Corona COVID 19

  • OT:

    Frage zu "Reagieren":

    was Tomsailor und Deluxe geschrieben haben, finde ich traurig, so habe ich auch reagiert.

    Ist das aber evtl. eine Negativbewertung für den Beitragersteller ?

    Gibt es hier eine Möglichkeit der "persönlichen Unterhaltung" ?

    Ich finde dazu nichts.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Eigentlich wollte ich hier so schnell nicht mehr schreiben. Allerdings ändert sich politisch gesehen zurzeit recht rasant sehr viel. Nun ja das die Kanzlerin den Länderchefs die rote Karte gegeben hatte finde ich persönlich absolut korrekt. Es wird Zeit, dass dem 16-Bühnen-Kasperletheater endlich mal der Strom abgeschaltet wird. Ob nun die Impfmisere, oder wie vorhergehend genannt der Berliner Regierende schon wieder Sonderprivilegien einräumen möchte, beides ist an Unfähigkeit und Ignoranz kaum noch zu überbieten.


    Inzwischen ist in ganz Deutschland die Karte rot eingefärbt. Dass ist beim saarländischen Projektexperiment des christlichen Junggenossen so eingetreten und der Rostocker Vollbartdäne hat trotz digitaler Schnittstelle zum bürokratielosen Büro die Hansestadt in den deutschen Durchschnitt hochgerudert. Wer ist nun schuld? Der Virus, der sich absolut föderalfeindlich verhält! Die Tschechen mit noch viel höheren Inzidenzwerten (400!) haben ihren Notstand aufgegeben, sie machen ab Morgen ihre Grenzen zu Sachsen (220!) wieder auf. Ich freue mich schon aufs Mittagessen in Böhmen. Die Bayern sicherlich auch.


    Übrigens, wir Sachsen im SOE haben den harten Lockdown schon seit 21.12.2020. Die Stammkneipe ist schon seit 02.11.2020 geschlossen. Was soll an dem was vom Bund kommt, uns noch erschrecken? Wir warten auf eine Impfmöglichkeit. Und bis September studieren wir Wahlprogramme und Kandidaten, von Links-Liberal über BIO-Grün bis Rechts-National. Gott schütze uns vor dem Schwätzer aus NRW!


    :freude:

  • Egal, ob es der 'Schwätzer' oder (noch viel schlimmer!!!) womöglich die eine Hälfte der grünen Doppelspitze (bei denen es nicht mal eine bessere gäbe..) wird:

    es kann nur schlimmer werden. Noch schlimmer... =O


    Ich kann dem vom Bund heute Beschlossenen nicht sonderlich viel "Korrektes" abgewinnen...

    Welchen Sinn machen ggf. bundesweit einheitlich geschlossene Bau- und offene Gartenmärkte? Welchen Vorteil bringen geschlossene Tierparks? Und was soll dieser Unsinn mit der Ausgangssperre von 21 - 5.00?

    Experten für Aerosole haben kürzlich nochmal die äußerst geringe Ansteckungsgefahr im Freien bekräftigt und Bund und Länder schriftlich zu einem entsprechenden Umsteuern in der Eindämmungspolitik aufgefordert. Sie wurden nicht erhört... X(

  • es kann nur schlimmer werden. Noch schlimmer... =O

    schlimmer geht immer :grossauge:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Den Christlichen geht es zur Wahl so, wie ihren Kollegen in Sachsen zur letzten Landtagswahl. Ein Partner wird keinesfalls ausreichen. Also plus zwei oder gar plus drei, und wer dabei von denen den Kanzler gibt ist noch völlig offen.


    Was der neue § 28(2), des geänderten Gesetzes ermöglicht ist die Verbindlichkeit ab der Inzidenz 100!

    Von da an haben die Länder keine eigenen Befugnisse mehr. Die „korrekten“ Inhalte kennen wir doch nun schon ein Jahr lang, diese sollen gleichermaßen und überall einheitlich gelten.


    Unter 100 kann jeder wieder seine eigene Suppe kochen.

  • Dann such Dir mal langsam einen, man wird schließlich nicht jünger. ;) Und nicht wenige Hausärzte nehmen gar keine neuen (Stamm-)Patienten mehr auf.

