Corona COVID 19

  • ne bei uns gab es das auch häufiger das die Wagen abgezähtl waren. Hat man besonders gemerkt wenn der Laden relativ leer war, aber trotzdem wenig Wagen da waren.

  • Auch bei uns war und ist es so, das die Wagen abgezählt sind, bei der ersten Welle war es sogar so, das jede Person einen Wagen nehmen musste, auch Kinder im lauffähigen Alter, wenn dann Familie "Feldmaus" ihren Wocheneinkauf gemacht hat, waren schon mal 10 Wagen weg X(

  • Habe hier allerdings noch nie gesehen, dass die Wagen alle gewesen wären

    Neulich bei Thomas Philipps. Die Schlange der Wartenden stand im Freien, auf dem Parkplatz, ca. 30 Personen. Und es war tatsächlich so, dass - ungeachtet familiärer Bindungen - jede Person einen Wagen haben musste.

  • Bei Thomas Phillips habe ich noch nie viel mehr als 10 Leute im Laden gesehen.

  • Das ist hier gang und gäbe, daß die Personenzahl über die Wagen reguliert wird. Und man seufzt, wieviele Paare meist älterer Jahrgänge unbedingt auch heutzutage zusammen einkaufen und damit den knappen Wagenbestand reduzieren. Bei uns geht immer nur einer, der andere teilt seine Wünsche eben mit...

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Bei uns geht auch immer nur einer einkaufen. Und immer muss ich. Ich hasse Einkaufen, sehe ich meistens als Zeitverschwendung an.

  • Es mag ja sein, dass das auch hier die Intention der Wagenpflicht ist bzw. sein soll. Fällt aber nicht wirklich auf und wurde auch nicht so kommuniziert.

    Pärchen/Familien sehe ich auch immer nur mit einem einzigen Wagen. Aber auch das wird offenbar überall anders gehandhabt...

  • Jup, vorhin im Hagebau ein Einkaufswagen pro 4-köpfiger Familie laut Aushang.

  • Und man seufzt, wieviele Paare meist älterer Jahrgänge unbedingt auch heutzutage zusammen einkaufen

    Natürlich könnte auch jeder einzeln dort hin fahren. Mein Eheweib, um irgendwelchen Kram zu kaufen, von dem ich nichts verstehe und von dem ich auch gar nichts wissen will.

    Und andermal fahre ich eben dort hin. Um beispielsweise Glühbirnen oder Wischerblätter zu kaufen. Aber außer der doppelten Fahrstecke macht das doch keinen Unterschied.

  • Naja, ich meine ja die normale Kaufhalle. Was ist so schwer daran, daß der Einkauf von nur einer Person bewältigt wird? Dann geht Frau halt in die Kaufhalle und Mann in den Baumarkt oder so. Aber es müssen doch nicht immer beide gehen, wenn doch der Platz knapp ist?

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Marlene

    Also in 'unsere' Edeka liegen die Sachen ständig an einem anderen Ort. in solch ein Einkaufswald muß man schon zur Zweit jagen, will man nicht ewig herum irren.

  • Du sollst ja bei Deinem Einkauf auch immer etwas Neues und Schoenes entdecken :thumbsup:


    Mal wieder zurueck zum Kernthema.


    Im Moment faellt mir auf, dass derzeit bezueglich der avisierten Impfungen gegen Coronaviren eine Medienkampagne laeuft, wie weiland bei den Telekom-Aktien. Auch auffaellig, dass es die Impfung - an den Hausaerzten vorbei - in sog. "Impfzentren" geben soll. Was irgendwie auch logisch erscheint, weil der angedachte Impfstoff ja vermutlich vorerst nur eine Notfallzulassung erhalten wird. Und wie dass dann so bei Notfallzulassungen ist, muss auf den einzelnen Patienten bezogen wirklich eine "Not" geben sein, diesen Impfstoff einzusetzen, wenn man sich als Arzt rechtlich nicht auf unsicheren Grund begeben will.


    Und weil Coronaviren vermutlich in 98% aller Infektionsfaelle auch ohne Impfung keine nachhaltien Probleme machen, duerfte solch eine Not nur selten gegeben sein. Und damit man dann nicht wieder auf dem Impfstoff sitzen bleibt, wie seinerzeit bei der "Schweinegrippe" - oder war's die "Vogelgrippe"? - muessen die Impfzentren her.


    So, fuer heute genug der Verschwoerungstheorie <X

  • "... Jeder Kreisbaron, Stadtfürst, jeder einzelne Dorfschulze macht also aktuell seine eigenen Regeln??? ..." Nein, so ist es nun zum Glück doch nicht gekommen. Im Gegenteil, alle sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte haben, unabhängig ihrer tatsächlichen Fallzahlen, ab sofort gleiche Regelungen. :thumbup::thumbup:
    Der heutige Blick in die Sächsische Zeitung: Die Hoffnung auf frohe Weihnachten steigt bei uns von Tag zu Tag, wie beim Öffnen der Kalenderfensterchen, so kann es vorangehen ;) 
    saechsische.de "... Pirna. Aktuell weniger als 1.500 Infizierte. Die Fallzahlen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind drastisch gesunken. Grund sei laut Landratsamt eine Datenbereinigung im Erfassungssystem. ..." :huh: https://www.saechsische.de/cor…ppoldiswalde-5178407.html

    Allen einen schönen Tag ...
    :thumbsup:


  • "... Jeder Kreisbaron, Stadtfürst, jeder einzelne Dorfschulze macht also aktuell seine eigenen Regeln??? ..." Nein, so ist es nun zum Glück doch nicht gekommen. Im Gegenteil, alle sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte haben, unabhängig ihrer tatsächlichen Fallzahlen, ab sofort gleiche Regelungen.

