Corona COVID 19

  • Ich frage mich aber doch, wie lange das mit dem "Nachschlag" gehen soll.

    Der Virus wird wohl bleiben, aber ich kann doch jetzt nicht alle 6 Monate wegen einer Spritze gegen Carola zum Arzt rennen.

  • Genauso wird's aber kommen.


    Nach der Impfung wird eigentlich Ruhe empfohlen. ;)

    Für so etwas hab ich nun wirklich keine Zeit. :D

    War schon schlimm genug, dass ich einen Teil des Samstages für diese Impfung geopfert hatte



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

    Edited once, last by bepone ().

  • aber ich kann doch jetzt nicht alle 6 Monate wegen einer Spritze gegen Carola zum Arzt rennen.

    Stattdessen rennt man dann zur Impfstation, als wäre es ein HU oder Supermarktbesuch. Eben das neue Normal.

  • Wie heftig die Impfreaktion ausfaellt, haengt im wesentlichen davon ab, in welchem Umfang das Komplementaersystem anspringt und welche Zellen den Impfatoff ufnehmen. Tendenziell kann man bei den RNS-Impfstoffen jedoch davon ausgehen, das mit jecem neuen "Schuss" das Risiko schwerer Komplikationen steigt.

  • Schöner Spruch.....


    Ein Freund meinte, sowas gibts auch in Swingerkreisen....

  • Da ich (im Gegensatz zu allen sonstigen Impfungen) seinerzeit schon die Grippeschutzimpfungen jeweils sehr schlecht vertragen (und darum schließlich auch "abgewählt") habe, hätte mich ein unauffälliger Verlauf nach der Carola-Impfung auch ziemlich verwundert. Wobei ich nach der gut vertragenen 1. eigentlich noch optimistisch war. :schulterzuck:

  • Ich meinte weniger die Nebenwirkungen bei uns Geimpften sondern eher die die es nicht kapieren wie es einfach laufen muss . Die Rechnung für Ignoranz und Unvernunft wird denke ich gerade Geschrieben .

    Wie "muss" es denn laufen? Zum Glück kann man noch entscheiden, was man will und was nicht. Wenn Ich für mich entscheide, das Ich keine Impfung haben möchte, ist das meine Sache und auch so zu akzeptieren! Das hat weder etwas mit Ignoranz oder Unvernunft zu tun. Im Endeffekt wird durch die vielen Maßnahmen alles künstlich in die länge gezogen und am Ende stehen wir auch nicht besser da, als wenn man es nicht so extrem durchgezogen hätte.

  • Also am Ende das, was es bei jeder Impfung geben kann. Naja, das ist jetzt nicht wirklich überraschend.

    Trotzdem haben diverse Impfungen in den letzten 100 Jahren mehr Menschen vor Krankheiten geschützt als umgebracht. Insofern nix anders als sonst.

    Doch, vollkommen anders.


    Bei einer klassische Impfung werden ja gemaess dem POS-Wissen (8. Klasse) tote, abgeschwaechte oder Teile von natuerlichen Krankheitserregern (Spaltimpfstoffe) verabreicht. Soweit nicht sooo viel anderes, als bei einer natuerlichen Infektion. Das koerpereigene Abwehrsystem richtet sich dann gegen diese Fremdstoffe und lernt an diesen.


    Die derzeitigen hierzulande zugelassenen C19-Spritzstoffe haben jedoch ein komplett anderes Wirkprinzip. Hier werden die eigenen Koerperzellen des Menschen (welche, kann niemand sagen!) als Bioreaktoren missbraucht. Und es besteht die ernsthafte Gefahr, dass sich das koerpereigene Abwehrsystem dann genau gegen diese missbraeuchlich verwendeten Koerperzellen richtet. Dumm, wenn die angegriffenen Zellen lebensnotwendig sind (Dichtheit der Blutgefaesse?). Das ist eine vollkommen andere Qualitaet. Die derzeitigen Massenverabreichungen dieser Gentechnikprodukte sind m.E. mind. grob fahrlaessig.


    Und noch was zur "Verantwortungslosigkeit" der Nichtimpfer. Die Verabreichung der derzeitigen Gen-Spritze schuetzt mitnichten vor einer Infektion, genauso, wie eine Grippeschutzimpfung nicht gegen eine Infektion (und Weitergabe!) von Influenzaviren schuetzt. Warum? Weil die Viren sich zuerst in den Zellen der Schleimhaeute vermehren. Nur kommen dort die durch die Impfung erzeugten Antikoeroper nicht hin. Denn dazu braucht es IgA-Antikoerper. Diese werden jedoch durch die "Spritze" kaum stimuliert bzw. verschwinden wieder sehr schnell.


    Aber naja, wenn die Spritzerei gegen die Angst hilft, ist es ja schonmal gut. Hoffen wir nur, das sich die "Geimpften" nicht zu sicher fuehlen...