  • In Anbetracht das ich für die notwendigen Maßnahmen Verständnis habe, halte ich die Ausgangsbeschränkung zwischen 21:00 und 05:00 Uhr für mehr als fragwürdig im Bezug auf unser aller Freiheitsrechte. Spätestens wenn die Abende milder und länger werden, nutze ich den Garten und auch die Garage gern in den Abendstunden. Es nervt tierisch, aber iw müssen wir bis zur Impfung durch. Ich kann die Wut vieler in jedem Fall verstehen.

  • Ich gehe morgens, wenn ich Tagdienst habe, schon um 4.30 Uhr aus dem Haus. In Rostock erwarte ich für mich persönlich keine Kontrollen, weil 1. habe ich um diese Zeit noch nie die Polizei gesehen und 2. sind außer mir noch so viele andere Berufstätige unterwegs und die Straßenbahn ist schon voll, da sind Kontrollen nicht zu schaffen.

    Meine Eltern habe ich seit 4 Monaten nicht mehr gesehen, meine Schwester und ihr Familie seit 7,5 Monate nicht mehr. Schwiegerelten höchstens nur kurz mal. Freunde seit fast einem 3/4 Jahr nicht mehr getroffen. Meine Kinder waren schon seit 7 Monaten nicht mehr beim Sport oder zur Musikschule. Kenne eigentlich nur den Weg zur Arbeit und zurück. Aber die privaten Kontakte sollen nochmals mindestens halbiert werden. Hallo!? Soll ich in die Garage oder den Keller ziehen? So geht es doch mittlerweile den meisten Leuten in Deutschland. Das Ziel ist klar, nur der Weg dorthin taugt bisher nichts.


    Ich hoffe das wenigstens im Sommer die Schnelltesterei für Ungeimpfte endet, sonst geht dieses Jahr fast niemand mehr einkaufen oder essen.


    Und die Preise für bestimmte frische und gesunde Lebensmittel sind ja zur Zeit auch echt der Hammer, dank Corona und teure Coronamaßnahmen in der Landwirtschaft . Statt nachhaltig und zumindest teilweise Bio, kaufe ich jetzt wieder billig und lasse zu teure aber gemochte Produkte liegen. Immerhin habe ich drei Kinder und den Staat zu versorgen. Das Geld muss für alle reichen. Energiepreise steigen, die neue Steuer hätte verschoben werden sollen, Kosten für Vereinssport oder Musikschule laufen trotzdem auf....


    Meine Frau erzählte mir von einer Patientin, die ihr Enkelkind und teilweise ihre Kinder seit über einem Jahr nicht sehen durfte, da diese in den USA leben und sie einfach nicht einreisen konnte. Die Patientin war immer lustig und gut drauf. Jetzt ist fertig mit der Welt. Schon mehrmals konnte der Ehemann sie nur knapp daran hindern, bei voller Fahrt aus dem Auto zu springen. Jetzt ist in einer entsprechenden Einrichtung untergebracht. Aber über solche Folgen von Corona wird nie berichtet. Mit Absicht? Ja, es ist ein Einzelschicksal, davon gibt ist aber immer mehr.



    Ich selbst fühle mich antriebslos und müde, habe im März noch Tempo gemacht, um mein Segelboot fertig zu bekommen, jetzt liegt es noch immer an Land und ich habe kein Bock mehr es ins Wasser zu bringen. Das wird diesen Monat wahrscheinlich auch nichts mehr. Selbst zu den einfachen Abschmierarbeiten am Trabi, musste ich mich gestern richtig durchringen, immerhin macht mich das Fahren damit noch halbwegs glücklich.

  • Gänzlich frei von Kontakten muss man nicht leben, man muss sich halt an die Lage anpassen. Was mir fehlt, ist die gesellige Garagenbierrunde mit den Jungs, Livemusik, Kabarett, Restaurant und mal länger als einen Tag raus aus Leipzig.


    Aber wir waren selber nie die Partymäuse, daher brauche ich das nicht.

    Du hast eine Nussschale? Dann los, nutze sie. Wir waren letzten Freitag spontan im Harz, einfach raus.