    Mit dem Ergebnis, dass die Allgemeinverfügungen nun den kleinsten gemeinsamen Nenner aller Befindlichkeiten der einzelnen Landräte repräsentieren und vordergründig auf die Gegebenheiten der kreisfreien Städte zugeschnitten sind. Kein Vollzugsdienst in einer Landkreiskommune hat damit eine echte Handhabe. Es ist dort nach wie vor alles möglich und erlaubt, was es vorher auch schon war. Die Bürgermeister tun ihr Übriges, die Bemühungen um Einheitlichkeit durch individuelle Zugeständnisse bspw. zum Alkoholausschankverbot zu unterlaufen.

    Dass die derzeitigen Allgemeinverfügungen aufgrund ihrer Unbestimmtheit hinsichtlich Regelungsumfang und Adressatenbenennung keiner verwaltungsgerichtlichen Prüfung standhalten würden, kommt noch dazu. Und dafür haben Dutzende Volljuristen ein ganzes Wochenende getagt. 🙄

    Edited 2 times, last by Tacker ().

  • Und man seufzt, wieviele Paare meist älterer Jahrgänge unbedingt auch heutzutage zusammen einkaufen und damit den knappen Wagenbestand reduzieren. Bei uns geht immer nur einer, der andere teilt seine Wünsche eben mit...

    Ich musste mir als Familienvater diesbezüglich auch schon anhören, warum wir denn unbedingt mit Kindern in den Supermarkt gehen. Leider ist nicht immer alles so einfach wie es auf den ersten Blick scheint. Wir wären auch ohne Corona froh als berüfstätige Eltern von zwei Kleinkindern und in Erwartung eines dritten Kindes den Alltag immer entspannt zu bewältigen oder Gott bewahre auch mal ohne Kind ganz allein und in Ruhe in den Baumarkt gehen zu können. Ist aber organisatorisch einfach nicht drin. Wenn ich die Kinder vom Kindergarten abhole fahre ich eben auch gleich noch einkaufen.


    Und wenn ich mich da mal an meine Großeltern in ihren letzten Jahren erinnere, so waren die schlicht aufeinander angewiesen, gerade in Situationen die sie nicht mehr ganz überblicken und da zählt das Einkaufen im Supermarkt schlicht hinzu.


    Versteh mich nicht falsch, wir geben uns redlich Mühe jegliche Kontakte wo es eben geht zu vermeiden. Aber manches geht eben nicht in jeder Familie so einfach. Bevor man da mit dem Kopf schüttelt sollte man bedenken, dass nicht alle Menschen Singles oder kinderlose Paare in den besten Jahren sind. ;)


    Gruß, Felix

  • Wenn ich die Kinder vom Kindergarten abhole fahre ich eben auch gleich noch einkaufen.

    Und anders 'rum geht nicht?

    Ich habe da vielleicht leichtes reden, denn als wir entdeckten, daß die Katze allergisch war, haben wir die Kinder am Zirkus verkauft. 8|

  • Und anders 'rum geht nicht?

    Ich wusste, dass die Frage kommt. Also gut, rechtfertige ich mich auch dafür noch: Andersrum habe ich dann die Wahl meine Arbeitszeit nicht zu schaffen oder die Öffnungszeiten der Kita zu ignorieren und meine Kinder eben noch länger dort zu lassen. Abgesehen davon bedeutet das auch einen großen Umweg für mich über eine Strecke in der ich eh ständig im Stau stehe.


    Das ist genau das worauf ich mit meinem Beitrag hinaus wollte. Es gibt einfach Dinge die für andere nicht so leicht umsetzbar sind und man sollte vielleicht doch nicht so schnell über das Verhalten anderer urteilen.


    Gruß, Felix

  • Wenn du dich mit den entsprechend genehmigten / durchführbaren Unterbringungszeiten im Verhältnis zur eigenen Arbeitszeit + Fahrtzeit auskennst, erschließt sich ggf. die Sachlage.



    PS: immer wenn ich bei der Erziehung nicht weiterweiß und mir die unerfragten Hinweise der (Schwieger-)Eltern nicht ausreichen, frage ich Leute, die keine Kinder haben, die wissen immer am besten Bescheid, wie man es machen muss...... ;)

  • die Öffnungszeiten der Kita

    Wer hat eigentlich bestimmt, das die eher zumachen als die Eltern von der Arbeit weg können? Als ob man im Berufsverkehr Zeit gewinne. Das gleiche Problem gibt es in den NL. Sogar Bußgelder wenn die Eltern zu spät sind. Dazu kommt, daß es meist nicht Hopp-einsteigen-und-wieder-losfahren ist.

    Ich habe im Amsterdamer Stadtmitte gegenüber einem Kita gewohnt. Zweimal täglich diese Parkhektik...