  • Laut Nachrichten sieht es so aus, als wolle man erneute "Maßnahmen" zukünftig (und endlich!) nicht mehr allein von den errechneten Inzidenzzahlen abhängig machen, sondern auch die tatsächliche Krankenhaus- und ITS-Auslastung mit einbeziehen, sprich die Anzahl der tatsächlich schweren Verläufe. Zeit wird's...

  • wird nie bringen, die bettenauslastung war doch laut Medien sonst schon immer kritisch hoch. Dann müssen eben andere Mittel gefunden werden um die Maßnahmen zu rechtfertigen.

  • Man braucht nicht ins Krankenhaus zu landen um trotzdem richtig und langfristig krank zu werden.

  • Also, ich werde mir weder mit noch ohne Impfung vor Angst das Leben abgewöhnen.


    Tendenziös sind die Meinungen häufig in beide Richtungen. Die einen verharmlosen die Krankheit als "Rotz", zucken angesichts der Opfer mit den Schultern und sind fest davon überzeugt, daß uns die Regierungen mit Impfstoff umbringen wollen.


    Und die anderen glauben jeden Dreck, der in der Zeitung steht, machen Panik und halten jeden Kritiker für eine Ausgeburt des Teufels, einen Nazi, Menschenfeind oder sonstwas. Und titulieren Leute als Leugner, die lediglich einige Maßnahmen hinterfragen. Und vergessen, daß das ganze auch ein riesen Geschäft ist. Für wenige.


    Wißt Ihr was?

    Ich fühle mich wohler in der Mitte. Weg von den Extremisten. Ich mag es nicht, vor irgendeinen Karren gespannt zu werden. Hab meine Meinung und meinen Weg zum Thema gefunden. Ob ich geimpft bin oder nicht, geht nur mich und meinen roten Impfausweis mit Hammer, Zirkel und Ährenkranz etwas an. Anpinkeln lassen von den einen oder den anderen? Nö...

  • Bei dem meisten von Dir Gesagten gehe ich mit.

    Aus der Impfung braucht man m.E. aber kein Geheimnis mehr zu machen.

    Zum einen ist es inzw. kaum noch ein Privileg, eine abzubekommen, zum anderen musst Du Deinen Nachweis ggf. wohl eh desöfteren rausholen und fremden Menschen zur Kenntnis geben.

    Und "Big Brother" weiß es sowieso... ;)

    wird nie bringen, die bettenauslastung war doch laut Medien sonst schon immer kritisch hoch. Dann müssen eben andere Mittel gefunden werden um die Maßnahmen zu rechtfertigen.

    Erstens war die Bettenauslastung eben nicht "immer" (geschweige denn: überall) kritisch hoch, gerade in der "2.Welle" oft nicht mehr.

    Und zweitens sind jetzt eben doch schon eine ganze Menge Leute durchgeimpft, auch und gerade die älteren, am meisten gefährdeten.

    Bei denen kann es zwar immer noch zu (die Inzidenzien ggf. wieder mit hochtreibenden) Infektionen /positiver Testung kommen, man rechnet aber ggf. mit deutlich milderen Verläufen und entsprechend weniger schweren.

    Insofern halte ich die angedachte Berücksichtigung und "Einrechnung" dessen schon für sinnvoll.

    Sinnvoller jedenfalls, als sich wieder einzig und allein an den "Infektionszahlen"/ den positiven Tests festzubeißen - und deren Schwellenwert immer weiter runterzusetzen, wie zuletzt gehandhabt

  • fahrgast wir können gerne mal in nem halben Jahr sehen wie es sich entwickelt, ich hab noch Bauchschmerzen was die "sicherheit" der geimpften angeht. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

  • Die "klassischen" Impfstoffe sind auch nicht immer "ohne". Die mRNA- Technik hat neben der STIKO und der WHO meine mir angetraute Dr. rer. nat. für gut befunden, das langt mir dicke. Wobei ich den altmodischen Standpunkt vertrete, daß eine von der WHO empfohlene Impfung nicht falsch sein wird. Aber heute baut sich jeder seine eigene Welt, das ist eben die Ausdifferenzierung der Gesellschaft. Fragt sich halt, wie man mal eine wirkliche Katastrophe mit den ganzen "Ohnemichels" und "Besserwissern" in den Griff kriegen will. Frei nach dem Motto: Keiner macht, was er soll, jeder macht, was er will und alle machen mit..." Hoffentlich müssen wir und unsere Nachfahren es nicht mal erleben!

  • Wenn man den Medien glaubt, gibt es aktuell mehr Impfstoff als Impfwillige.


    Ich weiß, dass der Landkreis Rostock aufs Land fährt und dort impft. Wie die Nachfrage ist, kann ich nicht sagen.

  • meinen roten Impfausweis mit Hammer, Zirkel und Ährenkranz etwas an.

    Was für einen merkwürdigen Impfausweis hast du denn? 1990 auf dem Schwarzmarkt als "original DDR" erworben? ;-)


    Mein alter DDR-Impfausweis ist weder rot, noch hat er Hammer, Zirkel und Ährenkranz.