  • In der Aufstellung von ntv: "Ansteckungsrisiko, wo am höchsten" vermisse ich die reguläre Arbeitswelt.


    Arbeiten in Werkhallen bei Fließband-und Nestfertigung, Produktions-, Wartungs- und Reparaturarbeiten an Fertigungsstrecken und Großaggregaten, wie z.B. Papiermaschinen, Druckmaschinen, Abfüllanlagen, Sortierstationen …


    Arbeiten bei Service, Reparatur, Installation in wechselnden Privat- und Geschäftsräumen. Dazu noch die Arbeiten in Großküchen zur Lebensmittelaufbereitung, Logistik und Lieferung.


    Arbeiten auf Baustellen (innen und außen) und Arbeitsplätze in technischen Bereichen, in Reparaturwerken, an der Werkbank und im Außendienst.


    Arbeiten in der Land- und Nahrungsgüterwirtschaft.


    Arbeiten bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Armee und Polizei.



    PS: Der Zweck, die Aufstellung vermittelt das geringste Risiko für Besuche/Nutzung von Theater, Friseur, ÖPNV, Kino und Shopping. Schlussfolgerung? Die reguläre Arbeitswelt interessiert keine Sau! (Die sind eh alle im Home-Office!)

  • Habe die Diskussion verfolgt und gebe jetzt mal meinen Senf dazu.

    Besorgt bin ich über das totalitäre Vorgehen der Kanzlerin, denn das föderale System BRD existiert auf Grund von von Katastrophen in der jüngeren Geschichte dieses Landes.

    Die Verfasser des Grundgesetzes wähnten sich in der Sicherheit das durch diverse Schutzparagraphen nie wieder alle Macht des Landes in der Hand einer Person liegen könnte.

    Wenn allein dieses Vorgehen nicht langsam allen Menschen die Augen öffnet dann weiß ich auch nicht mehr weiter.


    Genau so die Sache mit dem ach so tödlichen Virus.

    Ich glaube hier wurde einfach nur ein Grund geschaffen um das System wie wir es zu schätzen gelernt haben zu zerstören und möglichst viel Abhängigkeit und Armut zu schaffen.

    (Great Reset/Bargeldabschaffung/Agenda2030...)


    Hier läuft seit 2015 alles aus dem Ruder.

    Der Knall der kommen wird wenn durch die Maßnahmen kaputte Unternehmen Insolvenzen anmelden müssen wird gigantisch sein.


    Ich für meinen Teil fürchte mich nicht vor dem Leben und werde so weit es die Umstände zulassen frei und unbeeindruckt so weiter leben wie gewohnt.


    Lasst euch nicht verarschen und fangt an selbst zu denken.

  • Alleine kann die Kanzlerin auch nichts bestimmen. Nur weiß man nicht was im Hintergrund so alles abläuft, nach dem Motto wenn du mich darin unterstützt, bekommst du den oder jenen Posten bzw. wirst (evtl.) Kanzlerkandidat, siehe Laschet.

    Passend dazu gestern im TV einen Beitrag über den österreischichen Kanzler gesehen, der ist auch nicht so sauber, wie es auf den ersten Blick immer scheint. Läuft auch einiges mit Schiebung/Gefälligkeiten, auf Frauenquote wird geschi.. und schlechte Nachrichten lässt er andere überbringen und dafür den Kopf auch mal hinhalten, gute Nachrichten überbringt er aber gerne selber, um sein Ansehen aufzubessern. Ist doch in jedem Land gleich.


    Schwesig hat gestern wieder verkündet wie dramatisch die Lage in den Krankenhäusern in MV ist. Komisch nur, laut NDR werden weniger Menschen aktuell in Kliniken und auf ITS's behadelt, weniger Altenheime und weniger Bewohner und Angestellte dort sind betroffen, ähnlich sieht es auch in Einrichtungen für Kinder und den dort Beschäftigten aus. Genau so sah diese Statistik auch am Wochenende aus. Die Erzieher in der Kita unsere Tochter sind alle geimpft, aber die Lütten sollen ab nächster Woche wieder zu Hause bleiben. Erst ging es um den Schutz der Alten, dann um den der Erzieher. Und jetzt? Kinder sind ja sowieso ganz schlimm, Kinder sind ja die/eine Seuche.


