Corona COVID 19

  • "Staatsgewalt" und "Qualitätsmedien" :( dann geht doch nach Russland wenn es euch hier nicht demokratisch genug ist. Fake News und Lügenpresse, ich kann das langsam nicht mehr hören! Ist euch schon mal aufgefallen wie gut es uns im vergleich zu den meisten anderen Ländern geht?

  • Demokratie? Wo siehst du denn hier noch was davon? Du kannst doch höchstens noch wählen zwischen Pest und Cholera.

    Die Regierung ganz egal wen man da wählt, ist doch nur noch das Marionettentheater für die reichen und mächtigen der führenden Konzerne. Die mit dem dicken Geld sagen wos langgeht und wenn es denen gesundheitlich schlecht geht dann kaufen die sich ebend schnell ein Krankenhaus inklusive Intensivbett. Dieses ganze geeiere mit Corona soll doch nur die eigentliche Wirtschaftskrise verschleiern. Ich befürchte wir stehen am selben Punkt wie genau vor 100 Jahren. Inflation, Eskalation und Zusammenbruch des gesamten öffentlichen Lebens. Nachdem sich dann die bescheidenen Ersparnisse der Bürger in wertloses Papier aufgelöst hat kommt dann vielleicht wieder der große Führer und verspricht uns große Sachen.

    Und so wie es mit der Bildungspolitik läuft ist doch da auch ganz prima, dumme Menschen lassen sich viel besser beeinflussen.

  • ,,Ich befürchte wir stehen am selben Punkt wie genau vor 100 Jahren. Inflation, Eskalation und Zusammenbruch des gesamten öffentlichen Lebens"

    ,,

    kommt dann vielleicht wieder der große Führer"



    Ganz so dramatisch würde ich es nun nicht sehen. Es ist zur Zeit schlimm, aber wir sollten jetzt nicht durchdrehen und vom Schlimmsten ausgehen.

  • Ja, lassen wir uns überraschen, die Gewinner sind die die vorausschauend die richtigen Prognosen getroffen haben und entsprechend sich beizeiten absichern.

  • Ist euch schon mal aufgefallen wie gut es uns im vergleich zu den meisten anderen Ländern geht?

    Dieses gut gehen hat man sich aber in den letzten 25 Jahren nach der Wende erarbeitet, leider geht es dank der Politik einer erbitterten alten Frau seit 5 Jahren nur noch Bergab und das Ende ist noch nicht abzusehen, aber es werden sich viele erschrecken, die bis jetzt das ganze geschehen immer noch Weichspülen.

  • Ich vermute, das Hauptproblem ist gar nicht Corona, sondern die Finanzkrise von 2008, die bis heute nicht beendet ist, sondern nur durch die Gelddruckmaschinen kaschiert wird. Weder am Finanzsystem selbst noch an den Auswirkungen des Zusammenbruchs 2008 hat sich seitdem irgendetwas Entscheidendes geändert. Die Märkte wurden lediglich mit "frischem Geld" überschwemmt - kombiniert mit einer Niedrigzinspolitik, die ihresgleichen sucht.


    Corona und die damit verbundenen Maßnahmen, die ganze Wirtschaftszweige in Existenznot manövrieren, bringt die Langzeitfolgen möglicherweise einfach nur schneller ans Tageslicht, als sie sonst gekommen wären.

  • Was mich noch am meisten ärgert, ist daß gerade die Industrie die das Virus so schnell über die Welt verbreitet hat, so stark von den notwendige Maßnahmen freigehalten wird, in den NL sogar als allererste vom Staat Hilfe bekam. Auch wenn vorher schon berechnet wurde, daß das Geld nicht in Arbeitsplaz-Erhalt gehe, sondern in die Taschen von u.A. irischer Fleugzeuglease-Gesellschaften fließe. Dazu kommt das Gefühl, daß der Flughafen um der Ecke ein weltweites Mundmaskenverteilungsknotenpunkt geworden ist, denn die Zahl der (schweren) Flüge hat sicher nicht abgenommen.

    die Gewinner sind die die vorausschauend die richtigen Prognosen getroffen haben und entsprechend sich beizeiten absichern.

    Ich bin bestimmt nicht der einzige Mayer-Müller-Lehman der auch im Nachhinein recht hatte wo es lang ging, aber das richtige Absichern muß man sich auch leisten können. Wer steuertechnisch in der Klasse der Otto-Normalverbraucher ist, kann nur mit dem Strom der Fehlwählern mitschwimmen.

  • Wer aufmerksam ist, kann bitte auch mal darüber nachdenken.

    Und das war nur so ein Spruch gegen Ende der DDR


    "Und so kursiert die Frage, was man in zwanzig Jahren über die DDR in Lexika erfahren werde. Mögliche sarkastische

    Antwort: Ein kleines zänkisches Bergvolk an der Westgrenze Chinas. Was also wird bleiben von dem Dreibuchstabenland?"


    Ich wurde in der Schule zum "darüber nachdenken" erzogen.

