CO2-Steuer-2021

  • Mal sehen, was das heute angekünfigte russische Gasembargo so nach sich ziehen wird

    Bei mir:

    Sämtliche Räume nur noch im Frostschutzmodus am Raumthermostat, der Umzug des Schreibtisches aus dem Arbeitszimmer ins Wohnzimmer und dort sowie im Treppenhaus/Diele Dauerfeuer in beiden Öfen.

    Was davon im Pufferspeicher landet, wird für den Frostschutz und einmal wöchentliches Duschen reichen.


    Im Moment schafft die Sonne alles allein, aber es ist warm, sehr sonnig und außer Heißwasser wird nix gebraucht. Im Winter sieht das meist anders aus.

    Deshalb bin ich für den Klimawandel. ;)

  • Was den Klimawandel angeht, Ganteför kucken. Da sind auch einige Sachen für einen Klimawandel dabei.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

    2 Mal editiert, zuletzt von Fahrfusshebel () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fahrfusshebel mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Du bist Dir aber hoffentlich schon bewusst, dass das jetzige Preisniveau alles andere als "normal absehbar entstanden" ist, oder?

    Kommt drauf an was du als "normal absehbar" empfindest. Dass Putin sich tatsächlich trauen wird, die Ukraine zu überfallen, haben ja nicht mal die meisten Experten so richtig erwartet.


    Dass aber die Preise beim erstbesten Anlass deutlich steigen werden, war doch seit mindestens 20 Jahren klar wie Klossbrühe. Und wie gesagt sind wir ja noch nicht mal bei dem Niveau angekommen, das damals schon angestrebt war. Inflationsbereinigt dürfte das damalige Ziel heute nochmal um einiges höher liegen.


    Ich war eher überrascht darüber, dass die drastische Reduzierung der Importe der USA vor einigen Wochen die Preisspirale so aprupt stagnieren ließ.

    Und nicht zuletzt gibt es die Mitnahmementalität bei (Stief-)vater Staat

    Nunja, mit den Steuern will man halt auch steuern ;)

    Auffallend ist, das oft die Dieselfahrer am lautesten jammern, obwohl dort der Fiskus viel weniger zuschlägt als beim Ottokraftstoff. Vielmehr wird das Geld bereitwillig den Ölkonzernen in den Rachen geworfen. Und die lachen sich ins Fäustchen, weil sie seit Jahren den billigen Diesel sehr viel teurer Verkaufen als das vergleichsweise teure Benzin...


    Gruß Steffen

  • Aber daß die Preise in Deutschland weit mehr gestiegen sind als in den meisten anderen europäischen Ländern, ist doch auch Tatsache.

    Woanders werden die Energiepreise staatlich gedeckelt, hier freut man sich insgeheim über den Preiswahnsinn weil grüne Ideologie das schon lange wollte.


    Putin und sein Krieg sind doch ein höchst willkommener Anlaß und nur zu einem Teil wirklich Ursache.

  • Punkt 1 ist DER Punkt: hätte man so nicht für möglich gehalten.

    Das gilt auch für Punkt 2: einen derartig plötzlichen und enormen Preisanstieg (nicht nur beim Sprit, sondern insbesondere bei Gas und Heizöl), für mich zumindest war da gar nichts "klar wie Kloßbrühe". Hier war lediglich absehbar, dass es über die nächsten Jahre verteilt 'künstlich' teurer gemacht wird.

    "Mit Steuern will man steuern" - fragt sich wohin und gegen welchen imaginären Baum. Bei dieser in Deutschland geplanten Art der "Energiewende" kann es einem als Endkunde Angst und Bange werden (z.B., ob man diesen ganzen Irrsinn als Rentner dann noch wird bezahlen können).

    Steuern dienen vor allem dazu, den Steuersack möglichst gut zu füllen und evtl. Löcher darin zu stopfen. Am Besten verkauft sich das immer wieder unter grünen Tarnmäntelchen, wie man (auch bei Dir) sieht. ;)

  • Erste Schreie kommen auf: beschlossene Pakete sind schlecht und unzureichend!