    Warum hat der Teufel seine Großmutter erschla...?

    Weil sie keine Ausreden mehr wuste.

  • Regional betrachtet gilt derzeit (auch oder besonders bei Frau Schwesig (losgelöst von der die letzten Jahre massiv vorangetriebenen "Pöstchenversorgung" regierungstreuer Truppen in SN) die klasssische politische Aussage:


    Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?


    Der eine oder andere Insider der medizinischen Versorgung im KH fragt sich auch, wo denn die ganzen schweren Fälle der dritten Welle so gelagert und versorgt werden.


    Ein Possenspiel á la Kafka.

  • Der eine oder andere Insider der medizinischen Versorgung im KH fragt sich auch, wo denn die ganzen schweren Fälle der dritten Welle so gelagert und versorgt werden.

    Du spricht in Rätseln. Meinst Du jetzt, da oben bei Euch? Ihr habts mit 72 COVID-Intensivpatienten und 44 invasiv beatmeten ja (noch?) gut, wie ein Blick in das DIVI- Intensivregister sehr schön belegt. Bei uns in Sachsen sieht das mit 363 und 172 ganz anders aus, da kriegt sie auch der "Insider der medizinischen Versorgung" mit. Meine Frau sitzt quarantänebedingt 3m weg von mir im Homeoffice und validiert einen COVID- Befund nach dem andern auf der hiesigen Intensivstation. Und immer wieder auch Leute unter 50.

    https://www.intensivregister.d…elle-lage/kartenansichten

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • da stellt sich mir nur immer die Frage, sind sie wegen corona auf der Intensivstation, oder mit Corona...

    Den da wird mir bis heute noch nicht genug unterschieden.

  • Vorallen wenn Ich die Prozentuale Belegung der Betten mit C19 sehe, weis Ich auch nicht was jetzt bei der Dritten Welle anderst ist als vorher.

  • Genau das ist gemeint. Die Momentaufnahme als Latrinenparole hier (Rostock) suggeriert nämlich andere Empfindungen als das in den Medien propagierte "Fullhouse" kurz vorm Untergang.


    Umso schwerer fällt es, das jetzt geplante Verschärfen zu Akzeptieren.


    Oder anders formuliert: die Schwiegereltern im letzten halben Jahr 5 min in 5m Abstand gesehen, die eigenen Eltern auf Abstand zum Osteressen nur mit negativem Test, der Zweitgeborene war letzten November das letzte mal ohne weiteren vermittelten Stoff in der Schule, etliche Kunden, die eigentlich pleite sind, aber keine Insolvenz anmelden können, da kaum die viel versprochenen Fördermittel flossen und das Ganze in Anbetracht der o.g. Zahlen.


    Hier wurde nicht nur das Kind mit dem Bade ausgekippt worden, hier ist eine massive Schräglage entstanden, die mit politischen Parolen garniert wird, die im Stil aus ND und JW stammen könnten.


    Alles erstarrt in Angst vor der Angst.


    Wir hinterlassen der nächsten Generation einen Schuldenhaufen ohne Ende, es wird propagiert und planlos umhergeirrt, es wird sich profiliert in den Verkündungen von Versuchsballons, wer denn den härtesten Lockdown veranstalten möchte, initiiert von Berufspolitikern, die sich bspw. brüsten, dass der Herr Papa noch Arbeiter war. Ja klar, man selbst ist seit Jahren Berufspolitiker, jemand dem die praktischen Auswirkungen des eigenen Handelns kaum bewußt und viel wichtiger: fast nicht spürbar sind.



    PS: gestorben werden muss trotzdem......


    Ich wage mal die steile, natürlich rein statistische Frage: wenn alle derzeit schweren Verläufe versterben würden, wie würde sich das eigentlich auf die Sterbestatistik auswirken? Im Ein- Fünf- und Zehnjahreszeitraum? Einfach um auch mal abwägen zu können. Das wird ja schließlich "oben" auch gemacht. Abgewogen....

  • Mossi : das unterschreib ich....

    Universal Bj '68 + HP400 '85 +S51 '81