Corona COVID 19

  • Der Hausarzt meinte seinerzeit, dass wir - doppelt geimpft-erkrankt-genesen- nunmehr den bestmöglichen Schutz besitzen dürften ("Mehr Antikörper kann man nicht haben"). Und er meinte auch, dass das wenigstens 1/2 Jahr vorhalten dürfte. Genau diese Erkenntnis war bisher auch Grundlage der politischen Maßnahmen. Dass man nunmehr trotzdem und plötzlich - quasi von heute auf morgen - zum "Boostern" genötigt wird (anders kann und will ich das nicht bezeichnen) finde ich, offen und ehrlich gesagt, zum :puke: .

    Eine wirkliche medizinische Notwendigkeit steckt scheinbar nicht dahinter, lediglich forcierte "(Nach-)Impfmotivation"... :augendreh:

  • Ist halt sehr kompliziert. Booster bei Doppeltgeimpften - nicht Erkrankten ist wissenschaftlich nachgewiesen absolut sinnvoll für die Immunabwehr. Booster bei Doppeltgeimpften - Erkrankten und wieder Genesen vielleicht nicht unbedingt was, aber wie willst du das umsetzen? Musst du dann als Genesener nachweisen, dass du geimpft wurdest? Also immer zwei Nachweise zeigen? Oder allen Genesenen alles erlassen? (Dazu kenne ich spontan keine Daten, die sollte es aber geben.)

  • für die wissenschaftlichen Nachweise hätte ich gerne mal seriöse Quellen.

  • für die wissenschaftlichen Nachweise hätte ich gerne mal seriöse Quellen.

    Hier sind die wissenschaftlichen Nachweise für eine gesteigerte Immunabwehr nach der Boosterimpfung bei bisher nicht mit Covid Erkrankten:


    Zunächst eine frühe Studie mit Moderna Impfstoff und der Reaktion von Primaten auf echte Covid-Viren:


    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34672695/


    Hier eine Studie mit Menschen und der Untersuchung ihrer Antikörperkonzentration nach einem Booster (in Abhängigkeit von Booster und Grundimmunisierungspräparat):


    https://www.thelancet.com/jour…-6736(21)02717-3/fulltext

  • Mein Kind bekam gerade vom Labor das Ergebnis des PCR Test. Er ist negativ.

    Es ist dann wohl "nur" ein grippaler Infekt ihre Symthome.


    Vorher hatten 2 Schnelltest zu Hause positiv angezeigt. Der Bürgerschnelltest in der Teststationebenfalls positiv.


    Soviel zur Zuverlässigkeit dieser Test. Mir war so als wenn die hier schon als sehr treffsicher gelobt wurden.

    Scheint wohl doch eher nur ein Zufallagenerator zu sein bzw. schlägt er wohl auch auf andere Viren an. :scratchchin::schulterzuck:

  • Bei uns haben wir eine Charge Tests entsorgt die ständig positiv bei den Kollegen anzeigte. Die Sorte wird jetzt von unserem Unternehmen nicht mehr gekaut um die Tests für die Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.

  • Hier sind die wissenschaftlichen Nachweise für eine gesteigerte Immunabwehr nach der Boosterimpfung...


    Hier eine Studie mit Menschen und der ...

    Alles was ich sehe, ist in englischer Sprache (incl. des dazugehörigen "Fachchinesisch") verfasst. Wenn Du da wirklich durchblicken solltest: herzlichen Glückwunsch! Mein Schulenglisch gibt das jedenfalls nicht her.... ;)


    Was mir nach wie vor fehlt, ist der klare Nachweis, das ich nunmehr (nur runde 3 Monate nach der Genesung) tatsächlich einen "Booster" brauche, für dessen medizinische Erfordernis (und nicht zuletzt für die Unbedenklichkeit, auch in Sachen möglicher Spätfolgen). Vor kurzem strebte die EU hier noch eine Nachimpfempfehlung mit 9 Monaten Abstand an, da darf man sich über die derzeitige Überhast m.E. schon etwas wundern... :/

  • Scheint wohl doch eher nur ein Zufallagenerator zu sein bzw. schlägt er wohl auch auf andere Viren an. :scratchchin::schulterzuck:

    Das ist doch nun ein alter Hut, daß die Schnelltests kein hohe Zuverlässigkeit haben.

    Sie dienen lediglich zur breiten Suche nach Infektionen.

    Das ein mit Schnelltest positiv Getesteter danach mit einem PCR-Test getestet wird, ist eine übliche Vorgehensweise.

    Die Schnelltests gehen schnell, kostengünstig, unkompliziert und dienen der breiten Suche.

