Alles rund ums Thema Essen

  • fahrgast - Du sprichst es aus, was ich bei den Worten von Fahrfusshebel dachte :top:

    Erst den Spargel kochen, dann in die Pfanne mit Butter leicht anbräunen

    und zuletzt auf die Stulle/Bämme auf den Teller mit der braunen Butter.

    Mehr braucht es nicht. Nur bevorzuge ich altes Brot.

    Frauchen hat schon etliche andere Rezepte versucht, ist aber kläglich gescheitert.

  • Weil die braune Butter ja auch völlig geschmacksneutral ist..... 🙄


    Es gibt Stimmen im Ausland, die laut fragen, warum die Deutschen das bleiche Wurzelgemüse so hypen....


    Aus meiner Sicht völlig berechtigt.

  • Wo ich bisher 'Spargel' schrieb, meinte ich die grüne Variante. Die Weiße sind bekannter/popülärder, aber die Grüne hab' ich lieber. Unser vorige Kater hat die auch gerne vom Teller geklaut.

  • Aber ehrlich mal, was das soll, mit dem Spargel! Wo es doch schon die Schwarzwurzel gibt!


    Genauso das Geaffe mit den Erdbeerfeldern und -ständen zur Erdbeerzeit. Können die Leute nicht einfach Himbeeren essen?

    :D


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva 1700*

  • Grüner Spargel, dünnes Zeugs in unappetitlicher Farbe? Und das noch im Wahljahr, bitte keine Grünen. Nein! Kommt bei uns nicht auf den Tisch. Wenn schon richtiger Spargel mit Holländischer Soße. Das einzig perverse an der Sache sind die preußisch-sorbischen Bauern, die unbedingt noch EU-Ost-Bürger, am liebsten noch illegale Ukrainer als Bulgaren getarnt, zur Ernte importieren.


    Ein Lichtblick dennoch! Unlängst in TV, ein technikbegeisterter Landwirt hat in Sachsen-Anhalt mit ingenieurtechnischer Unterstützung die allererste Spargelerntemaschine erfolgreich eingesetzt. Die Maschine ist derart schnell und effektiv, dass sie von mehreren Bauern in selbiger Saison genutzt werden konnte. „Das Ende der Entwicklungshilfe für die Ostbürger der EU!“ – sagt der brandenburgische Großgrundbesitzer Rübenputz von Wendenstein.


    Guten Appetit!

  • Ich haue sogar immer die Schalen in den Topf um mir Spargelwasser zu kochen. Finde ich zum trinken richtig lecker.

    Frische Spargelsuppe - und noch warm! Da habe ich jetzt die Szene aus Bullys Traumschiff vor Augen ...

  • War diese Erntemachine (Aspergerunner) nicht eine niederländische Erfindung?

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    Früher krochen die Schüler noch in aller Frühe über die Felder, jetzt ist der Abiturfeiersaison wichtiger.


    Der Gemüsehändler auf dem Dorfsmarkt hatte diese Woche die Apfelsinen vergessen, aber Schwarzwurzel (ndl: Schorseneren) hab' ich liegen sehen. Die werden hier 'keukenmeidenverdriet' (wörtlich: Küchenmädchenkummer) genannt, weil das Schälen so ein Spaß macht...

  • Nein Jim Panse, nicht diese Maschine.

    Mein Beispiel: Die Maschine schnitt, hob und legte die Spargelstangen eigenständig in Behälter ab, ohne Personal! Maschine vor satelittengesteuert(???). Ein Anlagenfahrer plus zwei Erntekontrolleure fuhren mit dieser Maschine ein riesiges Feld ab. Die Folie wurde ähnlich angehoben und wieder abgelegt ...

    Sie experimentierten noch an der Schnitttiefe, etwas Schnittverlust ist günstiger, als der riesige Personalkostenaufwand, wurde argumentiert.

  • Die Maschine muß dann wohl KI-gesteuert sein :gruebel:

    Die Stangen wachsen doch wie sie wollen.

  • Trabifahrer sind doch technikbegeisterte Leute. Ohne Zauberei, Technik die begeistert! Und ohne osteuropäische Nxxer.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bitte das gesamte Video anschauen.

