Des Cookie17 Trabant 601

  • Einen Satz Gewindeschneider kann man zu liegen haben. Dazu ein paar, die nicht in Reihe 1 zu finden sind:

    M10×1

    M12×1,5

    M14×1,5 (evtl. auch links)

    M20×1,5

    M24×1,5

    Bei den Schwungscheiben mit Kolbenringabdichtung ist der Ansatz der 2 Gewinde für den Abzieher (M14×1,5) manchmal durch das verstemmen der zwei Deckel etwas angequetscht.

  • Vorgestern ist etwas komisches passiert, irgendein Blech ist abgerissen und das Lenkrad wackelt nun stark.

    Da ich nicht weiß, wie das genau heißt, konnte ich auch im Forum noch nicht genau herausfinden wie man das am Besten repariert.

    Was meint ihr, Anschweißen oder mit Schraube/Mutter+Unterlegscheibe befestigen?

    Wie kann sowas eigentlich abreißen?


    Grüße Roman

  • Entweder das Teil schweißen oder neu. Das Teil heißt "Stirnkappe" bei den meisten Händlern. Warum es kaputt gegangen ist, kann man nur spekulieren ;-)

  • Naja, da sind halt einfach die Schweißpunkte gerissen, habe Ich schon öfters erlebt, man kann es mit 2 x M6 Schrauben erstmal wieder verbinden, wenn man an der stelle der Schweißpunkte 2 Löcher bohrt. Habe auch schon diverse ausgebaut, die zu DDR Zeiten so repariert wurden.


    Hier bekommst du das Teil für 5 € + Versand


    https://reich-tuning.de/Ersatz…e-in-Trabant-601-1-1.html

  • Da der Wechsel relativ umständlich ist (Lenkrad/Verkleidung/Lenksäulenschalter+Kabelstrang sowie Schaltstock a+e), würde ich eher die Bohr- und Schraubmethode favorisieren. Haben wir früher des öfteren so rep., hält Jahre und Jahrzehnte. ;)

  • Genau so sehe Ich das auch, finde das eine Ordentliche Schraubverbindung an dieser stelle mehr aushält aus die gehusteten Schweißpunkte.