Dreieckslenker links gebrochen

  • Ähnliche Erfahrungen hab ich mal mit einen Seitenwagenrahmen Stoye1 für die AWO gemacht. Der wurde gestrahlt, verzinkt und gepulvert. Ich hatte den dann Mangels Zeit in der Garage so etliche Jahre eingelagert und wie ich den dann später verkauft habe, war an vielen Stellen das Pulver vom Rost unterwandert.

    Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken

  • Wie gesagt gehen die Teile nun zum KTL. Das Pulvern ist hier nur noch eine optische und günstige Alternative zur Lackierung, da die KTL den Lenker vor Rost schützt.


    Ablauf wird sein

    Entfetten, beizen, zinkphosphatieren, KTL, Pulvergrund, Pulverlack, Unterbodenwachs außen und Sanders Fett innen.


    Dann gehe ich schwer davon aus, werden die Lenker mich auf jeden Fall überleben.

  • Es ist ein Unterschied, ob man das Wachs einfach auf vorhandenen Rost draufrotzt, oder einen intakten Lackaufbau zusätzlich damit versiegelt.

    Du das mit dem drauf rotzen kannst du gerne zu Hause in deinem Schlafzimmer zur Diskussion bringen.


    Ich denke das hat hier wenig verloren.

  • Wollt ihr mich wirklich zwingen eure Beiträge zu editieren?

    Bitte bleibt sachlich :dududu:

  • Kein Fett unterwandert oder penetriert roststoppend blättrigen oder tiefgehende Rost. Selbst Mittel die das versprechen, können den Rost dort nicht dauerhaft aufhalten.


    Wenn Du die Teile einmal behandeln lässt, dann gebe die paar Neuronen mehr aus und mach einen ordentlichen Lackaufbau mit 2K.


    Am Ende ist es deine Entscheidung was Du am Fahrzeug machst.


    Und bitte kein Facebookniveau hier einführen.

  • Dem könnte ich die Fluidfilm gegenüber stellen, das ist flüssig, kann man ausschwenken und ungiftig. Frag doch mal Deluxe nach seiner Meinung zu deinem Plan, er arbeitet/e (?) hauptberuflich im Korrosionsschutz von Fahrzeugen.


    Aber zum Schutz und dauerhaften unterbinden des Gammels, muss das Knäckebrot raus.

  • Und eben da widerspreche ich dir.


    Natürlich konservieren die Wenigsten Bauteile mit abblätternden Oxidschichten. Das ist klar und war auch glaube ich nicht das Thema.


    Jedoch bin ich der festen Überzeugung nach einem Jahr Mike Sanders und dem von mir beobachteten phänomenalem Kriechverhalten, dass auch loser Rost unterwandert und letztendlich umschlossen wird.


    Und damit die Korrosion gestoppt wird.

  • Dann mach es so, es ist dein Auto und dein Material. Ich finde es nur schade um den Aufwand. Was das entrosten angeht, habe ich gute Erfahrungen mit Waschmaschinenreiniger auf Zitrobasis gemacht, das bekommt man auch gut gespühlt und neutralisiert.

  • Mach ich ja auch.


    Und aufwändig ist das garnicht.

  • Meine Erfahrung am Westblech - Sanders und Konsorten stoppen den Rost nicht, verzögern aber deutlich. Oberflächlicher Rost ist vielleicht aufzuhalten, aber keine Rostplatten.

    Wenn dann noch die aggressiver Streu- und Laugengemische dazukommen, ist man chancenlos.

  • So ist es. Ich behandle meine 26 Jahre alte Westschleuder seit Jahren mit FF, zwei unzugängliche Stellen am Unterboden spritze ich hin und wieder mit heißem Wälzlagerfett zusätzlich ab. Es stoppt nicht ganz, hat dem Auto aber bislang einige! zusätzliche Jahre bescheert.