kleine Schwedentour

  • Um das Ganze hier mal zu einem Abschluß zu bringen :grinser:

    Unsere Fähre sollte ja 23 Uhr in Trelleborg ablegen und wir hatten es mittlerweile kurz nach 17 Uhr und nur noch gut 130km vor uns, also entschlossen wir uns einen kleinen Abstecher nach Lund zu machen.


    Auf der Fahrt durch Südschweden, wieder Kornland:


    Schönes Wetter, aber den ganzen Tag über schon zunehmend wärmer werdend, während es den ganzen Urlaub über ja sehr angenehm war. Auch deshalb war unser Plan, die kulinarischen Mitbringsel so spät wie möglich an Bord zu nehmen, um unsere Kühlmöglichkeiten nicht zu überstrapazieren; immerhin mußten die Kühlakkus im Zweifelsfall noch 24 Stunden durchhalten.


    Sternwarte in Lund:


    Einige Dinge konnten wir ergattern, aber ausgerechnet die heißgeliebte Filmjölk war in Lund nicht zu bekommen. Auch die Suche nach einer öffentlichen Toilette blieb erfolglos :verwirrter:


    Also weiter nach Trelleborg. Dort nochmal getankt und unmittelbar am Hafen in das dortige ICA-Supercenter gestürzt und Filmjölk erfolgreich gefunden. Und Eiswürfel :top:


    Die letzten kleinen Lücken im Kofferaum konnten somit noch verfüllt werden und während ich die neue Ladung Eis in die Kühlbox füllte, hörte ich hinter mir "Na, den können wir doch gleich huckepack nehmen."

    Ein, wenn ich mich recht entsinne, sächsisches Fuhrunternehmen, spezialisiert auf Umzüge Richtung Skandinavien, dessen Fahrer auch auf dem Weg in die Heimat waren und sich noch mit Kaltgetränken eingedeckt hatten. Gegenseitig gute Heimreise gewünscht und weiter eingeladen.


    Bild vom Supermarkt-Parkplatz in Richtung Hafen:

    Mittlerweile war es nach 20 Uhr, eine gute Zeit also, um sich am Check-In anzustellen. Das ging erstaunlich zügig, dafür mußten wir dann im Hafen nochmal länger warten; erst nach 23 Uhr waren wir auf der Fähre. Der Einweiser lotste uns in eine lange freie Reihe zwischen LKWs und empfing uns mit den Worten "So, unn de Sachsen foahrn ma bidde hier gans ans Ende, aber bidde och scheen n Schock ziehn, damit mer och ordentlich was riechn." Gesagt, getan, und mit 3000 Umdrehungen im 1. Gang bis ans Ende Parade gefahren :winker:


    Für die Überfahrt hatten wir uns Schlafsessel reserviert, von denen es, wie sich dann zeigte, nur 8 Stück gab, die in einem separaten Raum standen. Dort durften wir dann also mit einer vmtl. niederländischen Familie und einer weiteren Dame übernachten. Zuerst hatten wir aber etwas Hunger. In der Bar gabs nur Snacks, man teilte uns mit, daß es noch Buffet gäbe aber nur bis 24 Uhr, also schnell in den Speisesaal und noch was ergattert und in Windeseile reingeschaufelt. War auch gar nicht mal so günstig, dafür aber mit Getränk und Nachtisch.

    Später zeigte sich, daß es Frühstück auch nur als Buffet gab, wieder genau so teuer, worauf wir verzichteten. Abends nur einen Snack und Frühstücksbuffet wäre vmtl. die bessere Wahl gewesen, naja.


    Mittlerweile nach Mitternacht, machs gut, Schweden.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • An tiefen Schlaf war zumindest bei mir auf den Liegesesseln im Gemeinschaftsappartement sowieso nicht zu denken, also nahm ich mir vor die Chance einer nächtlichen Fährfahrt zu nutzen und den Sonnenaufgang auf der Ostsee zu genießen. Nur wie rechtzeitig wach sein, ohne andere zu stören?

    Den Handywecker habe ich dann kurzerhand auf Vibration gestellt und mir in den Hosenbund geklemmt :genau:Hat gemacht, was es sollte, nämlich mich ab 3.30 Uhr aller 15min zu wecken :grinser: Dazu muß ich sagen, daß ich trotz Wecker immer wieder ohne Probleme sofort weiter schlafen kann, daher hat mich das nicht weiter gestört.


    Sowie ich draußen das erste Licht erkennen konnte, habe ich mich dann auf Deck verzogen und die Morgendämmerung genossen (und stümperhafte Amateurfotos gemacht). Das erste Foto entstand 4.44 Uhr.

    Ganz schon viel Verkehr übrigens nachts auf der Ostsee. Hab wesentlich mehr Schiffe gesehen als auf der Hinfahrt am Tage, fast ausschließlich Frachter.

    5.30 Uhr zeigte sich dann die gute alte Sonne und kam auch bald hinter den Wolken hervor.

    Herrlich! Schon allein dafür hat sich der Urlaub gelohnt :grinsi: Wenn ich nicht so sehr an meinem Elternhaus hängen würde (und überhaupt Veränderungen hassen würde ;-) ) wäre ich vmtl. schon längst an die See umgezogen. Aber so beschränkt sich das auf Urlaube...


    Rostock ahoi!

    Gegen 7.50 Uhr waren wir dann da.


    Ursprünglich hätten wir schon gegen 6.30 Uhr von der Fähre runter sein sollen, so wurde es nun bald halb 9. Damit war auch mein Plan dahin, noch vor Beginn der angesagten Hitze dieses Tages ein gutes Stück unterwegs zu sein, naja...


    Immerhin kamen wir ohne Probleme voran. Am Berliner Ring war auf der Gegenspur Stau, da hatte ich nochmal so meine Sorgen, hätte ja nur ein Gaffer einen Unfall bauen müssen, aber das blieb uns erspart. Mit der Trelleborger Tankfüllung kamen wir bis Köckern, dort aufgetankt und Eis gegessen, immerhin waren die 35°C schon überschritten.

    15.30 Uhr waren wir dann wieder zuhause.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")