Corona COVID 19

  • und jetzt mal Hand aufs Herz, wie bitte soll man sich z.b. beim einkaufen an den Abstand halten? Man selber versucht es, und die anderen rennen auf 5cm an einem vorbei... tragen ihre Masken unter der Nase und so weiter...

    Selbst wenn man es noch so sehr versucht, wenn man ihn läden oder öffentlichen Nahverkehr muss, hat man keine Chance sich an die Regeln zu halten, das ist Fakt!

  • Es geht mir nicht Primär um das Einkaufen, muss ich aber auf einer Demo ohne Maske rumlaufen um anderen den Anreiz zu geben, solche Veranstaltungen zu unterbinden und zu verteufeln, weil man sich nicht einmal an Grundlegende Vorschriften halten kann? Nein, auch dort kann man sich an Grundlegende Regeln halten, wenn nicht Akzeptiert man die Gefahr die davon ausgeht, genau wie beim Rauchen.

  • ok von der Seite betrachtet bin ich auf deiner Seite.

    Aber im Alltag kann man es sich leider nur bedingt aussuchen.

    Die Post (egal welches unternehmen) kommt hier z.b. auch nach wie vor ohne Maske.


    Ist für mich absolut ok, ich wohne aufm Dorf, da kann man draußen Abstand halten, und so das Risiko minimieren, aber anderswo ist das sicher nicht so einfach. Sind nur so Beispiele.

  • Nur ein winziger Bruchteil der Bevölkerung geht auf Demos.


    Aber ALLE gehen einkaufen. Kassiererinnen ohne Maske kassieren täglich hunderte Kunden ab und fassen tausende Artikel ohne Handschuhe an.

    Verkäuferinnen ohne Maske stehen hinter den Fleischtheken und rüsseln ihre Aerosole ungebremst in die frische Ware, die nachher verzehrt wird, ohne nochmal erhitzt zu werden. Wurst, Aufschnitt usw.

    Beim Herausgeben gibts selbstverständlich auch keine Handschuhe.


    Dort liegt für mich der Hase im Pfeffer. Weil die gesamte Bevölkerung durch den Lebensmittelhandel durch muß wie durch ein Nadelöhr.

  • Dann müsste man aber konsequenter Weise fordern, dass für immer und alle Zeiten beim Verkauf/Handel/Umgang mit unverpackten Lebensmittel die man später selbst nicht verzehrt, immer entsprechende Hygiene wie Handschuhe und Maske zu tragen ist.


    In der Verarbeitungsindustrie ist das ja weitest gehend Standard. Im Verkauf in der Regel die Ausnahme.

  • Ich denke, dass das nur eine von diversen Infektionsmöglichkeiten ist. Auf Arbeit steckt man zwangsläufig ebenso mit diversen Leuten (nicht selten: viel zu) dicht zusammen, ebenso ggf. im ÖPNV (dort ganz besonders). Und die Erkenntnis, dass die Einfach-, Billig- und Bastelmasken offenbar doch nicht allzuviel nutzen, scheint sich ja inzw. auch allmählich durchzusetzen. Bin schon sehr gespannt, ob nächste Woche tatsächlich sowas wie eine FFP2-Pflicht kommen wird. Damit wären die (inzw. enormen ) Vorräte an normalen Masken ggf. auf einen Schlag quasi für die Tonne...

  • Herr im Himmel, einige hier tun ja so, als haetten sie gerade frisch eine "Chemo" erhalten. Mensch, lasst Euch doch von der oeffentlichen Panikmache nicht ins Bockshorn jagen. Euer Koerper wehrt taeglich etwa 10 Mrd. Viren aller Art ab.


    Hygiene ist ja ganz richtig und wichtig. Aber man kanns auch uebertreiben. Wie sagte mal ein Freund: "Man muss heutzutage schon mit seiner Allergie prahlen. Sonst behauptet nachher noch jemand, man war frueher mal ein Schmuddelkind".


    Beim Hausschlachten haben wir nie Handschuhe verwendet. Und wenn die Katze mal uebers frische Fleisch lief, wurde sie davon gejagt. Und ist was passiert? Nichtmal der Katze...


    Klar steigen die hygienischen Anforderungen, wenn Dinge an einem Ort staendig gemacht werden, weil dann eine spezifische Keimeflora entsteht (Schlachthof, Krankenhaus, Altenheim usw. Stichwort: Ignaz Semmelweis). Solange aber bspw. die Mitarbeiter im Handel nicht reihenweise an Corona erkranken, mache ich mir wg. dem kurzfristigen Kontakt bei der Einkauferei absolut keine Sorgen, selbst wenn mir mal wer zu nahe kommt oder keine Maske auf hat.

  • Da ich bisher weder im Handel, noch auf Arbeit infiziert wurde (jedenfalls nicht bewusst) und auch keinen ÖPNV nutze(n muss), bin ich bezüglich dieser (möglichen) Infektionsquellen relativ entspannt. Vorsicht und Rücksicht kann sicherlich dennoch nicht schaden, zumal ja ganz nebenbei auch noch ganz normale Erkältungssaison ist, "Bockshorn" hin oder her... :winker:

  • Bei unserer Nahrung, egal wie sie verkauft wird, mache ich mir keine Sorgen. Bisher wurde eine Übertragung über Nahrung nicht nachgewiesen und für sehr minimal eingeschätzt. Da würde ich mich nicht verrückt machen, auch wenn es jedes Jahr Skandale in der Nahrungsmittelbranche gibt. Bisher hatte ich selbst erst einmal ein Nahrungsmittel gekauft, das später zurück gerufen wurde, auch nur aus reiner Vorsicht.

  • Geile Zeit.


    Nicht arbeiten müssen, den Winter geniessen, Zeit für die Kinder. Ab in den Schnee.


    Weder Kotzbeutel vorm Maul noch FFP-Schweineschnauzen. Wenn es nötig ist einfach Rollkragen hoch und richtig einkaufen. Nach dem Einkaufen frische Luft einsaugen. Tut einfach nur gut und hilft dem Immunsystem. Sofern möglich - einfach nur der Natur folgen. Einatmen. Die Luft geniessen, sich Zeit nehmen. Dazusein für die Leute, die dir wichtig erscheinen. Und: Stets Abstand halten.


    Besonders zu irgendwelchen Leuten, die immer noch glauben, ein Stück gekaufter Stoff vorm Mund erhebt sie zu den Rettern der Menschheit. Das sind leider die Schlimmsten.

    Ach ja ... fast vergessen, die Signatur: Ich sammle alles über Kennzeichen- und Zulassungshistorik :-)

    Edited once, last by pbase ().

  • In einigen Bundeslaendern darf man leider nicht mehr so wie frueher die Waschkueche (die mit dem grossen kohlebefeuerten Kessel, in den anno frueher auch die Kochwaesche kam) nutzen, sondern es braucht ein extra abgenommenes Schlachthaus. Das arbeitet in der Saison dann alle paar Tage und wird selten richtig trocken. Wenn dort wer schludert, haben alle die es nutzen was von den Keimen, besonders Listerien sind da ganz "nett"


    Insofern sollte die Frage erlaubt sein, weshalb Corona im November/Dezember in den Schulen kaum Probleme machte, in den Altenheimen jedoch massiv, obwohl das Pflegepersonal eigentlich weit weniger "schlampig" als die Masse der Schueler sein duerfte. Irgend etwas passt da nicht!