    Aber nur für die, die vom Amt Hilfe beziehen.


    An den "Normalo" wird gar nicht gedacht.

  • Erstens das. Und zweitens dürfte der gewünschte Effekt nur kurzfristig sein. Erinnert mich zur Zeit alles an eine Art Helikoptergeld. Kinderboni bzw. höheres Kindergeld einmalig, Pflegeboni, Energiekostenzuschuß...

    Was ist Helikoptergeld?
    Helikoptergeld beschreibt eine bestimmte Summe Geld, die die Zentralbank eines Landes an jede Bürgerin und jeden Bürger verteilt.
    www.sparkasse.de

  • Nun will die EU also wohl doch die Gaspreise deckeln - ein klarer Beweis dafür, wie sehr die K.cke inzw. schon am Dampfen ist. Die deutsche Regierung steht dem (natürlich) noch kritisch gegenüber, ist "noch nicht überzeugt davon". :/ Spätestens der nächste Herbst und Winter wird das ggf. tun - und der kommt schneller, als die denken...

    Zuallererst sollten die vielleicht mal den, inzw. völlig hemmungslos gewordenen, Multis auf die gierigen Finger hauen...

  • Stimmt. Das Rohöl (zumindest Brent) hat sich in den letzten 2-3 Wochen nicht mehr wirklich krass verändert. Der "günstigste für mich zu bekommene" Benzinpreis hingegen schon. Der ging Mal eben so von 1,85 € auf 2,10 € rauf. Der Markt funktioniert irgendwie nicht.

  • fahrgast im Herbst merken sie dann das sie reagieren müssen, und zun Frühjahr könnte es dann beschlossen werden, aber dann ist ja Frühjahr und man kann es dann ja verschieben... so zeigen es zumindestens die letzten Jahre ziemlich deutlich...

  • So ist das. Wer ein halbwegs vernünftiges und somit normales Einkommen hat, zahlt schon nicht wenig Steuern und Sozialabgaben, was ja vielleicht noch ok ist. Das aber vom Netto auch nochmal so viele Steuern mit jeden Kauf zu zahlen sind und das mit steigenden Preisen somit auch immer mehr und mehr....

    Mit extrem steigende Preise, könnte man den Steuersatz wenigstens etwas senken, der Staat würde trotzdem noch mehr bekommen als zuvor, je nachdem um wieviel der Steuersatz gesenkt würde. Ich bin für Kostenteilung. Warum muss immer der normale Bürger die Last tragen? Dann müsste der Staat auch nicht wieder so viel Helikoptergeld raushauen. Gibt nämlich auch genug die nichts davon sehen, weil sie nicht oder nicht mehr sozialversicherungspflichtig arbeiten, keine Kinder mit Kindergeldbezug haben oder nicht in einem Beruf wie der Pflege arbeiten mit steuerfreier Coronaprämie. Die ganzen Maßnahmen, die teilweise noch nichtmal rechtskräftig beschlossen wurden und irgendwann vielleicht mal kommen, hören sich medial erstmal seht positiv an, gehen aber an zu vielen Menschen einfach vorbei.

  • Wenn man jedem Bundesbürger 1,- Euro abnimmt macht das in der Summe

    80 Mio Euro.

    So die Rechnung der Politik.

    Genauso das Märchen von Millionen von Steuerentlastungen.

    Wenn man so etwas mal pro Kopf umrechnet, bleibt meist so gut wie nix.

  • Steuerentlastungen soll es ja bei den Benzinpreisen für eine gewisse Zeit geben. Ich bezweifel aber, dass die tatsächlich da ankommen, wo sie sollen.


    ...wobei das die FDP womöglich ganz anders sieht, ihre Zielgruppe profitiert bestimmt.