Corona COVID 19

  • Der heißt Lohse. Und es ging um Senf:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Später im Film sieht man, wie ein Transporter bei ihm ankommt und eine Palette Senf per Hubwagen entladen wird.


    Aber es geht auch andersrum. Da waren doch Läden, die das Klopapier mit zunehmender Abnahmemenge teuerer gemacht haben.

  • Ich hab noch ewig hin und ger überlegt, ob's nun Lohse oder Klose war. Ich hab schon seit Jahren eine ziemlich ausgeprägte Namensschwäche, bin aber damit in meinem Dunstkreis zum Glück alles andere als alleine...:S


    Das mit dem Senf weiß ich - meinte aber die Unmengen Büromaterial, die er vorher als Angestellter eingekauft hat - was ihm dann den ungewollt vorzeitigen Ruhestand einbrachte. ;)

  • Ganz so einfach ist das nicht Mario. Empfänger von SGB ll Leistungen müssen jedem Umzug auf Notwendigkeit prüfen lassen. Auch wenn das Schultaxi ohne Zweifel fragwürdig ist, wird die die Schulsituation nicht als Begründung ausreichen, da es ja leider in vielen Regionen so üblich.

    Doch in diesen Fall schon, da das Amt den Umzug zum wohle der Kinder wärmstens empfohlen hatte, bei voller Kostenübernahme, aber das wollte sie nicht, da sie ja ihren gesamten Freundeskreis bestehend aus Harz4 Alkoholikern vorm Schwarzen Netto zurück lassen müssten.



    Mal über den Tellerrand geschaut, wie schaut es preislich bei euch aus?

    Masken gibt es bei uns auf Arbeit kostenlos, ansonsten 100 Stück in China nachgeordert für 12 Euro

    Genau wie bei Gehörschutz usw. - Großpackung aus dem Netz, jahrelang kein weiterer Bedarf und zum günstigen Preis.

    Hatte Ich auch mal, aber nach 3 Jahren waren die unbrauchbar, da sie nicht mehr aufquellen wollten nach dem zusammenrollen.

  • Angeblich sollen profane Ohrenschützer, die mehr oder minder unbegrenzt wiederverwendbar sind, auch helfen.....

  • Beim derzeitigen Verwendungsdurchsatz mache ich mir um die Haltbarkeit eigentlich keine Sorgen.


    Und bei den Masken...nunja...300 Stück. Wenn man die nur aller 2 Tage wechselt, sind das 600 Tage. Geteilt durch 4 Personen also nur 150 Tage. Nichtmal ein halbes Jahr. Die Coronazeit dauert jetzt bereits rund 250 Tage...

  • die einwegmasken sollst du doch mindestens täglich wechseln, eher nach jedem tragen. Du böser Schlingel trägst die wohl hoffentlich nicht länger ;)

  • Mario-P50K


    Ok, dann wäre es natürlich problemlos möglich, zumal man davon ausgehen kann, dass es dem Kindeswohl dient.


    Aber solche Situationen erlebe ich täglich, bei vielen Fällen komme ich mit meiner Empathie an meine persönlichen Grenzen. Aber es gibt auch sehr viel selbst gewähltes Elend, wie in deinem Fall auch:(.

  • Angeblich sollen profane Ohrenschützer, die mehr oder minder unbegrenzt wiederverwendbar sind, auch helfen.....

    Stimmt! Habe mir in Paaren-Glien mal 2 Stück DDR-Ware a 3 € gekauft - 1 für hier und 1 für Mutters Ranch.

    Nach 1min Tragen beim Bezahlen an der Tankstelle wegwerfen?

    Fällt mir nicht ein...

    Mir auch nicht. Die im Trabi hängende nutze ich i.d.R. ca. 3 Tage (und d.h. pro Tag 2-3x wenige min., also Tanke, Kaufhöhle oder Spk. z.B..).

  • Ich habe mir einen kleinen Vorrat an waschbaren Stoffmasken zugelegt. Ich komme damit gut zu Recht. Und sie werden regelmäßig mit der Wäsche gewaschen.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Bald wird es wohl Pfand auf den Masken geben, die Straßenkehrer beklagen sich schon über den Wegwerfdisziplin der Leute.

  • Kann ich absolut nachvollziehen!

    Aber das ist j ein Problem was die Regierungen genau so wollten, als sie diese maskenpflicht eingeführt haben.


    Den trotz Teil lockdown und Maske hier und da und dort sind die Zahlen nach wie vor sehr ähnlich. Wohl doch alles nicht so effektiv wie gedacht...