    8)

  • Ein schönes Beispiel, wie der Mensch sich selber überflüssig macht. Vom Spargelstechen leben in (Süd)Osteuropa ganze Familiendynastien. Na egal, dann verlegen die sich vielleicht auf das Umlagern fremden Eigentums...

    Billiger wird der Spargel sehr wahrscheinlich wohl auch mit Maschinenernte nicht werden.

  • Ein schönes Beispiel, wie der Mensch sich selber überflüssig macht. ...

    Wir haben das in den 1960er-Jahren in der Schule so gelernt. Wissenschaflich-technischer Fortschritt erleichtert die Arbeit aller Menschen. Menschen werden nie überflüssig. Im Gegenteil: "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen - und das Geld wird abgeschafft!" Es geht alles digital über Smartphone. Unsere Gesellschaft wird zur reinsten Bedürfnisanstalt. Nach dem Motto: "Oh, ich könnt schon wieder Spargel essen!"

  • Und wenn der menschliche Appetit (oder auch die Geldbörse) nicht ausreicht, den maschinengeernteten, -sortierten und geschälten Spargel ausreichend zu verkonsumieren, bauen wir uns halt gleich noch ne Spargelfress-Maschine. :lach:

    Vielleicht ist "KI" ja doch der Anfang vom Ende... :verwirrt::zwinkerer:

  • Ich hatte ja schon mehrere Berufe in meinem Leben und war vor 15 Jahren auch in der Landwirtschaft tätig, so richtig auf dem Feld mit viel Handarbeit. Schon damals war es schwierig genug Helfer aus Osteuropa zu bekommen.

  • Als Erntehelfer habe ich mich in meiner Jugend häufiig verdingt. Der Job wurde aus damaliger Sicht recht angemessen bezahlt. Für mich war es ein Zugewinn an Erfahrung und auch ein Zugewinn an Taschengeld. Das Moped musste ja auch betankt werden.


    Wieso das heute nicht mehr so funktioniert weiß ich nicht. Vermutlich geht es zu Vielen viel zu gut. Und Viele sind sich zu schade dazu, sich die Hände schmutzig zu machen. Das können dann ja die Leute aus Osteuropa machen...

  • Mit körperlicher Arbeit haben es große Teile der Jugend eben nicht mehr so... ;)

    Ich könnte so eine Tätigkeit gar nicht mehr machen (selbst, wenn ich wollte).

    Hab mir meinen Rücken schon in der Lehre arg vorgeschädigt und im nahtlos anschließenden 1. Job richtig kaputt gemacht (woran wohlgemerkt nicht der Trabant schuld war, sondern die damals primitiven Arbeitsbedingungen, anfänglich fehlende Hebebühnen und generell fehlende Hebezeuge z.B.).


    Wohl nicht mal einen Tag würde ich das also durchhalten - Hut ab vor denen, die das monatelang machen! :thumbup:

  • 10., 11. und 12 Klasse immer schön im Sommer in riesigen Gewächshäusern hauptsächlich Tomaten geerntet, natürlich per Hand. Wegen der Hitze schon um 4.30Uhr angefangen. Es war hart. Ich brauchte aber die miesen 5DM pro Stunde für den Führerschein. Große Auswahl an Ferienjobs gabs bei uns im 5000 Einwohnerort für unmotorisierte Jugendliche nicht. Man brauchte aber den Führerscheinen, um außerhalb eine Lehre antreten zu können, im Ort wurde ja fast alles dicht gemacht.

    Erntehelfer ist kein schöner Job.

  • Ein schönes Beispiel, wie der Mensch sich selber überflüssig macht. Vom Spargelstechen leben in (Süd)Osteuropa ganze Familiendynastien. Na egal, dann verlegen die sich vielleicht auf das Umlagern fremden Eigentums...

    Billiger wird der Spargel sehr wahrscheinlich wohl auch mit Maschinenernte nicht werden.

    Spätestens wenn dort ein gewisser Wohlstand erreicht wird, dann kommen die überhaupt nicht mehr in unser Billiglohnland.