    So wurde im Staatsbürgerkundeunterricht häufig die Frage gestellt: "Wem nützt das?" Übrigens hat die so weinerlich, flehende Frau in der gleichen Zeit Unterricht gehabt wie ich.

    Ich sehe viele Dinge anders als andere aber je mehr die Menschen verdummt werden, desto steuerbarer sind sie. (Schulschwänzen wird beklatscht, hofiert).

    Wenn nun noch die Angst geschürt wird, entweder zu erkranken oder mit Polizeigewalt in Schach gehalten zu werden und zu verarmen, braucht man nur noch die, die anderer Meinung sind zu diffamieren und in eine bestimmte Ecke stellen.

    Dann ist es auch viel leichter Grundrechte zu ignorieren und zu verbieten, was menschlich ist, ist nicht mehr wichtig.


    Ein Zaun kann auch psychisch errichtet werden, Angst macht gefügig und verhindert das Nachdenken.

  • Die Regierung ganz egal wen man da wählt, ist doch nur noch das Marionettentheater für die reichen und mächtigen der führenden Konzerne. Die mit dem dicken Geld

    Der Bärtige hat das bereits vor 170 Jahren erkannt. Er schreib, dass der Staat das Machtinstrument der herrschenden Klasse ist. Das haben wir auch genau so in der Schule lernen müssen, um das Wesen des Kapitalismus zu verstehen.

    Und so kommt es dann auch, dass der Schuldenberg für Zuwendungen an Unternehmen von den kleinen Leuten zurück gezahlt werden muss.

    Der Kurz hat mal versehentlich laut gedacht. Er sagte, dass man jetzt Unternehmen subventioniere, denen das Wasser schon vorher bis zum Hals gestanden hat.

  • Die Regierung ganz egal wen man da wählt, ist doch nur noch das Marionettentheater für die reichen und mächtigen der führenden Konzerne.

    Das ist nun mal das Wesen des Kapitalismus. Das solltest du eigentlich auch im Staatsbürgerkundeunterricht gelernt haben.


    Was das mit der Pandemie zu tun haben soll, ist völlig an den Haaren herbei gezogen. Es gibt nun mal aktuell kein Mittel dagegen. Das vernünftigste ist eben aktuell, durch Isolation die Ausbreitung auf ein beherrschbares Maß zu begrenzen. Und da die dazu getroffenen Maßnahmen recht unpopulär sind, gibt es eben das Rumgeeier, eben weil wir halt die Demokratie und den Förderalismus haben, und jeder der Meinung ist, überall mitreden zu müssen... uberspitzt gesagt.

  • Langsam wird es absurd. Da sitzt der bundesdeutsche Wohlstandsbürger und phantasiert von der Revolution, weil er Sylvester nicht so einfach knallen kann, wie sonst und der Friseurbesuch verschoben werden muß. Ist ja auch mit den Zuständen am Ende der DDR total vergleichbar. Aber es geht natürlich noch besser, manche Quer"denker" vergleichen sich mit Sophie Scholl, die bekanntlich wegen Maskenverweigerung guillotiniert wurde und das mögliche Fehlverhalten einzelner Polizeibeamter, die in Connewitz eben auch stets damit rechnen müssen, brutal angegriffen zu werden, steht für die ganze deutsche Polizei. Hoffentlich ist das bald wieder vorbei. Die Leute haben einfach zuviel Zeit für das Leben in der Filterblase... Am besten macht mans auf chinesisch und schaltet mal statt der Friseure das Internet, das Fernsehen und den Mobilfunk für vier Wochen aus, dann kehrt wieder Ruhe ein.

  • Ich wollte grad nachfragen, wem es hier so schlecht geht, dass er Mitte des Monats nicht mehr weis was er essen soll, weil das Geld aufgebraucht ist.

    Wer hat eine marode Wohnung in der es herein regnet?


    Es gibt hier Diskussionen, dass die Kinder zu Weihnachten IPhone, Laptop und Playstation bekommen. Das man sich eingeschränkt fühlt, etc.


    Was wäre früher in Connewitz passiert? Knüppel aus dem Sack, 24 Stunden bei Wasser & Brot in die Zelle, danach Job los.


    Sorry, aber was hier teilweise geschrieben wird ist Gejammer auf ganz hohem Niveau. (Nein, nicht die blaue Creme)

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Jetzt kann ich Marlene nur zustimmen.


    Schon 1 Woche kein Fernsehen lässt einen ziemlich runter kommen. Leider ist man dann nicht mehr "up to Date".:)

  • bakerman Mein Mann kann damit beispielsweise sehr gut leben.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Naja, letztlich wird die Pandemie bzw. ihre Folgen dennoch vor allem ökonomisch Dinge ans Tageslicht bringen, die sonst noch recht lange verdeckt geblieben wären.