    Das gehört inzwischen zum Coronagrundwissen

    und ich wundere mich jetzt sehr, daß Du Dich darüber wunderst. :schulterzuck:

  • Ich stecke ja in der selben Situation und mich kotzt das, gelinde gesagt, auch an. Ich würde es viel sinnvoller finden, wenn mir jemand Blut abzapft, schaut ob noch ein Schutz durch Antikörper vorhanden ist oder nicht.


    Aber nein, ich werde mich wohl sobald es geht boostern lassen, da ich beruflich nicht in der Lage bin das mit der Testerei immer und überall hin zu bekommen. Für mich als reisender Monteur ist das echt ne Nerfig. Erst letzte Woche bin ich ieder zum PCR Test, nächsten morgen richtung Österreich los, hab Abends in Passau gepennt und gehofft das mein Ergebniss über Nacht kommt und entsprechend negativ ausfällt. Das ist jedes mal Nervenaufreibend. Gerade da wir schon die Stuation hatten, das ein Kollege bei so ner Nummer positiv war und dann umsonst die Kilometer geschruppt ist. Eine Teststelle nach einer Schicht am Abend zu finden um noch ins Hotel zu kommen, ist ebenso nervig.


    Das ist eigentlich das schlimme an der ganzen Politik im Moment. Man lässt sich nicht mehr der Gesundheit wegen Boostern oder was auch immer, sondern der Umstäde wegen. Das kann doch nicht richtig sein!


    Edit:

    Ich bezog mich auf Fahrgast

  • Da inzw. aber die PCR-Testmöglichkeiten

    offenbar am Kapazitäts-Limit sind, dürften viele falsche Schnelltests zu einer weiteren Überdramatisierung der Lage beitragen.

    Wenn - wie bereits laut angedacht - bald nur noch 'systemrelevante' Berufsgruppen mit PCR gegengetestet werden sollen, würden unweigerlich jede Menge falsch schnellgetesteter Leute in Quarantäne gehen und die Statistik 'pushen' - obwohl sie eigentlich gar nicht infiziert (geschweige denn: erkrankt) sind.

  • Wenn - wie bereits laut angedacht - bald nur noch 'systemrelevante' Berufsgruppen mit PCR gegengetestet werden sollen, würden unweigerlich jede Menge falsch schnellgetesteter Leute in Quarantäne gehen und die Statistik 'pushen' - obwohl sie eigentlich gar nicht infiziert (geschweige denn: erkrankt) sind.

    oder noch besser, der Schnelltest zeigt negativ an, und man ist infiziert. Dann haben wir herrlich unkontrollierte Verbreitung des ganzen.


    Im übrigen habe ich das mit den pcr-tests bisher so verstanden das die Auswertung der systemrelevanten bevorzugt wird, und der kleine Bürger dann länger auf sein ergebniss warten muss.

  • Ich würde es viel sinnvoller finden, wenn mir jemand Blut abzapft, schaut ob noch ein Schutz durch Antikörper vorhanden ist oder nicht.

    Das kannst du gegen ca. 20€ beim Hausarzt machen.


    Ich habe das im Herbst 2020 gemacht. Zu dem Zeitpunkt wurde nix nachgewiesen.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Und ggf. in verständliches Deutsch übersetzen. Danke im Voraus... ;)


    Oh je. Ich schau Mal, was ich so hinbekomme. Ich bin zwar (wie ihr sicherlich schon erraten konntet) auch in der Wissenschaft tätig, aber kein Mediziner. Ich hoffe, ich finde am Wochenende ein bisschen Zeit. ^^

  • Das kannst du gegen ca. 20€ beim Hausarzt machen.


    Ich habe das im Herbst 2020 gemacht. Zu dem Zeitpunkt wurde nix nachgewiesen.

    Dummerweise nützt Dir das rein gar nix - ohne Impfen oder "Boostern" kommst Du trotzdem nirgendwo ungetestet rein (da kannst Du noch so vollgeladen mit Antikörpern sein). Ein Koll. z.B. hat das genauso durch... :schulterzuck:

  • Das kannst du gegen ca. 20€ beim Hausarzt machen.


    Ich habe das im Herbst 2020 gemacht. Zu dem Zeitpunkt wurde nix nachgewiesen.

    Ja, das es möglich ist, ist mir geläufig, mir stellt aber danach keiner ein Zettel aus, der dem Status einer Boosterung gleich kommt.

  • Die 20€ für den Antikörpertest sind halt nur um dein persönliches Gewissen zu beruhigen, ansonsten ist es nur Schall und Rauch.

  • Die Sorte wird jetzt von unserem Unternehmen nicht mehr gekaut um die Tests für die Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.

    Vielleicht solltet ihr die Tests nicht kauen bevor ihr sie euren Mitarbeitern gebt. :schulterzuck: