Straßen ab und verteilen Knöllchen und stehen selbst mit ihrer Kiste im Halteverbot. Mehrfach schon gesehen und auch drauf angesprochen und nur eine blöde Antwort bekommen.

  • gerade vor ein paar Wochen wieder erlebt. Pünktlich zur feierabend Zeit hat er sich mit tatütata durch den Verkehr geschlängelt Richtung Wache, und als ich dann keine 5min später an der Wache vorbeifuhr stand genau dieses Fahrzeug (außer das Kennzeichen ist doppelt vergeben) auf dem parkplatz. Mag natürlich sein das der wichtige Einsatz nach 4min direkt neben der wache beendet war, halte ich aber für unwahrscheinlich.

    Ich möchte deine Beobachtung überhaupt nicht in Frage stellen.

    Was man aber diskutieren kann, sind die Schlüsse die du daraus ziehst.

    Ist es unmöglich das es Fahrten mit Sondersignal gibt die weder nötig noch dokumentiert sind? Ganz klar....nein. Natürlich ist das möglich.

    Da in so einer Fahrt auch ein gewisses Gefahrenpotenzial liegt (man kann immer wieder über Unfallberichte mit Einsatzfahrzeugen lesen), sollte es doch für den interessierten Bürger möglich sein, sein Beobachtungen zu dokumentieren und im Anschluss die Gründe zu erfragen.

    Auch Polizisten sind schließlich nicht unfehlbar.

    Und ich erwarte als Bürger das die Sonderrechte auch nur dann genutzt werden, wenn es absolut nötig ist.

    Sogenannte "Feierabendfahrten" sollte es nicht mehr geben. Gibt es sie doch, sollte man soviel Mut haben diese auch anzuzeigen.

    Gerade auch wenn du von wiederholten Beobachtungen sprichst.

  • Blaues Licht allein im Stau ist kein Sondersignal.


    Dieses Mittel wird deswegen gerne genutzt, weil Blaulicht nicht als Sonderfahrt angemeldet werden muss, sollen offenbar im Zweifel ein bedienfehler der Leuchtanlage war.


    Im ländlichen Raum kommt dies fast gar nicht vor, weil die Notwendigkeit einfach nicht gegeben ist. In der Stadt sieht die Welt ganz anders aus.


    Deswegen ist der Missbrauch solcher "stillen, nicht angemeldeten Sondersignalfahrten" deutlich öfter festzustellen.


    Es ist unauffällig, macht keinen Lärm und räumt auf gewisse Weise die Straße frei.


    Man macht sich quasi den vorauseilenden Gehorsam der anderen Verkehrsteilnehmer zunutze.


    Was mehr denn je zeigt, dass sie Ordnungs- & Sicherheitsorgane auch nur Menschen mit all ihren spezifische Schwächen sind.


    Wobei auch hier ganz klar der Übergang zum Neiddiskusion fließend ist.

  • Als ich meinen Krankenwagen noch hatte, habe ich das auch öfter beobachtet das mir der Weg frei gemacht wurde, ohne dass ich ein Sondersignal an hatte.

    Damit hätte das Fahren immer Spaß gemacht, ich bedauere bis heute das ich den weggeben habe.

  • Ja, die scheinbare Macht, lockt besonders den Machtlosen....

  • Tim gerade eben wieder gesehen.

    Alle Fahrzeuge (8-9)standen zum Tanken an der Tankstelle (waren welche die beim g7 aufgepasst haben), haben getankt, sich dann quer vor andere Autos gestellt und diese warten lassen, und dann beim ausfahren der Tankstelle andere Verkehrsteilnehmer via Blaulicht gezeigt das sie doch Vorfahrt haben, und die anderen Verkehrsteilnehmer warten können, kaum auf der Straße war das Blaulicht bei allen wieder aus....

    Die Dienststelle liegt vielleicht 2-3km entfernt, und die waren garantiert auch auf dem Heimweg. Soviel zu dem Thema...


    Mossi das oben geschilderte war in kavelstorf, also ländlicher Raum. Nir als ein Beispiel, die erwähnte feierabendfahrt war in Richtung sanitz, also auch ländlicher Raum.

  • Könnte als Konvoi durchgehen. Da gibt es gewisse Regularien.


    Blaulicht zum schnellen Bier holen kenne ich aber auch, von der FFW in meiner alten Heimat. Die haben immer viel zu löschen.

  • Genau. Konvoi mit entsprechenden Lichtsignalen ist etwas anderes als eine einzelne Signalfahrt. Siehe StVO, sollte eigentlich jeder Verkehsteilnehmer kennen. Muss zugeben, dass ich in diesem Punkt auch nicht mehr ganz sattelfest bin, und verhalte mich im Zweifel eher defensiv.


    Ein Erlebnis hatte ich mal beim letzten größeren Hochwasser in meiner Heimatstadt. Als ich eine grüne Ampel passieren wollte, sah ich im letzten Moment im Querverkehr eine Bundeswehrkolonne ohne jedwede besondere optischen Signale, die einfach ungebremst bei Rot drüber fuhr. Das dürfte definitiv nicht Regelkonform gewesen sein, aber zum Glück ist ja nix passiert. Früher gab es ja zu diesem Zweck mal Kradregulierer, aber vermutlich gibt es bei der Bundeswehr gar keine Motorräder mehr ;)

  • Das im Berufsverkehr die Krankenwagen im Einsatz auf der Gegenfahrbahn fahren ist nichts ungewöhnliches. Wenn 100m Stau an der Kreuzung ist, bis die da durch sind, wechseln die einfach.

    Das ist sehr spannend, wenn 2x2 getrennte Fahrspuren sind. Prenzlauer Allee oder Ostseestraße zum Beispiel.

    Was ich nicht verstehe, warum die Polizeiautos mit Blaulicht immer hinter den Krankenwagen mit Blaulicht fahren. Ich würde denken, es müßte genau andersherum sein, daß die Polizei den Weg "frei räum" ! :gruebel:

    Heute Abend mit 100 eine Zeit lang hinter einem LKW gemütlich hinterher gebummelt.

    Es gibt jetzt welche auf der Autobahn die mit dem PKW nur noch 80 fahren, dann die 100er, die 120/130er und die nach wie vor ungebremsten.

    :winker:

  • das oben geschilderte war in kavelstorf, also ländlicher Raum. Nir als ein Beispiel, die erwähnte feierabendfahrt war in Richtung sanitz, also auch ländlicher Raum.

    Wie oft kommt das im Schnitt so vor?

  • Fridl

    Doch KTM und BMW


    Sicher, das Verhalten war falsch. Die BW hat diesbezüglich keine Rechte.

    Einzig die Feldjäger dürfen die Straße frei machen.