CO2-Steuer-2021

  • Das Geflügel von der eigenen Wiese gepflückt, stört einen nicht mal die CO2-Steuer beim Sprit. :thumbup:


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

  • Solch eine Anstiftung zur fahrlässigen und einfachen Wegnahme, würde ich niemanden zumuten wollen, erst recht nicht mir selbst....!

  • Wie schon gesagt:

    Ein gewisses Umdenken wird frühestens (und auch nur vielleicht) dann einsetzen, wenn immer mehr Leute es sich nicht mehr leisten können, zur Arbeit zu fahren. Da die Menschen aber in großer Mehrheit gar nicht nachrechnen, was sie der Weg zum Geldverdienen kostet, wird das ein bestenfalls jahrzehntelanger Prozeß sein, in dessen Verlauf viele Gelegenheiten zu neuen Wirtschaftskrisen kommen werden.


    Für Normalverdiener (ich spreche nicht vom Durchschnitt, sondern von den real gezahlten Arbeitsentgelten) lohnt es sich schon jetzt jeden Monat ein bißchen weniger. Aber die wenigstens gestehen sich das ein. Es gibt auch einen Break Even bei der Talfahrt - nicht nur wenn es aufwärts geht. Und der kommt irgendwann für immer mehr Leute, die geringe bis mittlere Einkommen haben.

  • Vorhin für 1.669 E5 in den Traber getankt und für 6 ct weniger E10 in den Kanister fürs Blechauto. Muss man ja derzeit schon fast als 'preiswert' bezeichnen. X/


    Und wenn man dann noch hört, was im Bekanntenkreis teilweise an Preis- und Abschlagserhöhungen im Gas- und Strombereich zu zahlen ist, verdoppelt und verdreifacht reicht bei manchen nicht, denen ihr ehem. preiswerter Anbieter z.B. durch Pleite abhandengekommen ist. Absoluter Wahnsinn, anderswo würde schon wieder die Luft brennen. Aber der deutsche Michel schluckt die Kröte, wie fast immer... X/

  • Kam direkt heute...Gasrechnung. ich habe bisher 114€ monatlich gezahlt (keine Grundgebühr).

    Ich muss 117€ nachzahlen...ist soweit ok, Verbrauch war etwas höher im vergangenen Jahr, bedingt auch durch Corona und die Schulschließung, bei der ich dem Kind zuliebe die Heizungstagabsenkung aufheben und "durchheizen" musste.


    Der neue Abschlag soll 520€ sein...im Monat. =O

    Das ist der 4,5 fache Preis. Der absolute Wahnsinn.

    Ich hoffe der Wechsel in/zum Grundversorger klappt wie geplant. Dann sinds "nur" 180€ im Monat. :doof:

    Ich habe der Familie Pullover und lange Unterhose angekündigt, ist deutlich günstiger.

  • Ich würde solche - in meinen Augen vollkommen irrsinnigen - Preiserhöhungen schlichtweg als sittenwidrig bezeichnen.

    Und unsere neue Regierung? - Meister Habeck stammelte (das machte der tatsächlich... :augendreh: ) eben was von vorzeitiger Senkung der EEG-Umlage, "das sollte man versuchen". Der Mann ist Minister, Wirtschaftsminister... :verwirrter:

  • Ein ahnungsloser Übriggebliebener vom Schrottwichteln....

  • Tja, bei uns im Unternehmen gibt es ab Februar knapp 10% meht Gehalt plus somit entsprechend auch etwas höhere steuerfreie Zulagen für Wochenenden und Feiertage, Urlaubszuschuß, Genesungszulagen/-hilfe im Krankheitsfall ect.. Somit bleibt man wenigstens bei +-Null.

    Bitteschön. Gern geschehen liebe Regierung, die ich wenigstens nicht gewählt habe. Liebe Grünen und Co, dafür gehen Millionen Menschen doch gerne Arbeiten, sogar wenn andere frei haben. In so vielen Berufen wird rund und die Uhr gerackt, für nichts und immer weniger zum Monatsende.

    Kein Wunder das Deutschland beim Korruptionsindex immer schlechter abschneidet.

    Grün ist nicht sozial, dafür teuer. Und rot ist auch nicht immer rot.

    Und ick frage mich, wo is mein Jeld bloß jeblieben...? Jetzt irrt et sicher frierend durch die Nacht und wird von den Grünen kurz und klein gemacht.

  • Shell an der A9?


    Traurig.

    Früher wurden Zigaretten schwarz auf Supermarktparkplätzen verkauft, bald steht irgendwo einer mit einem getarnten Tankwagen und bietet seine Ware an. Irgendwann wird es sich lohnen. Unfälle dabei sind vorhersehbar, aber es wird einen Schwarzmarkt dafür geben, da bin ich mir ganz sicher. =O

  • Gegen was haben die gerne getauscht?

    Schnaps ,ohne Alkohol war das Leben für die armen Schw.... nicht zu ertragen .

    Ich durfte als Lehrling mit dem Gesellen immer mal mit in die Kaserne fahren und dabei sein wie dort getauscht wurde .

  • Für die Offiziere mag das eingeschränkt gegolten haben, da diese eine eigene Kaste innerhalb des Systems darstellten und Berufssoldaten waren.


    Der russische Wehrpflichtige, der zu den GSSD überstellt wurde, gehörte seine 1,5 oder 2 Jahre komplett dem Staat.


    Es gab Fluchtversuche, eine gewisse Quote an Selbsttötungen und einen entsprechenden Versuch, dies mit Drill so gut wie möglich zu unterdrücken.


    Im normalfall durften die, wenn überhaupt nur ganz selten während der Dienstzeit mal zurück zum Heimaturlaub.


    Das war wohl noch mal ein deutlicher Sprung nach unten gemessen an dem schon nicht sonderlich beliebten Wehrpflichtigensystem in der NVA.

  • Das war wohl noch mal ein deutlicher Sprung nach unten gemessen an dem schon nicht sonderlich beliebten Wehrpflichtigensystem in der NVA.

    Das ist stark untertrieben :pinch: