Vorstellung/ Wiederinbetriebnahme 601

  • Hallo Gemeinde!


    Wir haben kürzlich einen Trabi aus eine Scheune "gerettet" und möchten uns kurz vorstellen:


    Wir sind ein junges Paar mit Tochter und einem in Restauration befindlichen Bauernhof und haben uns für sommerliche Ausfahrten schon länger einen Trabi gewünscht. Jetzt haben wir ihn und arbeiten an einer Wiederinbetriebnahme.


    Er ist Baujahr 1980, 6V und steht seit ca. 1990 still. Als erstes haben wir die fehlende Batterie besorgt um die Elektronik zu testen, was soweit auch ganz gut aussieht. Die Hupe geht nicht, eine entsprechende Spannungsmessung direkt an der Hupe mache ich nachher noch. Außerdem geht die Fernlichtkontrollleuchte nicht, obwohl die Birne in Ordnung ist. Das einzige, was ich noch nicht getestet habe, ist die Klemmstelle zwischen dem Kabel zur Kontrollleuchte und dem eigentlichen Fernlichtkabel. Da der Rest der Tachobeleuchtung geht, kann es ja eigentlich nur noch hier liegen. Was mir auffiel: Beide "Fernlichtstränge" werden bei Betrieb sowohl am Lichtschalter als auch am Sicherungsverteiler sehr heiß! Noch eine Sache ist, dass das Fernlichtrelais manchmal einen "Schnips" braucht, damit es schaltet.


    Also für alle Tipps bis hierher wären wir schon mal sehr dankbar!


    Nun aber zur spannenderen Frage: Wie sollten wir beim Motor vorgehen? Er dreht von Hand, ob er aber auch läuft wissen wir nicht. Ich hatte mal kurz ganz mutig den Schlüssel rumgedreht und der Anlasser kam auch, hab aber nach dem ersten Zucken gleich wieder ausgemacht. Was sollten wir hier als erstes tun um den Motor nicht zu killen, oder doch einfach mal versuchen zu starten?


    Noch kurz was zum "Fachwissen": Wir haben keins, aber ich bin Elektroniker und konnte von daher zumindest hier schon einiges in Gang bringen, denn anfänglich war es noch mehr was nicht ging.


    Liebe Grüße


    Katja und Christian

  • Hallo ihr 3,

    herzlich willkommen hier und danke für die nette Vorstellung. :-)

    Zur Inbetriebnahme eines lange gestandenen Motors gibt es nur eins zu sagen, ausbauen und zerlegen. Bitte nicht einfach los fahren, er wird es vermutlich machen, hält dann aber oft nur kurz.

    Wo seid ihr zuhause?

  • Wir wohnen in einem Ortsteil von Treuenbrietzen.

  • Hallo, willkommen hier.

    Ja, genau, Motor nicht einfach so anschmeißen. Bilder gibt es ja hier reichlich, wie es in solchen Motoren von innen aussieht und was dann passiert nach kurzer Zeit.

    Ich wohne nicht allzu weit weg von euch und könnte behilflich sein.

  • Hallo Krapproter,


    das wäre natütrlich cool, kannst gern zum grillen vorbei schauen. :D


    Die Hupe bekommt übrigens Spannung, also wird man hier wohl nur austauschen können?

  • Man kann auch eine Hupe wieder in Gang bringen. Meistens sind innen nur die Kontakte korodiert.

  • Hallo ihr beiden, willkommen.


    Der Praxis hat uns gelehrt, daß man bei Wiederinbetriebnahme nach schon nach ein paar Jahre Stillstand jede Ecke unter der Haube und in den Radkasten zu sehen bekommt.

    Alles, was man locker schrauben kann, kann man auch ersetzen, Die Qualität der Karosse gibt dann den Durchschlag ob sich das alles lohnt. Ich wurde Krapproters Angebot mit beiden Händen annehmen, und halte dann Notizbuch und Kamera bereit.

  • Ich wohne nicht allzu weit weg von euch und könnte behilflich sein.

    Bin auch nicht aus der Welt, kann ggf. mit dem Krapproter gemeinsam mal rumkommen.


    Herzlich willkommen und Glückwunsch zum Kfz. Gibt es denn schon Bilder des Fahrzeuges?

  • Na das sind doch super Angebote:thumbsup:. Nutze diese Chance lieber Themenersteller und viel Erfolg bei dem Projekt.


    Kai

  • Hallo, wenn die Hupe eine der letzten Herstellungen ist, musst du alle Niete entfernen.

    Das beste wäre, wenn es noch eine von den verschraubten Hupen ist.

    Alle Schrauben am Umfang der Hupe entfernen, nicht an den anderen Schrauben fummeln, erst, wenn du gesehen hast, wofür die da sind.

    Wenn du den äußeren Gehäusering abnimmst, befindet sich darunter die "Stimme" an der hängt ein Magnetpaket . Dieses Magnetpaket hat auf der einen Seite ein zusätzliches Blech, welches den "Summer" schaltet. Den Kontakt, den du innen erkennen kannst musst du reinigen. Der ist in den allermeisten Fällen etwas korrodiert.(ist ne Fummelarbeit)

    Anschließend alles wieder montieren. Das Feld muss übereinander liegen und das Betätigungsblech auf der Seite muss den Kontakt betätigen können.

    Nach erfolgter Montage sollte es wieder tröten.

  • Fernlichtkontrollleuchte geht nur bei angelegter Spannung( plus) auf der15, wird über Zündschlüsselschalter auf Stellung I(ein) erreicht. Dann den Blinkrichtungsschalter nach hinten ziehen die 56a des Lichtschalters muss angeschlossen sein(sw 1,5 qmm) der muss an Sicherung 1 angeschlossen sein, unter dem ws/sw Leiter, auf der anderen Seite der Sicherung 1 muss ein dünner bl/ws mit angeklemmt sein.

    Der geht direkt zur Kontrollleuchte, die andere Seite der Kontrollleuchte ist mit Masse (bn) verbunden.

    Da die Kontrolllampe parallel zur aufgeblendeten Lampe geschaltet wird, brauchst du für ne tatsächliche Überprüfung ne volle Batterie oder behilfst dich mit dem Abklemmen der bl/ws Leitung an der Sicherung 1

    Dort legst du plus an und Minus auf Masse, dann müsste die blaue Lampe leuchten

  • Hallo Gemeinde,


    Danke für die vielen Reaktionen! Also dieses Wochenende würde nur Sonntag gehen, nächstes Wochenende dann Samstag. Wer Zeit und Lust hat zu kommen kann sich gern per PN melden. 😊


    Zur Hupe: die ist genietet, wie würde ich sie wieder zu bekommen?

    Zum Fernlicht : die Kontrollleuchte hängt ja auf einem der beiden Lichtstromkreise. Fernlicht bekomme ich an, nur die Kontrollleuchte nicht. Problem kann also nur auf dem Kabel zwischen Muffe und Leuchte liegen.


    Gruß Katja und Christian

  • Zur Hupe: die ist genietet, wie würde ich sie wieder zu bekommen?

    Da kannst Du Schrauben nehmen.

    Die Niete drehen sich beim Ausbohren gerne mit. Damit das trotzdem klappt, nimmst Du für die Gegenseite ebenfalls einen Bohrer. Am besten geht das in diesem Fall waagerecht im Schraubstock.

    Was Dich Im Inneren erwartet, siehst Du hier.


    MfG

    hjs

  • Fernlicht

    Was meinst du mit Muffe?

    -habe ja geschrieben, dass die Lampe für die Fernlichtkontrolle direkt an der Sicherung 1 hängt. Von da geht's direkt zu der Kontaktfahne der Fassung für das Lämpchen. natürlich muss auch ne Masse am Tacho bzw. an der Kontaktfahne für die 31(bn) angeschlossen sein und Kontakt der Steckfassung zu Masse haben. Der Kontakt der Lämpchen in den Steckfassungen innen ist auch manchmal nicht sooo toll. Und zu guter Letzt ist die blaue Lampe bei normaler Sonneneinstrahlung manchmal auch nicht so gut zu erkennen.

    Aber wenn bei dir die Batterie eingebaut ist, kannst du doch wirklich erst mal ab der Sicherung 1 in Richtung Tacho untersuchen, indem du dort mal an den( abgeklemmten) bl/ws ne Spannung anlegst und Schritt für Schritt bis zum Tacho mit ner Prüflampe testest, wo dein Fehler ist.

    Testlampe immer zwischen bl/ws und Masse. Von Klemmstelle zu Klemmstelle weitergehen.

    Hupe

    _der hjs hat da nen Link zu einer sehr alten Hupe gemacht. Die sehen heute innen m.M. nach ein wenig anders aus. Der funktionelle Aufbau ist aber immer gleich.

    Mach sie doch einfach mal auf, leg dir zum späteren Zusammensetzen vorher, ein paar kurze M4 Zylinderkopfschräubchen mit Mutter zurecht.

  • Hallo,


    Mit Muffe meine ich, dass die Leitung eben nicht direkt an der Sicherung angeschlossen ist, sondern mit der Fernlichtleitung irgendwie verdrillt wurde. Das Kabel macht ein Y mit Tape drum, da werde ich mal rein schauen. Die anderen Leuchten gehen, Masse ist also da. Schlechter Kontakt vom Sockel könnte noch sein, werde mal dran drehen wenn es angeschaltet ist. Leuchtmittel habe ich gerade geprüft, das geht noch.


    hjs: ich setze doch gar nicht voraus, dass noch alles fehlerfrei funktioniert, ich bin ja nur auf Fehlersuche. 🙂


    Gruß Katja und Christian