    Ob es dem einzelnen nachweisbar schlecht geht, hat damit nur wenig bis gar nichts zu tun. Nur finde ich, daß man auch nicht erst warten muß, bis die ersten in der Monatsmitte nicht wissen, was es zu essen gibt. Abgesehen davon, daß es auch davon in unserem Land genügend gibt - aus unterschiedlichsten Gründen.


    Man wird die Coronafolgen für dies und jenes zu nutzen wissen. Einer der ersten Begriffe in dem Zusammenhang wird spätestens 2021/22 die vielgerühmte Lohnzurückhaltung sein. Nach wenigen Jahren der langsamen Aufwärtsbewegung wird man dort ansetzen...ich wette gern mit. ;)

  • Es mußte anscheinend alles was möglich war verkauft werden,

    weil man in Moskau den Ölhahn auf die Hälfte zugedreht hatte

    und hier dann für unzählige Mrd. elektrifiziert und auf Braunkohle umgestellt werden mußte.

    Es hieß immer, die DDR sei ein rohstoffarmes Land,

    aber warum wir beim großen Bruder nichts kaufen konnten,

    konnte kein Lehrer schlüssig erklären.

  • Einer der ersten Begriffe in dem Zusammenhang wird spätestens 2021/22 die vielgerühmte Lohnzurückhaltung sein.

    Du brauchst nicht darauf zu warten, dass ist schon geschehen! ;)


    Und nicht nur das......es werden auch zum Teil seit Jahrzehnten bestehende Tarifverträge temporär mittels Betriebsvereinbarung ausgehebelt, witziger Weise sogar mit Zustimmung der Gewerkschaftsmitglieder, denen mal soviel Angst gemacht hat, dass sie offenbar garnicht anders können.


    Dazu gehören:

    -Streichung Weihnachtsgeld 2020

    -Streichung Weihnachtsgeld 2021

    -Streichung Urlaubsgeld 2021

    -Streichung Zuschlag zum Urlaubsgeld 2021

    -Streichung Kinderzuschlag Urlaubsgeld 2021


    und weil es ja kein Urlaubsgeld gibt auch gleich noch:

    -Streichung von 10 Tagen Urlaub.


    Und wer meint 10 Tage von 30 Tagen kann man nicht streichen, weil der gesetzlich vorgeschrieben Urlaub 24 Tage ist.....

    Leider ein Irrglaube, weil 24 auf der 6 Tage Arbeitswoche basiert.


    Und wer nun eine schichtplanmäßige 5-Tage Woche hat, hat nur Anspruch auf 20 Tage, weil der gesetzliche Urlaub 4 Wochen, basierend auf einer 6-Tage Woche vorsieht.


    Ist mir aber auch alles egal....ich komme klar. :)


    In der gesamten Menschheitsgeschichte war die Schaffung von Sachanlagevermögen schon immer sinnvoller und zielsicherer als die Anhäufung von Zahlungsmitteln in Form von Guthaben bei Geldinstituten oder Scheine unter dem Kopfkissen.

    Das haben aber viele seit der Geldeinführung vor etwa 1000 Jahren vergessen.


    Mir ist ein (eigenes) Dach über dem Kopf und etwas zu essen und zu trinken wichtig. Alles andere verliert sich in Bedeutungslosigkeit, wenn das nicht gegeben ist.

    Alles andere ist Luxus........

  • So erkäre ich es meiner Tochter auch immer.


    In 20 jahren weiß ich ob es angekommen ist.

    Mir ist ein (eigenes) Dach über dem Kopf und etwas zu essen und zu trinken wichtig. Alles andere verliert sich in Bedeutungslosigkeit, wenn das nicht gegeben ist.

    Alles andere ist Luxus........

  • Mich hat Corona zumindest auf der finanziellen Ebene noch nicht geschadet, mein ehemaliger Chef gab den Kollegen und mir die endlich mal spürbar saftige lang versprochene Gehaltserhöhung zwar mal wieder nicht, auch keine ganz kleine, aber bevor ich bei ihm deswegen und wegen vieler anderer Vorfälle gekündigt habe, konnte ich noch die 1500€-Corona-Prämie abgreifen und habe anschließend eine besser bezahlte Stelle angenommen.


    Ich würde das alles wieder rückgängig machen, wenn es dafür Corona und die ganzen Maßnahmen nicht gäbe. Denn nervlich war es bei uns in der Familie coronabedingt nicht immer leicht und meine Kinder leiden aktuell teils wieder sehr darunter. Nicht nur wegen der Diskusionen um Weihnachten, Sylvester und Kontaktverboten. Was nützt mir dann also das Mehr an Geld? Früher konnte ich meinen Kindern vieles nicht gönnen, weil das Geld oft knapp war, jetzt habe ich mehr Geld und es ist wieder vieles unmöglich geworden. Was sagt uns das? Geld allein macht auch nicht glücklich. Lieber wieder frei sein können und geliebte Menschen wiedersehen dürfen, auch wenn sie nicht zur Kernfamilie gehören.

    Das ist mein größter Wunsch zu Weihnachten und das neue Jahr. Und das alle gesund bleiben.