  • ...Wohl doch alles nicht so effektiv wie gedacht...

    Wenn die Masse der Leute nicht dahinter steht, Einsicht zeigt und es nur einhält, wenn Strafe droht, nützt auch das beste Gesetz nicht! Den Leuten geht es halt zu gut.

    Es gibt Länder, da bedarf es kein Gesetz, sondern lediglich einer Aufforderung und schon werden massenhaft Masken getragen und freundlicher Abstand gehalten.

    Bei uns bekommt jeder eine Bühne und schreiht wegen Fehlentscheidung bei Dingen, von denen er nichts versteht.

    Lügenfernsehen contra Internet, wo es nichts als die blanke Wahrheit gibt.

  • Die absolute Wahrheit hat ersteres auch nicht für sich gepachtet... ;)

    Komisch ist und bleibt, dass Masken jetzt (wo es gut ausreichend davon gibt), nützlich und 'alternativlos' sind, während es damals (als es kaum welche gab) doch hieß: "Maske tragen nützt nichts, führt nur zu einem falschen Gefühl von Sicherheit".

    Letzteres würde ich zumindest bei diversen Stofffetzen, die manche sich nur so notdürftig umhängen, immer noch unterschreiben. X/

  • War das nicht zu DDR-Zeiten auch mit Eier so. Als es kaum welche gab, hieß es sie sind ungesund, später, Dank Massenproduktion, esst mehr Ei, um sie loszuwerden. Da gibs bestimmt noch mehr Beispiele.

  • Die Aussagen zur Wirksamkeit der Masken sind nicht widerrufen worden, sondern präzisiert. Es ist nach wie vor so, dass die "Alltagsmasken" (also auch die ganzen einfachen OP-Masken) den Träger NICHT wirkungsvoll schützen können. Es geht einzig und allein um die REDUZIERUNG der Ansteckungsgefahr.

    Die Studien haben gezeigt, dass der Hauptübertragungsweg über Tröpfen besteht. Diese werden erheblich reduziert, verhindert werden sie nicht.

    Das ist ein derart banaler Beitrag, sich selbst UND andere zu schützen, dass es viele einfach machen. Ich fühle mich auch oft von der Maske genervt und trage sie trotzdem.

  • M.E. sind die ursprünglichen offiziellen (regierungsseitigen) Aussagen zum Maskennutzen sehr wohl 'wiederrufen' und nicht nur 'präzisiert' worden, weil glatt ins Gegenteil verkehrt (in auffälligem Zusammenhang zur jeweiligen Maskenverfügbarkeit).

    Aber sei's drum - ich nutze die Maske im Alltag auch regel- und vorschriftsmäßig, vorrangig eben in Rück- und Vorsicht für andere. Bei diesen kurzen Nutzungsdauern ist das auch kein großes Problem. Auf Arbeit ist es deutlich 'lästiger'/anstrengender, wie oben schon geschrieben. Pflegekräfte und sonst. Personal im Krankenhaus und anderswo beneide ich ganz gewiss nicht darum, h-lang unter diesem "Vollschutz" arbeiten zu müssen, es ist definitiv spürbar anstrengender.

    War das nicht zu DDR-Zeiten auch mit Eier so. Als es kaum welche gab, hieß es sie sind ungesund, später, Dank Massenproduktion, esst mehr Ei, um sie loszuwerden. Da gibs bestimmt noch mehr Beispiele.

    Nicht nur zu DDR-Zeiten. Auch hier waren Eier bis vor ganz wenigen Jahren als ungesunde Colesterinschleudern verpönt. Und nun plötzlich zählen die wie selbstverständlich zur gesunden Ernährung und es heißt nunmehr "iss ruhig ein Ei mehr - oder 2 oder 3..." ;)

  • Komisch ist und bleibt, dass Masken jetzt (wo es gut ausreichend davon gibt), nützlich und 'alternativlos' sind, während es damals (als es kaum welche gab) doch hieß: "Maske tragen nützt nichts, führt nur zu einem falschen Gefühl von Sicherheit".

    Man erinnere sich zurueck: Lief es gut mit den Eierexport in den Westen, sollte man sich beim Konsum selbiger wg. dem vielen darin enthaltenen Cholesterin arg zurueck halten ("max. 1 Ei/Woche ist genug!"). Lief es schlecht mit dem Export, lautete die Parole dann "Nimm ein Ei mehr". Merke: Die Zeiten aender sich, die Menschen nicht.